Aussagen von Dr. Peter Nießen (Allgemein)

Kuddel, Mittwoch, 26.10.2011, 21:08 (vor 2912 Tagen) @ Alexander Lerchl
bearbeitet von Kuddel, Mittwoch, 26.10.2011, 21:54

Zu Dr. Nießen bitte hier entlang: http://www.peterniessen.de/

Jetzt wird mir so Einiges klar ...

Wie Herr Nießen tickt , kann man in diesem (PDF) , einem von ihm erstellten Mobilfunk-Standortkonzept aus dem Jahr 2009 für die Stadt Vreden erkennen:

Er schreibt auf Seite 5 in dem Gutachten von "Athermischen Wirkungen" wie Kopfschmerzen, Beeinflussung des Nervensystems, Elektrosensibilität, Blut-Hirnschranke

Auf Seite 6 davon,
- dass der wissenschaftliche Kenntnisstand zu den athermischen Wirkungen unzureichend sei, mit Hinweis auf Reflex und Salford (ging es da um Basisstationen?)
- dass das BfS Vorsorge empfiehlt
- dass andere europäische Länder "bereits" schärfere Grenzwerte hätten

Auf Seite 7 nocheinmal, daß
- Wissenschaftliche Studien nicht "zeigen", daß Mobilfunk ungefährlich sei
- der wissenschafltiche Kenntnisstand "unsicher" sei
- Man theoretisch die "Obergrenze der Schädlichkeit ermitteln könne", was aber "zu aufwändig sei"
(Mir ist nicht ganz klar, was er mit der "Obergrenze der Schädlichkeit" meint)

Konsequenz der wissenschafltichen Unsicherheit sei
- dass die Forschung intensiviert werden müsse (dauert lange)
- dass die Gesellschaft mit der Unsicherheit umgehen müsse

=> was dann die Überleitung auf die Notwendigkeit von Standortgutachten darstellt...

Also das typische Geschäftsmodell eines Baubiologen:
1.) Angst machen (hier den städtischen Vertretern)
2.) Durch das Gutachten (gegen Geld) die Ängste nehmen...
(1190 Euro pro geleisteten Arbeitstag plus Spesen)

K

Tags:
Standortgutachten


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum