Handy gibt falsche Sicherheit (Allgemein)

Capricorn, Donnerstag, 28.07.2011, 02:25 (vor 4704 Tagen)

http://www.cdt.ch/ticino-e-regioni/cronaca/48207/giovane-disperso-in-valle-onsernone.html

Ein Wanderer stürzt im abgelegenen Waldgebiet, kann (verletzt) nicht mehr laufen und ruft die Polizei, aber er kann nicht lokalisiert werden, weil es nahe der Landesgrenze nur einen Sendemast in 3 km Abstand gibt. (Keine Triangulation möglich.)

Mit einem Riesenaufwand an Personal und Mitteln (Helikopter mit Wärmebildkamera, etc.) werden viele Quadratkilometer Wald nach dem Verletzten abgesucht, auch nach Stunden ohne Erfolg. Der Handyot quasselt weiter am Handy, aber keiner kann ihn finden!

Frage: Warum improvisiert man da nicht einfach eine Triangulation, indem man 3 mobile "Sendemasten" im kleinräumigen Dreieck (z.B. 2 km Kantenlänge) platziert und so den genauen Standort des Verletzten im Dreieck "messen" kann? Das wäre sicher billiger und schneller, als stundenlang erfolglos mit Helis und Suchtrupps rum zu eiern.

[Hinweis Moderator: Spamen Sie das Forum bitte nicht weiter zu mit ihren Behauptungen.]

Tags:
Nebelkerze, Ermahnung, Ablenkung, Spam, Astroturfer


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum