Facebook ./. Google: Konkurrenten anschwärzen lassen (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 12.05.2011, 16:11 (vor 3137 Tagen) @ H. Lamarr

Wer es sich leisten kann, der schwärzt seine Gegner nicht selber an, sondern lässt gegen Honorar anschwärzen.

Eine große PR-Agentur in den Vereinigten Staaten hat im Auftrag von Facebook versucht, bei Medien Google-kritische Artikel zu lancieren. Die Mitarbeiter verschleierten dabei ihren tatsächlichen Auftraggeber.

Zuerst berichtete die US-Tageszeitung "USA Today" von den Versuchen einiger Mitarbeiter der Agentur, die Berichterstattung zu beeinflussen. Die Angestellten von Burson-Marsteller hätten Hintergrundinformationen geliefert, denen zufolge der Google-Dienst Social Circle die "Datenschutzrechte von Millionen US-Bürger" verletzte und gegen US-Gesetze verstoße. So weit die Einflüsterungen der Agentur - ihre Verbindung zu Facebook verrieten die Mitarbeiter nicht.

Kompletter Beitrag

Kommentar: Im Vergleich zu den filigranen Spielchen, die sich möglicherweise die Tabakindustrie mit der Mobilfunkindustrie geleistet hat und noch leistet, ist das Vorgehen von Facebook gegen Google geradezu brachial.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Datenschutz, Verbandsarbeit, PR-Agentur, Facebook, Honorar, Burson-Marsteller


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum