Gefälligkeitsrezension unter Gleichgesinnten (Allgemein)

Alexander Lerchl @, Samstag, 20.06.2009, 16:04 (vor 5474 Tagen) @ H. Lamarr

Danke spatenpauli, für diesen Hinweis.

Richter schreibt: "Für den Wissenschaftler ist es ungewohnt, auf dem Titelblatt nur ein Autorenkollektiv, keine Verfassernamen angegeben zu finden, womit es jedoch seine besondere Bewandtnis hat. Tatsächlich haben Wissenschaftler vor Ort mitgewirkt, die sich aber z. T. nicht nennen können, ohne ihre Stellung zu gefährden – so weit haben wir es mit unserer Demokratie immerhin gebracht!"

Wie ist das eigentlich mit dem Presserecht (v.i.S.d.P.)??

Richters "Gefälligkeitsrezension", wie Sie richtig schreiben, reiht sich ein in das inzwischen bekannte Gewese der Szene vor Ort.

--
"Ein Esoteriker kann in fünf Minuten mehr Unsinn behaupten, als ein Wissenschaftler in seinem ganzen Leben widerlegen kann." Vince Ebert

Tags:
, Strategie, Rezension, Gefälligkeit


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum