Vorratsdatenspeicherung (Allgemein)

Gast, Samstag, 06.12.2008, 08:45 (vor 4539 Tagen)

Seit fast einem Jahr werden umfangreiche Telekommunikationsdaten von allen Bundesbürgern gespeichert, das betrifft auch den Mobilfunk. Die betroffenen IT- und TK-Firmen fordern deswegen seit langem einen angemessenen finanziellen Ausgleich für ihren zusätzlichen technischen und administrativen Aufwand. Um den Widerstand gegen die Vorratsdatenspeicherung zumindest von der Industrieseite abzubauen, hat der Rechtsausschuss des Bundestages jetzt einen Gesetzentwurf für die Entschädigung der betroffenen Unternehmen vorgelegt.

Er sieht vor, dass die Internet- und Telekom-Provider eine angemessene Kompensation "für die Überwachung der Telekommunikation und für die Erteilung von Auskünften über Bestands-, Verkehrs- und Standortdaten" bekommen. Sie soll in Form einer Pauschale gezahlt werden, um das Abrechnungsverfahren zu vereinfachen. Ab dem 1. Januar 2009 können alle Unternehmen, die ihrer Auskunftspflicht nicht nachkommen, mit einem Bußgeld belegt werden.

Die auf Vorrat erfassten Daten sind die Telefonnummer des Anrufers, des Gesprächsteilnehmers und die Zeit des Rufaufbaus. Die Mobilfunkanbieter müssen außerdem die IMEI-Nummer speichern, mit der das Handy eindeutig identifiziert werden kann, sowie die Funkzelle, in der das Gerät zum Zeitpunkt des Gespräches eingebucht war. Dasselbe gilt für Kurznachrichten. Bei anonymen Prepaidkarten erfassen sie zumindest das Datum der Aktivierung und die Funkzelle. VoIP-Anbieter müssen neben dem Zeitpunkt des Gespräches auch die IP-Adressen von Anrufer und Angerufenem aufzeichnen. /Rene Melzer 05.12.02008

© Copyright Area Mobile News

Forderung:
Betreiber müssen Belastungsprofile speichern
Diskussion: Vorratsdatenspeicherung & Belastungsprofile

Tags:
Vorratsdatenspeicherung, Belastungsprofil


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum