ElektrosmogReport Selbstmordrate d. Mobilfunk (Allgemein)

Gast, Montag, 11.08.2008, 19:30 (vor 5220 Tagen)

Hohe Selbstmordrate in England durch Mobilfunk?

Im Sunday Express vom 22. Juni handelte eine Schlagzeile von einer hohen Selbstmordrate unter jungen Leuten in einem bestimmten Gebiet in England. Es wurde die Vermutung von einem Dr. Roger Coghill geäußert, dass Handystrahlung die Ursache ist, denn nach seinen Untersuchungen sei die Dichte der Sendemasten hoch und die Selbstmordrate umso höher, je näher die Personen an einem Sendemasten wohnen. Er führt das auf Depressionen zurück, die durch Mobilfunkstrahlung hervorgerufen werden; die Sender können den Serotoninspiegel senken.

Am 28. Juni schrieb in der Samstagsausgabe des Guardian Ben Goldacre unter seiner samstäglichen Rubrik "Bad Science", dass der im Sunday Express genannte Dr. Roger Coghill ein Mr. Roger Coghill ist, der rein kommerzielle Interessen verfolgt. Coghill konnte keine wissenschaftlichen Daten und keine sonstigen Veröffentlichungen vorlegen, anhand der er seine Ergebnisse belegen kann. Coghill verkauft Produkte, die gegen elektromagnetische Felder wirken soll, z.B. Geräte zum Aufspüren von EMF in der Wohnung, Bücher über Elektroheilung oder auch das Hormon Melatonin und andere Produkte. Quelle: www.express.co.uk, www.badscience.det, www.guardian.co.uk

Quelle: ElektrosmogReport August 2008

Verwandter Thread

Neues Futter für Ängste vor Basisstationen?
Roger Coghill hat nicht den genannten Doktortitel
R. Coghill Mitglied von h.e.s.e Project in the UK

Tags:
Angst, Selbstmord, Elektrosmog-Report, Nutznießer, Coghill, Serotonin


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum