Forschung: Kopfschmerzen & Handytelefonate ▼ (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Sonntag, 22.06.2008, 18:44 (vor 4957 Tagen)

Dies ist wieder eine auch vom Laien gut nachvollziehbare Studie: 17 Probanden wurden in 130 Durchläufen mal für 30 Minuten befeldet mal nicht und mussten jedesmal benennen, ob ihre typischen "Mobilfunk-Kopfschmerzen" einsetzen oder nicht. Zwischen zwei Durchläufen hatten die Probanden mindestens zwei Tage Zeit, sich zu erholen. Sieben Probanden gaben in einem Fragebogen an, sie würden Symptome spüren, wenn ein Handytelfonat länger als 15 Minuten dauere, acht gaben an, bei mehr als jedem zweiten Telefonat Symptome zu verspüren.

Der Versuch erbrachte zwischen dem Befeldungsmuster und dem berichteten Kopfschmerzmuster keinen Zusammenhang, so dass die Autoren vermuten, dass die Erwartungshaltung der Betroffenen dafür verantwortlich ist, dass sie beim Telefonieren tatsächlich Kopfschmerzen bekommen.

Zur Stärke der Befeldung heißt es: The amplified signal from a GSM 900 mobile phone (902.4 MHz with a rate of 217 Hz and with a duty factor of 1/8) was emitted by a dipole antenna giving a spatial peak specific absorption rate (SAR) (1 g) of 1.0 W/kg. Two dipole antennas were symmetrically mounted on both sides of the head but only one of them was used in each RF exposure.


Study: Nocebo as headache trigger: evidence from a sham-controlled provocation study with RF fields From the abstract: Aim of the study was to investigate the type and location of headache experienced by participants in one provocation study in order to gain insight into possible causes and mechanisms of the headaches. 17 participants went through 130 trials (sham or RF exposure). No significant difference existed in headache type, laterality or location between the headaches experienced with the two exposures types. As participants experienced their typical 'mobile phone headache' both with and without RF exposure, and since the experiment did not involve the stress or the arm/head position of mobile phone use, the most likely explanation is that the headache in this situation is caused by negative expectations (nocebo). Bibliography: Stovner et al., Acta Neurol Scand Suppl. 2008;188:67-71, Abstract

Quelle: FGF-Infoline vom 20.06.08

Troll-Wiese: http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?mode=entry&id=22109

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Studie, Handy, Kopfschmerzen, Probanden-Anzahl


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum