Mobilfunk - Ziele ohne Grenzwerte (Allgemein)

KlaKla, Donnerstag, 21.12.2006, 08:21 (vor 4714 Tagen)

Im Stadtrat ging es wieder einmal um das Mobilfunkkonzept. CDU und FDP lehnen es ab, konkrete Grenzwerte zu definieren.

Erkrath. So richtig glücklich waren die Mitglieder der Bürgerinitiative für umweltverträglichen Mobilfunk nach der Ratssitzung am Mittwoch nicht. Ihr Eindruck nach anderthalb Stunden Diskussion über die Schutzziele: "Die wollen das ja gar nicht wirklich." Gemeint waren die Vertreter von CDU und FDP, die keine konkreten Grenzwerte in das Mobilfunkkonzept aufnehmen wollten

Zur Erinnerung: Im März hatte der Stadtrat beschlossen, für Erkrath ein Mobilfunkkonzept erstellen zu lassen. Beauftragt wurde damit das Nova-Institut für Ökologie und Innovation in Köln. Nachdem auf der vergangenen Planungs- und Verkehrsausschussitzung Änderungswünsche zum ausgearbeiteten Konzept kamen, hat die Verwaltung die Beschlussvorlage mit dem Nova-Institut noch einmal überarbeitet.

Der wesentliche Unterschied: Die Fassung vom 23. Oktober legt die Obergrenze für Immissionen bei einem Milliwatt pro Quadratmeter fest. Diese Vorgabe fehlte in der gestern diskutierten Version.

"Der Gesundheitsschutz wird durch die bestehenden Gesetze gewährleistet", argumentierte CDU-Fraktionschef Wolfgang Jöbges für diese Vorlage und betonte: "Wir wollen so wenig Strahlung wie möglich, aber die Technik muss funktionieren." Es könne nicht sein, dass man nur außerhalb von Gebäuden telefonieren könne.

Marc Hildebrand (CDU) beschwor das Schreckensbild vom armen Studenten, der aus Kostengründen Abschied vom Festnetz nehmen, auf das mobile Telefonieren umsteigen und dann in Erkrath keinen Empfang haben würde.

"Wir wollen nicht, dass Erkrath zur Handy-freien-Zone wird", sagte Reinhard Knitsch (Grüne). "Es geht nur darum, das Gesundheitsrisiko zu minimieren." Harald Golsch (SPD) formulierte es noch drastischer: " Hier fallen nur blumige Worte. Wenn Sie keinen Grenzwert angeben, ist das alles für die Katz`."

Bürgermeister Arno Werner sah das anders: "Formuliert man, dass mit dem geringstmöglichen Grenzwert die Versorgung sicherzustellen ist, gibt es keine offenen Fragen mehr. Wenn das nicht eindeutig ist, weiß ich es auch nicht."

Fakt ist: Ein Grenzwert für die Immissionen wurde in die Schutzziele im Rahmen des Mobilfunkkonzeptes nach der Abstimmung im Stadtrat nicht aufgenommen. Dort heißt es jetzt unter anderem: "Sofern es mit dem Gesamtziel der Strahlenminimierung vereinbar ist, ist für sensible Einrichtungen wie Kindergärten, Schulen, Altenheime ein besonders niedriger Wert anzustreben."

Damit kann auch die Bürgerinitiative leben, so deren Vertreterin Roswitha Müller-Krüger: "Diese Formulierung kam vom Nova-Institut auf Anregung der Bürgerinitiative."

Von Tanja Albrecht

Quelle: Westdeutsche Zeitung, Kreis Mettmann
veröffentlicht am 21.12.06

Kommentar: Erreicht wurde lediglich, dass das Nova-Institut Umsatz gemacht hat (Krötenwanderung). Wenn es den Grünen nur um die Minimierung geht, hätte man mit entsprechender Aufklärung der Handynutzer sich weit aus günstiger für die Minimierung einsetzen können. Z.B. die BfS-Informationsbroschüre für Kinder und Jugendliche in die Schulen bringen und an die Schüler verteilen.


Verwandter Beitrag
Umweltbundesamt: unerkanntes Gesundheitsrisiko beim Mobilfunk

Verwandter Thread
Forderungen der Mobilfunkkritiker
Wie werden die Rechte der Lehrer geschützt?

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Politik, Nießen, LIMES-NRW, Gemeinde, Erkrath, Müller-Krüger, EMF-Institut, Grünen

Mobilfunk - Ziele ohne Grenzwerte

Doris @, Donnerstag, 21.12.2006, 17:20 (vor 4714 Tagen) @ KlaKla

"Es geht nur darum, das Gesundheitsrisiko zu minimieren."

Aha, und das soll erreicht werden, wenn die Grenzwerte gesenkt werden, aber gleichzeitig, das Handy als alleiniges Telefon benutzt wird.

Mobilfunk - Ziele ohne Grenzwerte

KlaKla, Donnerstag, 21.12.2006, 18:17 (vor 4714 Tagen) @ Doris

"Es geht nur darum, das Gesundheitsrisiko zu minimieren."
Aha, und das soll erreicht werden, wenn die Grenzwerte gesenkt werden, aber gleichzeitig, das Handy als alleiniges Telefon benutzt wird.

Geschwätz vom Hildebrand, mehr nicht.

Fakt ist: Ein Grenzwert für die Immissionen wurde in die Schutzziele im Rahmen des Mobilfunkkonzeptes nach der Abstimmung im Stadtrat nicht aufgenommen. Dort heißt es jetzt unter anderem: "Sofern es mit dem Gesamtziel der Strahlenminimierung vereinbar ist, ist für sensible Einrichtungen wie Kindergärten, Schulen, Altenheime ein besonders niedriger Wert anzustreben."

Damit kann auch die Bürgerinitiative leben, so deren Vertreterin Roswitha Müller-Krüger: "Diese Formulierung kam vom Nova-Institut auf Anregung der Bürgerinitiative."

Was hat die BI mit dieser Formulierung erreicht? Meiner Meinung nichts, denn ein besonders niedriger Wert ist relativ. 10 % Grenzwertausschöpfung ist relativ niedrig zu 100 % aber was bedeutet das?
Hier ein Thread zum Thema 10 % Grenzwertausschöpfung.

--
Meine Meinungsäußerung

Mobilfunk - Ziele ohne Grenzwerte

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 21.12.2006, 19:49 (vor 4714 Tagen) @ KlaKla

Geschwätz vom Hildebrand, mehr nicht.

Hallihallo Augenpaul, guck nochmal nach: Das sagte der Grüne Knitsch und nicht der Schwarze Hildebrand!

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Mobilfunk - Ziele ohne Grenzwerte

KlaKla, Freitag, 22.12.2006, 15:40 (vor 4713 Tagen) @ H. Lamarr

Geschwätz vom Hildebrand, mehr nicht.

Hallihallo Augenpaul, guck nochmal nach: Das sagte der Grüne Knitsch und nicht der Schwarze Hildebrand!

Stimmt, dass Zitat

"Es geht nur darum, das Gesundheitsrisiko zu minimieren." ist von Reinhard Knitsch (Die Grünen).

Geschwätz.

Der zweite Satz, bezog sich m.M.n auf diese Aussage:

Marc Hildebrand (CDU) beschwor das Schreckensbild vom armen Studenten, der aus Kostengründen Abschied vom Festnetz nehmen, auf das mobile Telefonieren umsteigen und dann in Erkrath keinen Empfang haben würde.

Geschwätz.

--
Meine Meinungsäußerung

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum