Wo stecken nur die ganzen Elektrosensiblen? (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Montag, 15.03.2004, 13:01 (vor 5790 Tagen)

Wer kann mir das plausibel machen? Von den rein statistisch vorhandenen Abertausenden Elektrosensiblen bleiben nur kleine Grüppchen Mutiger übrig, wenn's darum geht, sich Testen zu lassen! Ich dachte immer, es müsste wie beim Schlussverkauf zugehen, wenn Elektrosenensiblen die Chance angeboten wird, sich unentgeltlich auf Staatskosten testen zu lassen. Tut's aber nicht. So döst der Mainzer-EMF-Wachhund die meiste Zeit vor sich hin und die BAuA muss sich weit aus dem Fenster lehnen, um im Monat fünf Probanden zusammen zu bekommen. Gibt's in ganz Deutschland vielleicht doch nur eine Handvoll Elektrosensible?

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
EHS, Mainz, Mitarbeit, Wachhund

Und wo erst die halben?

Fridolin, Montag, 15.03.2004, 15:43 (vor 5790 Tagen) @ H. Lamarr

:-P

Und wo erst die halben?

H. Lamarr @, München, Montag, 15.03.2004, 20:23 (vor 5789 Tagen) @ Fridolin

Also, die halben sind hier außer Konkurrenz zu sehen. Denn sie sind, weil halb, viel zu stark vom Umfallen bedroht... ;-)

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Und wo erst die halben?

MK., Mittwoch, 17.03.2004, 15:58 (vor 5788 Tagen) @ Fridolin

:-P

Übrigens glaube ich wirklich, dass es da "Halbe" gibt, die auch umfallen! Was es da für Papiertiger und dann Drückeberger gibt!!!

M.K.

Wo stecken nur die ganzen Elektrosensiblen?

MK, Montag, 15.03.2004, 18:27 (vor 5789 Tagen) @ H. Lamarr

Eine kurze Antwort besteht darin, dass durch diese Tests den Elektrosensiblen keinerlei Hilfe zuteil wird.
Wenn jemand krank ist, braucht er schnellstens eine Linderung seines Befindens. Gott sei Dank haben Ärzte normalerweise noch den Instinkt (oder die Schulung), dass es am wichtigsten ist, zu HELFEN.
Aber bei all dieses Tests können diejenigen, die diese ausführen, überhaupt nicht nachempfinden, dass es um LEIDEN geht, dass schnellstens abzustellen ist.
Wer geht mit einem Blindarmdurchbruch mal zunächst für einige Zeit zu irgendwelchen Analysen, wo überhaupt nicht daran gedacht wird, die akute Krankheit zu heilen?
Oder wer geht einmal in ein anderes Katastrophengebiet, obwohl es am dringlichsten wäre, zuhause Abhilfe für die "Überschwemmung" zu erhalten?

Es ist der reinste Hohn, wenn erst auf Jahre hin "geforscht" werden soll. In dieser Zeit leiden viele Menschen weiterhin, - auch eine volkswirtschaftliche Verschwendung, um nur wieder zum Rationalen zu schwenken.

Da kann nur Korruption der "Wissenschaftler" dahinterstecken, wenn all das derartig in die Länge gezogen wird, und jeglicher plausibler Erklärungen entbehrt.

Bei all dieses Tests fühlt man sich nur noch verhohnepiepelt!
Solange diese Verfahren nicht verändert werden, und der Blickpunkt endlich dahin gerichtet wird, dass die Kranken und die Behebung deren Leiden Vorrang erhält, sind auch zehn Euro Stundengage ein Witz.
Man erkennt ja, dass ganz andere Anliegen wichtig sind: nämlich die, immer nur zu beteueren, es wäre "nichts daran" (wobei sogar dieser Klischee-Satz nicht einmal aussagt, woran "nichts" sei).

Wie gesagt, für so blöd braucht einem kein "Forscher" zu verkaufen, und daher die Verweigerungen!

M.K.

Tags:
EHS, Mitarbeit

Wo stecken nur die ganzen Elektrosensiblen?

Helmut, Montag, 15.03.2004, 19:29 (vor 5789 Tagen) @ MK

Wie gesagt, für so blöd braucht einem kein "Forscher" zu verkaufen, und
daher die Verweigerungen!

M.K. <

Hallo M.K. ,
das sind doch faule Ausreden.

Wenn jemand so wie sie so gut wie jede Antenne spürt, sollte er bei solchen Tests im Interesse aller mitmachen.

Es wird immer behauptet, niemand könnte die HF-Felder von Mobilfunkantennen spüren.

Wenn jemand wie sie das Gegenteil beweisen könnte, sollte er oder sie nicht kneifen!

MfG
Helmut

Mehr Schein als sein

NoName, Montag, 15.03.2004, 19:42 (vor 5789 Tagen) @ MK

Wenn die Krankheit in ein klares Muster gefast ist, erst dann können Ärzte durch Therapie eine Linderung oder Genesung herbei führen.

Sie tragen mit Ihrem Verhalten dazu bei, das man die (wenigen) echten Elektrosensiblen in die Psychoecke stellt. Warum nur haben Sie so viel Angst.

Ich denke nicht das die Forscher Sie für Blöd verkaufen möchten.
Machen Sie doch mal einen Vorschlag und unterstützen Sie die nicht's wissenden Forscher. Nur Blockieren bringt gar nichts.

NoName

der begrabene Hund in der Medizin-Forschung

MK, Dienstag, 16.03.2004, 12:31 (vor 5789 Tagen) @ NoName

Wenn die Krankheit in ein klares Muster gefasst ist, erst dann können Ärzte
durch Therapie eine Linderung oder Genesung herbei führen.

Sie tragen mit Ihrem Verhalten dazu bei, das man die (wenigen) echten
Elektrosensiblen in die Psychoecke stellt. Warum nur haben Sie so viel
Angst.

Ich denke nicht, dass die Forscher Sie für blöd verkaufen möchten.
Machen Sie doch mal einen Vorschlag und unterstützen Sie die nichts
wissenden Forscher. Nur Blockieren bringt gar nichts.

NoName

Hallo NoName,

können Sie mir die Forscher nennen, die bereit sind ZUZUHÖREN und auf die Anliegen der Betroffenen EINZUGEHEN?
Mit den bisher "entwickelten" Methoden gewinnt man nichts Neues. KREATIVITÄT gehört zur Forschung!

Zur Situation in der Krebsbekämpfung anlässlich des 26. Deutschen Krebskongresses in Berlin war in der F.A.Z. vom 3.März 2004 zu lesen (Auszüge):

Bei der Krebsbekämpfung müssen die Disziplinen endlich zusammenarbeiten

Stagnation kennzeichnete den 26. Deutschen Krebskongreß, ...
Über Mißstände in der Krebsbekämpfung wird seit langem geklagt. Denkschriften und Memoranden haben immer wieder gravierende Mängel offenbart. Als Ursachen der Defizite nannte der Jenaer Internist Klaus Höffken in Berlin fehlende Interdisziplinarität, berufspolitische Grabenkämpfe, organisatorische und strukturelle Fehlentwicklungen, geringes Qualitätsbewußtsein und selbsternannte Expertise....
Außerdem hält Bertram eine gesetzliche Regelung für derartige diagnostische Tests [i.e. in der Krebsdiagnostik und -behandlung] für unerläßlich, weil es auf diesem Gebiet viel Scharlatanerie gebe.

Rainer Flöhl
F.A.Z. vom 3.3.04, Natur und Wissenschaft, Seite N 2 (print)

Dies nahm Bezug zur Krebsforschung. Bei dem Gemurkse, das sich um die sog. Elektrosensiblen-Erforschung zeigt, scheint es nicht anders zuzugehen, - außer noch unter Mitmischung der "schmierenden" und manipulierenden Mobilfunk-Gesellschaften, die viele Projekte "mitfinanzieren".
Das Image ist wahrlich sehr schlecht um diese "Forschungs-Projekte" geworden. Es hat sich herumgesprochen, "dass eh nix rauskommt". Nicht weil die E'smog-Geschädigten plötzlich nichts mehr spüren würden....!!!

M.K.

Der Hund

NoName, Dienstag, 16.03.2004, 18:02 (vor 5789 Tagen) @ MK

Sie kläffen rum wie ein kleiner Köter, der nicht größer ist als ein
Meerschweinchen. Nur zur Sache bringen Sie leider nichts. Schade!
Bitte bedenken Sie, sie tragen so zum Bild der eingebildeten
Elektrosensiblen bei. Ist das Ihre Absicht?

NoName

Der Hund - Der Biss

MK, Dienstag, 16.03.2004, 18:22 (vor 5788 Tagen) @ NoName

Sie kläffen rum wie ein kleiner Köter, der nicht größer ist als ein
Meerschweinchen. Nur zur Sache bringen Sie leider nichts. Schade!
Bitte bedenken Sie, sie tragen so zum Bild der eingebildeten
Elektrosensiblen bei. Ist das Ihre Absicht?

NoName

Charmant, Mister NoName!

Worauf wollen Sie hinaus?
Passen Sie nur auf, dass ich Sie als "kleiner Köter" (meinen Sie nicht, dass sich diese Ausdrucksweise auf dem Niveau von Beleidigungen bewegt?) nicht i....rgendwohin beisse.
Ansonsten finde ich, hat es keinen Sinn, derartig mit Ihnen weiterzureden, no name. Gehen Sie wieder in das RDW-Forum zurück.

Danke!
Margarete Kaufmann

Attacke

fred, Dienstag, 16.03.2004, 19:15 (vor 5788 Tagen) @ NoName

Na ick wees doch, warum ich ne Bodyguard anforder. Man ist ja als Elektrosensibler vor den Attacken der Mobilfunker überhaupt nich mehr sicher!
Das ist übel hier, das will ick jesagt haben.
:angry:

fred

selber Pinscher

Erwin, Dienstag, 16.03.2004, 20:49 (vor 5788 Tagen) @ NoName

Sorry Herr NoName,

aber solche feigen gesichtslosen Angriffe aus dem Hinterhalt brauchen wir hier wirklich nicht.

Erwin Bachler

Funksensible sind für Mobilfunker das größte Hindernis

MK, Mittwoch, 17.03.2004, 12:42 (vor 5788 Tagen) @ Erwin
bearbeitet von unbekannt, Mittwoch, 17.03.2004, 13:13

Sorry Herr NoName,

aber solche feigen gesichtslosen Angriffe aus dem Hinterhalt brauchen wir
hier wirklich nicht.

Erwin Bachler

Hallo Erwin, hallo fred,

danke für den "Positionsbezug".

Mir wird immer deutlicher, warum die Attacken der Mobilfunk-Industrie-Vertreter so sehr auf diejenigen ausgerichtet sind, die all das Zeug - elendiglich - auch spüren. Denn aufgrund ihrer Leiden wird sich diese Industrie wirklich noch etwas einfallen lassen müssen. Es ist nicht verantwortlich, dass Tausende Menschen plötzlich aufgrund technischer Neueinführungen ein Leben ohne jegliche Lebensqualität führen müssten. Das kommt in allen Kommentaren vor: die Einschränkung, dass es da die "Elektrosensiblen gäbe, deren Schicksal man nicht so von der Hand weisen könne" (siehe auch der eigenartigen SZ-Aufsatz "Strahlung als Metapher"). Eine Lösung ist dem naseweisen Autor dazu auch nicht eingefallen. Und das ist es ja eben!

Zu den Attacken lese ich gerade zu einer Buch-Empfehlung (ich darf zitieren):

"Unfaire Angriffe haben in wirtschaftlich angespannten Zeiten Konjunktur: Wenn die Spielräume enger werden, führt das häufig zu aggressiven Auseinandersetzungen. Dazu gehören Dominanzgebärden und Killerphrasen genauso wie Schwarze-Peter-Spiele, Polemik und Drohungen.."

Also nur wer selbst mit dem Rücken an die Wand gepresst wird, kommt mit "Köter-" und "Meerschweinchen-"Titulierungen an Frauen, die so etwas in ihrem Leben noch nicht gehört haben.
Dass man Artikel dieser Firmen, bei denen solche "Privat"-Attackeure beschäftigt sind, nicht mehr kauft, dürfte die Marketing-Abteilungen ebendieser sicher nicht froh stimmen, wenn sie mal einen "Tipp" erhalten werden. Gute PR-Taktik ist das sicher nicht!

M.K.

Immer schön langsam!

H. Lamarr @, München, Dienstag, 16.03.2004, 22:56 (vor 5788 Tagen) @ NoName

Anonym + beileidigend ist eine schlechte Eigenschaft zuviel No Name. Also lass' bitte zumindest das eine oder andere - oder deine Postings fliegen raus.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Der falsche Ton für dieses Forum!

Karl, Mittwoch, 17.03.2004, 12:48 (vor 5788 Tagen) @ H. Lamarr

Sehr geehrte Leser und Leserinen,

auch wenn NoName nicht gerade den richtigen Ton für dieses Forum gefunden hat, so muss ich ihm doch recht geben. Tatsache ist, M.K. Fred, ulido und wie Sie auch alle heißen mögen, stellen hier Ihre Behauptungen auf. Sie sind elektrosensibel aber unter Beweis stellen will dies keiner. :-(
Angst vor dem Ergebnis? So wird es der Gegenseite doch wirklich leicht gemacht. Das sind alles nur Spinner etc. die Argumente kennen wir...

Ich bin nicht elektrosensibel. Ich würde es aber sehr begrüßen wenn die Forscher Unterstützung und Respekt für ihre Arbeit bekämen. Und nicht ständig im Vorfeld schon alles für Quatsch etc. abgehandelt wird. Vielleicht bin ich in 10 Jahren auch elektrosensibel. Ich habe kein Handy.

Mit freundlichen Grüßen

Karl

PS. Wer kennt schon die wahre Identität eines Schreibers in einem offenem Forum.

Der falsche Ton für dieses Forum!

MK, Mittwoch, 17.03.2004, 13:05 (vor 5788 Tagen) @ Karl

Lieber Herr Karl,

was mich betrifft: ich habe in anderen Foren sehr exakt und meist auch "live" alle meine Symptome dargelegt. DIES WURDE VON DEN ANDREN FORUMSTEILNEHMERN ALS "BELÄSTIGEND" EMPFUNDEN UND MIR WURDE DARAUFHIN VÖLLIG DAS WORT ENTZOGEN. Also mit diesem Vorwurf brauchen Sie sich nicht an mich wenden. Sie können das alles im Forum des Herrn Wölfle nachlesen, der ja neue Beiträge von mir derartig fürchtet, dass er sie von vornherein auf allen Wegen zu verhindern weiß.
Auch im Giagherz-Forum können Sie nachlesen, wie es mir z.B. an den Weihnachtstagen ergangen ist.
Ich möchte nicht in diesem Forum nochmals von vorne beginnen - welchen "aufgeblasenen Kopf" ich etwa wieder am vergangenen Sonntag hatte, dass ich dachte, mir platzen alle Gehirn-Adern - , da, wie gesagt, sich gewisse Leute dadurch "gelangweilt fühlen". Der Gegenschlag ist dann der, dass - wie anscheinend Sie, Herr Karl - wieder zu wenige der Symptome geschildert erhalten. Last not least ist via Schreibe nicht das mitzuteilen, was schmerzt.
Sie können gerne tagebuchartig täglich von mir Bericht erhalten. Und am allertollsten wäre es natürlich, wenn Sie sogar Abhilfe für mich wüssten. Aber man soll ja nicht zu hohe Wertmaßstäbe heutigentags an seine Mitmenschen richten.

Also Empfehlung: Nachlesen im RDW-Forum und im Gigaherz-Forum (wobei die Welten dieser beiden Foren so weit auseinanderliegen, wie man sie sich nur denken kann).

M.K.

Ich will, ich will nicht, ich will...

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 17.03.2004, 13:29 (vor 5788 Tagen) @ MK

Ja, diese Begründung leuchtet natürlich ein. Aber es geht hier doch nicht ums forumsweite Schildern von Symptomen, sondern um die Bereitschaft der Elektrosensiblen an Tests teilzunehmen. Am 14.2. haben Sie hier im Forum dazu folgenden Eintrag gemacht (Auszug des BGH-Threads):

"Ich würde mitmachen, wurde aber noch nie gefragt!"

Das müssen Sie mir erklären. Jetzt fragt hier definitiv einer an (BAuA), der sogar die Anreise zahlt - und Sie wollen dennoch nicht mitmachen. Oder sehe ich da was falsch?

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Ich will, ich will nicht, ich will...

MK, Mittwoch, 17.03.2004, 13:45 (vor 5788 Tagen) @ H. Lamarr

Ja, diese Begründung leuchtet natürlich ein. Aber es geht hier doch nicht
ums forumsweite Schildern von Symptomen, sondern um die Bereitschaft der
Elektrosensiblen an Tests teilzunehmen. Am 14.2. haben Sie hier im Forum
dazu folgenden Eintrag gemacht (Auszug des BGH-Threads):

"Ich würde mitmachen, wurde aber noch nie gefragt!"

Das müssen Sie mir erklären. Jetzt fragt hier definitiv einer an (BAuA),
der sogar die Anreise zahlt - und Sie wollen dennoch nicht mitmachen. Oder
sehe ich da was falsch?

Wenn alles Mögliche im BfS und Unterschleißheim hier bei München getestet werden wird (fragt sich nur wann?), bin ich voll mit dabei (wenn sich's zeitlich bei mir ausgeht).
Ich würde auch die Tests des BAuA voll mitmachen und bedauere geradezu, dass diese in Berlin stattfinden.
Aber für mich gibt es keinen Weg in der kommenden Woche nach Berlin. Grund: ich steig in meinem Leben in kein Flugzeug mehr. So, das ist der Grund! Auch wenn jetzt alle Häme und Gegrinse folgt. Ich leide an Flugangst und Klaustrophobie, so dass ich nur noch selbst Auto fahre (auch kein Zug). Und da ist Berlin halt weit. Da könnten die Tests garnicht so schlimm sein, die einzige Angst besteht vor den Transportmitteln dorthin.
M.K.

Haben Sie noch einen Koffer in Berlin?

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 17.03.2004, 19:36 (vor 5787 Tagen) @ MK

Aber für mich gibt es keinen Weg in der kommenden Woche nach Berlin.

Keine Sorge, Flugangst werfe ich Ihnen nun bestimmt nicht vor, mich gruselts selber bei dem Gedanken ans Fliegen. Aber Sie müssen keinswegs nächste Woche nach Berlin, denn die erste BAuA-Messreihe dauert ja fast bis Ende April. Und dann kommen noch weitere Messreihen.

Warum ich Sie geradezu nötige, an den Messreihen teilzunehmen, möchten Sie wissen? Naja, ich kenne Sie als eine der engagiertesten Verfechterinnen der Existenz von Elektrosensibilität mit gutem Beschreibungsvermögen. Für mich sind Sie in dieser Disziplin sozusagen eine Berühmtheit, die Maßstäbe setzt. Da liegt es doch auf der Hand, dass Hinz & Kunz neugierig sind, wie Sie einem Belastungstest standhalten. Meiner Meinung nach brauchen Sie nicht einmal ein negatives Resultat (ohne Befund) fürchen, da die Position, die Testapparatur habe die individuelle biologische Reizantwort nicht gesehen, so schnell nicht zu erschüttern ist. Aber stellen Sie sich nur vor, Sie würden positiv reagieren! Amtlich getestet mit Befund von der BAuA! Das wäre doch der Hammer, auf den alle warten.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Traun Sie sich!

Karl, Mittwoch, 17.03.2004, 15:05 (vor 5788 Tagen) @ MK

Sehr geehrte Frau M.K.

ich bin kein forschender Wissenschaftler und dennoch bitte ich alle die meinen elektrosensibel zu sein, an den Forschungen teil zu nehmen. Auch Dr. Lebrecht von Klitzing hat ein Verfahren entwickelt, in dem er nachweisen kann ob jemand elektrosensibel ist oder nicht. Wenn sie dem BAuA nicht trauen, gehen Sie doch mal zu Herrn Dr. L. v. Klitzing? Es gibt die Mitfahrzentrale. ;-) Dann müßen Sie nicht fliegen.
Dies Forum ist nicht die richtige Plattform für Symptome ihrer (einer) Krankheit. Das man sich dadurch Belästigt fühlt kann ich verstehen. Es ist doch wirklich nicht schön, immer wieder zu hören heute hab ich dies morgen das und übermorgen wieder dies.

Trauen Sie sich. Frau Kaul ist kein Monster.

Mit freundlichen Grüßen

Karl

Turmbau zu Babel?

MK, Mittwoch, 17.03.2004, 15:46 (vor 5788 Tagen) @ Karl

Sehr geehrter Herr Karl,

ich weiß nicht, ob ich mich so schlecht ausgedrückt habe, so dass ich auf kein Verständnis stoßen konnte, aber ich fürchte, ich werde jetzt aus Ihrer Antwort nicht schlau:

ich bin kein forschender Wissenschaftler und dennoch bitte ich alle die
meinen elektrosensibel zu sein, an den Forschungen teil zu nehmen.

So weiß ich nicht ganz, warum Sie so sehr darauf drängen. Könnten Sie Ihre Interessen nicht doch etwas konkretisieren?

Auch

Dr. Lebrecht von Klitzing hat ein Verfahren entwickelt, in dem er
nachweisen kann ob jemand elektrosensibel ist oder nicht. Wenn sie dem
BAuA nicht trauen, gehen Sie doch mal zu Herrn Dr. L. v. Klitzing?

Ja, ich weiß von den Testungen von Dr. Lebrecht von Klitzing in der Kurklinik Schloß Gelchsheim nahe Würzburg. Vor einem Jahr hatte ich selbst für eine gewisse Verbreitung der Bekanntheit dieser Testungen beigetragen. Und genau damals war in mir die Erkenntnis gereift: was nützt es mir, wenn mir in der Nähe von Würzburg bescheinigt wird, worauf ich wie reagiere? Soll ich mir ein "Zertifikat" an meine häuslichen Wände hängen? Davon verschwindet mein Funksmog-Stress in meiner Wohnung überhaupt nicht.
Und ich brauche nicht für andere eine "Bestätigung", was ich bin. Ich brauche Behebung des Problems in meiner Wohnung!!!

Übrigens: Sie würden also nur was drauf geben, wenn ich Ihnen mit irgendeiner "Anerkennung" etwas "vorwedeln" könnte?

Es gibt

die Mitfahrzentrale. ;-) Dann müßen Sie nicht fliegen.

Danke, ich brauche keine Mitfahrzentrale. Ich habe selbst ein Auto (wie zuvor berichtet).

Dies Forum ist nicht die richtige Plattform für Symptome ihrer (einer)
Krankheit. Das man sich dadurch Belästigt fühlt kann ich verstehen. Es ist
doch wirklich nicht schön, immer wieder zu hören heute hab ich dies morgen
das und übermorgen wieder dies.

Aha, Sie fühlen sich ja sehr heimisch hier. Das ist schön. Aber andererseits: warum sollten nicht die Symptome geschildert werden. Irgendwie gehört das nämlich dazu!!! Sonst wären Sie genauso wie die "Verdränger" à la Freud in erwähntem MF-Angestellten-Forum. "Weg damit, unsere Ohren fühlen sich davon beleidigt."


Trauen Sie sich. Frau Kaul ist kein Monster.

Warum jetzt plötzlich Frau Kaul? Ich glaube Ihnen, das Frau Kaul kein Monster ist (kennen Sie sie?). Aber - wie berichtet - geht es nicht um Frau Kaul, sondern um den Weg zu ihr.
Und außerdem hatten Sie gerade noch von Dr. von Klitzing gesprochen?!
Und wie auch gesagt: bei den Tests des Bundesamtes für Strahlenschutz in Oberschleißheim mache ich begeistert mit. Vielleicht wissen Sie da mehr, wann die Damen und Herren dort endlich zum Forschen getragen worden sind. "Stille umgab die Website" (BfS).


Mit freundlichen Grüßen

Karl

Da ich nicht vor einem Wireless Laptop auf der Terrasse sitze, bitte ich um Verständnis, wenn ich mich jetzt bei diesem herrlichen Wetter absentiere.

Mit freundlichen Grüßen

Margarete Kaufmann

Wau Wau

Karl, Mittwoch, 17.03.2004, 17:37 (vor 5788 Tagen) @ MK

Wau Wau :-D

Wau Wau

MK., Mittwoch, 17.03.2004, 21:28 (vor 5787 Tagen) @ Karl

Wau Wau :-D

:confused:

Der falsche Ton für dieses Forum!

fred, Mittwoch, 17.03.2004, 20:48 (vor 5787 Tagen) @ Karl

Also lieber Herr Karl, ich sag Ihnen mal was: Wenn Sie meinen, ich wollte nicht so recht, dann sehen Sie da was falsch.
Mein ganzes Leben hat sich verändert, seit es da diesen Funk-Mist gibt.
Ich habs schon mal angedeutet, aber ich wollte mich ja dezent nicht vordrängen. Aber ich hab meinen Job aufgeben müssen, weil ich das nicht mehr ausgehalten hab mit den DECT-Telefonen, die plötzlich bei mir in der Arbeit eingeführt waren. Von einem Tag auf den andern! Ich habs nicht mehr ausgehalten. Ich war nur noch ein einziger Zitterrochen und hab nich mehr gewußt, wo mir der Kopf steht. Und dann sollte ich noch die Leute bedienen. Und alles ist plötzlich nur noch schiefgegangen bei mir. Und mein Chef hat mich vor allen zur Sau gemacht und ich hab niemandem klarmachen können, dass die doch bloß diese blöden DECTs wieder abschaffen müssten, und ich wär wieder der alte. Aber nein, diese Scheiß Dinger warens natürlich nicht, - steht ja nirgends, dass die so beschissen sind.
Und mein Chef hat auch nichts einsehen wollen. Und dann blieb alles an mir hängen. Alles würde nur an MEINEN Nerven liegen, - aber nicht an diesen Scheiß Dingern.
Ich hab dann kündigen müssen. ICH - von mir aus! ICH hab sagen müssen, ICH kann nicht mehr, - verstehste? Kein Einsehen, dass ich doch okay bin, wenn nur dieser Mist nicht da ist.
Und alles liegt ja NUR AN MIR! Okay? Und jetzt schlg ich mich so durch, - ich war zehn Jahre in meinem Job. Und jetzt muss ich immer vorher fragen, ob da wo DECTS wären, und die kucken mich dann ganz blöd an. Und wenn ich ablehne, hab ich das Amt im Genick. Meinste das ist lustig?

So siehts aus! Wör nett, wennste dir denn Rest selber zusammenreimen würdest.
Ick wes nich, wie das bis zum Ende meines Lebens durchhalten soll, okay!

Wennst noch Fragen hast, dann bitte mal nich zu heftig, ja.

Gruß

fred

Ist das nicht die Sache mit der Henne und dem Ei?

H. Lamarr @, München, Montag, 15.03.2004, 20:14 (vor 5789 Tagen) @ MK

Danke für Ihren Mut, hier Stellung zu beziehen. An mangelnder Courage kann's also nicht liegen. Nur leuchtet mir die Reihenfolge Ihrer Argumentation nicht ein. Man muss doch eine unbekannte Krankheit erst einmal erforschen, begreifbar machen, bevor man daran gehen kann sich zu überlegen, wie sie zu heilen/lindern ist. Und sagen Sie jetzt bitte nicht, dass die Heilung darin besteht, alle Masten abzusägen und DECT-Telefone zu verschrotten. Da muss es noch eine praktikablere Zwischenlösung geben, sonst müssten doch - nur der Pollenallergiker wegen - längst alle Wiesen, Bäume und Sträucher platt gemacht worden sein.

Ich habe heute mit Frau Dr. Kaul telefoniert und kann sagen, dass Sie meiner Einschätzung nach durchaus über die Sorgen und Ängste Ihrer Probanden Bescheid weiß. Kein Wunder, denn Sie ist Psychologin in einem interdisziplinären Team. So hätte Sie z.B. am liebsten geprüft, wie Probanden mit einem Handy direkt am Ohr reagieren. Das aber tut sie nicht a) aus Rücksicht auf die Befürchtungen der Probanden und b) weil die körperlichen Reaktionen auf diese Ängste das Messergebnis verfälschen würden. Ergo sind die Handys beim Test nicht bedrohlich nahe am Ohr, sondern knapp 1 m davon entfernt. Zeigt das nicht exemplarisch, dass hier ernsthaft versucht wird, etwas wirklich zu erforschen?

Bedenken Sie die Folgen einer Verweigerung: Gelänge der BAuA der Nachweis von Elektrosensibilität, hätte dies unmittelbare Folgen auf gefährdete Personen an Arbeitsplätzen. Denn diese könnten dann auf Abhilfe bestehen und hätten sogar Anspruch darauf. Also überlegen Sie es sich vielleicht doch noch, an dem Test teilzunehmen. Die BAuA kommt nach Rücksprache sogar für Flüge von MUC nach Berlin auf - am Geld sollte es also nicht scheitern.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Ist das nicht die Sache mit der Henne und dem Ei?

ulido, Montag, 15.03.2004, 22:09 (vor 5789 Tagen) @ H. Lamarr

Ständig bin ich auf der Flucht vor den Strahlen, weil ich mich beschissen fühle und das habe ich auch ohne Wissenschaftler schon rausgefunden. Und bei den Tests soll ich mich den Strahlen freiwillig aussetzen nur in der falschen Hoffnung dadurch ein paar Millionen Ignoranten zu überzeugen. Das wird damit nicht gelingen, sie werden weiter telefonieren und ich bin am Ende ein staatlich geprüfter Elektrosensibler mit Urkunde und besser gehts mir trotzdem nicht.
Und das glaubt doch wohl kein Mensch, dass der Mobilfunk wieder abgeschafft würde, nur weil - mal fiktiv unterstellt, es würden 100000 Testpersonen mit machen und die sich tatsächlich auch als elektrosensibel herausstellen würden-, also nur weil die 100000 unter Befindlichkeitsstörungen zu leiden haben. Da kann ich ebensogut oder ebensoschlecht warten, bis die Handyfreaks selbst umfallen wie die Fliegen.
Also quäle ich mich weiter wie bisher.
Schöne Grüße Ulido

Ist das nicht die Sache mit der Henne und dem Ei?

H. Lamarr @, München, Montag, 15.03.2004, 22:49 (vor 5789 Tagen) @ ulido

Und das glaubt doch wohl kein Mensch, dass der Mobilfunk wieder
abgeschafft würde, nur weil - mal fiktiv unterstellt, es würden 100000
Testpersonen mit machen

Die BAuA wäre schon froh, wenn sie 50 zusammenbekäme! Mal eine hypothetische Frage: Wäre es für dich vielleicht sogar belastend, wenn bei dem Test herauskäme, dass du nicht elektrosensibel bist? Ich meine das im Sinne vom Lesen eines Testberichts über ein Auto, das du schon gekauft hat. Wenn du dann liest, das der Schlitten okay ist, ist auch alles okay. Aber wenn du liest, dass du einen üblen Hobel gekauft hast, dann ist der Test einfach sch...e und das Auto (für dich) dennoch gut. Hast du deine Einstellung dahingehend mal geprüft?

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

die umworbenen Elektrosensiblen

fred, Dienstag, 16.03.2004, 10:21 (vor 5789 Tagen) @ H. Lamarr

Hallo Pauli,

meinste, kannst bei der Frau Doktor noch rausholen eine Stretch-Limo zur Abholung, ein Candlelight-Dinner mit Wowi, ein Shopping im KadeWe, ein Interview im "Einstein"?
Den Empfang beim Kanzler dann beim nächsten mal. Muss aber bald sein, damit er noch Kanzler ist. Aber dem will ich noch erzählen, was er angerichtet hat!

Wenn ja, dann mach ich auch mit. Kannst mich anmelden als ganz hochsensibel und garantiert alles erkennend. Aber nur unter diesen Bedingungen.
Ja, und en Flieger würd ich auch ab MUC nehmen.

fred

noch ne bodyguard

fred, Dienstag, 16.03.2004, 14:46 (vor 5789 Tagen) @ fred

Oooch, Pauli, jetzt ist mir noch was eingefallen. Ich glaub, nich baruc auch ne Bodyguard. Könnt ja sein, dass mir da so Mobilfunker auflauern und mir eine über die Mütze hauen wollen, bevor ich zu den offenbarenden Studien antrete. Heutzutag ist man seines Lebens nicht mehr sicher, - was man da so alles von der MF-Lobby hört. Die arbeiten mit allen Mitteln!
Also noch ne Boddy bitte.

fred :lookaround:

Nicht ein einziger Torschuss

H. Lamarr @, München, Dienstag, 16.03.2004, 23:07 (vor 5788 Tagen) @ fred

Fred, sag' halt einfach: Ich trau' mich nicht. Und alles wird gut. Denn eine wirklich überzeugende Argumentation habe ich hier nicht gelesen. Im Gegenteil: Weil Ihr nur pausenlos ums Tor herumdribbelt und garnicht daran denkt, drauf zu schießen, muss ich mich schon fragen, wozu ich mir hier manchmal die Nächte um die Ohren haue - wenn dann eh keiner mitgeht. Das nutzt unbeabsichtigt nur miesen Geschäftemachern. Und ich dachte, wir machen hier ein Mannschaftsspiel!

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Nicht ein einziger Torschuss

fred, Mittwoch, 17.03.2004, 10:30 (vor 5788 Tagen) @ H. Lamarr

Fred, sag' halt einfach: Ich trau' mich nicht. Und alles wird gut. Denn
eine wirklich überzeugende Argumentation habe ich hier nicht gelesen. Im
Gegenteil: Weil Ihr nur pausenlos ums Tor herumdribbelt und garnicht daran
denkt, drauf zu schießen, muss ich mich schon fragen, wozu ich mir hier
manchmal die Nächte um die Ohren haue - wenn dann eh keiner mitgeht. Das
nutzt unbeabsichtigt nur miesen Geschäftemachern. Und ich dachte, wir
machen hier ein Mannschaftsspiel!

Okay, okay, Pauli, du hast ja recht. Und vor allem danke für deine um die Ohren gehauenen Nächte. Is ja alles ganz doll, wie du dir den A.... uups, - nicht forumsreif. Also küss die Hände, was du da so treibst.
Mich würd nur interssieren, wo all die anderen ... die ganzen ... bisherigen Leutchen geblieben sind, die schon bei sowas mitgemacht haben. War doch alles Pustekuchen oder was? Und warum soll ich der nächste Pustekuchen sein. Ich bin froh, dass ich mal mein Gipsbein losbin, das ich so einer handytelefonierenden Tussi bei Glatteis und Schnee verdanke.
Nee, nee, an der mangelnden Kurasche liegts bei mir auch nicht. Es fehlt der Kick! Wie gesagt, wenigstens ein Candlelight-Dinner mit Wowi müßt schon drin sein.
fred :lookaround:

Wir drehen uns im Kreis

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 18.03.2004, 00:06 (vor 5787 Tagen) @ fred

Mich würd nur interssieren, wo all die anderen ... die ganzen ...
bisherigen Leutchen geblieben sind, die schon bei sowas mitgemacht haben.

Okay, damit schließt sich nun der Kreis, denn mit dieser Frage hat der Thread ja begonnen - und endet hier jetzt ziemlich ratlos. Schade.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum