EHS: Straßburger Landgericht prüft (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Dienstag, 12.09.2006, 12:05 (vor 6486 Tagen)

Das Straßburger Landgericht beschäftigt sich ab Freitag mit möglichen gesundheitlichen Folgen durch elektromagnetische Wellen - also durch Mobilfunk-Sender. Dem Gericht der elsässischen Metropole liegt die Klage einer 42-jährigen Frau vor, die hypersensibel auf diese Wellen reagiert. Nach eigenen Angaben leidet sie unter Ohrensausen, Kribbeln in Händen und Füßen und Vibrationen im Gesicht, die sich wie kleine Stromschläge anfühlen. Besonders stark seien die Schmerzen am Kinn, wo sie 1981 operiert worden sei.

Der Prozess wurde bereits vier Mal verschoben und soll am Freitag mit einer Anhörung beginnen. Das Urteil wird erst später erwartet.

Quelle: http://www.verivox.de/News/ArticleDetails.asp?aid=16032

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
Straßburg

... und entscheidet gegen die Klägerin

H. Lamarr @, München, Samstag, 30.09.2006, 02:14 (vor 6469 Tagen) @ H. Lamarr

Im einem Prozess um Elektrosmog durch Mobilfunkantennen ist eine Frau am Freitag (29. September 2006) in Straßburg mit ihrer Klage gescheitert. Das Landgericht wertete die angeblichen gesundheitlichen Beschwerden der 42-Jährigen nach medizinischen Tests als nicht erwiesen. Die Frau hatte wegen einer Mobilfunkantenne auf dem Dach ihres Sozialwohnblocks in Straßburg gegen die Wohnungsgesellschaft CUS Habitat geklagt und sich über Ohrensausen, Kribbeln und Vibrationen im Gesicht beschwert.

Quelle: http://www.zdnet.de/news/tkomm/0,39023151,39147627,00.htm

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum