Neues von Eduard Meßmer: Ärger mit der EU-Kommission (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Sonntag, 09.05.2021, 22:09 (vor 210 Tagen)

Zur Erinnerung: Eduard Meßmer ist Gründer der Bürgerinitiative mit der Website www.attention-5g.eu und Petent der Anfang 2021 vom Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages verworfenen sogenannten Bundestagspetition.

Wer sich Meßmers Website heute ansieht kann feststellen, dass diese auf nur noch eine einzige Seite zusammengeschrumpft ist. Dort ist u.a. ziemlich holprig formuliert zu lesen:

Die Arbeit des Förderkreises "Europäisches Bürgerinitiative Attention-5G" wurde auf einen Europäisches Bürgerkomitee übergeleitet, das jetzt mit Vertretern aus 23 EU-Mitgliedsstaaten mit Hochdruck versucht, Einfluss auf die europäische Mobilfunk-Politik zu bekommen, u.a. mit dem Instrument einer Europäischen Bürgerinitiative.

Und:

Unser Internet-Auftritt wird daher zu Zeit komplett neu überarbeitet.

Wer die umständlichen Ausführungen Meßmers jetzt nicht auf Anhieb versteht ist nicht allein, mir erging es nicht anders. Dabei ist der wahre Grund für den Untergang der bisherigen Site ziemlich schnell erzählt.

Herr Meßmer gab seine Bürgerinitiative von Anfang an als "Europäische Bürgerinitiative" (EBI) aus wie z.B. hier nachzulesen ist, obwohl die EU von der Existenz dieser BI überhaupt nichts wusste. Diese Vortäuschung falscher Tatsachen rief Ende 2020 das Bundesverwaltungsamt auf den Plan, denn eines von dessen Referaten ist u.a. auch für "Europäische Bürgerinitiativen" zuständig (Prüfung gesammelter Unterschriften). Da Meßmers EBI dem Amt nicht bekannt war, fragte es in Brüssel nach, was es damit auf sich hätte. Da der EU kein Antrag auf Zulassung einer EBI "attention-5g" vorlag, schaltete sich Anfang 2021 die EU-Kommission ein und forderte von Meßmer eine Erklärung. Der wiederum beichtete und sicherte zu, ein offizieller Antrag auf Zulassung seiner BI zu einer EBI werde nachgereicht. Mit dieser Zusage gab sich die EU-Kommission zufrieden, zugleich forderte sie Meßmer jedoch auf, seine Website zu bereinigen, um den falschen Eindruck zu vermeiden, seine BI sei eine von der EU-Kommission zugelassene EBI.

Wer sich jetzt noch einmal die Erklärungen von Herrn Meßmer anschaut, warum er seine bisherige Website hat verschwinden lassen, dem schießt vielleicht die alte Weisheit durch den Kopf: Die Kunst der Darstellung ist die halbe Karriere. :-)

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Neues von Eduard Meßmer: aufrecht Freidenken

H. Lamarr @, München, Sonntag, 09.05.2021, 23:36 (vor 210 Tagen) @ H. Lamarr

Hansdampf in allen Gassen: Nachdem sich Herr Meßmer erst am Scheinrisiko 5G, dann als Querdenker an den staatlichen Coronamaßnahmen abgearbeitet hat, heißt sein jüngstes Steckenpferd "aufrecht Freidenken", auf dem er mit dem Schlachtruf "Wir müssen nicht raus aus dem System, sondern das System muss raus aus uns", Woche für Woche nach Baden-Baden reitet, um seine Staatsverdrossenheit öffentlich kundzutun (siehe Video). Da bei uns Meinungsfreiheit herrscht, darf er das mit Fug und Recht.

Wenn aber Fug und Recht dazu missbraucht werden, zwischendrin Lug und Trug zu verbreiten, dann ist Schluss mit Lustig.

Die ersten 41:50 Minuten des Videos beansprucht Eduard Meßmer für sich, dann übergibt er das Mikrofon an den Allgemeinmediziner Dr. med. Reinhard Teuber. Und der macht ohne Verzug sofort Werbung für ein Esoterik-Produkt namens "Cosmic Tower", das der großräumigen Abwehr von 5G-Strahlen dienen soll und nebenbei schnödes Leitungswasser in angeblich feinperliges rechtsdrehendes Mineralwasser verwandelt. Erfinder und Hersteller des Cosmic Towers ist ein gewisser Harald Thiers, der sich als Visionär sieht. Wie hier zu sehen, erinnert der ko(s)mische Turm an Lautsprechersäulen in Holzoptik, ausgestattet mit drei Hochtönern. Mit der Höhe des Turms wachsen dessen behauptete Reichweite und der Preis. Das kleinste Modell deckt 80 m² ab und soll laut Teuber 800 Euro kosten, 1000 Euro kostet die Version für ein Einfamilienhaus und wer 5 km Reichweite haben will muss bis zu 40'000 Euro berappen. Anhand dieser unverbindlichen Angaben lässt sich extrapolieren, was das Modell C180 mit rd. 110 km Reichweite kosten mag. Schwindelerregend.

Während der Mediziner ungeniert den Esoterik-Plunder bewirbt und dabei offensichtlich Text abliest, steht Eduard Meßmer ungerührt daneben und schreitet nicht ein. Nicht einmal nach dem angeblichen Wirkmodell fragt er. Aus meiner Sicht leistet er damit Beihilfe zur kommerziell motivierten Volksverblödung und pulverisiert zugleich das Ansehen seiner neuen Protestbewegung auf das Niveau eines Veranstalters von Kaffeefahrten.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Phantomrisiko, Meßmer, Querdenker

Nichts wirklich Neues von Eduard Meßmer

H. Lamarr @, München, Sonntag, 04.07.2021, 21:28 (vor 154 Tagen) @ H. Lamarr

Wer sich Meßmers Website heute ansieht kann feststellen, dass diese auf nur noch eine einzige Seite zusammengeschrumpft ist.

So scheint es zu sein, wenn man lediglich die Leitseite seiner Website aufruft. Dort aber wurde nur die Navigation zu sämtlichen übrigen Seiten des Webauftritts entfernt, der alte Webauftritt ist unter den bisherigen Adressen jedoch weiterhin erreichbar, vorausgesetzt man kennt diese Adressen. Beispiel: Die Seite "Forderungen". Würde mich nicht wundern, wenn sich Herr Meßmer mit dem faulen Trick neuen Ärger mit der EU einhandelt.

Unser Internet-Auftritt wird daher zu Zeit komplett neu überarbeitet.

Leere Worte: Bis heute hat sich noch nichts getan ...

Da der EU kein Antrag auf Zulassung einer EBI "attention-5g" vorlag, schaltete sich Anfang 2021 die EU-Kommission ein und forderte von Meßmer eine Erklärung. Der wiederum beichtete und sicherte zu, ein offizieller Antrag auf Zulassung seiner BI zu einer EBI werde nachgereicht.

Von einer zugelassenen EBI "attention-5g" fehlt weiterhin jede Spur.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Endloses Warten auf die Europäische Bürgerinitiative gegen 5G

H. Lamarr @, München, Freitag, 17.09.2021, 21:50 (vor 79 Tagen) @ H. Lamarr

Die Arbeit des Förderkreises "Europäisches Bürgerinitiative Attention-5G" wurde auf einen Europäisches Bürgerkomitee übergeleitet, das jetzt mit Vertretern aus 23 EU-Mitgliedsstaaten mit Hochdruck versucht, Einfluss auf die europäische Mobilfunk-Politik zu bekommen, u.a. mit dem Instrument einer Europäischen Bürgerinitiative.

Seit Mitte 2019 hat Eduard Meßmer es nicht gebacken bekommen, in Brüssel die Zulassung für seine "Europäische Bürgerinitiative" (EBI) gegen 5G überhaupt bei der Kommission einzureichen. Anfang 2021 gab er auf und übergab sein erfolgloses EBI-Projekt einem nicht näher benannten "Europäischen Bürgerkomitee" (siehe Zitat). Das Projekt geriet dadurch vom Regen in die Traufe, denn trotz "Hochdruck" ist in den vergangenen sechs Monaten bis heute in Brüssel noch immer kein Antrag auf Zulassung einer EBI gegen 5G positiv oder negativ beschieden worden.

Erfolgsaussichten für eine EBI gegen 5G sehe ich nicht. Denn sogar die am 30. September 2019 gestartete EBI zu dem weitaus konsensfähigeren Thema "Bienen und Bauern retten" steht kurz vor Ende der Sammelfrist am 30. September 2021 vor dem Scheitern. Und das obwohl die Sammelfrist wegen Corona zweimal verlängert wurde und der Initiative gespendete Geldmittel von mindestens 200'000 Euro zur Verfügung standen. Nach jüngstem gemeldeten Stand vom 9. August 2021 hat diese EBI statt der erforderlichen 1 Mio. nur rd. 630'000 Unterstützer gefunden.

Bislang wurden bei der EU 108 Anträge auf Zulassung einer EBI eingereicht, davon sind drei noch in der Prüfung, 22 wurden abgelehnt und 83 wurden zugelassen. Von den zugelassenen schafften bisher sechs EBIs das Quorum von 1 Mio. Unterschriften.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

EBI "Bienen & Bauern retten" doch noch im Rennen

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 29.09.2021, 02:20 (vor 67 Tagen) @ H. Lamarr

Erfolgsaussichten für eine EBI gegen 5G sehe ich nicht. Denn sogar die am 30. September 2019 gestartete EBI zu dem weitaus konsensfähigeren Thema "Bienen und Bauern retten" steht kurz vor Ende der Sammelfrist am 30. September 2021 vor dem Scheitern. Und das obwohl die Sammelfrist wegen Corona zweimal verlängert wurde und der Initiative gespendete Geldmittel von mindestens 200'000 Euro zur Verfügung standen. Nach jüngstem gemeldeten Stand vom 9. August 2021 hat diese EBI statt der erforderlichen 1 Mio. nur rd. 630'000 Unterstützer gefunden.

Jetzt wird es am Schluss doch noch einmal spannend. Einen Tag vor Ende der Sammelfrist meldet die Website der EBI 1'034'572 Unterstützer. Das ist ein sagenhafter Zugewinn von rd. 404'120 in nur 51 Tagen! Zuvor wurden in 680 Tagen rd. 630'450 Unterstützer mobilisiert. Die Initiatoren räumen allerdings ein, erfahrungsgemäß fänden die Behörden immer ca. 10 % ungültige Unterschriften, die am Ende abgezogen werden. Deshalb wären mindestens 1'150'000 Unterschriften erforderlich, um auf der sicheren Seite zu sein. Dieses Ziel ist greifbar nahe.

Irritierend: Auf der EU-Website zu den Europäischen Bürgerinitiativen steht heute der Zählerstand der Bienen & Bauern-EBI noch immer auf 630'451 Unterstützern.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

EBI "Bienen & Bauern retten" doch noch im Rennen

H. Lamarr @, München, Freitag, 01.10.2021, 16:12 (vor 65 Tagen) @ H. Lamarr

Die Initiatoren räumen allerdings ein, erfahrungsgemäß fänden die Behörden immer ca. 10 % ungültige Unterschriften, die am Ende abgezogen werden. Deshalb wären mindestens 1'150'000 Unterschriften erforderlich, um auf der sicheren Seite zu sein. Dieses Ziel ist greifbar nahe.

Am Ende gaben gemäß EU-Angaben 1'154'024 Unterstützer der EBI ihre Stimme, die mit Abstand meisten kamen aus Deutschland, die wenigsten aus Kroatien.

[image]

Gemäß den Organisatoren erhielt ihre EBI sogar 1'161'257 Stimmen. Die Differenz (7'233) zu den EU-Angaben dürften ungültige Unterschriften sein, die von den prüfenden Landesbehörden bislang gefunden wurden.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum