Desinformationskanal Film: Filmemacher auf Abwegen (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 10.03.2021, 17:08 (vor 568 Tagen)

Einem Bericht des Tagesspiegel vom 5. März 2021 zufolge verbreitet die bislang als seriös eingestufte Berliner Filmfirma Ovalmedia Verschwörungslügen – und produziert für Arte. Die Firma unterstützt Impfgegner und Corona-Verharmloser bei deren "Aufklärungsarbeit". Ovalmedia kennt sich aber auch mit Anträgen für Fördermittel aus.

Schon im Jahr 2019 leistete sich Arte mit dem Wissensmagazin "Xenius" einen Ausrutscher, der in die Märchen- und Sagenwelt der Elektrosmog-Paranoiker führt und hier dokumentiert ist.

Impfgegner und Mobilfunkgegner beschäftigen seit Jahren Filmemacher, um Unbedarfte mit Youtube-Videos oder Kinofilmen auf ihre Seite zu ziehen. Der Trend zum Film ist einfach zu erklären: Dramatisch aufgemachte Szenen und beschwörende Begleitkommentare haben auf den unkritischen Betrachter suggestive Wirkung. Das Beste aber ist, in dem Gewirr von unbelegten Behauptungen, alarmierenden Darstellungen und haltlosen Unterstellungen fällt das Fehlen kompetenter Gegenstimmen nicht weiter auf. Und wenn so ein Filmemacher doch einmal eine Gegenstimme zu Wort kommen lässt, dann zu dem Zweck, diese sogleich mit Entgegnungen unglaubwürdig erscheinen zu lassen. Könner tischen den Betrachtern nicht allein Mythen und Märchen auf, sondern weben wahre Tatsachen in ihre Werke ein. Mit diesem bewährten Trick gelingt es, auch (leicht) misstrauische Zweifler unter den Betrachtern einzuwickeln und die Desinformation im Windschatten der Tatsachen ins Hirn einzuschleusen.

Hintergrund
Öffentlich-rechtliche Desinformation zu Mobilfunkrisiken

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
Verschwörung, Arte, Besserwisser, Tagesspiegel, Schiffmann, Wodarg, Bhakdi, Narrative, Xenius, Ovalmedia, Aufklärungsfilme

RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum