Erste bundesweite Volksabstimmung gegen 5G? (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 10.02.2021, 00:14 (vor 124 Tagen)

Noch haben die Traumtänzer der deutschen Anti-Mobilfunk-Szene die Chance nicht ergriffen, eine bundesdeutsche "Volksabstimmung gegen 5G" zu lancieren. Doch bis Ende Februar 2021 könnten sie auf Open Petition ihr verschrobenes Thema als Vorschlag einreichen. Die Zeit drängt. Wenn die Mäster der Szene ihren Stopfgänsen tatsächlich etwas zum Picken und Klicken anbieten, wird der Vorschlag auf dieser Webseite auftauchen. Schaunmermal.

Open Petition erklärt die Idee so: Momentan haben viele Menschen das Gefühl, nicht von der Politik gehört zu werden und das Entscheidungen oft an den Lebensrealitäten der Bürgerinnen und Bürger vorbei getroffen werden. Das merken auch wir tagtäglich bei unserer Arbeit – mehr und mehr Menschen wollen sich politisch betätigen und am Entscheidungsprozess teilhaben.

Politische Teilhabe sollte leicht zugänglich sein, alle sollten ihre Meinungen einbringen können. Um das zu ermöglichen, organisieren wir die erste bundesweite Volksabstimmung gemeinsam mit unseren Bündnispartnern von ABSTIMMUNG21. Denn gute Entscheidungen entstehen nur, wenn Menschen mit verschiedenen Standpunkten ins Gespräch kommen und gemeinsam Lösungen erarbeiten – egal welche politische oder persönliche Lebensgeschichte sie mitbringen.

Ziel ist es eine Volksabstimmung zu den brennendsten Themen unserer Zeit durchzuführen, noch vor der Bundestagswahl 2021. ABSTIMMUNG21 wird zeigen, worüber und wie Menschen in Deutschland wirklich abstimmen möchten.

Ganz kurz zusammengefasst, haben wir die nächsten Monate folgendes geplant:

► Alle Menschen können auf openPetition bis Ende Februar ein Thema per Petition vorschlagen.
► Bis Ende März treten die Themenvorschläge im Voting gegeneinander an. openPetition verschickt die Vorschläge, die es in das Voting geschafft haben, an über 8 Millionen openPetition Aktive: Das sind rund 10% der deutschen Bevölkerung!
► Zu dem Vorschlag mit den meisten Votes wird die erste bundesweite Volksabstimmung stattfinden.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Petition

Pick & Klick: Volksabstimmung gegen 5G?

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 17.02.2021, 20:28 (vor 116 Tagen) @ H. Lamarr

Noch haben die Traumtänzer der deutschen Anti-Mobilfunk-Szene die Chance nicht ergriffen, eine bundesdeutsche "Volksabstimmung gegen 5G" zu lancieren. Doch bis Ende Februar 2021 könnten sie auf Open Petition ihr verschrobenes Thema als Vorschlag einreichen. Die Zeit drängt. Wenn die Mäster der Szene ihren Stopfgänsen tatsächlich etwas zum Picken und Klicken anbieten, wird der Vorschlag auf dieser Webseite auftauchen. Schaunmermal.

Eine Woche später: Die Website von Open Petition zeigt heute 22 Themenvorschläge, eine Volksabstimmung gegen 5G ist (noch) nicht dabei. Nächstes Update in einer Woche. Schaunmermal.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Pick & Klick: Volksabstimmung gegen 5G?

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 24.02.2021, 23:59 (vor 109 Tagen) @ H. Lamarr

Noch haben die Traumtänzer der deutschen Anti-Mobilfunk-Szene die Chance nicht ergriffen, eine bundesdeutsche "Volksabstimmung gegen 5G" zu lancieren. Doch bis Ende Februar 2021 könnten sie auf Open Petition ihr verschrobenes Thema als Vorschlag einreichen. Die Zeit drängt. Wenn die Mäster der Szene ihren Stopfgänsen tatsächlich etwas zum Picken und Klicken anbieten, wird der Vorschlag auf dieser Webseite auftauchen. Schaunmermal.

Eine Woche später: Die Website von Open Petition zeigt heute 22 Themenvorschläge, eine Volksabstimmung gegen 5G ist (noch) nicht dabei. Nächstes Update in einer Woche. Schaunmermal.

Zwei Wochen später: Eine (neue) Petition gegen 5G als erster Schritt einer bundesweiten Volksabstimmung lässt weiter auf sich warten. Eigentlich ist der Zug schon fast abgefahren, denn um in die Abstimmung aufzurücken, müsste die Petition in den verbleibenden vier Tagen mindestens 100 Unterstützer mobilisieren. Möglicherweise scheuen organisierte Mobilfunkgegner die Konkurrenz. Denn diese ist stark. Momentan buhlen 87 Themenvorschläge um 100 Unterstützer. Schon in die Abstimmung aufgerückt sind 112 Petitionen, die die 100-Unterstützer-Hürde genommen haben. Spitzenreiter ist derzeit die Petition "Geplante Kurzlebigkeit bei Produkten verbieten! Nachhaltigkeit muss Gesetz werden!" mit 3'346 Zustimmungen. Mit heute 44 Zustimmungen abgeschlagen ist eine Petition, die ein Handyverbot im Deutschen Bundestag während den Sitzungen fordert.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Pick & Klick: Volksabstimmung gegen 5G?

KlaKla, Samstag, 27.02.2021, 09:32 (vor 107 Tagen) @ H. Lamarr

Zwei Wochen später: Eine (neue) Petition gegen 5G als erster Schritt einer bundesweiten Volksabstimmung lässt weiter auf sich warten. Eigentlich ist der Zug schon fast abgefahren, denn um in die Abstimmung aufzurücken, müsste die Petition in den verbleibenden vier Tagen mindestens 100 Unterstützer mobilisieren. Da läuft doch schon über Rundmails werden die Stopfgänse bedient. :wink:

Das Bündnis BVMDE ist seit 24.02.2021 dabei und sie haben aktuell schon 2.393 Unterstützer aus Deutschland.

Sofortiger Stopp des Ausbaus von 5G

Text Änderung am 26.02.2021

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir warnen vor unbeabsichtigten, möglichen gesundheitlichen Schädigungen durch Mobilfunk, von 3G - 5G, WLAN und anderen Strahlungsquellen. Sie könnten von Schlaflosigkeit über Burnout bis hin zu Krebserkrankungen - auch bei immer jüngeren Menschen - reichen. Schon 2011 wurde Funkstrahlung von der Internationalen Agentur für Krebsforschung (IARC) der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als möglicherweise krebserregend klassifiziert. 2019 empfahl der WHO/IARC-Beirat nach Veröffentlichung neuer Forschungsergebnisse, die Funkstrahlung mit hoher Priorität neu zu bewerten.

Mit 5G wird die Strahlungsdichte zunehmen, sukzessive mit immer höheren Frequenzen, die in ihrer Langzeitwirkung bisher nicht erforscht sind. Dies ist eine Tatsache, in Deutschland werden zur Zeit hunderttausende neue Sendeanlagen mit 5G installiert, auf „alten“ und „neuen“ Frequenzen. Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat selbst eine neue Studie zur Erforschung der Langzeitwirkung von 5G an der Jacobs-Universität in Bremen in Auftrag gegeben und gibt den Forschungsbedarf demnach zu.

Kommentar:
Das BfS gibt immer wieder Studien in Auftrag um Risiken und die damit verbundene Vorsorgepolitik wissenschaftlich abzusichern. Sie trennen die Spreu vom Weizen.

Viele PolitikerInnen sind offenbar nicht ausreichend über internationale Studien informiert, welche gesundheitliche Folgen durch Strahlenbelastung - vor allem für die Kinder - belegen.

Kommentar: Das ist mMn eine gezielte, in die Irre führende Aussage. Laien glauben zu wissen. Ich glaube die wenigsten Politiker stützen ihre Entscheidungen zu 5G auf Pseudowissen. 5G-Gegner können oder wollen da keinen Unterschied machen.

Elektrohypersensibilität (EHS) muss sowohl als Krankheit wie auch als Grundzustand vieler gesunder sensibler Menschen anerkannt werden. Für die EHS-Betroffenen in Deutschland sind von den Kommunen, Behörden und Mobilfunkbetreibern Schutzgebiete - sogenannte „weiße“ Zonen - in allen bewohnten Gebieten sowie in Naturschutzgebieten einzurichten und zukünftig zu garantieren. Für Elektrohypsersensible sind solche Garantien von „weißen Zonen“ enorm wichtig, damit sie ihre Gesundheit, Menschenwürde und Lebensqualität dauerhaft erhalten können.

Kommentar: Unsinn, wird nicht besser, nur weil eine laute Minderheit im Wahljahr sich vor den Karren von Nutznießer (ÖDP oder dem privaten Lobbyverein Diagnose:Funk) spannen lassen. Der Baubiologe Gutbier synchronisiert aktuell seine Stopfgänse per Webauftritt, YouTube, Brennpunkt und Rundmail auf BfS: Kausalitätsbetrug! Welche Kompetenz hat der Baubiologe? Besserwisserei und Hochmut. Wer gute Argumente hat, muss keine Stopfgänse vor sich her schieben. :wink:

Der Weg ist das Ziel, nicht der Ausbaustopp 5G. Nutznießer wollen wahr genommen werden und Geschäftsabschlüsse tätigen. Das geht vom Baubiologen, Externen Standortplaner, Buchautor bis zum Psychotherapeuten HG. Je mehr (diffuse) Angst haben desto leichter ein Geschäftsabschluss für den kleinen oder großen Geldbeute.

--
Meine Meinungsäußerung

RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum