Also doch: 5G könnte zu Coronaviren in Hautzellen führen (Forschung)

H. Lamarr @, München, Samstag, 25.07.2020, 18:12 (vor 856 Tagen)

Eine Arbeitsgruppe Wissenschaftler schockiert die Fachöffentlichkeit mit der Studie "5G Technology and induction of coronavirus in skin cells" (5G-Technologie und Induktion des Coronavirus in Hautzellen). Noch im Mai 2020 beteuerten WHO und Icnirp, 5G hätte mit Corona nichts zu tun, um sich anzustecken, müsste man körperlich mit dem Virus in Kontakt kommen. Eine Story aus dem Reich der Pseudowissenschaften vom elektrisierenden Anfang bis zum absehbaren Kurzschluss am Ende.

Bereits zu Beginn der Coronakrise kamen im März 2020 Behauptungen auf, 5G könne das Immunsystem von Menschen schwächen und so der Verbreitung des Coranvirus Vorschub leisten. Wenig später kursierten in den sogenannten sozialen und alternativen Medien sogar Gerüchte, das Coronavirus könne sich huckepack auf 5G-Funkwellen ausbreiten. Faktenchecker bemühten sich umgehend, derartigen Unterstellungen die Grundlage zu entziehen. Die Aufregung um Corona & 5G legte sich und mit dem Abklingen der ersten Erkrankungswelle geriet das Thema aus den Schlagzeilen. Von der Öffentlichkeit unbemerkt bahnte sich jedoch seit 13. Mai 2020 ein wissenschaftlicher Paukenschlag an. Denn seinerzeit reichte eine Arbeitsgruppe von Wissenschaftlern aus Italien, USA und Russland bei der Fachzeitschrift Journal of biological regulators and homeostatic agents ihr Manuskript für ein Editorial ein, das am 9. Juni die Eingangsprüfung überstand, den Segen der Redaktion erhielt und am 16. Juli online veröffentlicht wurde.

Der Abstract der Arbeit (übersetzt mit deepl.com) übertrifft sogar die schlimmsten Befürchtungen aus der Gerüchteküche, denn 5G-Funkwellen könnten nach Ansicht der Autoren in Hautzellen möglicherweise Coronaviren produzieren:

Mit dieser Forschungsarbeit zeigen wir, dass 5G-Millimeterwellen von dermatologischen Zellen, die wie Antennen wirken, absorbiert werden könnten, auf andere Zellen übertragen werden und die Hauptrolle bei der Produktion von Coronaviren in biologischen Zellen spielen. Die DNA ist aus geladenen Elektronen und Atomen aufgebaut und hat eine Wendelstruktur. Diese Struktur ließe sich in lineare, ringförmige und runde Spulen (Induktoren) unterteilen. Induktoren interagieren mit externen elektromagnetischen Wellen, erregen sich und erzeugen einige zusätzliche Wellen innerhalb der Zellen. Der Verlauf dieser Wellen ähnelt den Formen der hexagonalen und pentagonalen Basen ihrer DNA-Quelle. Diese Wellen bewirken in Flüssigkeiten innerhalb des Zellkerns einige Löcher. Um diese Löcher zu füllen, werden zusätzliche sechseckige und fünfeckige Basen erzeugt. Diese Basen wiederum könnten sich miteinander verbinden und virusähnliche Strukturen wie das Coronavirus bilden. Um diese Viren innerhalb einer Zelle zu produzieren, ist es notwendig, dass die Wellenlänge der externen Wellen kürzer als die Größe einer Zelle ist. Daher könnten 5G-Millimeterwellen gute Kandidaten für den Aufbau virusähnlicher Strukturen wie Coronaviren (Covid-19) innerhalb von Zellen sein.

Das englische Original des Abstracts gibt es auf Research Gate zu sehen, ebenso den Impact Factor des Journals.

Stellvertretend für die Reaktionen der Weltpresse sei auf den renommierten Schweizer Blog legitim.ch verwiesen, Redakteur Jan Walter titelte dort am 23. Juli PAUKENSCHLAG: US-Behörde (NIH) bestätigt: 5G-Strahlung kann Corona-Erkrankungen verursachen! Weiter schreibt er: Diese brandneue und hochbrisante Studie bestätigt vieles, was in unabhängigen Medien über 5G und Corona bis anhin in Erfahrung gebracht wurde. Auch bekannte Persönlichkeiten wie Woody Harrelson, John Cusack oder die britische Sängerin M.I.A. vertreten ähnliche Thesen und argumentieren mit wissenschaftlichen Quellen. Besonders interessant ist auch, dass die bahnbrechende Forschung im Rahmen einer russisch-amerikanischen Kooperation entstanden ist. Noch interessanter ist, dass sich die Studie inhaltlich von der korrupten und limitierten Mainstream-Wissenschaft abhebt. Nachdem sich Präsident Trump im Rahmen der Corona-Krise bereits für alternative Therapien, die nota bene aktuell klinisch getestet werden, stark machte, liegt mit der Veröffentlichung dieser Studie ein weiteres Indiz vor, dass der langersehnte Paradigmenwechsel endlich stattfinden wird und die gestohlenen Technologien von Nikola Tesla demnächst freigegeben werden.

Ähem ... Moment mal?!

Insidern zufolge bereitet Diagnose-Funk bereits einen "Brennpunkt" zu den sensationellen Ergebnissen der internationalen Arbeitsgruppe vor. Sobald dieser erschienen ist, will der Verein angeblich bundesweit für einen Protestmarsch nach Berlin werben, um Gesundheitsminister Jens Spahn vor tausenden von Anhängern und unter Trompetenstößen öffentlich die Forderung nach einem 5G-Moratorium zu überreichen. ARD und ZDF sind eingeladen, das Event in Farbe zu übertragen.

Zurück auf Los!

Also gut, ich räume ein, meine Zeilen über Diagnose-Funk mögen in Anbetracht von deren Großspurigkeit plausibel klingen, dennoch sind sie frei erfunden. Der Stuttgarter Verein hat das große Glück zu träge zu sein, um die vermeintliche Sensationsstudie auf seinen Websites zu verwursten. Was für ein Dusel: Noch bevor die Alarmisten wussten was überhaupt los ist, hat die Zeitschrift Journal of biological regulators and homeostatic agents die Arbeit der Arbeitsgruppe bereits wieder rückstandsfrei aus dem Verkehr gezogen, auf der Website des Blattes ist das PDF mit dem Volltext der Studie spurlos verschwunden. Jan Walter ist darüber so enttäuscht, dass er bis jetzt nicht imstande war, das klägliche Ende des Aufregers seinen Lesern mitzuteilen. Das muss das "Alternative" an seinem Gruselblog sein: Berichtigungen sind dort ebenso verpönt wie bei Gigaherz-Jakob.

Momentan gibt es <hier> noch eine Kopie des Volltextes. Wer sich dafür interessiert sollte schnell handeln, da die Kopie mutmaßlich nicht autorisiert wurde, ist ihr Bestand nicht gesichert.

Warum das Papier (wahrscheinlich am 23. Juli) zurück gezogen wurde, darüber schweigen sich das Journal und PubMed aus. Immerhin räumt PubMed im Gegensatz zu dem Journal wenigstens die Retraktion ein. Auch Retraction Watch steht heute noch auf dem Schlauch. Die Site kennt zwar 25 zurückgezogene Studien zum Coronavirus, den geschassten Corona-5G-Knaller aber kennt sie (noch) nicht.

Wer mehr über die Hintergründe des Vorfalls erfahren möchte, ist derzeit bei der Bloggerin Elisabeth Bik (Science Integrity Digest) am besten aufgehoben. Möglicherweise war sie es, die den Stein ins Rollen brachte. Denn am 23. Juli kritisierte sie in ihrem Blog die Studie und deren Autoren unter der Titelzeile Worst paper of 2020? 5G and Coronavirus induction ziemlich deutlich.

Hintergrund
Begünstigt 5G Hautkrebs?

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
Paradigmenwechsel, PubMed, Alternativmedien, Hautzellen, Coronaviren

Also doch: 5G könnte zu Coronaviren in Hautzellen führen

H. Lamarr @, München, Samstag, 25.07.2020, 22:30 (vor 856 Tagen) @ H. Lamarr

Wer mehr über die Hintergründe des Vorfalls erfahren möchte, ist derzeit bei der Bloggerin Elisabeth Bik (Science Integrity Digest) am besten aufgehoben.

Noch eine Quelle: Scientists claim 5G mmWave technology could produce coronavirus in human cells

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Coronaviren in Hautzellen: kleiner Plausibilitätstest

H. Lamarr @, München, Sonntag, 26.07.2020, 16:39 (vor 855 Tagen) @ H. Lamarr

Um diese Viren innerhalb einer Zelle zu produzieren, ist es notwendig, dass die Wellenlänge der externen Wellen kürzer als die Größe einer Zelle ist.

Kleiner Plausibilitätstest

Von Extremisten wie der weiblichen Eizelle einmal abgesehen, haben, wenn ich mich nicht vergoogelt habe, die Körperzellen eines Menschen 10 µm bis 20 µm Durchmesser.

Nehmen wir zugunsten der Autoren also an, Hautzellen hätten 20 µm Durchmesser.

Wie hoch muss die Frequenz einer externen Funkwelle sein, damit ihre Wellenlänge kleiner als 20 µm ist?

Dieser Online-Umrechner gibt als Antwort: mindestens 14,99 THz (entspricht 14'990 GHz).

Die gegenwärtig in der EU für 5G vorgesehenen Frequenzen sind 3,6 GHz und 28 GHz. Diese Werte sind 535-Mal bis 4163-Mal zu klein, um die Bedingung der Autoren zu erfüllen.

Aber: Nicht berücksichtigt wurde bei meinem Test, dass die Wellenlänge einer Funkwelle in Körpergewebe etwa 10-Mal kürzer ist als in der Luft. Berücksichtigt man diesen Brechungseffekt, ist die Bedingung der Autoren bei einer freien Funkwelle in Luft bereits ab mindestens 1,5 THz (1500 GHz) erfüllt. Doch auch dieser Wert ist noch immer weit jenseits von Gut und Böse, die Icnirp-Empfehlungen enden derzeit bei 300 GHz, die Obergrenze des für 5G spezifizierten Frequenzbereichs liegt einem Nokia-Papier zufolge bei 90 GHz.

Und nun?

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Coronaviren in Hautzellen: kleiner Plausibilitätstest

hans, Sonntag, 26.07.2020, 21:58 (vor 855 Tagen) @ H. Lamarr

Wie hoch muss die Frequenz einer externen Funkwelle sein, damit ihre Wellenlänge kleiner als 20 µm ist?

In den USA habe ich eine Facebook-Bekannte die so ziemlich allen Theorien nachhängt die alle Verschwörer der Welt so auf die Beine stellen. Unter anderem auch derer, dass der Bill mit seiner Impferei uns allen Microchips einpflanzen will. Das natürlich mit der normalen Impfung, also mit der ziemlich dünnen Nadel.
Auf meine Frage, wie gross denn so ein Microchip und dessen Antenne sein soll, welche Frequenz es braucht um den anzufunken, wie tief wohl die Eindringtiefe dieser Frequenz sein wird und wie das mit der Spannungsversorgung des Chip gehen soll, hatte sie natürlich keine Antwort. Lässt sich aber auch nicht von ihrem Wahn abbringen. Gleich wie die uns bekannten EHS.

Und nun?

Weiter machen als ob nichts wäre. Diese Leute kann man nicht vom Gegenteil überzeugen, ausser sie kommen selber drauf. Wobei das www gerade für das „sie kommen selber drauf“ das grösste Hindernis ist, gibt es doch tausende Seiten mit den man die wirren Theorien bestätigen kann :-(

--
Hunde die bellen beissen nicht. Wuff.
Ein Gnadenschuss wäre eine schnelle und menschliche Lösung (Zitat Eva Weber, München)

5G: Alternative Mathematik erzeugt Coronaviren

Schutti2, Montag, 27.07.2020, 14:04 (vor 854 Tagen) @ H. Lamarr

Echt das Schärfste, was bislang an Blödsinn zu 5G publiziert wurde.
Haben die was falsches geraucht, wurde der Scientific-Bullshit-Generator verwendet, vorher oder wollten die Alan Sokal's Witz nachahmen?

Das kann nicht ernst gemeint gewesen sein.

Im Grunde hat Elisabeth Bik schon alles gesagt: eine pure Kopfgeburt ohne irgendwelche Daten.
Aber mal nur dieses Detail:


[image]
Das soll also die Wahrscheinlichkeit darstellen, dass Funkwellen in Zellen "irgendwas mit DNA" machen. Wahrscheinlichkeiten über 100% (siehe Y-Achse) sind generell eher unwahrscheinlich ... geschenkt.
Die Kurve geht ja auch nur bis 100%.
Auf der X-Achse ist also die Wellenlänge. Je kleiner, je schlimmer.

Die Formel, der diese Kurve angeblich gehorcht, steht unmittelbar vor der Abbildung 6.
Es ist Gleichung (42), ich habe sie mal rot markiert.

[image]
Achtung: "42" ist sowieso die Antwort auf alles.
Ich sag doch, Die machen einen Witz.

Die Gleichung (42) hat vier Parameter.
Was sie bedeuten sollen, das lesen wir hier:
[image]

Gleich hinter Gleichung (1) schon mal ein Tippfehler (grün markiert).
(Ich sag doch, die machen einen Witz.)

Das schönste aber:
Der Parameter Ks in Gleichung (42) ist also eine Konstante!
Und nein: Sie wird an keiner Stelle im ganzen Text beschrieben oder quantifiziert. Aber zum Schluss geht sie in eine Kurve ein, die zufällig bei 100% endet.
Wie lustig ist das denn?

Wer noch immer grübelt, wo denn eigentlich die Abhängigkeit von der Wellenlänge in den Formeln steckt, bekommt noch mehr zum Lachen:

Blick ganz nach oben, zu der wunderschönen Formel (41).
Sie enthält immer wieder diesen Term,
[image]
rbase ist die Länge einer DNA-Base.
(Die Autoren geben rbase mit "ca. 10 hoch minus 9" an, ohne Maßeinheit. Ich sag doch, die machen einen Witz.)
Lambda-EM, das soll die Funk-Wellenlänge sein.
Jetzt aufgepasst:
Beides, rbase und LambdaEM, hat die Dimension einer Länge.
Aus einem von beidem wird der Kehrwert gebildet und dann die Wurzel draus gezogen ("Hoch minus einhalb").
Und dann wird das einfach summiert: Meter plus "Eins durch Wurzel aus Meter".
Wie lustig ist das denn?

Die wunderschöne Gleichung (41) ist ein Produkt zweier Faktoren, ganz am Ende steht der zweite Faktor
[image]

Er hat die physikalische Dimension eines inversen Volumens " Eins durch Meterhoch3".
Damit Gleichung (41) dann wirklich eine Energie ("EDNA") ergibt, müsste das Ganze davor die Dimension
Kilogramm mal Meter hoch fünf durch Sekunde-Quadrat haben.
Das "Kilogramm" steckt wohl irgendwo in den PiQuadrats drin...

Tja, Bei solchen Rechenoperationen kommen halt auch schon mal Coronaviren hinten raus.

Bier-Review?

H. Lamarr @, München, Dienstag, 28.07.2020, 00:38 (vor 854 Tagen) @ Schutti2

[image]

Gleich hinter Gleichung (1) schon mal ein Tippfehler (grün markiert).
(Ich sag doch, die machen einen Witz.)

Nein, keinesfalls, die dürfen keine Witze machen, das Blatt ist peer-reviewed!

All articles will be subject to peer review and the scientific standard is the only criterion for accepting a manuscript for publication.

Was aber, wenn der Peer-Reviewer sich bei seiner anstrengenden Arbeit zur Linderung der Schmerzen ein Schlückchen genehmigt?

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Bier-Review? Noch ein paar Beispiele

Schutti2, Mittwoch, 29.07.2020, 12:37 (vor 852 Tagen) @ H. Lamarr

Nein, keinesfalls, die dürfen keine Witze machen, das Blatt ist peer-reviewed!

Mir vergeht langsam der Humor.

Wenn sogar solche Nonsens-Artikel angeblich dem „Wissenschaftlichen Standard als einzigen Akzeptanzkriterium“ beim peer review genügen?

Oder nehmen wir das „Macedonian Journal of Medical Sciences“.
Dort wurde im vorigen Jahr folgender Artikel veröffentlicht:
„Ein schwarzes Loch im Erdmittelpunkt spielt die Rolle des größten Telekommunikationssystems zur Verbindung von DNAs, dunklen DNAs und Wassermolekülen auf einer 4+N- dimensionalen Mannigfaltigkeit“
Und schau an: Vier der sieben Autoren des „5G-macht-Coronaviren“-Artikels finden wir hier wieder als Autoren dieses ... Einfach selbst mal anklicken, dazu fällt einem dann echt nichts mehr ein.
Einer der übrigen Autoren, Uwe W., arbeitet am städtischen Klinikum Dresden.
Und, na klar, peer reviewed das Ganze.

Oder das hier, auch ganz aktuell
Homeopathy combat against coronavirus disease
Ganz kurzer Artikel.
„Mit Hilfe der Mathematik werden wir zeigen, dass das grundlegende therapeutische Gesetz, auf dem die Homöopathie basiert, bewiesen werden kann.“

Bereit? Ok…hier die Mathematik
[image]
… and that´s it!
Erschienen nach peer review in der deutschen „Zeitschrift für Gesundheitswissenschaften“.
Herausgeber: Joachim K., ein Medizinprofessor an der TU Dresden.
Wer lesen will, was ihm als Entschuldigung einfällt „Flut an Manuskripten zu COVID-19, offenbar voreingenommene Reviewer, Qualitätssicherung schlecht gelaufen…“ der kann das hier nachlesen.

Aber schon klar, im Zweifel immer rasch zum Druck mit dem Artikel. Publish or perish.

Was bleibt?

Der "Homöopathie-heilt-Corona-mathematisch"-Artikel
wird, vielleicht, zurückgezogen. Der Herausgeber will mit den Autoren darüber diskutieren, jedenfalls eine Herausgeber-Notiz dazu bringen.

Der Artikel mit der DNA im schwarzen Loch
… ok vergessen wir’s.

Der Artikel mit „5G erzeugt Viren“
der war einige Tage in der Welt. Dann wurde er zurückgezogen.
Genau das, worauf die Verschwörungsphantasten gewartet haben.
Und sie melden sich auch schon, per Video aus Ihren geschlossenen Anstalten.

Den Stopfen bekommst Du nicht wieder auf die Flasche.

Oliver Janich
Zensierte Studie enthüllt das Dunkle 5G-Corona-Geheimnis

Dagmar Neubronner
Zusammenhang zwischen 5G-Wellen und intrazellulärer Entstehung von Virus-Partikeln


Und, echt bedenklich, ein „Lehrer MaPhy“, der auf youtube Nachhife-Videos für Schüler ins Netz stellt („Mathe lernen IST einfach, versprochen!“) verteilt den Blödsinn auch schon: „5G und Corona. Es passt alles zusammen.“ Komisch nur, dass mit der Mathematik bei dem Artikel einiges so gar nix zusammenpasst, das hat der Herr LehrerMaPhy nicht mitbekommen...

Wenn man schwache Nerven hätte, könnte man selbst auf Verschwörungstheorien kommen.
Das Virus macht uns alle dumm. 5G macht uns alle dumm.
Oder: Der Russe steckt dahinter. Man lese die Kommentare von „jbrougham“ und „Chirs Morris“ hier unten.

Wie gesagt, mir vergeht langsam der Humor.

Bier-Review? Noch ein paar Beispiele

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 29.07.2020, 23:23 (vor 852 Tagen) @ Schutti2

Wie gesagt, mir vergeht langsam der Humor.

Willkommen im Klub :-).

Noch immer der Meinung, dass das hohe Gut der Meinungsfreiheit unter gar keinen Umständen angetastet werden darf, um es im "Informationszeitalter" vor systematischen Missbrauch zu schützen? :-P Irgendwie muss die Menschheit ja halbwegs heil durchs anbrechende "Fake-News-Zeitalter" hindurch geschleust werden. Wenn das schlief läuft, weiß Hollywood schon jetzt, was uns dann blühen könnte ... :wink:

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Bier-Review? Noch ein paar Beispiele

Schutti2, Donnerstag, 30.07.2020, 14:19 (vor 851 Tagen) @ H. Lamarr

Noch immer der Meinung, dass das hohe Gut der Meinungsfreiheit unter gar keinen Umständen angetastet werden darf, um es im "Informationszeitalter" vor systematischen Missbrauch zu schützen? :-P

Na ja.... ich sagte nicht "unter gar keinen Umständen". Ich sagte "schwierig".

Auch Meinungsfreiheit hat ihre Grenzen. Zumindest dort, wo in strafbarer Weise die Rechte anderer beschnitten werden.
Wenn nun jemand nicht in der Lage ist zu erkennen, dass die "5G-macht-Corona-Studie" scheinwissenschaftlicher Unfug ist, und dass sie eben *deshalb* aus dem Verkehr gezogen wurde...
dann bleibt er bei seiner Meinung:
Das ist wichtigste Forschung und hier agieren dunkle Mächte.
Die Meinung darf er freilich haben, und also darf er sie auch verbreiten.
Eine insgesamt "geistig abwehrbereite", nämlich mehrheitlich aus zu selbständiger Kritik fähigen Menschen (die diese Kritik auch mal äußern) bestehende Gesellschaft, verkraftet das. Ebenso wie man im analogen Zeitalter um den Propheten mit dem bunten Pappschild in der Fußgängerzone einen mitleidigen Umweg gegangen wäre. Oder gebeten hätte, er möge nicht so laut schreien.

Ist es aber soweit, dass Spezln wie Oliver Janich oder FM-Ken mit ihrem Gerede wieder andere "überzeugen" (anstecken), die dann ihrerseits... und heraus kommt eine Reproduktionsrate > 1 ohne viel Genesene... dann ist diese Gesellschaft am Ende.
Kann ja sein, sie war es schon länger und nur das Internet als Brandbeschleuniger legt es offen.

Irgendwie muss die Menschheit ja halbwegs heil durchs anbrechende "Fake-News-Zeitalter" hindurch geschleust werden. Wenn das schlief läuft, weiß Hollywood schon jetzt, was uns dann blühen könnte …

Man kann noch Belehrungs-Feuerwehr spielen, und auf jede Youtube-Seite zu Corona diese Links zu offiziellen Informationsangeboten machen. Sollte man wohl auch.
Man kann auch nach tieferen Gründen fragen, für diese um sich greifende Aus-Prinzip-Ablehnung offizieller oder öffentlich rechtlicher Informationen. Sollte man unbedingt auch. Und et(was?) daraus folgen lassen.
Wenn das alles nichts hilft, und Stabilität nur noch durch Verbot von Meinungen zu haben ist, dann sind wir am Ende mit dem Rechtsstaat. Dann entscheiden aber auch andere, ob Hollywood noch einen Film über dieses Ende machen darf. Schätze mal: Darf nicht.

Bier-Review mit Uwe Wollina

Schutti2, Donnerstag, 24.09.2020, 15:24 (vor 795 Tagen) @ Schutti2

„Ein schwarzes Loch im Erdmittelpunkt spielt die Rolle des größten Telekommunikationssystems zur Verbindung von DNAs, dunklen DNAs und Wassermolekülen auf einer 4+N- dimensionalen Mannigfaltigkeit“
Und schau an: Vier der sieben Autoren des „5G-macht-Coronaviren“-Artikels finden wir hier wieder
Einer der übrigen Autoren, Uwe W., arbeitet am städtischen Klinikum Dresden.


Der Spiegel bringt aktuell eine kleine Geschichte über den "Vielschreiber" Uwe Wollina.

Zwar hinter einer Paywall, aber die Lektüre des Hefts lohnt auch wegen der QAnon-Story. Man kann Angst bekommen, wenn man sieht, wieviel Leute wieviel Schwachsinn glauben können.
Und man kann immer wieder staunen, was für Blödsinn ein akademischer Titelträger verzapft ohne rot zu werden.

Tags:
Spiegel, QAnon, Wollina

5G & Coronaviren in Hautzellen: Autoren von anderer Fakultät

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 29.07.2020, 23:12 (vor 852 Tagen) @ H. Lamarr

Auch Retraction Watch steht heute noch auf dem Schlauch. Die Site kennt zwar 25 zurückgezogene Studien zum Coronavirus, den geschassten Corona-5G-Knaller aber kennt sie (noch) nicht.

Retraction Watch (RW) musste nicht lange gebeten werden, Nummer 26 in der inzwischen erweiterten Liste zurückgezogener Studien zum Coronavirus ist der Gegenstand dieses Strangs. Gemäß RW wurde die Studie am 24. Juli zurückgezogen. Und was Teilnehmer "Schutti2" schon entdeckt hat, nämlich die "alternative Mathematik", der sich die Autoren befleißigen, das wird von RW um eine weitere Perle akrobatischer Rechenkünste der Autoren ergänzt, wobei es nicht um 42 geht, sondern um 720! (Fakultät).

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Prof. Dr. Dr. Edinger: Gesunderhaltung trotz 5G

KlaKla, Donnerstag, 11.03.2021, 08:25 (vor 628 Tagen) @ H. Lamarr

Wissenschaftler der Universität Rom, des Central Michigan University Saginaw Center und der Sechenov First Moscow State Medical University Moskau sollen im Juni im Journal of Biological Regulators & Homeostatic Agents einen Zusammenhang zwischen 5G und Corona “belegen” heißt es in den Kreisen. Wenn man sich diese vermeintliche Studie jedoch ansehen will, kommt nur das: Keine Studie vorhanden.

Angeblich soll die Studie zeigen, dass 5G-Wellen, wenn sie auf Hautzellen treffen, diese dazu anregen, spontan Coronaviren zu erzeugen. Pardon, “Covid-19-Viren”, wie die Studie sagt. Klingt verrückt? Ist es auch und Belege für diese Behauptung gibt es auch keine, aber dazu kommen wir gleich noch. Wir haben uns auf die Suche gemacht, ob es so eine Studie wirklich gegeben hat, und siehe da: Die sog. “Studie” wurde kurz nach der Veröffentlichung schnell wieder gelöscht.

Die lächerlichste “Studie” des Jahres

In dieser angeblichen “Studie” behaupten die Autoren, elektromagnetische Strahlen von 5G würden von Hautzellen absorbiert, welche die Zelle veranlassen, neue Nukleotide zu produzieren, die wiederum Coronaviren produzieren. Warum machen die Zellen dann Coronaviren und nicht… andere Viren? Geldscheine? Rosenblüten? Keine Ahnung, das steht im Text nicht drin und wird auch nicht belegt. Es gibt keinen Beweis für die Behauptungen. Es gibt keine Experimente, keine anderen Studien, nicht mal grundlegendste Begründungen, wie diese irre Behauptung denn funktionieren soll.

Die “Studie” ist nur voller lustiger Cartoons, die sehr wissenschaftlich aussehen sollen. Aber das ist nur lauter nonsense. Und besonders bemerkenswert: Da steht, dass die 5G-Strahlen Covid-19 produzieren. Nicht die Viren, sondern die Krankheit. Es wäre zum Lachen, wenn es nicht einige Leute wirklich glauben würden. Weiter ...

Kommentar: Dieser Fake (Fioranelli) wird nach wie vor verwurschtet und bereit gestellt. Siehe PDF der BI-5G-freies-Köln.

Ergänzung 11-03-2021/17:57 Uhr:
5G Technology and induction of coronavirus in skin cells

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
5G, Edinger, Corona, BVMDE, Köln, retracted, Fioranelli

RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum