National-/Ständerat: Gigaherz-Jakob blödelt sich ins Bundeshaus (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Freitag, 13.03.2020, 21:44 (vor 394 Tagen)

Der Schrecken aus Schwarzenburg hat wieder einmal erbarmungslos zugeschlagen, diesmal mit einem offenen Brief, den Jakob eigenen Angaben zufolge an alle National- und Ständeräte verschickt haben will. Der Inhalt des Briefes ist gewohnt substanzlos, aber sehen Sie selbst ...:

Was bedeutet diese Erhöhung des Strahlungsgrenzwertes von 5 auf 20V/m?
Sicher nicht 4 mal stärkere Mobilfunksender, wie der funktechnische Laie glauben könnte, sondern 16mal stärkere. Die elektrische Feldstärke in V/m ist nur die Seitenlänge des Quadrates der Leistungsflussdichte, welche in Watt pro Quadratmeter gemessen wird und nach welcher sich die Sendeleistung richtet. Die Sendeleistung wird demnach 16mal höher. Das heisst diese soll von heute durchschnittlich 3000Watt ERP pro 120°-Sektor auf durchschnittlich 48’000Watt ERP pro 120°-Sektor oder 144’000Watt gesamt erhöht werden.

Jakob versucht das bald 200 Jahre alte Ohmsche Gesetz, Schulkinder lernen es im Fach Physik in der 8. Klasse, den Schweizer Parlamentariern umständlich mit Rubiks Zauberwürfel zu erklären. Dabei isses doch ganz einfach:

P = U x I
................>>>.....P = U²/R
I = U/R

Eine 4-Mal höhere Spannung U bedeutet deshalb eine 16-Mal höhere Leistung P. Na und? Das war schon immer so und erregt in erster Linie nur den auf seinen ERP-Fetisch fixierten Gigaherz-Präsidenten. Egal was Jakob sich zurecht phantasiert, die Sendeleistung oder Strahlungsleistung eines Mobilfunksenders ist nur ein von Jakob aus der Flasche gelassener Popanz, mit dem er irrationale Ängste schürt. Abgerechnet wird am Ende nur die elektrische Feldstärke V/m, die, abhängig von der Trägerfrequenz, an Immissionsorten entweder die Schweizer Anlagegrenzwerte einhalten muss oder den Immissionsgrenzwert. Das Herumeiern von Jakob dient nur dem Zweck, einen einfachen Zusammenhang mutwillig zu verkomplizieren.

Kein Verkomplizieren, sondern nur grundfalsch ist Jakobs Addition der Strahlungsleistungen von drei Sektorantennen, um mit dem Resultat von sagenhaften 144'000 Watt technisch unbeleckte Parlamentarier zu erschrecken. Der Lügenbaron ignoriert dabei, die drei Sektoren haben unterschiedliche Hauptstrahlrichtungen, eine Addition der Leistungen ist daher so sinnvoll, als würde er auf einer dreispurigen Autobahn die PS-Zahlen von drei nebeneinander fahrenden Autos zu einer fiktiven Gesamtleistung addieren. Die unzulässige Addition der Sendeleistungen belegt einmal mehr Jakobs unbeirrbaren Willen zur Desinformation. Zulässig ist die Addition der Sendeleistungen bei "Multibandantennen", wenn also mehrere Funksysteme (z.B. GSM+UMTS+LTE) im selben Antennengehäuse denselben Antennensektor mit Mobilfunkdiensten versorgen.

Am 17. April 2019 verschickte das Bundesamt für Umwelt (BAFU) im Auftrag des Departementes Umwelt-Verkehr-Energie (UVEK) von Bundesrätin Simonetta Sommaruga ein 7-seitiges Informationsschreiben mit ziemlich explosivem Inhalt, unter dem Titel «Mobilfunk und Strahlung – Aufbau der 5G-Netze in der Schweiz» an alle Kantonsregierungen.
Darin wird erstmals von offizieller Seite zugegeben dass unter Mobilfunkstrahlung mit einer Beeinflussung der Hirnströme, einer gestörten Durchblutung des Gehirns, einer Beeinträchtigung der Spermienqualität, einer Destabilisierung der Erbinformation sowie Auswirkungen auf die Expression von Genen, den programmierten Zelltod und den oxidativen Zellstress, zu rechnen sei.

Der Münchhausen von Schwarzenburg hat anscheinend den Überblick verloren und "zugeben" musste das Bafu ebenfalls nichts. Im Gegensatz zu Jakobs Behauptungen hat das Bafu bereits im Juni 2014 den Bericht einer Arbeitsgruppe veröffentlicht (Beurteilung der Evidenz für biologische Effekte schwacher Hochfrequenzstrahlung), der sogar noch weitreichendere Kritikpunkte als Jakobs Aufzählung umfasst. Warum Jakob die fundierte Kritik der Arbeitsgruppe nie aufgegriffen und damit seine dilettantischen Nörgeleien eines Ex-Elektrikers gegen etwas mit Substanz ersetzt hat ist rätselhaft. Mutmaßlich lehnt Jakob alles ab, was nicht auf seinem Mist gewachsen ist, selbst wenn die Fremdleistung seine eigenen Ergüsse qualitativ weit überragt.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Jakob, Sommaruga, Lügenbaron

National-/Ständerat: Gigaherz-Jakobs Strahlenkanonen

H. Lamarr @, München, Samstag, 14.03.2020, 12:34 (vor 394 Tagen) @ H. Lamarr

Kein Verkomplizieren, sondern nur grundfalsch ist Jakobs Addition der Strahlungsleistungen von drei Sektorantennen, um mit dem Resultat von sagenhaften 144'000 Watt technisch unbeleckte Parlamentarier zu erschrecken.

Den Deutschen Behörden machen Jakobs märchenhafte 144'000 W Strahlungsleistung eines 5G-Standortes keinen Kummer, auch nicht die angeblichen 48'000 W Strahlungsleistung einer einzelnen Antenne. Kummer machen den Deutschen vielmehr Kleinzellenantennen mit weniger als 10 W Strahlungsleistung. Warum das so ist und warum deswegen aller Voraussicht nach sogar die 26. BImSchV des Bundes einer Novelle unterzogen wird, das erfährt der verständige Leser <hier>.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum