BUND: Wenn der Nachbar dreimal klingelt (Allgemein)

Alexander Lerchl @, Sonntag, 29.12.2019, 17:22 (vor 156 Tagen)

Neulich, auf den Internetseiten des BUND Bremen, war zu lesen:

[image]

Au weia. Ich stelle mir vor, wie unsere Nachbarn wohl reagieren könnten, wenn wir sie auffordern würden, ihr WLAN oder das DECT Telefon auszuschalten.

Und der Nachbarbrief ist eigentlich eine Unverschämtheit, da er so viele unbewiesenen und durch keine seriösen Studien belegten Behauptungen enthält, welche Krankheiten von WLAN und Co. ausgelöst werden, dass ich mich frage, ob das dem BUND eigentlich völlig egal ist. Nach dem Motto: ist der Ruf erst ruiniert, lügt's sich gänzlich ungeniert...
[image]

--
"Ein Esoteriker kann in fünf Minuten mehr Unsinn behaupten, als ein Wissenschaftler in seinem ganzen Leben widerlegen kann." Vince Ebert

Tags:
BUND, Seilschaft, Netzwerk, Gehilfe, Gleichschaltungsmanipulation, Viralmarketing

BUND: Wenn der Nachbar dreimal klingelt

H. Lamarr @, München, Montag, 30.12.2019, 01:27 (vor 156 Tagen) @ Alexander Lerchl

Au weia. Ich stelle mir vor, wie unsere Nachbarn wohl reagieren könnten, wenn wir sie auffordern würden, ihr WLAN oder das DECT Telefon auszuschalten.

Der Text von der BUND-Website, Bremen, ist eine typische Sandburg, wie sie in den Sandkästen überzeugter Elektrosensibler immer wieder neu entstehen – und zerbröseln. Nachvollziehbar sind diese naiven Ideen wohl nur, wenn man in der mystischen Welt "Elektrosensibler" lebt. Der BUND in Bremen wird schon seit langem von Frau Elisabeth Jess-Knecht als Lautsprecher für die Belange überzeugter Elektrosensibler verwendet, mutmaßlich nicht ganz selbstlos. Auch die perfide Totgeburt des "Strahlenpasses" für Vermieter kam 2011 aus derselben Ecke wie jetzt der Blödsinn mit dem Belästigen der Nachbarn (die am Sprungziel genannte Website strahlenpass.eu war soeben nicht erreichbar). Würden alle "Elektrosensiblen" ihre unverzichtbaren kleinen technischen Spürnasen (Elektrosmog-Detektoren) im Mülleimer entsorgen, den Nachbarn blieben bizarre Diskussionen per se erspart und es gäbe keine Nachbarnbriefe. "Elektrosensibilität" ist mMn eine Folge der Mikroelektronik, die Elektrosmogmelder für jeden erschwinglich machte.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
BUND, Elektrochonder, Kommerz, Elektrobiologie, Bremen, nützliche Idioten, Jess-Knecht, Strahlenpass

BUND-LV Bremen Nachbarbrief für Stopfgänse

KlaKla, Montag, 30.12.2019, 09:27 (vor 156 Tagen) @ Alexander Lerchl

Befremdlich, was einen zukünftig in den Briefkasten flattert. Meinem Verständnis nach fehlt auf dem Nachbarbrief vom "BUND Friends of the Earth Germany" der Hinweis, dass es sich hier um Werbung handelt. Krude Behauptungen, keine einzige seriöse Quelle, alles nur Laienorganisationen, die gut durchzogen sind mit kommerziell Interessierten.

Nicht bekannt gegeben wird, wer in dem Arbeitskreis des BUND tätig ist. Wohl weil da die üblichen, kommerziell Interessierten wie Baubiologen, Elektrobiologen etc. den Ton angeben.

Das ist die günstigste Wahl von Werbung der Scharlatane. Hoffentlich wird der Brief auf recyceltes Papier in Umlauf gebracht, dann kann man es wenigsten noch auf dem Klo weiter verwerten. Der Umwelt zu Liebe. :wink:

Hintergrundwissen
Isabel Wilke befindet sich längst im Ruhestand. Sie steht nicht im öffentlichem Dialog mit anerkannten HF-Experten (Pseudowissenschaftler ausgeschlossen). Ihre Studienauswahl ist einseitig. Studienbewertung durch Laien, dazu gibt es hier einen Artikel. Ihre Aussagen werden von 5G-Gegner, Mobilfunkgegner, Baubiologen, Esoteriker und fragwürdigen Medienberichterstatter wie Klagemauer TV in Umlauf gehalten.

Der Film "Thank you for Calling" (Ty4C) ist eine Produktion von Klaus Scheidsteger. Vieles aus dem Film Ty4C kommt aus dem Film "Der Handykrieg". Scheidsteger versuchte schon 2005 der Öffentlichkeit George Carlo USA und Dr. Franz X. Adlkofer/Dr. Hugo Rüdiger als Opfer der bösen Mobilfunkindustrie zu servieren. 2004 waren Mobilfunkgegner erfreut, ihre Prophezeiungen werden endlich wissenschaftlich untermauert, von einen Wissenschaftler, der ihre Sprache spricht. Er steigt herab, aus dem Elfenbeinturm und tingelt von einer Laienveranstaltung zur nächsten. Was zur gleichen Zeit im Elfenbeinturm debattiert wurde, darüber erfuhren Laien noch nichts. Dann, im Jahr 2010 ein Skandal. Teilergebnisse der Reflex-Studie unterliegen wissenschaftlichem Fehlverhalten.

Wikipedia Stiftung für Verhalten und Umwelt (Verum): Die Reflex-Studie hatte zunächst scheinbar gezeigt, dass bei extrem starken Feldern ein reproduzierbarer Zusammenhang zwischen alltäglicher elektromagnetischer Strahlung und Zellschädigungen bestehen kann. Diese Laborergebnisse ließen, selbst wenn sie wahr gewesen wären, keinen Schluss auf Krankheiten zu, die durch derartige Strahlung hervorgerufen werden. Die Reflex-Studie ist inzwischen laut Medienberichten hinsichtlich angeblich festgestellter Strangbrüche im Erbgut ungültig, da Laborergebnisse an der Medizinischen Universität Wien offenbar bewusst gefälscht worden sind. Der Rat für Wissenschaftsethik der Medizinischen Universität Wien konnte zwar keine Beweise für die bewusste Fälschung finden, stellte aber „wissenschaftliches Fehlverhalten“ der mit Laboruntersuchungen betreuten Mitarbeiterin des Projektes fest, und kam zu dem Schluss, dass die auf diese Weise gewonnenen Daten „nicht mehr als wissenschaftlich verlässlich zu bezeichnen sind“...

Scheidsteger hat ein kommerzielles Interesse daran, dass die Angst vor Funk am Leben bleibt. Er produziert mWn ausschließlich zu dem Thema Filme, über die Jahre werden sie immer teurer obwohl er auf zuvor verwendetes Material zurückgreift und nur wenig Neues bietet. Das zeigt mir u.a. auch wie Respektlos er seiner Kundschaft gegenüber ist. Er melkt die Kuh bis sie zum Schlachter geführt wird.

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
BUND, Seilschaft, Adlkofer, Netzwerk, Carlo, Memon, Scheidsteger, Ty4C, Viralmarketing, Stopfgänse

BUND: Wenn der Nachbar dreimal klingelt

Dr. Ratto, Dienstag, 31.12.2019, 16:09 (vor 154 Tagen) @ Alexander Lerchl

Wenn ich meine Nachbarn mit so etwas behelligen würde, würden die mich nie wieder auf ein Rotwein einladen.

Umgekehrt, sollte einer von denen mit so einem Wisch vor der Tür stehen (ausgeschlossen, die sind alle völlig normal und nett und haben DECT und WLAN, genau so wie ich) würde ich meine Hunde auf den hetzen.

Einen guten Rutsch wünscht die alte Ratte.

Wenn der Nachbar dreimal knallt

H. Lamarr @, München, Dienstag, 31.12.2019, 18:47 (vor 154 Tagen) @ Dr. Ratto

Umgekehrt, sollte einer von denen mit so einem Wisch vor der Tür stehen (ausgeschlossen, die sind alle völlig normal und nett und haben DECT und WLAN, genau so wie ich) würde ich meine Hunde auf den hetzen.

Unsere Hunde sind heute für dergleichen nicht zu gebrauchen, die beiden fürchten sich momentan ganz schrecklich. Grund: Die Knallerei draußen. München hat zwar in seiner Innenzone Feuerwerk untersagt, wir aber wohnen ein paar hundert Meter außerhalb. Pech gehabt, müssen die Viecher denn auch so empfindliche Luser haben? Andererseits: So anhänglich wie an Silvester sind unsere Hunde an keinem anderen Tag im Jahr. Mit einem "Nachbarnbrief" wegen Knalltrauma würde ich ganz gewiss so erfolgreich sein wie die Bremer Stadt-"Elektrosensiblen", also werde ich das bleiben lassen und es ersatzweise bei den Kläffern mit Sekt statt Wasser versuchen. Dann haben auch zwei Hunde morgen einen Kater ;-).

Es ist halb Mensch, halb Köter. Was ist das? Ein Möter!

Einen guten Rutsch wünscht die alte Ratte.

:danke:, ebenso, verbunden mit den Wünschen für nur schwache EHS-Symptome am Neujahrstag.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Hund mit Kater

H. Lamarr @, München, Sonntag, 12.01.2020, 21:25 (vor 142 Tagen) @ H. Lamarr

Umgekehrt, sollte einer von denen mit so einem Wisch vor der Tür stehen (ausgeschlossen, die sind alle völlig normal und nett und haben DECT und WLAN, genau so wie ich) würde ich meine Hunde auf den hetzen.

Unsere Hunde sind heute für dergleichen nicht zu gebrauchen, die beiden fürchten sich momentan ganz schrecklich. Grund: Die Knallerei draußen. München hat zwar in seiner Innenzone Feuerwerk untersagt, wir aber wohnen ein paar hundert Meter außerhalb. Pech gehabt, müssen die Viecher denn auch so empfindliche Luser haben? Andererseits: So anhänglich wie an Silvester sind unsere Hunde an keinem anderen Tag im Jahr. Mit einem "Nachbarnbrief" wegen Knalltrauma würde ich ganz gewiss so erfolgreich sein wie die Bremer Stadt-"Elektrosensiblen", also werde ich das bleiben lassen und es ersatzweise bei den Kläffern mit Sekt statt Wasser versuchen. Dann haben auch zwei Hunde morgen einen Kater ;-).

Unser Labrador hatte am Neujahrstag, wie man sehen kann, einen ordentlichen Kater (Bild). Wir konnten ihn davon überzeugen eine kleine Yoga-Übung zu absolvieren, um die Schatten der Silvesternacht zu vertreiben. Das Foto ist echt und keine Montage :yes:.

[image]

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Kaliber 350 mm: "Hundeposting"

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 09.01.2020, 14:22 (vor 145 Tagen) @ Dr. Ratto

Wenn ich meine Nachbarn mit so etwas behelligen würde, würden die mich nie wieder auf ein Rotwein einladen.

Umgekehrt, sollte einer von denen mit so einem Wisch vor der Tür stehen (ausgeschlossen, die sind alle völlig normal und nett und haben DECT und WLAN, genau so wie ich) würde ich meine Hunde auf den hetzen.

Ihr Posting ist als Granate vom Typ "Hundeposting" der Munitionskammer überzeugter Elektrosensibler einverleibt worden.

- Eva W.
- Full-Ack-Elisabeth

Dort lagert es jetzt griffbereit neben den gleichkalibrigen Granaten "Breivik" und "Al-Kaida" und wartet auf Abschüsse. Die hochgradige Sensibilität "Elektrosensibler" beschränkt sich offenbar nicht allein auf elektromagnetische Felder. Aus mir nicht bekannten Gründen wird Ihnen die Urheberschaft an Ihrem Posting allerdings willkürlich abgesprochen und den üblichen Verdächtigen zugesprochen, das sind im konkreten Fall "KlaKla" und ich. Die Wege des Herrn und die Gedankengänge "Elektrosensibler" sind zuweilen unergründlich.

:tock:

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

BUND: Abermillionen "Elektrosensible" am 1. Januar 2020

H. Lamarr @, München, Dienstag, 31.12.2019, 18:14 (vor 154 Tagen) @ Alexander Lerchl

[image]

Hirnsausen fehlt!

In der Liste fehlt Hirnsausen (von Insidern auch Hirnklingen genannt).

Ebenso fehlen Zähneknirschen und viele weitere der 84 Symptome, die Dr. V. Schorpp 2005 mithilfe des IZgMF in der Anti-Mobilfunk-Szene verbreitet hat, damit Betroffene und Schwerstbetroffene ihre Beschwerden auch wirklich dem Elektrosmog und nichts anderem zuordnen können.

Jede Wette: Morgen wird die Anzahl der "Gelegenheits-Elektrosensiblen" weltweit mit Abermillionen den Jahreshöchsstand für 2020 erreichen. Übermorgen sind dann wieder die etwa 120 "Dauer-Elektrosensiblen" in Deutschland unter sich :-).

Hintergrund
84 EHS-Symptome zum Aussuchen

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum