Neu: Förderverein "Unverstrahltes Land e.V." (Allgemein)

Gast, Mittwoch, 12.06.2019, 06:33 (vor 181 Tagen)

Unsere Forderungen

* Ein sofortiges Moratorium zum Stopp von 5G, bis die gesundheitlichen Auswirkungen dieser Strahlung von industrieunabhängigen Wissenschaftlern und Universitäten untersucht sind.
* Eine unabhängige Berichterstattung, welche auch die Schattenseiten dieser Technik beleuchtet.
* Errichtung von staatlich geschützten, funkfreien Gebieten für elektrosensible Menschen und für diejenigen, welche es nicht werden möchten.
* Förderung von medizinischen Einrichtungen, die Patienten bei zunehmendem Funk unter Berücksichtigung der Elektrosensibilität behandeln können.
* Entwicklung von zukunftsweisenden Techniken, welche eine moderne Kommunikation ohne die gesundheitsschädliche digitale Funktechnik ermöglicht.
* Ausführlich formulierte Forderungen und Aufgaben finden sich auf der Seite des Vereins "Unverstrahltes Land e.V."

Wer sind wir: Wir sind engagierte Bürger, Ärzte, Wissenschaftler, Politiker, Techniker und bereits durch Mobilfunkstrahlung erkrankte Menschen.

Unser Ziel ist es, Ansprechpartner für Bürgerinnen und Bürger, Medien sowie öffentliche und private Institutionen zum Thema Mobilfunk zu sein. Kern unserer Arbeit ist es, die riskanten Seiten der Mobilfunktechnik den Menschen in einfacher Sprache und mit Medienbeiträgen nahe zu bringen. Damit die Bevölkerung die Informationen bekommt, welche für sie wichtig ist und ihr bisher vorenthalten wird.

Bewußt legen wir wert auf eine Neutralität, dennoch ist unser Herz weit und wir arbeiten auch mit Gruppierungen (und Einzelmenschen) zusammen, die (weltanschauliche, politische, religiöse oder ethnische) Unterschiede zu unseren Vorstellungen und Erkenntnissen haben. Dies berührt aber in keinster Weise unser gemeinsames Ziel, sich der geplanten 5. Generation des Mobilfunks gemeinsam entgegen zu stellen. Verbunden sind wir mit all den Menschen und Gruppierungen welche den Wunsch auf eine lebenswerte Zukunft ohne problematische Funktechniken haben. "Mit diesen stehen wir gemeinsam, um den flächendeckend geplanten Mobilfunk der 5. Generation zu verhindern!"

Tags:
EHS, Funkloch, Verein, Forderungen, Reservate, Schutzzone, 5G-Gegner

"Unverstrahltes Land e.V.": Alter Wein[er] in neuen Schläuchen

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 12.06.2019, 11:05 (vor 181 Tagen) @ Gast

Wer sind wir: Wir sind engagierte Bürger, Ärzte, Wissenschaftler, Politiker, Techniker und bereits durch Mobilfunkstrahlung erkrankte Menschen.

Der Gründer und 1. Vorstand dieses Vereins hat sich alle Mühe gegeben, seine Spuren zu verwischen.

► Das Impressum nennt keinen Verantwortlichen, was mWn Grund für eine Abmahnung wäre.
► Registriert ist der Verein in Memmingen.
► Die Postanschrift ist 89278 Nersingen.

Ja wo isser denn nun?

Einen ersten Hinweis auf die Identität des Gründers gibt erst der Blick ins Vereinsregister, das den Vereinssitz verortet in ...

Hirschstraße 52 a
86156 Augsburg

Augsburg? Dort kennen wir doch einen hierzulande altgedienten fleißigen Mobilfunkgegner, der sich als Vorzeige-"Elektrosensibler" einen Namen gemacht hat.

Und tatsächlich, 1. Vorstand und Vorsitzender des am 20. März 2019 eingetragenen Vereins ist niemand anders als der angebliche Waldbewohner Uli Weiner. 2. Vorstand ist Peter L. aus Ibach, 3. Vorstand ist Frank T. aus Münstertal.

Die Geheimnistuerei dient mutmaßlich dem Zweck, den Eindruck zu erwecken, in der Bevölkerung sei der Widerstand gegen Mobilfunk-Infrastruktur neu erwacht und habe eine breite Verankerung im Volk. Weiners gute Beziehungen zur ÖDP schlagen sich im Veranstaltungskalender seines Vereins nieder, Klaus Buchner hat dort den Status des Hausreferenten. Wer die Zusammenhänge nicht durchschaut muss glauben, Buchner würde landauf landab von besorgten Bürgern zu Vorträgen eingeladen, tatsächlich sind seine Auftritte wohl größtenteils eine geplante Inszenierung. Inwieweit ÖDP-Mitglieder Anti-Mobilfunk-Bürgerinitiativen gründen, nur um anschließend Buchner für medial verwurstete öffentliche Auftritte einzuladen, müsste noch recherchiert werden. Bereits aktenkundig ist dieser Fall.

Die Idee, Bürgerinteresse zu inszenieren, indem man sich "Bürgerinitiativen" hält (mit ahnungslosen Mitläufern), ist aus Marketingsicht clever, in den USA hat dies die Tea-Party-Bewegung groß gemacht, sportlich ist es nicht. Weiners Verein darf daher mit Fug und Recht der 5G-Tea-Party zugeordnet werden. Dass Platzhirsch Diagnose-Funk mit dem neuen Konkurrenten glücklich ist und ein Bündnis eingehen wird, halte ich allerdings für eher unwahrscheinlich. Weiners Ruf in der Szene hat seit 2008 (Ausschluss aus der "Bürgerwelle Deutschland") tiefe Kratzer auf der Haube, ich halte ihn für einen Simulanten, der mit seiner "Elektrosensibilität" einem pfiffigen Geschäftsmodell nachgeht.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Weiner, Täuschung, Simulant, Inszenierung, Buchner, ÖDP, Schein-EHS, Vorstand, Augsburg, Impressum, 5G-Tea-Party

Stuss im Doppelpack: stoppt-5g.de & unverstrahltes-land.de

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 13.06.2019, 22:27 (vor 179 Tagen) @ Gast

Unsere Forderungen

Uli Weiner stiftet mit seiner Website Verwirrung, obiger Link führt mitnichten zu seinem Förderverein, sondern zu einer weiteren Neugründung. Denn Deutschlands Vorzeige-EHS hat im März 2019 nicht nur eine neue Website aus der Taufe gehoben, sondern zwei. Chaos-Uli betreibt damit jetzt mindestens drei Websites:

https://ul-we.de (seit Ende 2009)
https://stoppt-5g.de (seit März 2019)
https://www.unverstrahltes-land.de (seit März 2019)

Die beiden neuen Websites verlinken gegenseitig aufeinander und weil die Layouts sehr ähnlich sind, kann es leicht passieren, dass man den Hypersprung von der einen zur anderen Website nicht bemerkt. So ist es jedenfalls mir ergangen.

Der Link oben führt also nicht zum Förderverein, sondern zu Weiners Stoppt-5G-Site. Schlimm ist das meiner Meinung nach nicht, denn sämtliche Websites von Weiner verbreiten ohnehin nur das eine: Stuss im Schmalzmantel. Dennoch verkündet Weiner selbstsicher "Unser Ziel ist es, Ansprechpartner für Bürgerinnen und Bürger, Medien sowie öffentliche und private Institutionen zum Thema Mobilfunk zu sein." Was soll's, zahllose Kettenraucher, Alkoholiker und Junkies haben das Ziel, ihrer Sucht zu entsagen, deren Erfolgsaussichten schätze ich deutlich besser ein als die von Uli. Weiner beherrscht allerdings die Kunst, sagenhafte Treffsicherheit zu beweisen, indem er 5-mal beliebig auf eine alte Scheune feuert – und dann nachträglich die Zielscheibenringe rund um die Einschusslöcher auf die Bretter malt.

Über Weiners Motive, statt einer Stuss-Site jetzt drei anzubieten, kann ich nur spekulieren. Ein Grund dürfte die gegenseitige Verlinkung seiner Sites sein, Google belohnt Websites, auf die viele andere Websites verlinken, mit besseren Platzierungen in den Trefferlisten. Auch Diagnose-Funk setzt seit langem auf den Backlink-Trick. Und was Uli sich am sehnlichsten wünscht ist Aufmerksamkeit.

Momentan hat er auf seiner Stoppt-5G-Site 15 Links auf seine alte Site gesetzt, sieben Links führen zu seinem unverstrahlten Förderverein. Umgekehrt zeigt der Förderverein momentan nur einen Link zu Stopp-5G und drei Links zu Weiners alter Site. Die alte Site hat schlussendlich drei Links zu Stoppt-5G und acht Links zum Förderverein. Das ist schon recht üppig, schließlich gibt es das närrische Dreigestirn erst seit etwa drei Monaten.

Ein weiteres Motiv dürfte sein, die neuen Sites sind "weinerfrei" gehalten, da Uli ein Spinnerruf anhaftet, der für das gesetzte hohe Ziel abschreckend wäre.

Wer das anmutige Landschaftsfoto im Kopf der Förderverein-Site betrachtet, erkennt im Vordergrund etwas Schreckliches – den abgestorbenen Zweig eines Baumes. Was für ein Fauxpas! Denn derartige Zweige deuten aus Sicht der Baumkasuistikfraktion der vereinigten Mobilfunkgegner stark auf einseitige Entlaubung hin, verursacht durch an Ort und Stelle gebündelt zusammentreffende reflektierte Funkstrahlen. Derart Ungeheuerliches aber kann es in einem unverstrahlten Land nicht geben. Ergo muss ich zu Ulis Bedauern den Verdacht äußern, das Foto ist eine Täuschung. Außerhalb des Bildausschnitts muss irgendwo zur Linken ein Mobilfunksendemast stehen, dem der elektrosensible Zweig zum Opfer fiel :-).

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum