Bundesparlamentarier erhielten Messgeräte für Funkstrahlung (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Samstag, 13.10.2018, 22:17 (vor 396 Tagen)

Im Bundeshaus zu Bern hat angeblich die moderne Wünschelrute in Gestalt von zahlreichen Elektrosmog-Messgeräten Einzug gehalten. Technisch unbedarfte Parlamentarier sollen damit das Unsichbare in ihre Gewalt bekommen und besser verstehen lernen. Ein zugegeben gerissener Plan. Doch wer mit so einem "Messgerät" in der Öffentlichkeit erwischt wird macht sich lächerlich.

Der schweizerische Anti-Mobilfunk-Verein funkstrahlung.ch behauptet am 7. Juni 2018: Bundesparlamentarier erhalten Messgeräte für Funkstrahlung. Der Meldung zufolge hatte Nationalrat Thomas Hardegger die Idee, seinen Kollegen in der parlamentarischen Gruppe "Nichtionisierende Strahlung - Umwelt und Gesundheit" der Bundesversammlung leihweise Elektrosmog-Messgeräte zu überlassen und funkstrahlung.ch beschaffte ihm diese.

Die parlamentarische Gruppe "Nichtionisierende Strahlung - Umwelt und Gesundheit", nicht zu verwechseln mit dem gleichlautenden Nationalen Forschungsprogramm 57 der Schweiz, ist eine von rd. 150 parlamentarischen Gruppen der eidgenössischen Bundesversammlung. Über die Außenwirkung diese Gruppe, die von den Nationalräten Thomas Hardegger und Maximilian Reimann geführt wird, ist bislang nichts bekannt geworden, bis drauf, dass sie anlässlich der Abstimmung über eine Lockerung der schweizer Anlagegrenzwerte im März 2018 ihre Kollegen im Ständerat mit einem Brief ersucht hat, gegen die Lockerung zu stimmen. Dies ist ein Indiz für die Haltung der Gruppe in der Mobilfunkdebatte. Weitere Indizien: Die Tochter von Maximilian Reimann hält sich für "elektrosensibel" und auch Thomas Hardegger glaubt an "Elektrosensibilität". Dies alles deutet darauf hin, dass von dieser parlamentarischen Gruppe keine ergebnisoffene qualifizierte Auseinandersetzung in Sachfragen der Mobilfunkdebatte zu erwarten ist.

Doch es kommt noch schlimmer. Wie das Foto in der Meldung von funkstrahlung.ch deutlich macht, haben die Parlamentarier gar keine Elektrosmog-Messgeräte bekommen, sondern lediglich für Laien billig produzierte und teuer verkaufte HF-Detektoren der Firma EMFields. Die Technischen Daten dieser Geräte enthalten (aus gutem Grund) keine Angaben über den Messfehler, denn es handelt sich dabei lediglich um grobe "Schätzeisen", die messtechnischen Laien das trügerische Gefühl geben, messen zu können. Professionelle Messgeräte würden Laien mit der richtigen Einstellung und Bedienung hoffnungslos überfordern. EMFields nimmt deshalb den Anwendern seiner Detektoren jede eigene Denkarbeit ab, indem die Schätzwerte auch gleich mit Hilfe von Farb-LEDs "richtig" eingeordnet werden in die drei Kategorien "Susi, sorglos" (grün), "Susi, obacht" (gelb) und "Susi, lauf weg" (rot). Grün bedeutet Schätzwerte unter 0,05 V/m, gelb 0,05 V/m bis 0,5 V/m und rot ist alles über 0,5 V/m. Diese Einteilung ist willkürlich und unseriös. Zum Vergleich: Die schweizer Vorsorgewerte erlauben je nach Frequenz des Messsignals Werte zwischen 4 V/m und 6 V/m und die zulässigen Immissionsgrenzwerte liegen noch 10-mal höher. Mein Verdacht: Diese Detektoren sollen Menschen gezielt schon bei extrem schwachen Funkfeldern ängstigen und reif machen für die Auftragsvergabe an den nächstbesten "Baubiologen". Für die Geräte dann auch noch Geld zu verlangen ist aus meiner Sicht a) ein genialer Marketingtrick und b) der symbolträchtig vor die Nase der Käufer gehaltene gestreckte Mittelfinger. Und damit die Angst mit möglichst vielen Sinnen nachhaltig geweckt wird, demodulieren die Detektoren das Schätzsignal und geben das unangenehme Krächzen und Knattern verstärkt auf einen Lautsprecher. Mit Hörproben, die EMFields auf seiner Website für verstörte Anwender bereithält (MP3), sollen dieser dann "ihr" Signal identifizieren können ob es DECT, W-Lan, Tetra, UMTS oder GSM ist. Für LTE, Bluetooth, RTL2, ZDF, ARD, SF1 oder Radio Vatikan gibt es keine Hörproben, auch nicht für den Standardfall, dass gleich mehrere der "mörderischen Funkdienste" gleichzeitig über ihr Opfer herfallen und Klänge erzeugen wie beim Stimmen der Instrumente vor einer Orchesterprobe.

Fazit: Die ohnehin schon vorgespannten Mitglieder der parlamentarische Gruppe "Nichtionisierende Strahlung - Umwelt und Gesundheit" werden mit den HF-Detektoren weiter ins Abseits getrieben und für dumm verkauft. Dass Parlamentarier keine Messtechniker sind ist nachvollziehbar, dies rechtfertigt jedoch nicht ihre systematische Irreführung mit einer Breitband-Schätztechnik, die nach Gutdünken bewertete Orientierungswerte hervorbringt und Fehlinterpretationen garantiert. Wer mit diesen Jugend-forscht-Geräten herumläuft und mit den "Messergebnissen" ernsthaft argumentieren will, blamiert sich bis auf die Knochen. Wenn Lieschen Müller dies passiert ist das zu verschmerzen, bei Parlamentariern sollte die Latte höher liegen.

[Posting editiert am 14.10.2018, 10:20 Uhr]

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Filz, Detektor, Lobby, Funkstrahlung, Hardegger, Reimann, Nationalrat, EMFields

Parlamentarische Selbsthilfegruppe NIS badete lau in Olten

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 09.01.2019, 19:09 (vor 308 Tagen) @ H. Lamarr

Die parlamentarische Gruppe "Nichtionisierende Strahlung - Umwelt und Gesundheit", nicht zu verwechseln mit dem gleichlautenden Nationalen Forschungsprogramm 57 der Schweiz, ist eine von rd. 150 parlamentarischen Gruppen der eidgenössischen Bundesversammlung. Über die Außenwirkung diese Gruppe, die von den Nationalräten Thomas Hardegger und Maximilian Reimann geführt wird, ist bislang nichts bekannt geworden, bis drauf, dass sie anlässlich der Abstimmung über eine Lockerung der schweizer Anlagegrenzwerte im März 2018 ihre Kollegen im Ständerat mit einem Brief ersucht hat, gegen die Lockerung zu stimmen.

Auszug aus funkstrahlung.ch vom 15. November 2018:

Impulsveranstaltung zu gesundheitlichen Risiken von Funkstrahlung

Olten, 15. November 2017 [2018; Anm. Spatenpauli]

Anlässlich der aktuellen Diskussion um die beabsichtigte Lockerung der Mobilfunkgrenzwerte durch den Bundesrat, führte die parlamentarische Gruppe nichtionisierende Strahlung, Umwelt und Gesundheit (PG NIS) eine Impulsveranstaltung zu gesundheitlichen Risiken von Funkstrahlung durch. Sie fand am 14. November 2018 in Olten statt. Organisatorisch unterstützt wurden die beiden Co-Präsidenten und Nationalräte Thomas Hardegger und Maximilian Reimann von den Ärztinnen und Ärzten für Umweltschutz (AefU) und dem Dachverband Elektrosmog Schweiz und Liechtenstein.

Die PG NIS wurde im Juni 2017 gegründet, nachdem sich in der parlamentarischen Debatte um die Grenzwertlockerung sehr viele besorgte Bürgerinnen und Bürger sowie Organisationen direkt bei Volksvertretern gemeldet hatten. Unter den geladenen Gästen fanden sich neben Politikern und Fachleuten auch Vertreter diverser Schutzorganisationen, Fachstellen, ärztlicher Vereinigungen, Verbänden und Behörden. [...]

Kommentar: Der Text auf funkstrahlung.ch soll der einer Medienmitteilung der Parlamentarischen Gruppe NIS sein. Ein Blick auf Google News zeigt jedoch die übliche Resonanz auf derartige Medienmeldungen aus Kreisen der Anti-Mobilfunk-Szene. Wozu sollte es die Medien auch interessieren, wenn organisierte Mobilfunkgegner sich gemeinsam selbst beklatschen? Es referierten laut Meldung Bernhard Aufdereggen (AefU), zwei "Elektrosensible", Hans-Ulrich Jakob (gigaherz.ch), Prof. Jürg Kesselring (Neurologe), Peter Schlegel (Baubiologe) und Uwe Dinger (Ex-Geschäftsführer von Diagnose-Funk Deutschland). Von Kesselring abgesehen war die Szene wieder einmal unter sich – wie bei Selbsthilfegruppen üblich. Für die Teilnehmer muss der Besuch der Veranstaltung langweilig bis ermüdend gewesen sein, denn die Standpunkte der Referenten sind seit Urzeiten bekannt, sie konvergieren auf wundersame Weise alle auf einen Punkt, den Auslöseknopf für Elektrosmogalarm. Kein Neuheitenwert, kein Medieninteresse.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Baubiologie, Jakob, Bürgerwelle, EHS, Diagnose-Funk, Einflussnahme, Schlegel, AefU, Pseudowissen, Zahnd, Dinger, Hardegger, Reimann

Die einen glauben an EHS die anderen an's Spaghetti-Monster

KlaKla, Donnerstag, 10.01.2019, 11:56 (vor 308 Tagen) @ H. Lamarr

Impulsveranstaltung zu gesundheitlichen Risiken von Funkstrahlung

Anlässlich der aktuellen Diskussion um die beabsichtigte Lockerung der Mobilfunkgrenzwerte durch den Bundesrat, führte die parlamentarische Gruppe nichtionisierende Strahlung, Umwelt und Gesundheit (PG NIS) eine Impulsveranstaltung zu gesundheitlichen Risiken von Funkstrahlung durch.

Kommentar: Jeder darf glauben was er will. Die einen an EHS die anderen an das fliegende Spaghetti-Monster. Durch langjähriges studieren der Mobilfunkgegner, bin ich zu der Erkenntnis gekommen, dass man sie nicht ernst nimmt außerhalb der Szene. Man lässt sie glauben, sie spielen mit. "Wir nehmen die Sorgen und Ängste unserer Bürger ernst, entscheiden dann aber Evidenz basiert. :wink:

Mein Eindruck: Gigaherz.ch tritt langsam den Rückzug an dafür kommt Funkstrahlung.ch weiter nach vorne. Wie einst die Bürgerwelle langsam aber sicher von Diagnose-Funk geschluckt wurde. Sollte man vielleicht mal im Auge behalten. :wink:

Lang lebe Pastafarie

Verwandte Threads
Hitparade der unglaublichsten Elektrosmog-Fallgeschichten
Elektrosensibel, einmal im Rampenlicht und ...
Schamhaarverlust durch Mobilfunkstrahlung
1,5-Stunden-Schnelltest für Ulrich Weiner
176 Dummheiten aus der Schweiz

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Elektrochonder, Geltungssucht, Funkstrahlung

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum