Königsfeld unter dem Einfluss des Baubiologen Gutbier (Allgemein)

KlaKla, Samstag, 27.01.2018, 09:00 (vor 293 Tagen)

Auszug Südkurier 26.01.2018

Neue Standort-Suche

Das Vorhaben der Telekom war im November vergangenen Jahres in den Ortschaftsräten Neuhausen und Erdmannsweiler beraten worden und hatte in den Sitzungen für Unmut bei den Bürgern gesorgt. Weil die Gemeinde mit den Standort-Vorschlägen der Telekom nicht einverstanden war, hat sie einen unabhängigen Gutachter vom TÜV-Süd beauftragt, nach geeigneten alternativen Standorten zu suchen. Dessen Ergebnisse sollen am 15. Februar im Rathaus Königsfeld an einem runden Tisch mit Vertretern der Fraktionen, Diagnose-Funk, Verwaltung, BUND und Telekom diskutiert werden.

Jörn Gutbier stützte sich in seinem Vortrag in Neuhausen auf zahlreiche wissenschaftlich hinterlegte Studien, wonach die von der Bundes-Immissionsschutzverordnung festgelegten Grenzwerte der Strahlenbelastung durch Mobilfunk deutlich zu hoch sind. Erkenntnisse und Warnungen würden ständig ignoriert. ...

Kommentar:
Weil Laien Studienergebnisse falsch Einwerten mangels Fachkompetenz, Wunschdenken und einem ausgeprägten Hang zur Selbstdarstellung um ein persönliches Problem zu sozialisieren. Siehe hier ...

Lösungsansätze sah Gutbier in der Minimierung der Strahlenbelastung durch aktive Standortplanung, Aufklärung der Bevölkerung über Endgeräte, strengen Regeln für Funk an Schulen und der Entwicklung neuer Technologien. Es sei möglich, statt mehr als ein Dutzend paralleler Mobilfunknetze ein Netz für alle Anwendungen zu verwenden.

Im Fall von Königsfeld war sich der Redner sicher, dass es zur Verbesserung von mobilen Sprach- und Breitbanddiensten keine neuen Sendemasten brauche.

Kommentar: Herr Gutbier verfügt über keine nachweisliche fachliche Kompetenz, bzgl. Netzplanung oder wissenschaftliche EMF-Studienbewertung. Noch schlimmer, er verweigerte sich auf ziemlich unanständige Weise dem Dialog mit Experten. Er profitiert davon, dass Bürger diffuse Angst vorm Sendemast haben. Noch vor Jahren war Sigi Zwerenz von der Bürgerwelle der Leithammel. Nun ist es das Duo Hensinger/Gutbier von Diagnose-Funk. Geändert hat sich lediglich der Verein und das Personal. Die Argumentation ist über die Jahre konstant dilettantisch geblieben.

Dilettantismus
Überzeugter Mobilfunkgegner: nur ein bisschen gelogen
... und was "Diagnose-Funk" daraus macht
EUROPAEM EMF-Leitlinie 2016: falsche Angaben bei 6 Autoren

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
BUND, Gutbier, Königsfeld, Einbetreibernetz, Monopol

Königsfeld, ...mehr aus der Märchenstunde mit Jörn Gutbier

KlaKla, Samstag, 27.01.2018, 11:49 (vor 292 Tagen) @ KlaKla
bearbeitet von KlaKla, Samstag, 27.01.2018, 12:36

Auszug Schwarzwälder Bote von Stephan Hübner

Kommentar: Baubiologe Jörg Gutbier unterliegt einem Interessenkonflikt. Laut Südkurier soll auch Diagnose-Funk mit am Runden Tisch sitzen. Möglicherweise stellvertretend für die Bürgerintitiative, (Stephanie Richter und Anette Feder-Besch) oder für den BUND! Damit wird mir klar, was für ein Spiel Diagnose-Funk hier spielt. Die Buchhändlerin bereitet die Bühne und dann übernimmt der Baubiologe. Ob jedoch die anderen Teilnehmer am Runden Tisch sich so leicht übertölpeln lassen ist noch ungewiss.

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Diagnose-Funk, Falschmeldung, Diffamierung, Irreführung, Cherry, Ex-Tabaklobbyist, Fertilität, 5G-Appell, Swiss Re, Königsfeld, Fake-News

Königsfeld, Mobilfunkgegner und der Ex-Tabaklobbyist

KlaKla, Montag, 29.01.2018, 07:09 (vor 291 Tagen) @ KlaKla

  • Gutbier berichtete von Bemühungen der Betreiber, kritische Wissenschaftler zu ruinieren und zog Parallelen zu Forschungen zu Zigarettenrauch.

Kommentar: Retorischer Kunstgriff. Deutschlands bekanntester Ex-Tabaklobbyist Dr. Franz Adlkofer wirkt seit Jahren in der Szene mit. Seine alarmierenden Studienergebnisse aus dem Jahr 2004 wurden zu Fall gebracht. Die Kugel ins Rollen brachte damals ein Student. Dr. A. Lerchl nahm sich der Sache an und seit her ist er Anfeindungen und Prozessen ausgesetzt. Der ehemalige Tabaklobbyist führt mit Dr. Karl Richter (Litaturprofesser) und Dr. Michael Kundi die Stiftung Pandora. Diese liefert einschlägigen Webseiten und Newsletter immer wieder Meldungen. Dr. Adlkofer versteht es Leute für sich und seine Überzeugung zu gewinnen und sich dabei als Opfer zu inszenieren. Siehe den Film Ty4C von Scheidsteger.

Hintergrund: Falschmeldung: REFLEX-Pressemitteilungen nicht zurückgezogen
Adlkofer: Eingeständnis der Niederlage im Kampf um "Reflex"
Glaubwürdigkeit des Ex-Tabaklobbyisten ruiniert
Franz Adlkofer und die Kunst der Darstellung

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Diagnose-Funk, Tabakindustrie, Adlkofer, Ko-Ini, Reflex-Koordinator, Hintergrund, Stiftung-Pandora, Kodex, Spiegelfechterei, EBEA

Diagnose-Funk, BUND nur ein Knoten im Netzwerk

KlaKla, Dienstag, 30.01.2018, 08:23 (vor 290 Tagen) @ KlaKla
bearbeitet von KlaKla, Dienstag, 30.01.2018, 08:40

Im „Zentrum der Gesundheit“ berichtet man noch über Reflex, als ob es nie einen Hinweis auf wissenschaftliches Fehlerhalten gab. Diagnose-Funk liefert den Input siehe Quellennachweis. Die Verfasser der Artikel sind anonym.

„Gefährlich: Handy am Körper vom 11.04.2017
... Grenzwerte zu hoch. Laut der von der EU geförderten Reflex-Studien, woran zwölf Forschergruppen aus sieben europäischen Ländern teilgenommen haben, schädigen Mikrowellen die menschliche Erbsubstanz, wodurch Krebs ausgelöst werden kann. Dabei liegt diese gen-schädigende Wirkung unterhalb der heute geltenden Grenzwerte. Ist eine Körperstelle ständig der Strahlenexposition ausgeliefert, kann dadurch eine anormale Zellteilung in Gang gesetzt werden und eine Tumorerkrankung entstehen.

Die Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC) stufte die Handystrahlung nach einer umfangreichen Überprüfung der Forschung zu Krebs und Hochfrequenzstrahlung im Jahr 2011 als krebserregend ein.

Quelle: Schwarz C. Et al Radiofrequency electromagnetic fields (UMTS, 1,950 MHz) ...
Diagnose-Funk – Reflex-Studie juristisch bestätigt (Fälschungsvorwürfe zurückgezogen) ...

Kommentar: Ein weiteres Medium welches genutzt wird um Leser in die Irre zu führen. Sinnvolles gemischt mit Unsinn, dass ist eine gefährlich Mischung. Baubiologe Gutbier (BUND-Experte) und Ex-Tabaklobyisten Dr. Franz X. Adlkofer würde ich kein Vertrauen schenken. Auch gehören solche Leute mVn nicht an einen Runden Tisch.

Hintergrund
OeAWI - Stellungnahme vom 26.11.2010
Wissenschaftliche Fehlverhalten Teilergebnisse der Refelx-Studien
Medizinische Uni Wien zahlte Honorar für UMTS-Studie zurück
Franz Adlkofer und die Kunst der Darstellung

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Psiram, Copy-Paste, Trittbrettfahrer, Knotenpunkt, Zentrum der Gesundheit

Zentrum für Gesundheit

Spatenpauli @, München, Dienstag, 30.01.2018, 17:20 (vor 289 Tagen) @ KlaKla

Im „Zentrum der Gesundheit“ berichtet man noch über Reflex, als ob es nie einen Hinweis auf wissenschaftliches Fehlerhalten gab. Diagnose-Funk liefert den Input siehe Quellennachweis. Die Verfasser der Artikel sind anonym.

Achja, das "Zentrum für Gesundheit" ... Mit der planmäßigen Verbreitung von Stuss (damals über Flurid) hat es 2011 einen Zahnarzt so richtig wütend gemacht. Mit Stuss Ängste schüren ist das Geschäftsmodell dieser kommerziellen Website für Nahrungsergänzungsmittel. Recht und Gesetz schützt die Dummen, nicht aber die, die zu faul sind sich ordentlich zu informieren und deshalb zur Strafe von Geschäftemachern ordentlich abgezogen werden. Nicht schmeichelhaft für die Anti-Mobilfunk-Szene: Offensichtlich betrachtet dieses "Zentrum für Gesundheit" auch Mobilfunkgegner als leichtgläubig und damit als potenzielle Kunden. Gemäß Teilnehmer "Robert" ist ja jeder für etwas gut, und wenn er nur als schlechtes Beispiel dient. So gesehen kann das Portal als Indikator für diejenigen in der Gesellschaft verwendet werden, die nicht in der ersten Reihe standen, als der liebe Gott das Hirn verteilte.

Um das dubiose "Zentrum" rechtlich auf sicheren Boden zu retten, steht auf jeder Seite am Fuß:

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Zentrum der Gesundheit

Wie seriös ist "Zentrum der Gesundheit" ?

KlaKla, Mittwoch, 31.01.2018, 06:55 (vor 289 Tagen) @ Spatenpauli

Hintergrundinfos zum Zentrum der Gesundheit aus der Schweiz

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Boksberger, Zentrum der Gesundheit

"Zentrum der Gesundheit" hat auch Anhänger

Spatenpauli @, München, Mittwoch, 31.01.2018, 10:15 (vor 289 Tagen) @ KlaKla

Hintergrundinfos zum Zentrum der Gesundheit aus der Schweiz

Hinreißend finde ich die Kommentare dort! Ich meine anonyme Mietmäulern zu erkennen, die sich unredlich bemühen, die gut begründete Kritik am ZDG zu zerreden oder ihre restlose Begeisterung über das Portal kund zu tun. Aus meiner Sicht muss man freilich mit dem Klammerbeutel gepudert sein, um dem Blödelportal ZDG etwas Gutes abgewinnen zu können. Vermutlich stecken hinter den vermeintlich zahlreichen befürwortenden Kommentaren eine Handvoll organisierter Schreiber, die mit unterschiedlichen Pseudonymen die öffentliche Meinung zurecht kneten möchten. Schließlich geht es hier nicht banal um Meinungsäußerungen, sondern ums Geschäft. Das kennen wir ja zur Genüge aus der Mobilfunkdebatte, warum sollte es in der Gesundheitsdebatte anders sein?

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Zentrum der Gesundheit

"Zentrum der Gesundheit": Supergute Krebsartikel

Spatenpauli @, München, Donnerstag, 01.02.2018, 11:57 (vor 287 Tagen) @ Spatenpauli

Hintergrundinfos zum Zentrum der Gesundheit aus der Schweiz

Hinreißend finde ich die Kommentare dort! Ich meine anonyme Mietmäulern zu erkennen, die sich unredlich bemühen, die gut begründete Kritik am ZDG zu zerreden oder ihre restlose Begeisterung über das Portal kund zu tun. Aus meiner Sicht muss man freilich mit dem Klammerbeutel gepudert sein, um dem Blödelportal ZDG etwas Gutes abgewinnen zu können. Vermutlich stecken hinter den vermeintlich zahlreichen befürwortenden Kommentaren eine Handvoll organisierter Schreiber, die mit unterschiedlichen Pseudonymen die öffentliche Meinung zurecht kneten möchten. Schließlich geht es hier nicht banal um Meinungsäußerungen, sondern ums Geschäft. Das kennen wir ja zur Genüge aus der Mobilfunkdebatte, warum sollte es in der Gesundheitsdebatte anders sein?

Ob der junge Mann aus dem Video mit seinen holprig vorgetragenen und substanzlosen Beschwichtigungen dem "Zentrum für Gesundheit" einen Gefallen tut, wage ich zu bezweifeln. Er findet jedenfalls die Krebsartikel des Portals "supergut", allein den Vitamin-C-Artikel findet er nicht ganz so toll. Aus meiner Sicht ein schönes Beispiel für die bewährte Strategie nach dem Muster der Tabakindustrie: Zweifel an den Ausführungen der Gegenseite säen, das ist unser Geschäft. Das Bürscherl, das eigenen Angaben zufolge auf Zypern lebt, macht nicht klar, warum er sich für das dubiose Zentrum so mutig in die Bresche wirft und lässt damit der Spekulation freien Lauf, er habe dafür ein paar Euronen kassiert, erfolgsbasiert natürlich, z.B. 1 Euro pro 100 Klicks.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Was Donald Trump mit Jörn Gutbier verbindet ...

Spatenpauli @, München, Mittwoch, 31.01.2018, 09:52 (vor 289 Tagen) @ KlaKla

Es sei möglich, statt mehr als ein Dutzend paralleler Mobilfunknetze ein Netz für alle Anwendungen zu verwenden.

Auch der US-Mobilfunkexperte Donald Trump verfolgt die Idee vom einzig wahren Mobilfunknetz und denkt an ein staatliches (nicht stattliches) 5G-Netz, anstelle konkurrierender privater 5G-Netze.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Einbetreibernetz

Was Donald Trump mit Jörn Gutbier verbindet ...

Spatenpauli @, München, Mittwoch, 31.01.2018, 13:37 (vor 288 Tagen) @ Spatenpauli

Es sei möglich, statt mehr als ein Dutzend paralleler Mobilfunknetze ein Netz für alle Anwendungen zu verwenden.

Auch der US-Mobilfunkexperte Donald Trump verfolgt die Idee vom einzig wahren Mobilfunknetz und denkt an ein staatliches (nicht stattliches) 5G-Netz, anstelle konkurrierender privater 5G-Netze.

Auch WinFuture hat das Thema aufgegriffen. Wegen Trump, nicht wegen Gutbiers blühender Träume vom "Strahlenschutz", der gar keiner wäre.

Die Republikanische Partei hat zum Thema Verstaatlichung in etwa dasselbe Naheverhältnis wie der Teufel zum Weihwasser. Dennoch erwägt das für IT-Sicherheit zuständige Beraterteam von US-Präsident Donald Trump, das im Aufbau befindliche 5G-Netzwerk unter staatliche Kontrolle zu stellen oder es selbst aufzubauen. An sich ist Verstaatlichung für viele konservativer Amerikaner mit Kommunismus gleichzusetzen, Republikaner wollen dem Markt möglichst viele Freiheiten gewähren. Entsprechend ungewöhnlich sind deshalb die Pläne und Überlegung von Trumps Sicherheitsberaterteam, das derzeit entstehende 5G-Netz zu verstaatlichen, wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum