"Experte" warnt in Pfullendorf vor gesundheitlichen Risiken (Medien)

KlaKla, Dienstag, 11.04.2017, 12:31 (vor 1469 Tagen)

Mit deutlichen wie drastischen Aussagen konfrontierte Strahlenexperte Peter Hensinger Dutzende Besucher bei einem Vortrag im Gasthaus "Lamm" über die Gefahren des Mobilfunks, wobei er immer Expertenstudien als Informationsgrundlage verwendete. Hensinger ist stellvertretender Vorsitzender der in Stuttgart ansässigen Umwelt- und Verbraucherorganisation zum Schutz vor elektromagnetischer Strahlung. Der studierte Pädagoge war als Gruppenleiter in der Psychiatrie tätig und ist heute als Berater und Experte für Zellstruktur unter anderem im Landtag unterwegs.

"Ich bin kein Gegner der mobilen Kommunikation", machte er zu Beginn deutlich, dass der Mensch in der Umwelt mit vielerlei Strahlungen konfrontiert wird. Aber beim Mobilfunk beziehungsweise beim Handytelefonat werden Funkwellen ausgestrahlt und je näher sich die Antenne am Kopf befindet, desto höher ist auch die Belastung für den Körper. Kenngröße für die Strahlenbelastung im Kopf des Handynutzers ist die spezifische Absorptions-Rate. Sie gibt an, in welcher Dosis das Körpergewebe elektromagnetische Felder während des Telefonierens bei voller Sendeleistung aufnimmt, wobei in Deutschland zwei Watt je Kilogramm Gewicht erlaubt sind. Mehr ...

Kommentar
: Die Umschreibung seiner fachlichen Kompetenz ist lustig. Studieren kann man ja vieles. Wenn man keinen Abschluss vorweisen kann wird es peinlich. Das scheint aber den Redakteur nicht weiter zu stören. Und weiter geht das lustige Aufwerten. Dieser Berater und Experte für Zellstruktur, ist auch im Landtag unterwegs. Und das ist nicht mal gelogen. Er berät zwar nur einen Sympathisanten aber der organisiert was für die Funkgegner, so das derartige Aussagen problemlos gemacht werden dürfen. Merkwürdig erscheint mir, dass der Redakteur nicht bekannt gibt, wer diesem "Experten" in Pfullendorf die Bühne bot. Fündig wird man hier, der BUND Pfullendorf. Bekannt ist, der BUND hat keine wissenschaftliche Fachkompetenz zum Thema und so muss er sich mit dem zufrieden geben. Lobbyarbeit für die Baubiologie und weiter Nutznießer. Leute lasst euch nicht verarschen. ;-)

Verwandte Threads
Alles nur eine nette Inszenierung der üblichen Akteure
Im Netzwerk der Funkgegner
Diagnose-Funk infiziert BUND-Mitglieder

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Filz, BUND, Instant-Experte, Hensinger, Irreführung, Aufwertung, Fachkompetenz, Südkurier, Pädagoge, Ortsgruppe, Mobilfunkexperte, Gruppenleiter

"Experte" warnt in Pfullendorf vor gesundheitlichen Risiken

H. Lamarr @, München, Dienstag, 11.04.2017, 13:37 (vor 1469 Tagen) @ KlaKla

Der studierte Pädagoge war als Gruppenleiter in der Psychiatrie tätig und ist heute als Berater und Experte für Zellstruktur unter anderem im Landtag unterwegs.

Berater für Zellstruktur im Landtag. Ich bin beeindruckt. Vermutlich sind Stammzellen sein Spezialgebiet. Obwohl: Auch ich war schon im Landtag unterwegs, nämlich im bayerischen, auf der Suche nach einer Herrentoilette. Dort traf ich dann prompt auf den bayerischen ..., aber das ist wieder eine andere Geschichte.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Kinderpost, Qualifikation

Neuer Sendemast in Pfullendorf, Ortteil Gaisweiler

Gast, Freitag, 07.07.2017, 06:29 (vor 1382 Tagen) @ KlaKla

Der Mobilfunkanbieter Vodafone lässt zurzeit einen neuen Sendemasten im Pfullendorfer Ortsteil Gaisweiler errichten. Die Inbetriebnahme der Technik auf dem 35 Meter hohen Turm ist für Ende September geplant. Kunden sollen anschließend von besserer Gesprächsqualität und schnellerer Datenübertragung profitieren.

Zuletzt hatte Vodafone in der Pfullendorfer Innenstadt drei Sendeanlagen betrieben: eine auf dem Gelände der Staufer-Kaserne, eine auf dem ehemaligen ZG-Gebäude auf dem Bahnareal und eine auf dem Gebäude der ehemaligen Ziegelei Ott an der Überlinger Straße. Weil im Frühjahr die Abbrucharbeiten für das ZG-Gebäude begonnen hatten, musste Vodafone diesen Standort aufgeben. Auch die ehemalige Ziegelei soll mittelfristig dem Erdboden gleich gemacht werden – was für den Mobilfunkbetreiber den Wegfall einer weiteren Anlage bedeutet. Deshalb hatte das Unternehmen im Februar einen rund 20 Meter hohen mobilen Sendefunkmasten auf dem Stadtgartenvorplatz aufgestellt. Mehr ...

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum