Sockenpuppen melden: So verursachen Mobiltelefone Krebs (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Sonntag, 28.08.2016, 13:40 (vor 1798 Tagen)

Am 15. August 2016 verbreitet "surfer" im hese-Forum die Meldung:

15.08.2016
http://de.sputniknews.com

Neue Forschungsergebnisse: So verursachen Mobiltelefone Krebs

Die Frequenz des Wechselstroms in Mobiltelefonen ist der Hauptgrund für die Entstehung von Krebszellen, wie jüngst eine Studie unter Leitung des US-amerikanischen Physikers Bernard Feldman ergeben hat. Sie wurde auf dem Online-Portal der Cornell Universität „arXiv.org“ veröffentlicht. [...]

Ich bin dieser Spur nachgegangen und stelle fest:

1) Der Teilnehmer "surfer" ist aller Voraussicht nach ein schräger Otto.

2) Bernard Feldman gibt es wirklich, er ist Professor an der Fakultät "Physik und Astronomie" der Universität von Missouri.

3) Was "surfer" eine Studie nennt, ist tatsächlich nur ein Thesenpapier, das der Professor nicht in einem wissenschaftlichen Journal den kritischen Kommentaren von Kollegen aussetzt, sondern eher diskret auf der Website seiner Uni als Kauknochen für organisierte Mobilfunkgegner zur Schau stellt. Keiner seiner Leser aus diesem Kreis dürfte die These des Professors auch nur halbwegs verstanden haben. Das Papier hat den Titel "Possible Explanation for Cancer in Rats due to Cell Phone Radio Frequency Radiation" und kann hier im Volltext (PDF, 4 Seiten, englisch) geladen werden. Der Konjunktiv (Possible Explanation ...), den der Professort noch ordentlich gebraucht, ist bei "surfer" bereits verschwunden. Ob die These Feldmans belastbar ist, mögen Physiker/Biologen beurteilen. Feldmann bezieht sich auf die kürzlich publizierte NTP-Studie und behauptet, 900-MHz-Mobilfunkfelder würden in den neuronalen Stromkreisen des Herzens und Hirns Wirbelströme induzieren. Diese Ströme würden thermische Hotspots in Nervenzellen bewirken, die ihrerseits das Gleichgewicht krebserregender Radikalen in den Zellen auf ein höheres Niveau heben könnten was letztlich zu dem beobachteten Anstieg der Inzidenzraten bei Hirn- und Herztumoren führen würde. Für mich eine verschrobene Erklärung, die mit rund 100 Jahren Rundfunk in keiner Weise zusammen passen mag. Für einen Astrophysiker wagt sich Feldmann auch ungewöhnlich weit auf ein Gebiet vor, das eher Sache von Molekularbiologen sein sollte.

4) Das Thesenpapier von Feldman ist am 22. Juli 2016 entstanden, bislang hat es keinerlei Echo in der Gemeinschaft der Wissenschaft ausgelöst, anderswo hingegen schon.

5) Die von "surfer" anzapfte Quelle "Sputnik" (Sputnik Deutschland) ist eine russische Propagandaseite. Wikipedia schreibt u.a.: Sputnik ist ein Nachrichtenportal, das 2014 vom staatlichen russischen Medienunternehmen Rossija Sewodnja gegründet wurde. Der Name des Unternehmens ist der russisch-internationalen Zeitschrift Sputnik entlehnt, die sich als publizistisches Sprachrohr der ehemaligen Sowjetunion verstand. Vermutlich will Sputnik mit Meldungen, wie die hier besprochene, Angst und Sorge in die deutsche Bevölkerung tragen. Angst und Sorge sind gute Wegbereiter zur Destabilisierung einer Gesellschaft, die ihren etablierten Medien nicht mehr traut und sich alternativen Medien zuwendet. Die Art & Weise, wie Sputnik das Thesenpapier von Feldman verwurstet, zeigt indes: Sputnik ist an seriöser Berichterstattung nicht interessiert, das Portal schielt ebenso unseriös auf polemische Panikmache, wie dies organisierte Mobilfunkgegner hierzulande schon seit bald 20 Jahren tun. Es bildet sich so eine unheilige Allianz von Desinformanten, die mit der Angst vor Elektrosmog auf Beutefang gehen: Sputnik betreibt dies aus politischen Motiven, Geschäftemacher aus kommerziellen und "nützliche Idioten" in der Bevölkerung unterstützen unfreiwillig und gratis die organisierte Desinformation der beiden anderen Akteursgruppen.

6) Den dilettantisch übersetzte Stuss, den "surfer" mit seiner Meldung verbreitet, bringen derzeit noch 14 andere deutschsprachige Webseiten, die meisten davon sind der Kategorie "schräg" zuzuordnen.

7) Empfehlung an "surfer": Lass' es doch einfach, genieße doch lieber deinen Lebensabend.

Hintergrund
Handy: Bis zu 100 °C heiße Hotspots im Hirn
Stellungnahme der SSK zu Mikrodosimetrie

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Desinformation, Manipulation, Sockenpuppe, These, Allianz, Laien, Sputniknews

SSK vs. Bernard J. Feldman

H. Lamarr @, München, Sonntag, 28.08.2016, 14:16 (vor 1798 Tagen) @ H. Lamarr

Stellungnahme der SSK zu Mikrodosimetrie

Auszug daraus:

5 Absorption von EMF in biologischen Geweben
Anders als in den beschriebenen zweiphasigen Emulsionen sind biologische Gewebe durch wesentlich höhere Wasseranteile gekennzeichnet, wodurch - je nach Gewebetyp und Wassergehalt - grundsätzlich höhere Werte für Permittivitäten und Absorptionen elektromagnetischer Felder resultieren [3]. Im Frequenzbereich von 1 MHz bis 1 GHz werden die höchsten Absorptionen dementsprechend bei Geweben mit hohem Wasseranteil gemessen (z.B. Muskel, Leber), die geringsten bei solchen mit geringem Wasseranteil (Fettgewebe, Knochen). Auch Gehirngewebe absorbiert weniger als andere Organe, da es relativ hohe Anteile an lipophilen Bestandteilen (vor allem Zellmembranen) enthält.
Biologische Gewebe sind allerdings komplexe räumliche Strukturen, die nicht nur durch die anatomischen Gegebenheiten (Zellen, subzelluläre Bestandteile, Membranen, Zellfortsätze), sondern auch durch entsprechende dielektrische Inhomogenitäten gekennzeichnet sind. Diese sind wiederum Folge der Anordnungen unterschiedlich polarer Moleküle (z.B. in Membranen) und der unterschiedlichen Leitfähigkeiten innerhalb und außerhalb von Zellen.

Prinzipiell wäre es demnach denkbar, dass derart unterschiedliche anatomische Strukturen im μm- oder nm-Bereich elektromagnetische Felder lokal unterschiedlich stark absorbieren, wodurch im mikroskopischen Maßstab Temperaturdifferenzen bzw. -gradienten entstehen könnten. Für einzelne Teilchen (Moleküle oder Ionen) unterhalb ca. 1 nm ist der phänomenologische Temperaturbegriff nicht direkt anwendbar, da er auf einer makroskopischen Definition beruht, nämlich der mittleren kinetischen Energie von Teilchen in einer Boltzmann-Verteilung.

Bereits 1943 konnten Schäfer und Schwan [11] aufgrund einfacher physikalischer Betrachtungen von Kugeln nachweisen, dass die Möglichkeit räumlicher lokaler Temperaturunterschiede im mikroskopischen Maßstab nicht realistisch ist. Solche mikroskopischen „hot spots" mit biologisch relevanten Temperaturunterschieden sind bereits aufgrund einfacher Wärmedissipation (Wärmeableitung) nicht plausibel. Hinzu kommt in biologischen Geweben die Wärmeabführung durch eine physiologisch steuerbare Durchblutung. [...]

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Sockenpuppen melden: So verursachen Mobiltelefone Krebs

charles ⌂ @, Sonntag, 28.08.2016, 18:41 (vor 1798 Tagen) @ H. Lamarr

Neben einige Holländische, Belgische, Zeitungen, lese ich auch die BBC, RT.com und Sputniknews. So kann man sich ein besseres Urteil formen was die MSM uns verschweigt.

Wen man sich Hese anschout, gibt es dort nur einen einzigen Poster.
Bei Gigaherz sind es nur noch 4 und ein halben Poster.
In der (dumme) Hoffnung trotzdem doch mal etwas interesantes zu lesen, kann man das Gejammer besser ausblenden.

Auch hier wird hauptsächlich gejammert über was dieser oder jemand anderem geschrieben oder gesagt hat. Frustrierte Besserwisserei.

Ich vermisse das RDW Forum, wo docvh manchmal interessante technische Detail veröffentlicht wurde.

Hier wird auch oft schmälend Sachen verbreitet, ohne das man sich seriös damit beschäftigt hat und wird fleissig die Meinung verbreiten von sg. *Experten*, die auch keine Ahnung haben.

Ich nenne nur Homöopathie, Bioresonanz mit NLS systeme, usw.

--
Charles Claessens
www.milieuziektes.nl

Vergessen Sie Sputniknews, "Charles"

H. Lamarr @, München, Sonntag, 28.08.2016, 19:21 (vor 1798 Tagen) @ charles

Neben einige Holländische, Belgische, Zeitungen, lese ich auch die BBC, RT.com und Sputniknews. So kann man sich ein besseres Urteil formen was die MSM uns verschweigt.

Wenn Sie wirklich an den unglaublichsten der unglaublichen News interessiert sind, "Charles", dann vergessen Sie Sputnik und besuchen http://www.der-postillon.com/

Dort kriegen Sie, was Sie nirgends sonst kriegen. Hier ein paar Kostproben:

- ADAC rät, Haustiere nicht ohne Backpapier in geparktem Auto zurückzulassen
- Stromversorger lassen Windräder zehnmal so schnell laufen, um Bevölkerung zu erfrischen
- WhatsApp-Nutzer, der Kettenmail nicht weiterleitete, tot aufgefunden

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Sputniknews

Vergessen Sie Sputniknews nicht, "Charles"

charles ⌂ @, Sonntag, 28.08.2016, 19:33 (vor 1798 Tagen) @ H. Lamarr

Bei Sputniknews.com wurde gemeldet, dass die Deutschen aufgerufen werden um Wasser und Essen für mindestend 10 Tagen zu hamstern.
Darüber wird bei unserem MSM gar nichts gemeldet.
Auch dass in Deutschland die meinung herrscht, das die TTP Verhandlungen vorbei sind.
Auch so etwas wird hier nicht gemeldet.
Und weshalb Tante Angela bleibt behaupten *Wir schaffen das*, obwohl Deutschland es nicht schafft. Und auch wir nicht.

--
Charles Claessens
www.milieuziektes.nl

Vergessen Sie Sputniknews nicht, "Charles"

H. Lamarr @, München, Sonntag, 28.08.2016, 20:02 (vor 1798 Tagen) @ charles

Bei Sputniknews.com wurde gemeldet, dass die Deutschen aufgerufen werden um Wasser und Essen für mindestend 10 Tagen zu hamstern.
Darüber wird bei unserem MSM gar nichts gemeldet.

Ja, in Deutschland waren die MSM voll davon, alle redeten von Hamsterkäufen, niemand aber sagte, was ich mit all diesen gekauften Hamstern anfangen soll. Die Viecher haben Hunger!
Dass Ihre Massenmedien die deutschen Hamsterkäufe ignoriert haben finde ich nicht schlimm, die Niederlande haben dringendere Probleme. Sie liegen, wie Sie wissen, größtenteils unter dem Meeresspiegel und werden demnächst norddeutsches Küstengewässer sein. Davon schreiben wiederum unsere MSM nix.

Auch dass in Deutschland die meinung herrscht, das die TTP Verhandlungen vorbei sind.
Auch so etwas wird hier nicht gemeldet.

Ja und, Sie versäumen mMn dadurch nichts Wichtiges.

Und weshalb Tante Angela bleibt behaupten *Wir schaffen das*, obwohl Deutschland es nicht schafft. Und auch wir nicht.

Think Big! In 200 Jahren interessiert all dies niemanden mehr, dann ist Europas Wildnordzeit vorbei. Heute fragen sich die Deutschen kleinlich: Wen meint Angela eigentlich mit "wir"?

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Vergessen Sie Sputniknews nicht, "Charles"

hans, Mittwoch, 07.09.2016, 20:04 (vor 1788 Tagen) @ charles

Bei Sputniknews.com wurde gemeldet, dass die Deutschen aufgerufen werden um Wasser und Essen für mindestend 10 Tagen zu hamstern.

Da passt dies ja vorzüglich:
Neues Zivilschutzkonzept: Deutsche sollen Körperfettreserven für zehn Tage anlegen

--
Hunde die bellen beissen nicht. Wuff.
Ein Gnadenschuss wäre eine schnelle und menschliche Lösung (Zitat Eva Weber, München)

RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum