Bürgerinitiative gegen die Risiken von Antennenwildwuchs (Allgemein)

KlaKla, Donnerstag, 21.04.2016, 16:49 (vor 1152 Tagen)
bearbeitet von KlaKla, Donnerstag, 21.04.2016, 17:07

Angeblich setzen sich viele Menschen aufgrund der drohenden Gesundheitsgefährdung gegen die Aufstellung von Sendeanlagen zur Wehr. So behauptet die "Verbraucherorganisation" Diagnose-Funk, im ihren neuen Flyer. Über die Auswirkungen der Dauerstrahlung liegen besorgniserregende Studien vor und dann werden folgende Studien aufgelistet:

Alles Studien von einem Hausarzt aus Naila. Studien, wo selbst Laien mit ein wenig kritischer Betrachtung in der Lage waren die Mängel der Arbeiten aufzuzeigen.

In der Sammlung fehlt nur noch die Hennen- und Ferkel-Studie von Dr. Horst Eger. Alle samt Rohrkrepierer die ausschließlich im Kreis der kommerziell interessieren Mobilfunkgegner und Laien ihr Ansehen haben, nicht aber in der anerkannten Wissenschaft.

Menschen sind verunsichert und sie haben Angst wenn sie die Broschüren von Diagnose-Funk, dem BUND Natur und Umwelt, BUND-Naturschutz Bayer oder der KO-Ini lesen. Okay aber sie beruhigen sich nach kürzester Zeit, wenn der Sendemast steht und die Mutmaßungen dieser Vereine nicht eintreffen. Dann beginnt das kritische denken und man nimmt die Inszenierung wahr. Es folgt, der Rückzug und keine weitere Unterstützung. Das Strohfeuer verglimmt.

Angst ist der Motor der geschmiert werden muss und das erledigen die oben aufgeführten Vereine. Die Akteure sind Laien wie du und ich. Sie stehen nicht im Dialog mit anerkannten Wissenschaftler, nicht einmal mit kritischen Laien. Wie hier nach zu lesen ist, agieren sie kräftig dagegen um ihre persönlichen kommerziellen Interessen zu wahren und nützliche Idioten zu instrumentalisieren. Sie propagieren: suchen sie Verbündete, kontaktieren Sie Diagnose-Funk, fordere sie ein Minimierungskonzept, fordern sie Anwendungen, neueste Strahlen mindernde Technik (VLC). :no:

Eine Verbraucherorganisation sollte Menschen schützen vor so einer Inszenierung. Diese Verbraucherorganisation kooperiert jedoch mit all jenen die mit der Angst Geld verdient. Ganz vorne steht der Baubiologe, der Drucker, der Psychotherapeut, der ÖDPler und der Germanist. Also, lass dich nicht verarschen, sonst bist am Ende du der Dumme.

Verwandte Threads
Splitter des Netzwerks
Viele Vereine - gleiche Alarmschürer
Who is Who der pseudowissenschaftlichen Mobilfunkgegner

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
BUND, Selbstüberschätzung, Eger, Naila, Hennen, Rimbach, Netzwerk, Selbitz, Antennenwildwuchs, Alarmist, Dinosaurier, Ferkeldrama

Schäden durch Anti-Mobilfunk-Hetzer: 2-stelliger Mio.-Betrag

H. Lamarr @, München, Freitag, 22.04.2016, 13:08 (vor 1151 Tagen) @ KlaKla

Angeblich setzen sich viele Menschen aufgrund der drohenden Gesundheitsgefährdung gegen die Aufstellung von Sendeanlagen zur Wehr. So behauptet die "Verbraucherorganisation" Diagnose-Funk, im ihren neuen Flyer.

Den finanziellen Schaden, den Vereine wie Diagnose-Funk und von diesen Vereinen aufgehetzte Wutbürger bislang verursacht haben, schätze ich auf einen mittleren zweistelligen Millionenbetrag. Zu den direkten Schäden (unnötige Kosten beim Netzausbau) zähle ich mittelbare Schäden hinzu wie Anwaltskosten, Gerichtskosten, Kosten für unnötige Gutachten und Standortkonzepte, Kosten für unnötige Raumplanungsmaßnahmen, Kosten für Vor-Ort-Aufklärung der Bevölkerung usw. Dieses Geld fehlt an anderer Stelle.

Der Schaden auf der sozialen Ebene lässt sich kaum in Zahlen fassen, mindestens zwei Tote, Opfer eine unverantwortlich suggerierten Elektrosmog-Phobie, sollten Anti-Mobilfunk-Hetzer zum Innehalten bringen, tun es bei den bekannten Hetzern, zu denen ich Diagnose-Funk, die sogenannte Kompetenzinitiative und diverse Ärzte zähle, jedoch nicht. Leute nicht gegen Handys zu sensibilisieren, sondern gegen Sendemasten, zeigt mMn die geschäftlichen Verstrickungen der Profi-Hetzer, die sich einen Teufel ums Gemeinwohl scheren. Sich dann auch noch großspurig als "Verbraucher(schutz)verein" in Stellung zu bringen, zeugt von der Skrupellosigkeit der Verantwortlichen.

Hintergrund
Wenn Mobilfunkgegner sich schuldig machen

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum