"Psychologe" darf sich (nicht) jeder nennen (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 21.04.2016, 12:50 (vor 2419 Tagen)

Unter dem Titel Psycho-Quacksalberei schrieb "Die Zeit" am 8. Oktober 1976 unter anderem:

In der Bundesrepublik Deutschland darf sich jeder, dem es Spaß macht oder der damit Geld verdienen will, Psychologe nennen. Denn diese Berufsbezeichnung ist hierzulande ungeschützt. Die Folge dieser Schutzlosigkeit: Mehr und mehr Mitbürger geben vor, die Seelentiefen ihrer Zeitgenossen ausloten und Störendes darin entdecken und beseitigen zu können. Es werden ja auch genug Gebrauchsanweisungen für diese Profanpsychologie in Büchern und Illustrierten veröffentlicht – freilich meistens wiederum von Leuten, die ihr Wissen aus solch trüben Quellen geschöpft haben.

Was 1976 noch richtig war, muss 40 Jahre später nicht unbedingt mehr stimmen wie 2004 die Reklamation eines Dipl. Psychologen gegenüber der Zeitschrift "Öko-Test" zeigte:

„Psychologe doch geschützt
In Ihrer Februarausgabe schreiben Sie: “Psychologe kann sich jeder nennen”. Das ist falsch. Nach einem BGH-Urteil von 1983 darf sich nur Psychologe nennen, wer ein Hochschulstudium der Psychologie abgeschlossen hat. Das langjährige Psychologiestudium ist sowohl in wissenschaftlichen und praktischen Inhalten sehr anspruchsvoll. Es unterscheidet sich deutlich von nicht akademischen Ausbildungen wie z.B. der des Heilpraktikers. Unter anderem weil Heilpraktiker und andere sich psychologische Berater nennen, kommt es immer wieder in den Medien dazu, dass Nicht-Psychologen als Psychologen betitelt werden. Der BDP geht gegen die den Verbraucher irreführende Verwendung von Psychologen mit Aufklärung und falls erforderlich juristisch vor und nimmt Hinweise z.B. per Mail an f.lang@bdp-verband.org gern entgegen.

In der Bundesrepublik Deutschland darf sich freilich auch heute noch jeder, dem es Spaß macht oder der damit Geld verdienen will, Baubiologe, Elektrobiologe, Radiästhetiker, Radischneider oder auch nur Astrologe nennen. Denn diese "Berufsbezeichnungen" sind hierzulande noch immer ungeschützt. Vermutlich deshalb, weil es nichts zu schützen gibt.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
Psychologen, Psychologie

RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum