Neues von Dafna: Haifa stoppt angeblich W-Lan an Schulen (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 20.04.2016, 23:57 (vor 1377 Tagen)

Nach langer Pause hat sich die überzeugte Elektrosensible Dafna Tachover wieder einmal aus Israel gemeldet. Natürlich mit Schauergeschichten (siehe unten). Amüsant zu sehen, wie die Haifa-Meldung unverzüglich von einigen Websites kolportiert wird. Sogar Hans-U. Jakob, der keine Ahnung hat, ob Dafna eine Frau, ein Mann oder vielleicht doch eher eine niederländische Automarke ist, selbst der springt auf den Zug auf, auch wenn dieser nur auf Spur H0 fährt. Da kann ich gar nicht anders und muss auch, obwohl ich vom Wahrheitsgehalt der schrägen Haifa-Story alles andere als überzeugt bin. Das Problem mit solchen dramatischen Meldungen aus Israel ist: Nach einem Weilchen redet keiner mehr davon und noch später stellt sich der vermeintliche Elektrosmog-Knaller regelmäßig als Schwall warme Luft heraus.

Hi All

It has been an exciting week in Israel on the fighting the wireless front, with 2 main developments that are likely related:

1) TV Documentary about Electro-Sensitivity and wireless - "HOW WE ARE KILLING OURSELVES - WIRELESS RADIATION"

2)The City of Haifa ordered to disconnect Wi-Fi in all schools and planing to install wired Internet instead

TV Documentary - "HOW WE ARE KILLING OURSELVES - WIRELESS RADIATION"

It started with a 30 minutes TV documentary about the epidemic of Electro-Sensitivity that was aired last Tuesday at 9pm on prime time TV and which got the highest rating of the day.

The name chosen for the documentary: "HOW WE ARE KILLING OURSELVES - WIRELESS RADIATION" leaves no doubt about the message of the movie. Press here for the movie (it is in Hebrew but some interviews are in English)

The tv channel run constant very effective and alarming promo to the movie that created a lot of buzz and to my opinion was even better than the movie itself :-) You can see the promo on my Facebook page.

The director planned to do 10 minutes on ES as part of a film about the diseases of the 21st century, but eventually, after working with us intensely on it, they understood the extent of the problem and the lie and how important it is to give an uncompromising warning to the public and decided to do a 30 minutes documentary mainly on ES and the Wi-Fi in schools.

The host was a leading TV media person and his tone was uncompromising - no maybes, precautionary etc, the tone was - there is an epidemic out there. Wireless harms an it is time for us to wake up as it is late already. He started by saying that at least 800,000 people in Israel, i.e. 10% of the population already suffer from different levels of ES and twice aired parts of my interview in which I was saying that the rates are already higher and will continue to increase.

The two government "experts" who lied to the Israeli Supreme Court admitted on the show that the thermal safety standard is irrelevant (opposite to what they told the Supreme Court). I intend to take action now that we have them on camera admitting the opposite to what they told the Supreme Court and left no doubt that they committed perjury.

Most importantly, the movie created a lot of buzz, undoubted ES and sent a very alarming message and was another strong warning that radiation harms are not potential but existing, an in a scale of epidemic. There was no "other side". It is ridiculous to me how anyone who does a program/article on this topic insists on bringing the "other side" - why? Journalism is about exposing the truth. If the truth is clear as it is in the wireless issue, once a journalist understand what the truth is he does not and should not let the "other side" to continue and propagate its lie!

Many participated from Israel (Amir Borenstein, Yael Levin and her daughter Noa gave testimony about what it is like to be electro-sensitive, a few parents who fight the Wi-Fi in schools, I was intervied as an expert and activist, on the medical side we had Prof. Richter and Dr. Yael Stein, and the technical side was presented by engineer Liran Raz who did a fantastic work)and from the US : Jennifer Wood whose testimony is very powerful and Prof. David Carpenter. They also mentioned the tragic story of Jenny Fry, the 15 Y/O from England who committed suicide because of the Wi-Fi in school.

​City of Haifa announced it ordered to DISCONNECT Wi-Fi from schools

​This is truly a Breakthrough - The City of Haifa in Israel announced that it is removing Wi-Fi from schools. This was announced by the mayor, Yona Yahav, who said that "When there is a doubt, when it comes to our children, there is no doubt". He ordered to have all the Wi-Fi disconnected immediately and to start and put wired Internet instead! I guess the definite tone of the tv documentary that aired this week and the buzz it created helped the city to make the final decision. I believe that now that one city decided to stop WI-Fi the trend will continue and will reverse the pro wi-fi trend. Hope other cities will join. Haifa is the 3rd largest city in Israel.

All of this is really exciting. It seems that the hard work we put in the past few years - the supreme court case, the work on and with the media and the uncompromising message I made sure to send are finally paying off. Please everyone out there - the message should be strong. Electro-Sensitivity is an epidemic it is NOT a 3% of "sensitive population" we are now in the double digits in terms of ES - it is an epidemic and the public must be told and warned. Wi-Fi in schools is a disaster and as a person who spends every day 2-4 hours on the phone with people and children who got sick and many contemplate committing suicide I urge you all to be uncompromising. The truth, and all of it must be told.

Continued good luck to us all and thanks to anyone out there who stands up to evil and stupidity.

Dafna

Hintergrund
Haifa-Story auf englisch

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
, Suizid, Israel, WLan

Stusskanone sucht Fremdsprachenübersetzer

H. Lamarr @, München, Freitag, 22.04.2016, 13:17 (vor 1376 Tagen) @ H. Lamarr

Sogar Hans-U. Jakob, der keine Ahnung hat, ob Dafna eine Frau, ein Mann oder vielleicht doch eher eine niederländische Automarke ist, selbst der springt auf den Zug auf, auch wenn dieser nur auf Spur H0 fährt.

Es klemmt wieder einmal bei einer der Stusskanonen der Alpenfestung. Wäre jemand so freundlich, dem Gigaherz-Präsidenten mit einer unqualifizierten und unautorisierten Übersetzung der Haifa-Story zur Hand zu gehen? Herr Jakob sucht noch immer verzweifelt einen (günstigen und unqualifizierten) Fremdsprachenübersetzer für die Sprachrichtung von Hebräisch (englisch) nach Schwyzerdütsch (deutsch).

Angebote bitte direkt an:

Hans-U. Jakob, Flüehli 17
CH-3150 Schwarzenburg BE
Tel. 031 – 731 04 31 fax 031 – 731 28 54
E-Mail: prevotec@bluewin.ch

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Dafna auf deutsch: Onkel Google war so freundlich

H. Lamarr @, München, Montag, 25.04.2016, 21:50 (vor 1372 Tagen) @ H. Lamarr

Es klemmt wieder einmal bei einer der Stusskanonen der Alpenfestung. Wäre jemand so freundlich, dem Gigaherz-Präsidenten mit einer unqualifizierten und unautorisierten Übersetzung der Haifa-Story zur Hand zu gehen? Herr Jakob sucht noch immer verzweifelt einen (günstigen und unqualifizierten) Fremdsprachenübersetzer für die Sprachrichtung von Hebräisch (englisch) nach Schwyzerdütsch (deutsch).

Mit Onkel Google ist Herr Jakob jetzt doch noch am Ziel angekommen. Aber: Übersetzt wurde aus Versehen die Mail von Dafna Tachover, die Herr Jakob, des Englischen nicht mächtig, irrtümlich für einen Artikel hielt. Eigentlich hätte er statt der Mail diesen Artikel, den es wirklich gibt, übersetzen sollen. Hat er aber tüddeligerweise nicht in Auftrag gegeben, sondern die Mail.

Immerhin hat Herr Jakob mit Onkel Googles Hilfe herausgefunden: Dafna ist kein LKW-Hersteller, sondern eine Frau. Das Foto von ihr, das er zum Schmücken der Übersetzung von Onkel Google im Bauch des www gefunden hat ist mMn jedoch ausgesprochen unvorteilhaft. Und die Titelzeile der Übersetzung ist übrigens zu mindestens 50 Prozent falsch, denn die gehört zu dem Haifa-Artikel.

Das www hält bessere Fotos von Dafna bereit. Gleich das erste trifft sie mMn merklich besser, schon wegen des schnöden Elektrosmog-Detektors, den sie auf diesem Foto in Händen hält.

Kein EHS ohne Messgerät: Das goldene Irritationsgesetz der EHS-Szene, das die Verkäufer/Hersteller solcher Geräte vor Glück schreien lässt, es gilt offensichtlich auch in den USA. Meine Meinung: Alles was Dafna zur Gesundung braucht: Einer muss in ihrem Detektor heimlich das Kabel zur Antenne durchtrennen. Die Folge: Kein Alarm, kein Elektrosmog, Dafna wohlauf.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Neues von Dafna: seit 2008 hauptberuflich "Elektrosensible"

H. Lamarr @, München, Dienstag, 26.04.2016, 13:57 (vor 1372 Tagen) @ H. Lamarr

Nach langer Pause hat sich die überzeugte Elektrosensible Dafna Tachover wieder einmal aus Israel gemeldet.

Was mich bei Dafna wundert, als überzeugte Elektrosensible hat sie im www reichlich Spuren hinterlassen, als Rechtsanwältin so gut wie keine. Wenn es stimmt, was sie bei Linkedin über sich sagt, war ihre jüngste anwaltliche Tätigkeit von 1997 bis 1998 in Jerusalem (Intern / Acting Lawyer). Danach hatte sie Jobs, die ihre Präsenz in den Medien erklären und seit 2008 ist sie hauptberufliche Elektrosmog-Gegnerin.

1999 - 1999 Strategic Consultant & Project Manager
2000 - 2000 PR/Strategic Consultant
2000 - 2002 Vice President & Legal Counsel (Castra Shopping, Art & Entertainment Mall)
2002 - 2007 ?
2007 - 2008 Adviser to the Chairman & President (Boymelgreen Group)
2007 - 2008 Managing Director, Transaction Services (GDP Global Fund)
seit 2008001Attorney, Activist Against Wireless Radiation (EHS Fight Back)

Eine geradlinige zielorientierte Karriere ist dies aus meiner Sicht nicht und es ist völlig unklar, womit Dafna gegenwärtig ihren Lebensunterhalt bestreitet, zumal das regelmäßige Pendeln zwischen Israel und USA ja auch noch bezahlt werden will.

Rather seltsam, das alles. Ich kann nur hoffen, dass das Aufgleisen eines neuen globalen Marktes, das hatte sie zuletzt bei GDP gemacht, nicht der Markt ist, an den ich momentan denken muss.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Elektrochonder, Israel, Tachover

Diagnose-Funk nimmt von Dafna Tachover keine Notiz

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 27.04.2016, 13:22 (vor 1371 Tagen) @ H. Lamarr

Rather seltsam, das alles.

Nicht weniger seltsam: Diagnose-Funk, sonst bei jedem Blödsinn gerne mit dabei, macht um Dafna einen großen Bogen. Nicht einmal die Haifa-Story hat der Verein übernommen, jedenfalls konnte ich unter Google keinen einzigen Suchtreffer aufspüren. Die Website des Vereins für Elektrosensible, München, bekanntlich ein Tochterunternehmen von Diagnose-Funk, hat hingegen keinerlei Berührungsängste gegenüber Dafna.

Zwischen einem Paar Wiener und dem zughörigen Kartoffelsalat ist mir eine Erklärung für diese Beobachtung eingefallen: Seine eigene Website möchte Diagnose-Funk von "Elektrosensiblen" und ihren teils haarsträubenden Geschichten nicht kontaminiert sehen, für den Bodensatz ist der Münchener Verein zuständig. Nur das Nötigste und Beste aus der EHS-Szene darf (auch) auf die DF-Site. Das ist jetzt nicht dumm, denn so hält sich DF das Zeugs vom Hals, mit dem sich andere Websiten, die wahllos alles nehmen, was sie kriegen können, systematisch ihren Ruf versauen.

Diagnose-Funk möchte gerne als ernsthafter seriöser Anti-Mobilfunk-Verein wahrgenommen werden. Da fehlt es zwar mMn an allen Ecken und enden, den "Elektrosensiblen" die kalte Schulter zu zeigen ist unter dieser Maßgabe jedoch nachvollziehbar.

Hintergrund
Diagnose-Funk will Elektrosensible beerben
EHS sind für Peter Hensinger angeblich Spinner

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Diagnose-Funk nimmt wenigstens von Haifa Notiz

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 12.05.2016, 22:58 (vor 1355 Tagen) @ H. Lamarr

Nicht weniger seltsam: Diagnose-Funk, sonst bei jedem Blödsinn gerne mit dabei, macht um Dafna einen großen Bogen. Nicht einmal die Haifa-Story hat der Verein übernommen, jedenfalls konnte ich unter Google keinen einzigen Suchtreffer aufspüren.

Das wollte Diagnose-Funk nicht auf sich sitzen lassen: Heute habe ich den Link oben noch einmal aufgerufen und seit 2. Mai hat nun auch dieser Anti-Mobilfunk-Verein seine Haifa-Meldung. Das hebräische Original der Meldung (Zeitungsbericht online), in der Dafna Tachover mit keinem Wort erwähnt wird, steht seit 18. April 2016 im Netz und weist lediglich vier Kommentare auf. Das ist sehr dürftig und passt nahtlos in das Bild, das ich von diesem inszenierten W-Lan-Heißluftballon über Haifa habe.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Noch eine Tochterseite von Diagnose-Funk

Gast, Donnerstag, 12.05.2016, 23:14 (vor 1355 Tagen) @ H. Lamarr

Die Website des Vereins für Elektrosensible, München, bekanntlich ein Tochterunternehmen von Diagnose-Funk, hat hingegen keinerlei Berührungsängste gegenüber Dafna.

Habe mal auf einer anderen „Kinderseite“ von DF (mit dem obligatorischen Spendenaufruf) ein wenig gestöbert.

http://www.mobilfunk-herrenberg.de/cms/

Den früheren Vorsitzenden hat Spatenpauli schon mal hier

http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=44976

auf die Hörner genommen.

Herr Steinki hat anscheinend vor vier Jahren bei der IG das Handtuch still zur Seite gelegt. Diese IG ist am Ort in keiner Weise irgendwie bemerkbar. Herr Steinki ebenfalls nicht, der wohl ein ganz und gar friedlicher grüner Mensch ist.

Die Seite scheint mir seit einem Jahr auch nicht mehr gepflegt zu werden. Museale Horrorgeschichten (und natürlich jede Menge DF-Werbung) sind aber noch reichlich zu finden.

Diagnose Funk verabschiedet sich offenbar vom Klein-Klein und der einzige Frontmann macht lieber in „Beratung von Politkern“ und Reisen (auf Spender-Kosten?) durch Europa ;-).

Tags:
Game over, Steinki, Sterben, Herrenberg

Wie Mobilfunkgegner die Haifa-Meldung wichtig machen

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 28.04.2016, 13:15 (vor 1370 Tagen) @ H. Lamarr

> Amüsant zu sehen, wie die Haifa-Meldung unverzüglich von einigen Websites kolportiert wird. Sogar Hans-U. Jakob, der keine Ahnung hat, ob Dafna eine Frau, ein Mann oder vielleicht doch eher eine niederländische Automarke ist, selbst der springt auf den Zug auf, auch wenn dieser nur auf Spur H0 fährt.

Wie bedeutsam sieht Google in Israel diese Haifa-Meldung?

Um dies herauszufinden habe ich mit leerem Browser-Cache Google-Israel nach dem Suchbegriff "Haifa WiFi" befragt. Das Ergebnis ist <hier> zu sehen.

Unter den ersten zehn Ergebnissen ist die gesuchte Meldung nicht zu finden. Treffer 14 ist der erste richtige, doch der kommt nicht aus Israel, sondern aus den Niederlanden:

Treffer 14 - {Israel: Haifa municipality disconnects WiFi in kindergartens ...
Treffer 15 - כשירי המ - Wi Fi בגני ילדים ובתי הספר בחיפה נותקו עד לבדיקה ...
Treffer 16 - Haifa Israel – Wi-Fi removed from Schools for Health Reasons
Treffer 30 - HAIFA FORBYDER WIFI I SKOLER | Rådet for ...
Treffer 31 - Israel Wi-Fi Breakthroughs: TV Documentary, School Ban
Treffer 33 - Israel's Third Largest City Haifa is Ordered to Shut School Wireless Networks
Treffer 41 - Le WIFI banni des écoles d’Haïfa

Danach gab es bis zum 50. Ergebnis keinen weiteren Treffer mehr.

Ich werte das Ergebnis der kleinen Recherche so, dass die Haifa-Meldung in Israel selbst unter die Kategorie "ferner liefen" fällt. Die Anzahl der Treffer in Israel ist verschwindend klein, für die Treffer im Ausland sind maßgebend auch Websites der Anti-Mobilfunk-Szene verantwortlich. Dies passt perfekt zu bisherigen Erfahrungen, dass die Szene versucht, Meldungen aus dem Ausland gezielt wichtig zu machen, selbst wenn diese in ihrem Heimatland auf den hinteren Bänken sitzen. Schlimm für Gigaherz: Jetzt hat sich der Noch-immer- oder Schon-wieder-Präsident mit der Haifa-Meldung so angestrengt, doch Google Israel hat seine mutige Übersetzung nicht unter die ersten 50 Treffer einsortiert.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Seifenblase, Hinterbänkler

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum