Adlkofer, Franz Xaver (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 16.12.2015, 00:26 (vor 1461 Tagen)

Nachdem der Wikipedia-Eintrag zu Herrn Adlkofer gelinde gesagt lückenhaft ist und auch die sogenannte Kompetenzinitiative sich abrackert, die Teerflecken auf seiner Weste zu überpinseln, halte ich es für gerechtfertigt, einen etwas umfassenderen Lebenslauf von Herrn Adlkofer zur Kenntnis zu bringen.

Erschienen ist dieser Lebenslauf in Herrn Adlkofers Artikel "Biological Effects after Exposure to ETS", Indoor Air Quality: Symposium, Buenos Aires, National Academy of Sciences of Buenos Aires : 61-76, 1989

Zu lesen gibt es den Artikel in der Tabak Library als Teil des 700-Seiten-Dokuments mit der Identnummer "grvp0020".

[image]

Nachtrag vom 20.12.2015: Den Werdegang von Herrn Adlkofer während seiner Zeit in Diensten von Big T. haben Grüning et al. in dem Artikel Tobacco Industry Influence on Science and Scientists in Germany" (Volltext frei verfügbar) fein säuberlich mit Quellenangaben dokumentiert. So wird das wenig bekannte VdC-eigene Forschungslabor in München vorgestellt, das ab 1987 intern "Labor von Prof. Adlkofer" hieß. Forschungsarbeiten, die zu heikel waren, als dass sie an außen stehende Wissenschaftler hätten vergeben werden können, wurden in diesem Labor durchgeführt.

Eine seriöse deutschsprachige Quelle über Prof. Adlkofers Karriere gibt es von Bornhäuser et al. mit dem 115-Seiten-PDF "Wie die Tabakindustrie in Deutschland durch die Erhaltung wissenschaftlicher sowie politischer Respektabilität Rechtsvorschrif-ten zum Schutz vor Passivrauchen verhinderte".

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Adlkofer, Verum, Tabakdokumente, Trick, Dossier, Dinosaurier

Adlkofer, Franz Xaver - aus Sicht von ICEMS

H. Lamarr @, München, Samstag, 19.12.2015, 00:55 (vor 1458 Tagen) @ H. Lamarr

[image]

Die Mobilfunkgegner des Vereins ICEMS (Belgien) wollen von der Tabakvergangenheit des deutschen Professors nichts wissen, sie schönen an der markierten Passage ganz ungeniert nach Strich und Faden.

*******************************************************************
[image]
*******************************************************************

Das Original des geschönten Lebenslauf bietet ICEMS derzeit in diesem PDF an.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
ICEMS, Verein, Pseudowissenschaft, Lebenslauf

Adlkofer, Franz Xaver - aus Sicht von Sigi Müller, Schongau

KlaKla, Donnerstag, 30.05.2019, 11:55 (vor 199 Tagen) @ H. Lamarr
bearbeitet von KlaKla, Donnerstag, 30.05.2019, 12:11

Vorwurf Hans Schütz
"Da gibt es einerseits die von der einschlägigen Industrie massiv finanziell unterstützte wissenschaftliche Desinformationskampagne bezüglich der gesundheitlichen Auswirkung digital gepulster Hochfrequenzen auf alle biologischen Systeme, also Mensch, Tier und Pflanze. Und selbstverständlich arbeitet die einschlägige Lobby ebenso daran, dass die negativen Seiten der allgegenwärtigen Digitalisierung in Bezug auf Abhängigkeiten und Suchtverhalten möglichst unter der Decke gehalten werden."

Wie zu erwarten, liefert Schütz keine Belege. Und was tut Müller, um die Flecken auf der Weste des wichtigsten Drahtzieher der Anti-Mobilfunk-Szene weg zu retuschieren? Er unterschlägt, dass dieser mehr als 2 Jahrzehnte für die Tabakindustrie tätig war.

Sigi Müller, Schongau: Prof. Dr. med. Franz Adlkofer arbeitete bis 1969 als wissenschaftlicher Assistent am Max-Planck-Institut für Biochemie in München und bis 1976 an der Freien Universität Berlin. Er berichtet von den Schwierigkeiten, mit denen er und sein Team von Wissenschaftlern konfrontiert wurden, als sie feststellten, dass die Strahlung die menschliche DNA schädigt – und zwar bei einer Dosis, die deutlich unter den gesetzlichen Grenzwerten liegt.

Hintergrund:
REFLEX: Die blockierte erste Replikation (2004)
Reflex-Replikation trotz bester Voraussetzungen gescheitert
Replikationen gescheitert: Reflex-Studie vor dem Aus?

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Adlkofer, Biografie

Adlkofer, Franz Xaver - aus Sicht von Peter Hensinger

H. Lamarr @, München, Samstag, 19.12.2015, 01:24 (vor 1458 Tagen) @ H. Lamarr

[image]

Peter Hensinger, derzeit im Vorstand des Anti-Mobilfunk-Vereins Diagnose-Funk, hostet auf seiner Website ein PDF mit dem Beitrag: Mobilfunk – eine Technik ohne Risiko für die Gesundheit der Menschen? Autor des Beitrags ist - Franz Adlkofer. Im Beitrag enthalten ist eine ungewöhnlich aufdringliche Darstellung von Adlkofers Lebenslauf, in der dessen wichtigste und für rd. 20 Jahre eingenommene Position beim Verband der Cigaretten Industrie schlicht und einfach fehlt.

*************************************
[image]
*************************************

Ob Prof. Adlkofer Herrn Hensinger seinen geschönten Lebenslauf selbst untergeschoben hat, der Stuttgarter Hardcore-Mobilfunkgegner dem Ex-Tabaklobbyisten zu Diensten war oder irgendjemand anderes die Verantwortung trägt, ist für Außenstehende nicht zu erkennen. Üblicherweise texten Autoren ihren Lebenslauf nicht selbst, sondern liefern nur die dürren Daten, damit andere (z.B. Redaktion) daraus eine Vita nach Bedarf basteln können.

Woher Hensinger den Text in dem PDF hat (es handelt sich dabei offenbar um eine Zweitveröffentlichung) ist nicht nachvollziehbar, da in dem Dokument jegliche Quellenangabe in Form eines toten Kolumnentitels fehlt.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
, Hensinger, Verein, Mitstreiter, Drucker

Adlkofer, Franz Xaver - aus Sicht des Steinhardt-Verlag

KlaKla, Samstag, 19.12.2015, 07:26 (vor 1457 Tagen) @ H. Lamarr

Prof. Dr. med. Franz Adlkofer (Berlin / München), Arzt für Innere Medizin; Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie München, dann Freie Universität Berlin; 20 Jahre in der Industrie tätig; 1992 – 2011 Geschäftsführer der Stiftung Verum; Koordinator mehrerer EU-Projekte, u.a. auch des REFLEX-Projekts. Vorsitzender der Pandora – Stiftung für unabhängige Forschung.

Quelle: Steinhardt-Verlag

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Verum, Verein, Steinhardt-Verlag, unabhängige Forschung, Stiftung-Pardora

Adlkofer, Franz Xaver - aus Sicht der KO-Ini

KlaKla, Samstag, 19.12.2015, 08:04 (vor 1457 Tagen) @ H. Lamarr

Prof. Dr. med. Franz Adlkofer (Berlin / München), Arzt für Innere Medizin; Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie München, dann Freie Universität Berlin; 20 Jahre in der Industrie tätig; 1992 – 2011 Geschäftsführer der Stiftung Verum; Koordinator mehrerer EU-Projekte, u.a. auch des REFLEX-Projekts. Vorsitzender der Pandora – Stiftung für unabhängige Forschung.

Quelle: Flyer zur Würzburger Tagung der KO-Ini

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Ko-Ini, Marionette, Mitstreiter

Adlkofer, Franz Xaver - aus Sicht von Neue Rheinische Zeitung

KlaKla, Sonntag, 20.12.2015, 07:04 (vor 1456 Tagen) @ H. Lamarr

Prof. Dr. med. Franz Adlkofer, Jahrgang 1935, ist seit 1992 Geschäftsführer und seit 2002 Mitglied des Stiftungsrates der Stiftung VerUm, Stiftung für Verhalten und Umwelt, mit Sitz in München. Nach seiner Doktorarbeit am Max-Planck-Institut für Biochemie in München habilitierte er sich 1974 am Klinikum Steglitz der Freien Universität Berlin für das Fach Innere Medizin. Sein besonderes Interesse gilt der Erforschung von Krankheiten, die durch Verhalten und Umwelt mit verursacht werden. Bis 2004 hielt er Vorlesungen an der Freien Universität Berlin zu Themen aus diesem Forschungsbereich. Von 1976 bis 1992 war Prof. Adlkofer in der Industrie tätig. Prof. Adlkofer organisierte und koordinierte zwischen 1999 und 2004 das von der EU-Kommission geförderte Forschungsvorhaben REFLEX, an dem sich 11 wissenschaftliche Einrichtungen aus 7 europäischen Ländern beteiligten, um die biologischen Wirkungen elektromagnetischer Felder weiter zu erforschen. (PK)

Quelle: Neue Rheinische Zeitung

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
NRhZ-Online, Medien, Sprachrohr, EU-Kommission

Adlkofer, Franz Xaver - Offene Akademie Gelsenkirchen

KlaKla, Sonntag, 20.12.2015, 08:59 (vor 1456 Tagen) @ H. Lamarr

Franz Adlkofer (1935), ist seit 1992 Geschäftsführer und seit 2002 Mitglied des Stiftungsrates der Stiftung für Verhalten und Umwelt „VerUm“ mit Sitz in München.

Quelle: Vorlesungsverzeichnis Offene Akademie Gelsenkirchen

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Manipulation, Mediziner, Ex-Tabaklobbyist, Offene Akademie, Akademie, Gelsenkirchen, Gefälligkeit

Adlkofer, Franz Xaver - Offene Akademie Gelsenkirchen (2015)

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 03.02.2016, 11:29 (vor 1411 Tagen) @ KlaKla

Franz Adlkofer (1935), ist seit 1992 Geschäftsführer und seit 2002 Mitglied des Stiftungsrates der Stiftung für Verhalten und Umwelt „VerUm“ mit Sitz in München.

Quelle: Vorlesungsverzeichnis Offene Akademie Gelsenkirchen

Und 2015 noch einmal:

Prof. Adlkofer ist seit 1980 außerplanmäßiger Professor an der Freien Universität Berlin; seit 2010 Vorsitzender des Stiftungsrates der Pandora – Stiftung für unabhängige Forschung. Er leitete das EU-Forschungsprojekt REFLEX zur Untersuchung der Gentoxizität der Mobilfunkstrahlung.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Tabak, Täuschung, Manipulation, Adlkofer, Verum, Trick, Offene Akademie, APL-Professor, unabhängige Forschung, Forum

Adlkofer, Franz Xaver - aus Sicht von Memon

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 27.01.2016, 20:05 (vor 1418 Tagen) @ H. Lamarr

Memon, eine Gesellschaft mit begrenzter Haftung, Rosenheim, verleiht Herrn Adlkofer ganz besondere Würden:

Eine besondere Sorge des ehemaligen Leiters der Medizinischen Fakultät der Freien Universität Berlin, Franz Adlkofer, gilt den Kindern und Jugendlichen [...]

Mehr über die Memon Bionic Instruments GmbH bei Psiram.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Leukämie, Seilschaft, Splitter, Adlkofer, Ko-Ini, Memon, Rosenheim

Adlkofer, Franz Xaver - aus Sicht von KenFM

H. Lamarr @, München, Freitag, 02.12.2016, 23:06 (vor 1108 Tagen) @ H. Lamarr

Franz Adlkofer wurde 1935 in Attenzell/Bayern geboren; Promotion 1967 an der LMU München; bis 1969 wissenschaftlicher Assistent am MPI für Biochemie in München; 1974 Facharzt für Innere Krankheiten und Habilitation an der an der Freien Universität Berlin; seit1980 außerplanmäßiger Professor; von 1976 bis 1992 Leiter der wissenschaftlichen Abteilung im Verband der Cigarettenindustrie in Hamburg und Bonn; von 1992 bis 2011 Geschäftsführer und Mitglied des Stiftungsrates von VerUm – Stiftung für Verhalten und Umwelt in München; seit 2010 Geschäftsführer und Vorsitzender des Stiftungsrates von Pandora – Stiftung für unabhängige Forschung. (Quelle)

Kommentar: Na endlich! Die Vergangenheit des Ex-Tabaklobbyisten wurde am 17. November 2016 ausnahmsweise einmal nicht verschwiegen, sondern forsch beim Namen genannt. Kunststück oder Anfall von Ehrlichkeit? Keineswegs! Das IZgMF hat sich erfolgreich bemüht, die Tabakvergangenheit Adlkofers in der Mobilfunkdebatte publik zu machen. Ein offenes Geheimnis weiter zu hüten wäre nicht nur dumm, sondern vor allem wirkungslos. Deshalb wird jetzt "offen" nur etwas eingeräumt, was ohnehin jeder weiß.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Verum, Ex-Tabaklobbyist, KenFM, wirkungslos

Adlkofer, Franz Xaver - aus Sicht von Rubikon

H. Lamarr @, München, Samstag, 06.05.2017, 22:34 (vor 953 Tagen) @ H. Lamarr

Das dubiose Portal Rubikon weiß im Mai 2017 über Adlkofer:

Franz Adlkofer, geboren 1935 in Attenzell/Bayern; Promotion 1967 an der LMU München; bis 1969 wissenschaftlicher Assistent am MPI für Biochemie in München; bis 1976 an der an der Freien Universität Berlin; Facharzt für Innere Krankheiten und Habilitation; von 1976 bis 1995 Leiter der wissenschaftlichen Abteilung im Verband der Cigarettenindustrie (VdC) in Hamburg und Bonn; seit 1980 außerplanmäßiger Professor; von 1995 bis 2011 Geschäftsführer und Mitglied des Stiftungsrates von VerUm – Stiftung für Verhalten und Umwelt in München; seit 2010 Geschäftsführer und Vorsitzender des Stiftungsrates von Pandora – Stiftung für unabhängige Forschung.

Kommentar: Wer genau hinschaut, erkennt weitgehende Textgleichheit zu dem Adlkofer-Lebenslauf in KenFM, sogar der Fehler (Doppelung) wurde übernommen. Ein Zufall ist dies nicht: hinter beiden Publikationen steckt derselbe Mann, mal sichtbar, mal unsichtbar (Jens Wernicke). Bemerkenswert ist daher die Schwierigkeit beider Lebensläufe, Adlkofers Wirkende im VdC widerspruchsfrei zu datieren: Mal schied Adlkofer 1992 aus, mal 1995.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Ex-Tabaklobbyist, Wernicke, Rubikon

Adlkofer, Franz Xaver - aus Sicht der Stiftung Pandora

H. Lamarr @, München, Freitag, 05.01.2018, 21:52 (vor 709 Tagen) @ H. Lamarr

Wie peinlich Franz Adlkofer noch immer sein langjähriges Wirken in der Tabakforschung ist erkennt man daran, wie er diesen Fleck auf seiner Weste auf der Website der von ihm initiierten Stiftung Pandora zu verdecken sucht:

Prof. Dr. med. Franz Adlkofer (Berlin / München),
Arzt für Innere Medizin; 1964 bis 1968 Wissenschaftlicher
Assistent am Max-Planck-Institut für Biochemie München,
von 1969 bis 1976 Freie Universität Berlin;
dann 20 Jahre in der Industrie tätig;
von 1995 bis 2011 Geschäftsführer und Mitglied
des Stiftungsrates der Stiftung Verum, München;
Koordinator mehrerer EU-Projekte, u.a. auch des REFLEX-Projekts.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Tabakforschung

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum