Brief an Präsidentin des Bayerischen Landtags (Elektrosensibilität)

H. Lamarr @, München, Dienstag, 03.11.2015, 00:22 (vor 1737 Tagen)

Der Verein für Elektrosensible, München, führt eine Elektrosensible aus dem Allgäu vor wie einen Tanzbären:

Einzelne Betroffene Menschen mit und ohne EHS bringen erfreulicherweise die Energie auf gute Briefe oder Petitionen an staatliche Stellen zu formulieren.

Wir geben die Hoffnung nicht auf, dass der seither erstaunliche Umgang mit dem Thema und unserer Betroffenheit eine Wendung erfährt.

Das Schreiben von Frau K. aus dem Allgäu ist mit dieser Hoffnung verbunden.

Kommentar: Die Wahrnehmungsverzerrung ist beträchtlich. Ich habe den Brief gelesen. Er ist alles andere als ein "guter Brief", er ist mMn nur peinlich. Mit der Veröffentlichung dieses Briefes wird Frau K. der Lächerlichkeit preis gegeben. Eine echte Gegenleistung für diesen hohen Preis wird sie nicht bekommen, vom Verein sowieso nicht und von der Politik selbstverständlich auch nicht. Bestenfalls wird Frau K. ein Formbrief mit höflichen Floskeln ins Haus flattern. Um den Schaden für Frau K. in Grenzen zu halten, sollte der Verein diesen Brief so schnell wie möglich von seiner Website entfernen.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Krebs, Wahrnehmung, Prophezeiung, Ueberzeugung, Drama, Brief, Suizid, Betroffenheit

Die Unbelehrbaren aus dem Allgäu

KlaKla, Dienstag, 03.11.2015, 10:54 (vor 1736 Tagen) @ H. Lamarr

Das Schreiben von Frau K. aus dem Allgäu ist mit dieser Hoffnung verbunden.

Kommentar: Vielleicht sollte sie sich mit Heidi Frohna-Binder kurzschließen. So von Dipl. Mineralogin zu Mineralien-Experte. Welche Steine saugen Funkstrahlung auf und reinigen die Umgebung. Sicher hat sie schon Kontakt zur ödp hergestellt.

2010 behauptete die Verfasserin folgende:

Bevor der Mast aufgestellt wurde, konnte ich ruhig schlafen». Sie habe auch schon ihr Haus isoliert. Geholfen habe es nichts.«Wenn ich vier Wochen weg bin, schlafe ich viel ruhiger», bestätigt Elfriede Math. Das Problem, das die beiden Oberstdorferinnen beschäftigt, steht auf dem mehrstöckigen Haus gegenüber. Auf dem privaten Wohngebäude in der Naglergasse ist seit 16 Jahren ein Mobilfunkmast. Schon damals hatten Anwohner gegen die Anlage gekämpft.

In ihrem Brief schreibt sie, heute, ihre gesundheitlichen Beschwerden stehen in Verbindung mit dem Ausbau von Mobilfunkantennen im Jahr 2003. Durch einen Baubiologen erfuhr sie, was die Ursache ist ...


Verwandte Threads

Verein für Elektrosensible: Sprachrohr ohne jede Gewähr
Who is Who der pseudowissenschaftlichen Mobilfunkgegner
BUND Arbeitskreis Elektrosmog / Strahlenfolter

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Heilsteine, Ostallgäu, Pseudowissen

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum