Keine Lust mehr auf noch mehr Mobilfunk? (Allgemein)

Helmut Breunig, Freitag, 17.02.2006, 19:24 (vor 6696 Tagen)

Ergänzendes Spässli am Wochenende
tatsächlich im Spiegel http://www.spiegel.de/netzwelt/technologie/0,1518,401462,00.html

Stell Dir vor, es ist Zukunft und keiner geht hin

Die Mobilfunkbranche feierte sich auf der 3GSM in Barcelona mit Innovationen, Kooperationen und prächtigen Zukunftsaussichten. Doch viele dieser Visionen könnten sich als Halluzinationen erweisen, so eine aktuelle Studie: Auf UMTS, Breitband und Handy-TV haben deutsche Kunden keine Lust.


Weitere Überschriften:
Niedliche Statistik: 75 Prozent nutzen das Handy als Telefon
UMTS: Minderheitenprogramm mit seltener Nutzung

Keine Lust mehr auf noch mehr Mobilfunk?

Fee, Freitag, 17.02.2006, 21:05 (vor 6696 Tagen) @ Helmut Breunig

Niedliche Statistik: 75 Prozent nutzen das Handy als Telefon
UMTS: Minderheitenprogramm mit seltener Nutzung

UMTS hat ausser als Gesundheitskiller keine echte "Killerapplikation" und bietet kaum Mehrwert. Durch UMTS ist das Mass für die Mobilfunkgegner zum Ueberlaufen gekommen, noch mehr Antennen, noch dichteres Netz, noch gesundheitsschädlicher. Die Mobilfunkindustrie wird auf Teufel komm raus versuchen, den Leuten künstliche Bedürfnisse aufzurubbeln. Die neoliberale von der Industrie bestimmte Regierung ist bereit für jede Telco-Geschäftsidee die Gesundheit ihrer Bürger zu gefährden. Aber es reicht! Der Fisch stinkt vom Kopf her. Der Widerstand kommt von der Basis, siehe Moratorium in Bern und diversen anderen Gemeinden.

50 Mrd. zur Stärkung des Widerstands

H. Lamarr @, München, Sonntag, 19.02.2006, 02:13 (vor 6695 Tagen) @ Fee

Durch UMTS ist das Mass für die Mobilfunkgegner zum Ueberlaufen gekommen, noch mehr Antennen, noch dichteres Netz, noch gesundheitsschädlicher.

Das ist eine interessante Gegenüberstellung! Für die UMTS-Lizenzen haben die Betreiber in Deutschland 50 Mrd. Euro bezahlt. Hinzu kommen die Kosten des Netzaufbaus. Gerade das dichte UMTS-Netz aber hat in der Bevölkerung viel Widerstand gegen Neu- oder Umbauten von Basisstationen ausgelöst. Ausgerechnet das sündteure UMTS hat also den Betreibern den Bärendienst erwiesen, dem Lager der Mobilfunkgegner/-kritiker mehr oder weniger besorgte Büger zuzutreiben. Wenn jetzt auch noch die UMTS-Kundschaft weiterhin ausbleibt, verfallen die UMTS-Lizenzen am Ende der Laufzeit womöglich weitgehend ungenutzt. Das muss man sich mal vorstellen: 50 Mrd., um in der Bevölkerung den Widerstand gegen Mobilfunk-Basisstationen anzukurbeln :-D. Da dürfte der tatsächliche Schaden für die Betreiber bei genauerem Hinsehen noch viel höher ausfallen.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Noch weniger Mobilfunk ?

Helmut Breunig, Freitag, 03.03.2006, 22:15 (vor 6682 Tagen) @ H. Lamarr
bearbeitet von unbekannt, Montag, 06.03.2006, 17:57

Noch weniger Lust auf Mobilfunk...

UMTS: Die andere Meinung
http://www.ecin.de/news/2006/03/02/09247/?rcol

gefunden bei
http://freepage.twoday.net/stories/1643691/

Fragt da kein Politiker nach der Rechtfertigung des Versorgungsauftrages?

Nischenphänomen UMTS

Helmut Breunig, Montag, 06.03.2006, 18:28 (vor 6679 Tagen) @ Helmut Breunig

Noch weniger Lust auf Mobilfunk...

In einer Nische, die mit UMTS bestrahlt wird kann die Lust sich schnell verflüchtigen.
Die Nischen sind und werden installiert.
Und was kommt dann noch dazu?

http://www.call-magazin.de/handy_und_mobile_data/news/Unter_Erfolgszwang_Letzte_Chance_fuer_UMTSid_18197.html
Unter Erfolgszwang: Letzte Chance für UMTS?

gefunden bei
http://freepage.twoday.net/stories/1646251/

Keine Lust mehr auf noch mehr Mobilfunk?

Schutti @, Sonntag, 19.02.2006, 05:22 (vor 6695 Tagen) @ Fee

UMTS hat ausser als Gesundheitskiller keine echte "Killerapplikation" und bietet kaum Mehrwert. Durch UMTS ist das Mass für die Mobilfunkgegner zum Ueberlaufen gekommen, noch mehr Antennen, noch dichteres Netz, noch gesundheitsschädlicher. Die Mobilfunkindustrie wird auf Teufel komm raus versuchen, den Leuten künstliche Bedürfnisse aufzurubbeln. Die neoliberale von der Industrie bestimmte Regierung ist bereit für jede Telco-Geschäftsidee die Gesundheit ihrer Bürger zu gefährden. Aber es reicht! Der Fisch stinkt vom Kopf her. Der Widerstand kommt von der Basis, siehe Moratorium in Bern und diversen anderen Gemeinden.

UMTS skaliert besser und zwar in beide Richtungen.
Wer wenig nutzt wie Datenverbindungen mit sehr wenige Daten (Chat....) muss wesentlich weniger senden wie es bei GPRS oder EDGE notwendig wäre.
Die Leistungsstufen sind viel besser abgestuft und werden schneller angepasst und die Sendeleistung geht viel weiter runter wie bei GSM.

die deutschen Netze sind gut ausgebaut, da gibt es recht wenig zum meckern, es liegt derzeit nur an der unpassenden Preisgestaltung dass nix weitergeht, wird sich aber hoffentlich bald ändern.
Man kann eine gute Technik auch totreden.
Von wegen Funk"belastung" ist UMTS besser da die Menge der ausgesendeten HF viel mehr dem Bedarf angepasst wird.
In DE liegt es eigentlich nur an den dort üblichen horrenden Preisen dass UMTS nicht erfolgreich ist, zumidnest in den meisten Fällen.
Mit einem Preisverfall dürfte das UMTS Geschäft erst richtig Schwung bekommen.

Und die kleineren Zellen die bei UMTS verwendet werden müssten den Elektrophobikern doch entgegenkommen.

Keine Lust mehr auf noch mehr Mobilfunk?

Helmut Breunig, Sonntag, 19.02.2006, 15:27 (vor 6694 Tagen) @ Schutti

Keine Lust mehr auf noch mehr Mobilfunk !

Elektrophobikern

Wie kommen Sie auf diese Ferndiagnose?
Lassen Sie bitte Ihre persönlichen Beleidigungen hier im Forum.

Keine Lust mehr auf noch mehr Mobilfunk?

Schutti @, Sonntag, 19.02.2006, 15:34 (vor 6694 Tagen) @ Helmut Breunig

Keine Lust mehr auf noch mehr Mobilfunk !

Elektrophobikern

Wie kommen Sie auf diese Ferndiagnose?

Und trifft recht gut.
Bisher glaube ich nicht dass etwas anderes als Einbildung die Ursache ist.
Wo bleiben die Beweise dass die angeblichen Beschwerden auch von Funkwellen ausgelöst werden?
Wenn es tatsächlich so viele ES gibt wie behauptet wollte ein Großversuch ja kein Problem sein.

Weil jetzt Aaronia und gigahertz wieder im Gespräch sind, warum sind manche Es so scharf auf diese Geräte?
Etwa damit sie wissen wo "Strahlung" ist um sich richtig fürchten zu können?
Wenn die Elektrophobiker nicht so viel Ärger machen würden wäre die ganze angelegenheit richtig lustig aber solche Technikfeinde können richtig lästig werden wenn man ihnen zu viel Aufmerksamkeit zukommen lässt.

Schutti

Tags:
Aufmerksamkeit, Großversuch, HF-Detector

Keine Lust mehr auf noch mehr Mobilfunk?

Fee, Sonntag, 19.02.2006, 18:33 (vor 6694 Tagen) @ Schutti

Bisher glaube ich nicht dass etwas anderes als Einbildung die Ursache ist.
Wo bleiben die Beweise dass die angeblichen Beschwerden auch von Funkwellen ausgelöst werden?
Wenn es tatsächlich so viele ES gibt wie behauptet wollte ein Großversuch ja kein Problem sein.

Weil jetzt Aaronia und gigahertz wieder im Gespräch sind, warum sind manche Es so scharf auf diese Geräte?
Etwa damit sie wissen wo "Strahlung" ist um sich richtig fürchten zu können?
Wenn die Elektrophobiker nicht so viel Ärger machen würden wäre die ganze angelegenheit richtig lustig aber solche Technikfeinde können richtig lästig werden wenn man ihnen zu viel Aufmerksamkeit zukommen lässt.

Wenn ich das so lese, frage ich mich, wie es herauskäme, wenn man z.B. im Rahmen einer Volkszählung eine verbindliche Umfrage bei der ganzen Bevölkerung machen würde, wer will GSM-Handys nutzen und die dazugehörenden Antennen in Kauf nehmen, wer UMTS mit den Antennen und wer ist für ständigen weiteren Ausbau, ausserdem wer will DECT oder W-Lan. Da sich ohnehin zunehmend unversöhnliche Gruppen gegenüberstehen, das ganze sich kaum mehr wird konstruktiv lösen lassen und auch Elektrosensible und Besorgte ein Recht haben auf ein ihnen entsprechendes Leben könnte man das Land in Gebiete teilen. Wenn es einige aus der Strahlengruppe auch erwischen würde, könnten diese hinüberwechseln ins elektrosmogfreie Gebiet mit entsprechendem Gebietszuwachs. Das ist alles noch Utopie, doch dass wir überhaupt auf solche Gedanken kommen, zeigt dass wir den absoluten Ueberdruss haben von unserem zunehmend beschwerten Leben und den Anfeindungen von Egomanen mit ihren Zweckbehauptungen.

Keine Lust mehr auf noch mehr Mobilfunk?

Evi, Sonntag, 19.02.2006, 18:38 (vor 6694 Tagen) @ Schutti

Wenn die Elektrophobiker nicht so viel Ärger machen würden wäre die ganze angelegenheit richtig lustig aber solche Technikfeinde können richtig lästig werden wenn man ihnen zu viel Aufmerksamkeit zukommen lässt......

.....und solche, die so unsäglich viel Blech schwätzen, ohne vorher das Hirn zum Denken einzuschalten, aber auch! :-(


Evi

Tags:
Aggressiv, Elektrochonder, Elektrophobie

Keine Lust auf richtige Lust?

Helmut Breunig, Sonntag, 19.02.2006, 22:09 (vor 6694 Tagen) @ Schutti

Wenn die Elektrophobiker nicht so viel Ärger machen würden wäre die ganze
angelegenheit richtig lustig aber solche Technikfeinde können richtig
lästig werden wenn man ihnen zu viel Aufmerksamkeit zukommen lässt.

Schutti

Aber Sie finden es doch lustig - sich über die Elektrophobiker lustig zu machen.
Freu'n sie sich doch, Sie haben doppelte Lust !!
1. auf Mobilfunk und
2. auf Verhöhnung der Opfer

An Letzterem könnte es liegen, dass Sie sich nicht schon längst aus diesem Forum verabschiedet haben, getreu Ihrer Auffassung, dass es für Sie erst richtig lustig werden würde, wenn Sie Menschen wie uns nicht zu viel Aufmerksankeit zukommen lassen würden.
Keine Lust auf richtige Lust?
Nur keine falschen Hemmungen!

Tags:
Elektrochonder, Elektrophobie

Keine Lust mehr auf noch mehr Mobilfunk?

Blauer Engel, Freitag, 10.03.2006, 13:47 (vor 6675 Tagen) @ Schutti

Weil jetzt Aaronia und gigahertz wieder im Gespräch sind, warum sind manche Es so scharf auf diese Geräte? Etwa damit sie wissen wo "Strahlung" ist um sich richtig fürchten zu können?

Na, das ist ja mal eine erfreuliche Mitteilung! Mit den Aaronia und Gigahertz Solutions Geräten kann man also tatsächlich Hochfrequenzstrahlung messen? In den Betreiberforen lese ich immer mal wieder, dass diese Geräte bloß Schätzeisen oder Schätzometer sind und nichts taugen.
Außerdem können doch nur qualifizierte Fachleute mit Messgeräten umgehen, also zum Fiebermessen braucht's den Arzt, zum Abwiegen des Obstes im Gemüseladen den Fachbeamten vom Eichamt, und ob ich einen Regenschirm benötige, das misst dann der Meteorologe mit seinem fachkundig geschulten Auge.

Als Elektrophobiker - um im Schutti-Jargon zu verweilen - benötige ich kein Messgerät, damit ich weiß, wo ich mich vor der Strahlung fürchten soll, sondern damit ich weiß, wohin ich vor der Strahlung flüchten soll, nachdem ich mich dieser - weil ich mich eben nicht davor fürchte - unvorsichtigerweise, z. B. in Unkenntnis über das Vorhandensein einer versteckten Mobilfunksendeanlage auf dem Dach einer Kurklinik, mit entsprechenden Folgen, ausgesetzt habe. Der einzige, der sich in dieser Situation wirklich fürchtete, das war der (junge) Stationsarzt, der mit dieser Situation hoffnungslos überfordert war und sich nicht traute, mir trotz tetanischer Beschwerden aufgrund Abfall des Serum-Calciums im Blut Calcium zu spritzen. Er fürchtete sich vor eventuellen Nebenwirkungen. Da die Nebenwirkung einer Tetanie bekanntlich Exitus ist, blieb nur noch, den Notarzt zu rufen.

Wenn die Elektrophobiker nicht so viel Ärger machen würden wäre die ganze angelegenheit richtig lustig aber solche Technikfeinde können richtig lästig werden wenn man ihnen zu viel Aufmerksamkeit zukommen lässt.

Tut mir wirlich leid, dass ich so viel Ärger verursacht habe, so dass mir die Rettungsleitstelle ihre Aufmerksamkeit zukommen ließ - und alles wegen so'n bisschen Technik.
Herr schmeiß Hirn vom Himmel!

Tags:
Tetanie, Knatterbox, Calcium, Elektrophobie, Kalzium

Lust auf Betreiberforen ;-))

Helmut Breunig, Freitag, 10.03.2006, 20:21 (vor 6675 Tagen) @ Blauer Engel

In den Betreiberforen lese ich immer mal

Nennen Sie bitte hier mal einige oder auch mehr... :hungry:

Keine Lust mehr auf noch mehr Mobilfunk?

EuroTa Team, Freitag, 03.03.2006, 22:43 (vor 6682 Tagen) @ Helmut Breunig

Lassen Sie bitte Ihre persönlichen Beleidigungen hier im Forum.

Wie es aussieht wird dieses Forum nicht moderiert?! Bei uns werden solche Leute gesperrt!

Warum Schutti nicht ausgesperrt wird

H. Lamarr @, München, Samstag, 04.03.2006, 01:54 (vor 6682 Tagen) @ EuroTa Team

Wie es aussieht wird dieses Forum nicht moderiert?! Bei uns werden solche Leute gesperrt!

Doch, dieses Forum wird sehr wohl moderiert. Aber eben anders, als bei Ihnen.

a) Meiner Einschätzung nach sind Evi, Fee und Helmut Breunig durchaus argumentationsstark genug, um die Angriffe von Schutti unbeschadet abzuwehren. Sie brauchen keine Schutzmacht - und ich will kein Reservat moderieren.

b) Mit Schutti wird hier von Seiten der Kritiker auch nicht gerade zimperlich umgegangen, er ist auf sich allein gestellt, kann keine Hilfe erwarten und hat hier mehr einstecken müssen, als er ausgeteilt hat.

c) Schutti provoziert gerne. Dies erfordert von uns immer wieder neue Argumentationssalven, auf die er es vielleicht sogar abgesehen hat, um eine Doktorarbeit über die Konfliktparteien im Mobilfunk zu schreiben. Egal. Denn im Gegenzug trägt Schutti mit dazu bei, dass unsere Begründungen im Laufe der Zeit besser und plausibler werden.

Nein, EuroTa Team, da werten wir ganz unterschiedlich: a) + b) + c) genügen mir vollauf, um Schutti nicht auszusperren.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Zurück zur Frage - statt Nebelkerzen

Helmut Breunig, Samstag, 04.03.2006, 08:10 (vor 6682 Tagen) @ H. Lamarr

Wie es aussieht wird dieses Forum nicht moderiert?! Bei uns werden solche Leute gesperrt!


Doch, dieses Forum wird sehr wohl moderiert. Aber eben anders, als bei Ihnen.

O.K.
Also zurück zur Frage:
Wie sieht es aus mit der Rechtfertigung eines angeblich bestehenden Versorgungsauftrages?

Zurück in die Zukunft

H. Lamarr @, München, Montag, 06.03.2006, 13:19 (vor 6679 Tagen) @ Helmut Breunig

Also zurück zur Frage:
Wie sieht es aus mit der Rechtfertigung eines angeblich bestehenden Versorgungsauftrages?

Zurück wohin? In diesem Thread konnte ich Ihre Fragestellung nicht aufstöbern. Geben Sie uns doch ein bißchen Orientierungshilfe.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Zurück in die Zukunft

Helmut Breunig, Montag, 06.03.2006, 17:57 (vor 6679 Tagen) @ H. Lamarr

Also zurück zur Frage:
Wie sieht es aus mit der Rechtfertigung eines angeblich bestehenden

Versorgungsauftrages?[/b]

Zurück wohin? In diesem Thread konnte ich Ihre Fragestellung nicht
aufstöbern. Geben Sie uns doch ein bißchen Orientierungshilfe.

http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=6132&page=0&category=all&order=last_answer

Keine Lust mehr auf noch mehr Mobilfunk?

Helmut Breunig, Samstag, 18.02.2006, 17:24 (vor 6695 Tagen) @ Helmut Breunig

Keine Lust auf noch mehr Zwangsversorgung

Helmut Breunig, Mittwoch, 08.03.2006, 09:08 (vor 6678 Tagen) @ Helmut Breunig

Deutsche telefonieren lieber fest als mobil
http://www.xonio.com/news/news_18915781.html?tid1=7400&tid2=0
6. März 2006
Die Deutschen telefonieren drei Mal mehr über das Festnetz als mit dem Handy. Zwar haben fast 90 Prozent der Bundesbürger ein Mobiltelefon, doch im Vergleich zu den europäischen Nachbarn nutzen sie es wesentlich weniger.

Deutsche Handy-Besitzer telefonieren der Untersuchung zufolge etwa 45 Minuten im Monat mobil, Engländer 88 Minuten und Franzosen 144 Minuten. Während in Spanien zwei Drittel aller Telefongespräche über das Handy geführt werden, sind es in Deutschland nicht einmal ein Viertel.

Grund dafür sind laut einer Studie der Unternehmensberatung Mercer die hohen Kosten: In Deutschland kostete im Jahr 2004 eine Minute Mobilfunk im Durchschnitt fünf Mal so viel, in Frankreich nur knapp doppelt so viel wie das Festnetz. Die Mobilfunkanbieter verdienten im Jahr 2004 in Deutschland rund 290 Euro pro Kunde, im übrigen Europa durchschnittlich 360 Euro. (dcn)

.......
Es wird allerdings keine Aussage gemacht über Gesprächs"volumen" bzw. -dauer.
Es bleibt die Frage zu stellen:
Wozu und für wen dann weiterhin einen Netzausbau mit Berufung auf einen "Versorgungsauftrag"?

Keine Lust auf TV-Mobilfunk

Helmut Breunig, Donnerstag, 09.03.2006, 19:37 (vor 6676 Tagen) @ Helmut Breunig

Verbraucher haben nur verhaltenes Interesse an Handy-TV
http://www.heise.de/mobil/newsticker/meldung/70475

Dieser Weg wird kein leichter sein ...

H. Lamarr @, München, Freitag, 10.03.2006, 22:51 (vor 6675 Tagen) @ Helmut Breunig

UMTS: Minderheitenprogramm mit seltener Nutzung[/b]

Vodafone auf der CeBIT 2006: Die Erfolgsgeschichte UMTS geht in die nächste Stufe

Da wirkt die Vodafone-Verlautbarung doch eher so, als ob Vodafone - ganz allein im dunklen Wald unterwegs - sicherheitshalber anfängt zu pfeifen ... Tja, dieser Weg wird kein leichter sein, er wird steinig und schwer. Kein Wunder, die Laufzeit der UMTS-Lizenzen ist ja auch nur endlich.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Unternehmen haben keine Lust auf UMTS

Helmut Breunig, Samstag, 11.03.2006, 19:08 (vor 6674 Tagen) @ Helmut Breunig

einfach weil die An-Sammlung so aufschlussreich ist, erlaube ich mir zur weiteren Vervollständigung hier die Wiederholung des Eintrags von spatenpauli

http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?mode=thread&id=6204&page=0&category=all&order=last_answer&descasc=DESC

Kein Wunder, dass für "Wachstum" (???) der Angriff aus das Festnetz vaoangetrieben werden muss.
http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?mode=thread&id=6212&page=0&category=all&order=last_answer&descasc=DESC

Wofür und für wen gibt es also einen "Versorgungsauftrag" ?

RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum