Quatsch mit Soße: Isabel Wilke über Elisabeth K. vs. Lerchl (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 08.07.2015, 01:47 (vor 1596 Tagen)

Immer dann, wenn Isabel Wilke einen Kommentar über Prof. Lerchl zum Besten gibt, habe ich den Eindruck, sie ist auf Streicheleinheiten von Franz Adlkofer scharf. So sehr bemüht sie sich, dem Ex-Tabaklobbyisten zu gefallen. Übertroffen wird sie darin nur vom scheidenden Gigaherz-Präsidenten Hans-U. Jakob.

In der Juli-Ausgabe des Elektrosmog-Reports kommentierte Frau Wilke den Streitfall Elisabeth K. vs. Lerchl. Da das dünne Kampfblättchen aber kaum Leser hat, hofft der Herausgeber durch Freigabe des Wilke-Kommentars neue Leser für seinen Report zu gewinnen. Über Wasserträger fand der Wilke-Kommentar daher gestern seinen Weg auch in die Kreise, die den Report vernünftigerweise nicht abonniert haben. Ich habe mich bei Gigaherz bedient und bin zu dem Schluss gekommen: Ausgerechnet den Wilke-Kommentar frei zu geben ist mir eine unverständliche weil kontraproduktive Marketingmaßnahme. Warum? Das zeigen folgend einige kommentierte Auszüge aus dem Wilke-Kommentar, den es in voller Länge <hier> zu beweinen gibt.

Das Urteil des Hamburger Landgerichts zum Prozess gegen Prof. A. Lerchl von der Jacobs University Bremen und das Laborjournal, die bewusst falsche Anschuldigungen gegen eine Wissenschaftlerin eines Wiener Forschungslabors erhoben hatten ...

Nein, es waren nur Anschuldigungen. Dass diese "bewusst falsch" gewesen sein sollen stand weder zur Debatte noch hat die Verhandlung ein Indiz dafür erbracht. Frau Wilke hat "bewusst falsch" schlicht hinzu erfunden. Und: Frau K. wird sich über die Beförderung zur "Wissenschaftlerin" zwar freuen, tatsächlich war die Ingenieurin jedoch "nur" chemisch-technische Assistentin. Nicht immer so übertreiben, Frau Wilke, dies schadet Ihrer Glaubwürdigkeit.

Prof. Adlkofer war mit den Vorgängen befasst, weil er die Koordination der REFLEX-Studie geleitet hatte, in der angeblich die Fälschungen vorgekommen waren.

Falsch. Herr Adlkofer war Koordinator des "Reflex-Projekts".

Nun ist endgültig klar, was mehrere Gremien schon festgestellt hatten: Die Klage von Elisabeth K. gegen Prof. A. Lerchl wegen Ehrverletzung ist rechtskräftig, die unsinnigen Behauptungen dürfen bei Geldstrafe oder Haft nicht wiederholt werden.

Falsch. Kein Gremium hat jemals festgestellt, die Klage von Frau K. gegen Prof. Lerchl sei rechtskräftig. Die Artikulationsfähigkeiten von Frau Wilke lassen beträchtliche Defizite erkennen. Wer errät, was die Biologin mit ihrer sinnleeren Textpassage eigentlich sagen wollte?

Außer den unabhängigen Medien, die im Internet und z. T. als Printerzeugnisse deutschsprachig vorhanden sind, gab es keine Berichterstattung zum Hamburger Urteil. Berichtet haben nur die Kompetenzinitiative für Mensch, Umwelt und Demokratie [...], das hese-project [...], Diagnose-Funk [...] und in der Schweiz Gigaherz [...] und nicht zuletzt der ElektrosmogReport [...]

Das ist gelogen. Das IZgMF hat wie kein anderes Publikationsorgan über den Hamburger Prozess und das Urteil berichtet. Auch Rolf Schälike hat sich der Sache angenommen, ironisch, was sonst. Frau Wilke ist bedauerlicherweise wieder nicht umfassend informiert, was in der Szene passiert.

Wo sind die Berichte der Meinungsführer und -macher in den Medien, die gern für die Industrie und Prof. Lerchl gestimmt haben?

Hä?! Haben die sein Klavier gestimmt oder was?

Warum schweigen jetzt all die Apologeten des Prof. L. und der Industrie, die ganz vorn mit dabei waren, DIE ZEIT und DER SPIEGEL?

Wenn du es wirklich wissen willst, frag' sie doch einfach! Ich meine jedoch die Antwort zu kennen: Was innerhalb der Szene ein Aufreger ist, ist außerhalb der Seifenblase in der realen Welt, dort leben "Die Zeit" und "Der Spiegel", noch nicht einmal eine Randnotiz wert. Die Leitmedien der Anti-Mobilfunk-Szene verorte ich eher bei "Gala", "Die Bunte", "Bild der Frau" oder "Die Aktuelle". Dort, Frau Wilke, würde ich es an Ihrer Stelle einmal versuchen, den Streitfall Elisabeth K. vs. Lerchl unter zu bringen, die Regenbogenblätter verwursten gerne das, was "Zeit" und "Spiegel" wurst ist.

Zwar wurde auch über die neuesten Forschungsergebnisse des Prof. Lerchl berichtet (erhöhtes Krebswachstum) ...

Erhöhtes Wachstum? Du nix sprechen deutsch? Was halten Sie von verstärktem Wachstum oder nur stärkeres Wachstum oder einfach krebsfördernd?

... aber mit keinem Wort erwähnt, dass er seit Jahren gegen die Schädlichkeit von Mobilfunkstrahlung agiert hat und die Journalisten gerne mit ihm.

Soso, Herr Lerchl hat also gegen die Schädlichkeit von Mobilfunkstrahlung agiert. Ist das jetzt gut oder schlecht? Was, um Himmels Willen, wollen Sie uns sagen, Frau Wilke?! Wollen Sie uns vielleicht sagen, dass Herr Lerchl in seinen älteren Studien keine Schadwirkung von Funkwellen gefunden hat, in seiner jüngsten Studie aber schon? Und wenn es so ist, hätten Sie die Freundlichkeit uns zu erklären, was daran so schrecklich ist, dass Sie es kommentieren müssen?

Wo bleiben jetzt all die Fürsprecher, die der Galionsfigur der Industrie, dem Prof. L., auf den Leim gegangen sind (was sicherlich auch weiter passieren wird)?

Hoppla, plötzlich mitten im Text kein Mumm mehr, "Lerchl" zu schreiben! Sind wir etwa ein wenig ängstlich Frau Wilke, weil der Stuss in diesem Satz klar die Oberhand hat?

Sind sie orientierungslos in der Versenkung verschwunden? Oder nur eine angemessene Zeit abgetaucht? Es wäre an der Zeit, sich bei den Leidtragenden, den verunglimpften Personen, aber in erster Linie bei der der Fälschung Angeschuldigten, in aller Form zu entschuldigen. Haben die Verantwortlichen dort den Anstand, das Rückgrat?

Werte Frau Wilke, wer so wenig weiß wie Sie und deshalb eine Frage nach der anderen stellen muss, statt Antworten zu geben, der sollte - um es grob mit Dieter Nuhr zu sagen - einfach mal die Fresse halten, statt den Leuten mit seichten Kommentaren die Zeit zu stehlen. Stimmt schon, Sie dürfen, auch wenn Sie keine Ahnung haben, eine Meinung haben, aber Sie müssen nicht. Üblicherweise sollten Kommentatoren mehr wissen als das Gros ihre Leser. Ich wäre Ihnen daher dankbar, Frau Wilke, wenn auch Sie sich noch vor Ihrem Ruhestand für diese Gepflogenheit erwärmen könnten. Denn momentan ist mir das Lesen Ihrer Kommentare Qual statt Genuss und ich mutmaße, anderen ergeht es nicht viel besser.

Man darf gespannt sein, wer demnächst (oder später, wenn Gras über die Sache gewachsen ist) in die unrühmlichen Fußstapfen des Prof. L. treten wird.

Für "Kölle Alaaf" (Tataaa, Tataaa, Tataaaaaaaaa) ist es definitiv zu früh. Was also will uns Frau Wilke mit Ihrem unheilschwangeren Satz sagen? Wahrscheinlich weiß sie es selbst nicht so genau. Sicher ist: Nicht "man" darf gespannt sein, sondern nur eine ist gespannt, die Kommentatorin. Woher sollte sie auch wissen, worauf andere gespannt sind.

Sodalla, damit ist diese "Kommentarbesprechung" gottseidank endlich zuende und ich darf zum Fazit kommen.

Die tatsächliche (und unerträgliche) Penetranz des Kommentars von Frau Wilke ist aus meiner Sicht ihre Anbiederung an Franz Adlkofer, dem eine Wissenschaftlerin das zweifelhafte "Verdienst" zuerkannt hat, in Deutschland die Gesetzgebung gegen das Passivrauchen verzögert zu haben. Wegen der Verzögerung konnten die Tabakmultis den deutschen Rauchermarkt noch viele Jahre profitabel ausbeuten. Das wäre nicht weiter schlimm, würde der Welt-Tabak-Bericht einem nicht klar machen, dass es auf jede Minute angekommen wäre: Alle sechs Sekunden stirbt gegenwärtig ein Mensch durchs Rauchen.

Doch Isabel Wilke, Karl Richter, Diagnose-Funk, hese-Project, Gigaherz und andere ficht dies nicht an. Sie äußern an der Integrität des Ex-Tabaklobbyisten und seines "Reflex"-Projekts nicht den leisesten Zweifel, sie sind Adlkofers dienstbeflissene Helfer. Schlimmer noch, Karl Richter, Ex-Literaturprofessor, Chef der sogenannten "Kompetenzinitiative" und Adlkofers Schreibmaschine setzt zudem alles daran, in seinen "Broschüren" die befremdliche Hauptrolle Adlkofers in der Tabakindustrie zu vertuschen.

Dies ist nicht mehr aber auch nicht weniger als ein ausgemachter SKANDAL, der es wahrlich wert ist, auf größeren Bühnen vorgeführt zu werden.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Strategie, Unseriös, Analyse, Falschmeldung, Elektrosmog-Report, Mietmaul, Reflex-Koordinator, Seifenblase, Gehilfe, Lerchl, Entwerten, Kompetenzgefälle, Wilke, Cluedo, Spaltung, Gefälligkeit, Laboratin, EMF:Data

Quatsch mit Soße: Isabel Wilke überElisabeth K. vs. Lerchl

Christopher, Mittwoch, 08.07.2015, 18:43 (vor 1595 Tagen) @ H. Lamarr

Das Ausmaß, in dem dieses Urteil hochgejubelt wird, hat mich dann doch überrascht.
Folgende Punkte möchte ich klarstellen (auch wenn mir klar ist, dass die Adressaten einen eher eigenwilligen Bezug zur Realität haben):
- Pressekammern treffen keine Aussage darüber, ob eine wissenschaftliche Studie gefälscht ist oder nicht. Sie sind weder dazu qualifiziert noch haben sie diese Aufgabe. Sie haben allein die Aufgabe zu urteilen, ob die Berichterstattung in den Medien im Rahmen der Gesetze erfolgt oder nicht. Einige erstinstanzliche Kammern haben sich dabei den Ruf erworben, sehr eigenwillig und klägerfreundlich zu urteilen - will sagen, dass ihre Urteile selten die nächste Instanz überleben. Hamburg ist eine davon.
- Das Urteil ist auch keine Aussage darüber, dass Lerchl die Assistentin verleumdet habe. Verleumdungsklagen werden an Strafgerichten geführt, die auch deutlich härtere Strafen verhängen können. Warum man sich nicht an die Staatsanwaltschaft gewendet hat, um die Straftat der angeblichen Verleumdung zu verfolgen, darf sich jeder selbst ausmalen. Vielleicht aus taktischen Gründen wegen zu geringer Erfolgsaussicht? Oder hat man es versucht und ist von der Staatsanwaltschaft heimgeschickt worden?
- Das einzige, was in dem Urteil steht ist in etwa Folgendes: Dem Angeklagten (und nur diesem) ist unter Androhung einer Strafe verboten, die Behauptung aufzustellen, die Klägerin hätte die Studie gefälscht. Nicht verboten ist die Aussage, dass die Studie an sich gefälscht ist, und nicht verboten ist weiterhin, wenn irgendein Anderer (Journalist oder Privatmann) die Anschuldigung wiederholt. Und wenn dieser Andere ein Presseerzeugnis mit anständiger Rechtsabteilung im Rücken hat, dürfte die Geschichte sicher nicht in der ersten Instanz enden, und mit einiger Wahrscheinlichkeit am Ende auch nicht mit einem Sieg der Klägerin. Ich gehe davon aus, die Klägerin (oder ihre Anwälte oder die im Hintergrund Agierenden) wußten das, sonst hätten sie bestimmt den Spiegel verklagt, der ja die gleiche Behauptung veröffentlicht hat - und das bestimmt mit größerer Breitenwirkung als das Laborjournal.

Sorry, wollt ich mir nur mal von der Seele schreiben. Diese Scheinheiligkeit ist manchmal schwer erträglich.

Tags:
Recht, Medien, Intrige, Verleumdung, Hamburg, Kampagne

Quatsch mit Soße: Isabel Wilke über Elisabeth K. vs. Lerchl

charles ⌂ @, Mittwoch, 08.07.2015, 19:45 (vor 1595 Tagen) @ Christopher

Ich habe es auch Bei Gigaherz als bei Hese geschrieben.

Die haben das Urteil selbst gar nicht gelezen, und plappern Andere nach.

--
Charles Claessens
www.milieuziektes.nl

REFLEX-Studie juristisch bestätigt! ;-)

Trebron, Donnerstag, 09.07.2015, 12:54 (vor 1594 Tagen) @ Christopher

Danke Christopher!
Möge diese Klarstellung viele offene Ohren erreichen …

Ich hänge nur mal drei links an, damit der Zusammenhang leichter nachvollziehbar ist.
Diagnose Funk weiß:
REFLEX-Studie juristisch bestätigt
http://www.diagnose-funk.org/themen/forschung/wien-angebliche-datenfaelschung/reflex-studie-juristisch-bestaetigt.php

Und was schrieb der SPIEGEL 2008? Mobilfunk – beim Trixen ertappt
http://www.spiegel.de/spiegel/a-555365.html

Sie ertragen Scheinheiligkeit nur schwer? Schau‘nwer mal hier ;-) .
http://www.diagnose-funk.org/themen/bestrahlte-generation/diagnose-funk-auf-dem-ev-kirchentag.php

Tags:
Filz, Reflex, Knotenpunkt, Kirchentag, Fälschungsvorwurf

Der zwei Mann Verein aus Stuttgart "Diagnose-Funk"

KlaKla, Donnerstag, 09.07.2015, 14:50 (vor 1594 Tagen) @ Trebron

Sie ertragen Scheinheiligkeit nur schwer? Schau‘nwer mal hier ;-) .
http://www.diagnose-funk.org/themen/bestrahlte-generation/diagnose-funk-auf-dem-ev-kirchentag.php

Nur mal so am Rande, die scheinen personell nicht gut aufgestellt zu sein. Denn der Vorstand (i.P. Gutbier/Hensinger) hat den drögen Standdienst gemacht. Nicht etwa liebe Mitstreiter, so dass man sich fragt, wer unterstützt diese Aktivisten noch. Weiter, bestätigt es den dissozialen Charakter von Mobilfunkgegner. Da reicht es wenn überhaupt nur vom Sofa aus dümmliche Petitionen mit zu zeichnen.

Die zwei Aktivisten sprechen von einem gut besuchter Infostand, und hier ihr ausgewähltes Foto zur Behauptung. Immer schön lächeln ... :clap:

Verwandte Threads

Die kleinen Strolche: Diagnose-Funk lädt sich selbst ein
Gutbier: Denunzieren ist immer aufwärts gerichtet
Hensinger erfindet Stuttgarter Mobilfunkpakt

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
, Hensinger, Gutbier, Dinosaurier, Standdienst

Shitstorm: Lerchl schaden, um jeden Preis

H. Lamarr @, München, Dienstag, 14.07.2015, 13:50 (vor 1589 Tagen) @ H. Lamarr

Immer dann, wenn Isabel Wilke einen Kommentar über Prof. Lerchl zum Besten gibt, habe ich den Eindruck, sie ist auf Streicheleinheiten von Franz Adlkofer scharf. So sehr bemüht sie sich, dem Ex-Tabaklobbyisten zu gefallen. Übertroffen wird sie darin nur vom scheidenden Gigaherz-Präsidenten Hans-U. Jakob.

In der Juli-Ausgabe des Elektrosmog-Reports kommentierte Frau Wilke den Streitfall Elisabeth K. vs. Lerchl. Da das dünne Kampfblättchen aber kaum Leser hat, hofft der Herausgeber durch Freigabe des Wilke-Kommentars neue Leser für seinen Report zu gewinnen.

Der neueste Aufzug in diesem Theaterstück findet bei "Der Freitag" statt, dort hat Blog-Autor "bertamberg" den Eintrag Prof. Lerchl wegen Fälschung verurteilt eingestellt. Die Links in dem Beitrag machen deutlich, wie einseitig und unprofessionell sich der Autor informiert hat, der polemische Titel des Eintrags ist gezielt rufschädigend.

Wer sich mit Tabaklobbyisten oder Ex-Tabaklobbyisten anlegt muss mit Shitstorm nicht unter 5 Jahren Dauer rechnen.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Adlkofer, Ko-Ini, Sprachrohr, Marionette, Lerchl, Stalker, Shitstorm, Wilke

Eine erfundene Fälschung hier, ein erfundener Mord dort

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 16.07.2015, 01:24 (vor 1588 Tagen) @ H. Lamarr

Der neueste Aufzug in diesem Theaterstück findet bei "Der Freitag" statt, dort hat Blog-Autor "bertamberg" den Eintrag Prof. Lerchl wegen Fälschung verurteilt eingestellt. Die Links in dem Beitrag machen deutlich, wie einseitig und unprofessionell sich der Autor informiert hat, der polemische Titel des Eintrags ist gezielt rufschädigend.

Hierzulande wird einem Bremer Professor eine Fälschung angedichtet. In Russland passiert ähnliches, dort wird der vermeintliche Mord an einer Journalistin ukrainischen Nationalisten in die Schuhe geschoben. In beiden Fällen geht es ums Gleiche: Propaganda. Konkret: Stimmung machen, den Gegner mit erfundenen Behauptungen in Misskredit bringen. Diese infame Form der Auseinandersetzung war der deutschen Anti-Mobilfunk-Szene anfangs weitgehend fremd. Sie begann meiner Beobachtung zufolge um 2007 herum, als zwei andere Vereine damit anfingen den Verein Bürgerwelle die Führungsrolle streitig zu machen und begründete Fälschungsvorwürfe gegen die "Reflex"-Nachfolgestudie des Ex-Tabaklobbyisten Adlkofer erhoben wurden.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Strategie, Reflex, Instrumentalisierung, Gutmensch, Rufmord, Lerchl, Laienorganisation, Infam, Spaltung

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum