ICNIRP sucht Kommissionsmitglieder unter 65 (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Dienstag, 23.06.2015, 00:23 (vor 3285 Tagen)

Die ICNIRP, in der Schweiz gefürchteter Todesengel aus Oberschleißheim, für den Rest der Welt ein gemeinnütziger Verein mit Sitz im Speckgürtel von München, sucht für die Schaffensperiode von 2016 bis 2020 neue Kommissionsmitglieder. Laut Statuten umfasst die Kommission mindestens acht Personen und höchstens 15. Bis auf drei gesetzte Kommissionsmitglieder (Vorsitzender, sein Stellvertreter und der wissenschaftliche Sektretär) werden Mitglieder in die Kommission berufen. Um berufen werden zu können, müssen Kandidaten freilich erst einmal vorgeschlagen werden. Vorschlagsberechtigt sind die 50 nationalen Ableger der IRPA, das ist die 1965 gegründete "International Radiation Protection Association", aus der die ICNIRP 1992 hervorging. Deutscher Ableger der IRPA ist nicht etwa das BfS oder die SSK, sondern der "Fachverband für Strahlenschutz e.V.", der pikanterweise in Personalunion auch die Interessen der Schweiz vertritt.

Mobilfunkgegner und ihre Vereine sind nicht berechtigt, Vorschläge für ICNIRP-Kommissionäre einzureichen. Ein Ausschluss ist dies jedoch nicht, denn das Führungspersonal der vereinigten Mobilfunkgegner sind größtenteils Rentner. Was aber Mobilfunkgegner anführen darf, kommt bei der ICNIRP erst gar nicht über die Schwelle. Das liegt an einer Rentnersperrklausel in den Vereinsstatuten, die über Kommissionsmitglieder unmissverständlich sagt: "Nicht wählbar ist eine Person, die zum Zeitpunkt der Wahl in Rente steht." So einfach kann sich ein Verein wie die ICNIRP die gesamte Anti-Mobilfunk-Prominenz vom Hals halten.

Bis 14. September 2015 haben die rd. 20'000 Mitglieder der nationalen IRPA-Gesellschaften nun Zeit, kompetente Fachleute auszuschauen, die als Kommissionsmitglieder infrage kommen. Die Kandidaten müssen dann ein Nominierungsformular ausfüllen und über Interessenkonflikte (DOI, Declaration of Independence) Auskunft geben.

Leider ist bislang noch kein einziger Anti-Mobilfunk-Verein auf dem Weg zur Seriosität so weit fortgeschritten, dass er die Besetzung seiner Vorstandsposten von einer tadellosen DOI abhängig macht. Ich meine auch zu wissen, warum die Vereine diesen Schritt nicht wagen: Sie müssten dann wegen Personalmangel ihre Geschäftstätigkeit einstellen. Denn ich wüsste jetzt keinen der größeren Anti-Mobilfunk-Vereine, bei dem nicht der eine oder andere Vorstand beim Ausfüllen einer DOI böse ins Schwitzen geraten würde.

Hintergrund
ICNIRP-Statuten (englisch/deutsch)

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
ICNIRP-Kommission

RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum