Magnetfelder machen Krebsmedikament wirkungslos (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 08.02.2006, 00:29 (vor 5052 Tagen)

Kürzlich konnten Wissenschaftler der Uni Göttingen im Rahmen einer Laborstudie bestätigen, dass schon schwache 50-Hz-Magnetfelder mit einer Intensität von nur 1,2 µT offenkundig imstande sind, die Wirkung des Krebsmedikaments Tamoxifen zu hemmen. Tamoxifen wird als Antiöstrogen schon seit langem zur Brustkrebsbehandlung eingesetzt. Ob der an Zellkulturen gefundene Laborbefund auch für Menschen gilt, ist unklar.

Der Grenzwert für niederfrequente (50 Hz) Magnetfelder liegt in Deutschland bei 100 µT, Kritiker wie das nova-Institut fordern einen Vorsorgewert von 0,2 µT.

Quelle (deutsch): Brustkrebs: Magnetfeld beeinflusst möglicherweise Zellwachstum
Quelle + Hintergründe (englisch): When Enough Is Never Enough (Meldung vom 23. November 2005)

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Vorsorgewert, Brustkrebs, Göttingen, Nova-Institut

Magnetfelder machen Krebsmedikament wirkungslos

charles ⌂ @, Mittwoch, 08.02.2006, 21:16 (vor 5051 Tagen) @ H. Lamarr

Kürzlich konnten Wissenschaftler der Uni Göttingen im Rahmen einer Laborstudie bestätigen, dass schon schwache 50-Hz-Magnetfelder mit einer Intensität von nur 1,2 µT offenkundig imstande sind, die Wirkung des Krebsmedikaments Tamoxifen zu hemmen.

Bekannt ist auch das Homöopatische Mittel unyter Mobilfunk zu leiden haben.
Hält man ein Handy nur 1 Minute neben ein homöopatisches Mittel, ist die Wirkung verschwunden.

Charles Claessens

--
Charles Claessens
www.milieuziektes.nl

Magnetfelder machen Krebsmedikament wirkungslos

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 08.02.2006, 23:22 (vor 5051 Tagen) @ charles

Bekannt ist auch das Homöopatische Mittel unyter Mobilfunk zu leiden haben.
Hält man ein Handy nur 1 Minute neben ein homöopatisches Mittel, ist die Wirkung verschwunden.

Wenn die Stiftung Warentest recht hat, dann ist eine Vielzahl homöopathischer Heilverfahren bereits wirkungslos, noch bevor man ein Handy bemüht. Und, nur zur Sicherheit: Das Handy muss doch bei diesem Versuch ganz bestimmt eine Verbindung aufgebaut haben und senden. Diese Angabe ist aber noch sehr vage: Wegen der Leistungsregelung kann das Handy mit maximalem Power-Level (5) oder mit schwächstem (15) senden. Das macht dann riesige Unterschiede von 2,5 mW bis 1 W Sendeleistung bei GSM 1800 oder von 25 mW bis 2 W bei GSM 900. Was ich damit fragen will ist: Wissen Sie mehr über die wirksame Sendeleistung während Ihres Versuchs?

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
, Homöopathie

Magnetfelder machen Krebsmedikament wirkungslos

Helmut Breunig, Donnerstag, 09.02.2006, 09:23 (vor 5051 Tagen) @ H. Lamarr

Wenn die Stiftung Warentest recht hat, dann ist eine Vielzahl homöopathischer Heilverfahren bereits wirkungslos, noch bevor man ein Handy bemüht.

Hat die "Stiftung Warentest" ermittelt, bei welchen Probanden das so war?

Har die "Stiftung Warentest" dokumentiert, wie mit den verwendeten Mitteln vor dem Versuch umgegangen worden war.
Waren die Mittel und/oder die Personen z.B. in der Nähe von DECT-Basisstationen oder WLAN etc. gewesen?

Magnetfelder machen Krebsmedikament wirkungslos

H. Lamarr @, München, Freitag, 10.02.2006, 19:50 (vor 5049 Tagen) @ Helmut Breunig

a) Rechtsstreit gegen Stiftung Warentest beendet

b) Ich kann Ihnen Ihre Fragen nicht beantworten, aber vielleicht kommen Sie hier weiter.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Magnetfelder machen Krebsmedikament wirkungslos

charles ⌂ @, Donnerstag, 09.02.2006, 10:26 (vor 5050 Tagen) @ H. Lamarr

Das Handy muss doch bei diesem Versuch ganz bestimmt eine Verbindung aufgebaut haben und senden. Diese Angabe ist aber noch sehr vage: Wegen der Leistungsregelung kann das Handy mit maximalem Power-Level (5) oder mit schwächstem (15) senden. Das macht dann riesige Unterschiede von 2,5 mW bis 1 W Sendeleistung bei GSM 1800 oder von 25 mW bis 2 W bei GSM 900. Was ich damit fragen will ist: Wissen Sie mehr über die wirksame Sendeleistung während Ihres Versuchs?[/i]

Das Handy hat aine Verbindung aufgebaut.
Aber, die Leistung ist unwichtig.
Immer wieder werden von Mobilfunker die Tatsache von Leistung nach vorne gebracht.
Aber das ist Unwichtig.

Der Pulsrate ist wichtig.
Und die Wirkungsweise.
Ich konnt mal mit ein sehr empfindliches Messgerät und eine Kontaktantenne ein Signal messen, nur wenn ich die Kontaktantenne auf das Display von ein drahtgebundenes Telefon hielt. Aber eine elektrosensible Person empfand das Signal als störend in zwei Meter Abstand !

Ich möchte es nicht nochmals über Longitudinalwellen haben, aber sicher ist das die Einwirkung von Mobilfunksignale weiter gehen als man denkt.

Meines Erachtens ist es schlimm wenn Ihr Apotheke ein DECT Telefon installiert hat.

Charles Claessens

--
Charles Claessens
www.milieuziektes.nl

Tags:
Krebs, Scharlatanerie, Longitudinalwellen, Magnetfeld

Magnetfelder machen Krebsmedikament wirkungslos

Schmetterling @, Donnerstag, 09.02.2006, 12:37 (vor 5050 Tagen) @ charles

Ich möchte es nicht nochmals über Longitudinalwellen haben, aber sicher ist das die Einwirkung von Mobilfunksignale weiter gehen als man denkt.


Charles, ich denke, Sie haben in sehr vielem recht!
Ich habe das mit dem Wasserfall gelesen, in einem Ihrer pdf`s... Ich war mal an einem großen Wasserfall. Es war der angenehmste Tag in meinem Leben.
Ich habe für ein Vierteljahr völlig ohne Strom u. ohne Antennen gelebt. Es war einfach nur ein totales Gefühl des Wohlbefindens. Alle, die mitwaren, haben das so empfunden. Und wir haben nach einer rationalen Erklärung dafür gesucht und nicht gefunden!

Es wird bewußt am Thema vorbeigeforscht, nicht wahr?! Nur, weil es um wahnsinnig viel Geld geht!

interessante Webseite über Psychoakustik, Frequenzen des Gehirns u.a.:
www.musikmagieundmedizin.com

Charles, gibt es (bezahlbare) Geräte, mit denen man herausfinden kann, welche Frequenzen, Pulsung gerade vorliegt?

der Schmetterling

--
Ich möchte nicht vergessen zu erwähnen, dass dies meine persönliche Meinung ist und keine Tatsache.

Magnetfelder machen Krebsmedikament wirkungslos

charles ⌂ @, Donnerstag, 09.02.2006, 13:49 (vor 5050 Tagen) @ Schmetterling

Charles, ich denke, Sie haben in sehr vielem recht!

Ich kann es mir nicht leisten Unsinn oder Unwahrheiten zu erzählen.
Auch wenn sämtliche personen nichts von Bioresonanz, Bioenergie, Aura's , usw. wissen wollen, einfach weil sie sich noch nicht damit vertraut haben.
Und vor allem, das man keine Erfahrung damit gemacht hat.

Charles, gibt es (bezahlbare) Geräte, mit denen man herausfinden kann, welche Frequenzen, Pulsung gerade vorliegt?

Das sind zwei verschiedene Sachen.

Frage: welcher nützen hat das zu wissen ?

Die Frequenzen kann man herausfinden auf zweierlei Art.
Es gibt von ROM-elektronik ein Mehrfrequenzfilter MFF-1.
Dieses beschränkt die Frequenzbänder in fünf Teilen. Fängt leider erst ab D-Netz an.
Siehe *het bitje* Oktober 2004 Deutsche Ausgabe.

Weiter gibt es für die HF Messgeräte von Gigahertz Solutions ein variabeles Frequenzfilter. Durch verschieben eine Taste, wird ein Frequenz ausgeblendet, und weiss man welche Frequenz man hört.
Zugleich kann man der Strahlungswert gut auf Display ablesen, und die Modulation hören, aber ein wenig geschwächt, weil der Ton proportional zur Stärke des Signals ist.

Die Pulsung kann man hören. Es gibt eine Geräusche CD von Dr. Virnich, wo mit man sich die verschiedene Geräusche lernen kann.

In meine Westentasche trage ich immer mein Esmog Spion dabei. Ich kann dabei die Strahlungswerte nicht richtig ablesen, aber hören desto besser.
Die Modulierungen der Pulsung lassen sich so sehr gut erfassen und weiss man um welche Signale es sich handelt.
Der Esmog Spion hat AGC, wodurch die Signale etwas verstärkt werden.

Charles Claessens

--
Charles Claessens
www.milieuziektes.nl

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum