Experten wollen zeigen, warum ein Handy Krebs auslösen kann (Esoterik)

H. Lamarr @, München, Sonntag, 16.11.2014, 13:03 (vor 1741 Tagen)

Auszug aus Delmenhorster Kreisblatt:

Selbst aus zehn Metern Entfernung strahlt ein Handy genug Elektrosmog aus, dass der menschliche Körper belastet wird – davon jedenfalls ist Baubiologin Brigitte Becker überzeugt, die am Freitag, 21. November, einen Vortrag zum Thema Elektrosmog in der Delmenhorster Volkshochschule (VHS) hält. Gemeinsam mit Gary Zörner vom Labor für chemische und mikrobiologische Analytik (Lafu) will sie auf die Gefahren aufmerksam machen, die aus der Benutzung von Smartphones, WLAN-Routern und ähnlichen Geräten entstehen. Deren Strahlung könne mit Messgeräten nachgewiesen werden.

Na, hat's geklingelt?

Die kommerziellen Verstrickungen der Anti-Mobilfunk-Szene werden zunehmend deutlicher.

Frau Becker (Verein Diagnose-Funk) tritt gemeinsam mit Herrn Zörner auf, der sich bereits mehrfach als schrulliger Energiesparlampengegner öffentlich erfolgreich in Szene setzen konnte. Die Angstbotschaften der beiden "Experten" ergänzen sich trefflich, aus der Fusion zum Doppelpack versprechen sie sich mMn eine bessere Auftragslage, um Ängstlichen ihre sinnfreien Elektrosmog-Dienstleistungen und vielleicht noch etwas anderes anzudrehen.

Zörners Betrieb ist auf einem alten Fabrikgelände untergebracht, dem "Technologie- und Wirtschaftszentrum Delmenhorst". Die Bauten dort sehen verdammt nach denen aus, die das Foto im Kreisblatt zeigt. Und das bedeutet: Zörner hat in seinem Büro möglicherweise einen Funkmasten vor der Nase, freiwillig, niemand zwingt ihn, dort sein Büro zu nehmen.

Wer das beflissene Pärchen live erleben möchte, kann dies gegen 9 Euro Eintritt am 21. November, um 19 Uhr in Raum 08 der VHS, Delmenhorst, tun. Auf dem Dach der VHS steht übrigens der Funkmast, den uns Herr Zörner auf dem Kreisblatt-Foto zeigen möchte, so schrecklich gefährlich kann das Teufelzeug "Elektrosmog" demnach nicht sein.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Baubiologie, Diagnose-Funk, Dienstleistung, Knatterbox, Becker, Parawissenschaft, WLAN-Router, VHS, Kommerzialisierung, Zörner

Pecunia non olet?

Alexander Lerchl @, Sonntag, 16.11.2014, 13:39 (vor 1741 Tagen) @ H. Lamarr

Wer das beflissene Pärchen live erleben möchte, kann dies gegen 9 Euro Eintritt am 21. November, um 19 Uhr in Raum 08 der VHS, Delmenhorst, tun. Auf dem Dach der VHS steht übrigens der Funkmast, den uns Herr Zörner auf dem Kreisblatt-Foto zeigen möchte, so schrecklich gefährlich kann das Teufelzeug "Elektrosmog" demnach nicht sein.

Das ist m.E. eine neue Dimension, da den Zuhörern auch noch Geld abgeknöpft wird. Man stelle sich vor, das BfS, das BMU, oder ein Lerchl würden Geld für ihre Vorträge verlangen. Das Geschrei wäre ohrenbetäubend. Wofür sollen denn die 9 Euro pro Nase sein? Für die Saalmiete? Die Anreise der Redner? Die Erdbeerbowle nach dem Event?

Pecunia non olet? In diesem Fall müffelt es doch ganz schön ... :no:

[Admin: editiert 16.11.2014, 16:35 Uhr]

--
"Ein Esoteriker kann in fünf Minuten mehr Unsinn behaupten, als ein Wissenschaftler in seinem ganzen Leben widerlegen kann." Vince Ebert

Tags:
Geschäftsmodell, Werbung, Kundenakquise

Intelligenztest für Delmenhorsterinnen und -horster

H. Lamarr @, München, Montag, 17.11.2014, 00:00 (vor 1741 Tagen) @ Alexander Lerchl

Wer das beflissene Pärchen live erleben möchte, kann dies gegen 9 Euro Eintritt am 21. November, um 19 Uhr in Raum 08 der VHS, Delmenhorst, tun. Auf dem Dach der VHS steht übrigens der Funkmast, den uns Herr Zörner auf dem Kreisblatt-Foto zeigen möchte, so schrecklich gefährlich kann das Teufelzeug "Elektrosmog" demnach nicht sein.

Das ist m.E. eine neue Dimension, da den Zuhörern auch noch Geld abgeknöpft wird.

Ja, das ist der Versuch des Duos, sich die Eigenwerbung von den potenziellen Opfern bezahlen zu lassen. Letztlich ist das ein Intelligenztest für die Einheimischen dort: Wer so doof ist, sich für 9 Euro Startgebühr einen der beiden oder gar beide anzulachen und zu sich ins Haus zu holen, nur damit er dann – schon am Haken zappelnd – mit dem Kauf irgendeiner überflüssigen Dienstleistung noch viel mehr Geld in den Sand setzt, der ist selber schuld, der hat sich mMn die monetäre Strafe redlich verdient.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

VHS-Kurse mit „Rand-Themen“?

Trebron, Montag, 17.11.2014, 17:20 (vor 1740 Tagen) @ H. Lamarr

Nee, das ist keine neue Dimension der Vermarktung.
Kennen wir doch von Werner Altnickel und seinen VHS-Kursen zu Chemtrails und HAARP in Oldenburg (nicht weit weg von Delmenhorst):
https://www.psiram.com/ge/index.php/Werner_Altnickel#Kurse_an_der_VHS.C2.A0Oldenburg
Auch der Kinderbuch-Autor, der sein eher schlichtes Erstwerk gerne über VHS-Vortragsabende oder Elternabende an Schulen versilbert, gehört in diese Kategorie.
Der VHS-Auftritt verleiht trotz geringem Dozentenhonorar sofort die Aura des Seriösen und den Adel des öffentlich / amtlich befürworteten Fortbildners. Wobei auch die Lokalpresse gerne dienlich ist. Die lokal organisierten Volkshochschulen sind nicht ganz selten zum Spagat zwischen attraktivem Angebot und Geschäftsinteressen der Dozenten gezwungen. Die einzelne VHS orientiert sich möglicherweise zunächst wohl eher an der Annahme eines Themenangebots durch das Publikum, bevor sie das Fachliche groß hinterfragt.
Wer mehr als Unterhaltung sucht, muss eben auch bei VHS-Angeboten kritisch mit denken. Der schier unvermeidliche „Büchertisch“ sagt oft mehr als der ganze Vortrag.

Tags:
Lokalpresse, VHS, Altnickel

Alarmist, Brigitte Becker und Gary Zörner on Tour

KlaKla, Sonntag, 16.11.2014, 15:46 (vor 1741 Tagen) @ H. Lamarr

Zörners Betrieb ist auf einem alten Fabrikgelände untergebracht, dem "Technologie- und Wirtschaftszentrum Delmenhorst". Die Bauten dort sehen verdammt nach denen aus, die das Foto im Kreisblatt zeigt. Und das bedeutet: Zörner hat in seinem Büro möglicherweise einen Funkmasten vor der Nase, freiwillig, niemand zwingt ihn, dort sein Büro zu nehmen.

Wie der Strippenzieher, der nicht raucht, den Konsum von Tabak über viele Jahre verharmlost, das Handy intensiv nutzt aber massiv vor Funkstrahlung warnt.

Wer das beflissene Pärchen live erleben möchte, kann dies gegen 9 Euro Eintritt am 21. November, um 19 Uhr in Raum 08 der VHS, Delmenhorst, tun. Auf dem Dach der VHS steht übrigens der Funkmast, den uns Herr Zörner auf dem Kreisblatt-Foto zeigen möchte, so schrecklich gefährlich kann das Teufelzeug "Elektrosmog" demnach nicht sein.

Die Zwei setzen lediglich das Geschäftsmodell von Dr. F. Eisenreich aus dem Jahr 2008 um.

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Interessenkonflikt, Einflussnahme, Kommerz, Medienkonsum, Oekofaschismus

Volks-Hoax-Schule Delmenhorst: Lafu-Chef wieder auf Kundenfang

H. Lamarr @, München, Montag, 19.02.2018, 15:39 (vor 550 Tagen) @ H. Lamarr

Selbst aus zehn Metern Entfernung strahlt ein Handy genug Elektrosmog aus, dass der menschliche Körper belastet wird – davon jedenfalls ist Baubiologin Brigitte Becker überzeugt, die am Freitag, 21. November, einen Vortrag zum Thema Elektrosmog in der Delmenhorster Volkshochschule (VHS) hält. Gemeinsam mit Gary Zörner vom Labor für chemische und mikrobiologische Analytik (Lafu) will sie auf die Gefahren aufmerksam machen, die aus der Benutzung von Smartphones, WLAN-Routern und ähnlichen Geräten entstehen. Deren Strahlung könne mit Messgeräten nachgewiesen werden.

Etwas spät hat Google diesen unwürdigen Bericht über eine VHS-Veranstaltung in Delmenhorst entdeckt. Wieder ist es Gary Zörner, der sich abermals ganz ungeniert seine Kundenakquise an der VHS mit 9 Euro Eintritt bezahlen lässt. Wer darauf hereinfällt bekommt aus meiner Sicht eine ordentliche Portion Desinformation über Elektrosmog aufgetischt, dass den armen Ahnungslosen die Haare zu Berge stehen und sie bereits sind, weitaus mehr Geld zum Fenster rauszuwerfen, um am Leben zu bleiben. Baubiologe Dirk Herberg wird schon wissen, was zu tun ist. VHS bedeutet in diesem Fall: Volks-Hoax-Schule. Zörner wird in dem Beitrag nicht zufällig als "Lafu-Chef" vorgestellt, was mutmaßlich beabsichtigt falsche Assoziationen zu einem seriösen "Landesamt für Umwelt" wecken soll. Welchen Stuss Zörner im Repertoire hat, <hier> lässt es sich gut erahnen:

Eine der bekanntesten Reaktionen auf elektromagnetische Vorgänge in der Natur ist z. B. die Bräunung der menschlichen Haut als Schutzmechanismus vor UV-Strahlung.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
VHS, Multiplikator, Zörner, Delmenhorst

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum