Braun-von Gladiß: Institut liquidiert (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Freitag, 03.10.2014, 14:54 (vor 1871 Tagen)

Dr. med. Braun-von Gladiß' Privat-Institut für ganzheitliche Medizin und Gesundheitsförderung gibt es nicht mehr. Das Institut hatte die Rechtsform einer haftungsbeschränkten Gesellschaft, und diese wurde am 15. September 2014 aufgelöst. Dr. med. Irmgard von Gladiß ist nicht mehr Geschäftsführerein, zum Liquidator der Gesellschaft wurde Dr. Karl Braun-von Gladiß bestellt.

Der Schaden für den Gesellschafter der Gesellschaft hält sich allerdings in engen Grenzen, denn die Gesellschaft war eine ab 2008 zulässige GmbH-Light, eine haftungsbeschränkte Unternehmergesellschaft, die bereits ab 1 Euro Stammkapital gegründet werden kann. Die Gesellschaft von Gladiß' wurde mit 1000 Euro Stammkapital im Juli 2011 gegründet und am 14. September ins Handelsregister zu Lüneburg eingetragen. Geschäftsgegenstand des Unternehmens war laut Handelsregistereintrag der "Vertrieb von Informationen und Produkten zur Gesundheitsförderung".

Wenn man sich den genannten Gegenstand des Unternehmens betrachtet, ist ein solches, normalerweise irritierendes Attest für einen Hersteller von "Osmosewasser" nicht mehr ganz so befremdlich für Trinker gewöhnlichen Leitungswassers.

Auszug: "Mir ist kein besseres Mittel dafür bekannt als die Filterung des Trink- und Kochwassers! Die Küche meiner fünfköpfigen Familie ist mit einem solchen Gerät (Umkehr-Osmose) ausgestattet und in der ausleitenden Behandlung chronischer Erkrankung setze ich es bei meinen Patienten systematisch ein."

Hintergrund
Dr. med. Braun-von Gladiß im IZgMF-Forum

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Braun von Gladiss, Ko-Ini, Kommerz, Institut, Insolvenz, Liquidiert, Nebentätigkeit

Braun-von Gladiß - Netzwerk Baubiologie

H. Lamarr @, München, Freitag, 03.10.2014, 16:53 (vor 1871 Tagen) @ H. Lamarr

Wenn man sich den genannten Gegenstand des Unternehmens betrachtet, ist ein solches, normalerweise irritierendes Attest für einen Hersteller von "Osmosewasser" nicht mehr ganz so befremdlich für Trinker gewöhnlichen Leitungswassers.

Seit zehn Jahren verbreitet Dr. Braun-von Gladiß einen "Newsletter". Willkürlich habe ich mir dieses eine Exemplar (PDF) vom 15.08.2004 geangelt, bereits damals gab es das Privat-Institit, nur die Rechtsform muss eine andere gewesen sein, vermutlich war es nur ein Phantasiename ähnlich unserem "Informationszentrum gegen Mobilfunk".

In dem Newsletter fiel mir der Vortrag eines Jost Meyer aus Lüneburg auf: "Wie schafft man einen störungsfreien und heilungsfördernden Schlafplatz?". Schnell wurden meine dunklen Vorahnungen hier zur Gewissheit:

Im August 1996 wurde von dem Architekten und Rutengänger Jost Meyer im Landkreis Lüneburg ein Arbeitskreis “Netzwerk Baubiologie” ins Leben gerufen.
Einmal im Monat treffen sich Planer, Handwerker und Baustoffhändler zum Erfahrungsaustausch. Zusätzlich werden regelmäßig öffentlich Vorträge zur Baubiologie angeboten.

Der Interessenkonflikt, der in einer Geschäftsbeziehung zwischen dem Diagnostiker der Störung und einem kommerziellen Abhelfer der Störung besteht, ist offensichtlich. Wer ihn nicht erkennt, möge sich bitte in diesem Forum kundig machen.

Platz im Vorstand der sogenannten "Kompetenzinitiative"
Seinen Platz im Vorstand der sogenannten Kompetenzinitiative redlich verdiente sich Dr. Braun-von Gladiß mMn jedoch schon 2001, als er acht wissenschaftliche Fakten gefunden haben wollte, aus denen sich - seiner Meinung nach - bis zum Beweis des Gegenteils ein direkter, mindestens kofaktorieller Zusammenhang zwischen BSE und Mobilfunktechnik ergäbe. Zu einer wissenschaftlichen Publikation hat die verwegene These aus der Hochzeit der BSE-Hysterie freilich nicht gereicht, Braun-von Gladiß musste sich mit dumpfen Plattformen für Laien wie Gigaherz zufrieden geben.

Unglücklicherweise hat der Doktor vergessen, seine frühe Warnung wieder aus dem Verkehr zu ziehen, als deutlich wurde, dass der Verdacht nichts weiter war als eine Schnapsidee. Dass es eine Schnapsidee war, kann jeder leicht selbst recherchieren (ausgenommen Gigaherz-Präsident H.-U. Jakob), indem die Entwicklung der Anzahl der Handy-Nutzer/Mobilfunk-Basisstationen in Bezug gesetzt wird zur Entwicklung der BSE-Fälle.

[image]
Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Bovine_spongiforme_Enzephalopathie

Game over, next Player.

Hintergrund
Die sogenannte Kompetenzinitiative von Prof. Karl Richter im IZgMF-Forum

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Braun von Gladiss, Splitter, Rutengeher, Ko-Ini, BSE, Arbeitskreis

Kompetenzzentrum für ganzheitliche Medizin

H. Lamarr @, München, Freitag, 03.10.2014, 19:04 (vor 1871 Tagen) @ H. Lamarr

Glaubt man dem Portal Sanego, behandelt Dr. Braun-von Gladiß keine Kassenpatienten, sondern privat Versicherte. Das ist sein gutes Recht. Denn laut DAS haben nur Kassenärzte sich verpflichtet, an der medizinischen Versorgung der Kassenpatienten teilzunehmen. Ein Kassenarzt darf einen Kassenpatienten daher nicht ablehnen, es sei denn, er hat keinen Termin frei. Der privat abrechnende Arzt kann sich dagegen seine Patienten frei aussuchen und diese auch ohne triftigen Grund ablehnen.

Die sogenannte Kompetenzinitiative, bei der Dr. Braun-von Gladiß seit 2012 im (erweiterten) Vorstand ist, hat möglicherweise inspirierende Wirkung auf den Mediziner gehabt. Nach der Liquidation ist vor der Liquidation: Das "Privat-Institut für ganzheitliche Medizin und Gesundheitsförderung" könnte an gleicher Stelle wiederauferstehen als "Kompetenzzentrum für ganzheitliche Medizin".

Hintergrund
Ein Arzt packt aus: Warum ich Privatpatienten besser behandle (Boulevardzeitung tz)

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Interessenkonflikt, Alternativmedizin, Kompetenzzentrum, Naturheilkunde

Nach der Liquidation neu im Geschäft

KlaKla, Dienstag, 26.05.2015, 07:46 (vor 1637 Tagen) @ H. Lamarr

Seine Bücher scheinen bei Amazon nicht der Renner zu sein. Nicht mal eine Rezension haben die lieben Mitstreiter für ihn übrig. Selbst ist der Geschäftsmann, der selbst nix zu verschenken hat aber seine Newsletter-Abonenten könnten ja seine Bücher verschenken. So erschlägt er zwei Fliegen mit einer Klappe. Der Schenker bezahlt und macht Werbung kostenlos für Braun von Gladiß. Wenn er nur 50% der ehemaligen Mitglieder der Bürgerwelle in seinem News-Verteiler hat, müsste er mit seiner Aktion erfolgreich sein. ;-)

Geschenk-Aktion „1000 Krebs-Bücher“ solange der Vorrat reicht.

Liebe Newsletter-AbonnentInnen, das Privatinstitut für ganzheitliche Medizin und Gesundheitsförderung verschenkt 1000 Exemplare des Buches „Krebskranke Menschen in ganzheitlich-medizinischer Behandlung“, Buch. 208 S., ISBN 3-9522010-0-6 (5/2000), Autor: Dr. Karl Braun-von Gladiß.

Mit dieser Geschenkaktion sollen die Informationen über die Möglichkeiten biologischer Behandlung Krebskranker zu möglichst Vielen gelangen, für die das wichtig ist.

Melden Sie also gerne Ihren Geschenkwunsch bei uns an und schenken Sie das / die so gratis erhaltenen Exemplar/e an Nachbarn, Freunde, Verwandte, … Selbstverständlich ist der Verkauf der geschenkten Exemplare nicht zulässig.

Für den Versand des Geschenkes erbitten wir pro angefordertem Exemplar innerhalb Deutschland 3 Euro auf unser Konto, ins europäische Ausland 6 Euro.

Quelle: Mitglied im Vorstand der KO-Ini, Braun von Gladiß

--
Meine Meinungsäußerung

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum