Bekennerschreiben: Hans-Ueli bleibt gemein-nützig (Esoterik)

H. Lamarr @, München, Samstag, 19.07.2014, 02:40 (vor 2901 Tagen)

Das Oberkommando der Alpenfestung teilt mit:

Nach 3-monatiger akribischer Prüfung unserer letzten 3 Jahresrechnungen, unserer 3 letzten Tätigkeitsberichte, unserer zur Zeit gültigen Vereinsstatuten und unserer Internetseite, kam die Abteilung Recht und Kommunikation der Steuerverwaltung des Kantons Bern am 16. Juni 2014 zum Schluss, dass die Steuerbefreiung des Vereins Gigaherz.ch infolge Nachweises der Gemeinnützigkeit weiterhin gegeben sei.

Die Reklamation, dass wir gewisse Personen nicht „besonders nett“ behandeln würden, vermöge einen Entzug der Gemeinnützigkeit und der Steuerbefreiung nicht zu bewirken.

Wer sich angeblich von uns nicht „besonders nett“ behandelt fühlte und offensichtlich die Überprüfung ausgelöst hatte, wollte uns die Steuerverwaltung nicht sagen.

Mit Vorstandsbeschluss vom 12.Juli verzichten wir, das heisst der Verein Gigaherz.ch auf eine Offenlegung der Anzeige, die wir wahrscheinlich auf Grund des Öffentlichkeitsprinzips in der Verwaltung (Kantonsverfassung Art.17 Abs.3) mit einem langwierigen Verfahren durchgebracht hätten.
Grund: Wir haben Gescheiteres zu tun, als unsere Arbeitszeit und unser Geld damit zu vertrödeln, einem fanatischen EMF-Gesundbeter nachzuspüren, der sich ohnehin bald selbst mit diversen „Bekennerschreiben“ in den einschlägigen Internetforen zu erkennen geben wird.

Kommentar: Jetzt nur keine voreiligen falschen Schlüsse, Hans-Ueli. Auch mich hätte es sehr interessiert, wer dir an die Wäsche wollte. Du kannst stolz sein: Bislang dachte ich, ich allein hätte dich auf dem Kieker, doch es muss noch einen zweiten geben. Wahnsinn: Dein Impact-Faktor hat sich von heut' auf morgen verdoppelt!

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
, Narrenhaus, Scheinriese

Gemeinnützig?

Trebron, Samstag, 19.07.2014, 19:07 (vor 2901 Tagen) @ H. Lamarr

Von mir, allerdings als Nicht-Eidgenosse, vermuteter Hintergrund:
Da wird die routinemäßige Arbeit des Schweizer Finanzamtes zur “Heiligsprechung“ des eigenen Vereins hochgejubelt.
Dabei dürfte in Wirklichkeit das Finanzamt an Hand der Vereins-Ausgaben stichprobenartig überprüft haben, ob sich die Vorständler in die eigene Tasche gewirtschaftet haben und / oder ob der Vereinszweck grob umgangen wurde. Mehr nicht. Das macht das FA in bestimmten Abständen automatisch. Ob sich der Verein in seiner Öffentlichkeitsarbeit einer gepflegten Sprache bedient oder wild rumholzt, ist steuertechnisch dabei völlig unwichtig.
Die Bestätigung des Finanzamtes, dass die Gemeinnützigkeit (Berechtigung als Verein Steuervorteile zu genießen und Spendenbescheinigungen auszustellen) ist nicht nur eine Kontrolle. Sie gibt dem Verein Sicherheit in seiner Finanzplanung. Das ist also ein Service.
Ob sich da jemand schöne bunte, aber eben fremde Federn in den Hintern steckt?

Tags:
Gemeinnützigkeit

Der Cocktail des HUJ

H. Lamarr @, München, Samstag, 19.07.2014, 22:46 (vor 2901 Tagen) @ Trebron

Dabei dürfte in Wirklichkeit das Finanzamt an Hand der Vereins-Ausgaben stichprobenartig überprüft haben, ob sich die Vorständler in die eigene Tasche gewirtschaftet haben und / oder ob der Vereinszweck grob umgangen wurde. Mehr nicht. Das macht das FA in bestimmten Abständen automatisch. Ob sich der Verein in seiner Öffentlichkeitsarbeit einer gepflegten Sprache bedient oder wild rumholzt, ist steuertechnisch dabei völlig unwichtig.
[...]
Ob sich da jemand schöne bunte, aber eben fremde Federn in den Hintern steckt?

Da Hans-Ulrich Jakob mMn einen ausgeprägten Verfolgungswahn hat, spricht tatsächlich vieles dafür, der Gigaherz-Präsident wollte sich nur wieder einmal wichtig machen. Fakt ist: Die Steuerverwaltung des Kantons Bern hat überhaupt keine Abteilung "Recht und Kommunikation", wie von Hans-Ueli behauptet. Das wirft die Frage auf: Hat das Steueramt Bern den Verein nicht nur routinemäßig überprüft, hat es ihn überhaupt geprüft? ;-)

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
, Wirr, Präsident

Wichtigtuerisches aufblasen eines unscheinbaren Elektriker

KlaKla, Sonntag, 20.07.2014, 09:41 (vor 2900 Tagen) @ Trebron

Wenn schon keiner mit Ihm spricht, so möchte er doch wenigsten, dass man über Ihn spricht.

Kondom vergessen :wink:

Hier gibt es Infos zum Verlust der Gemeinnützigkeit.
Beispiel: Wenn Vorstände sich bezahlen lassen obwohl in der Satzung steht, dass sie unentgeltlich arbeiten.
Das könnte so ein Grund gewesen sein, warum D-F 2012 die Satzung heimlich änderte. Vorsorge für die Vorstände.

Am PFD der Satzung wurde mMn erneut herum gefingert. Laut Seiteninformation am 09. Nov. 2013. ;-)

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Verein, Gemeinnützig, Satzung

DF-Satzung unverändert

H. Lamarr @, München, Sonntag, 20.07.2014, 17:26 (vor 2900 Tagen) @ KlaKla

Am PFD der Satzung wurde mMn erneut herum gefingert. Laut Seiteninformation am 09. Nov. 2013. ;-)

Mitnichten, die Satzung ist unverändert geblieben. Du darfst aus einem geänderten Datum eines PDFs unter Dokumenteigenschaft "geändert am:" nicht zwingend auf Änderungen an dem PDF schließen. Denn dieses Datum wird schon dann geändert, wenn du das PDF - ohne jede Änderung - einfach nur neu speicherst, wie das am 9. November 2013, warum auch immer, geschehen ist.

Warum du in diesem Strang über die Gemeinnützigkeit von Gigaherz plötzlich auf die Satzung von DF umschwitzt, nee, umswitched, ach sagen wir doch einfach umschaltest, habe ich bei 32 °C im Schatten sowieso nicht begriffen ...

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
Satzung, DF-Mitglied

RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum