Neonicotinoide stören das Navigationssystem der Bienen (Allgemein)

Gast, Dienstag, 01.07.2014, 18:11 (vor 2710 Tagen)

Auszug aus feelgreen.de:

Für Verbandspräsident Hülsmann sind die Pflanzenschutzmittel das große Problem, und da vor allem die Neonicotinoide. Diese könnten schon in geringen Dosen das Navigationssystem der Bienen stören: "Die Biene fliegt aus und findet nicht mehr zum Stock zurück."

Ein Neonicotinoid, der Wirkstoff Clothianidin, war verantwortlich für das massenhafte Bienensterben vor sechs Jahren am Oberrhein - seitdem ist die Beizung von Maissaat mit diesem und zwei verwandten Mitteln in Deutschland verboten. In der EU trat Anfang Dezember 2013 zudem eine Art Moratorium in Kraft, das zwei Jahre lang den Einsatz von Neonicotinoiden erheblich einschränkt, beispielweise nur die Verwendung nach der Blütezeit erlaubt.

Hintergrund
Verbohrte Mobilfunkgegner versuchen seit 2007 z.B. mit einer Laienstudie nachzuweisen, Mobilfunk sei am Sterben der Bienen schuld.

Tags:
Bienensterben, Neonicotinoide

Neonicotinoide stören das Navisystem der Bienen NICHT!

Der Rutengeher ⌂ @, Kirchberg im Holzland, Dienstag, 01.07.2014, 19:29 (vor 2710 Tagen) @ Gast

Auszug aus feelgreen.de:

Für Verbandspräsident Hülsmann sind die Pflanzenschutzmittel das große Problem, und da vor allem die Neonicotinoide. Diese könnten schon in geringen Dosen das Navigationssystem der Bienen stören: "Die Biene fliegt aus und findet nicht mehr zum Stock zurück."

Hintergrund
Verbohrte Mobilfunkgegner versuchen seit 2007 nachzuweisen, Mobilfunk sei am Sterben der Bienen schuld.

Die Mär mit den Neonicotinoiden wird deshalb nicht wahrer weil man sie ständig wiederholt!

Bienen zeigen nachweislich auch in Regionen wo keine Pflanzenschutzmittel ausgebracht wurden (werden), dieselben Symptome wie in stark landwirtschaftlich genutzten Gegenden!

Das Grundproblem ist ein anderes! In dieser einfach dargestellten Bildergeschichte versuche ich, auf das Kernproblem aufmerksam zu machen!

Die "Honigsammler" bekommen in Ihren Bauten, bedingt durch die Kreuz und Quer verlaufenden Koppelungslinien keine Ruhe mehr und werden entweder krank oder ziehen aus!

Wenn das im Beitrag benannte Vorgehen, das wissenschaftliche Vorgehen untermauern soll, dann "gute Nacht"! Nur weil man in toten Bienenkörpern PSM Rückstände findet, wird dies als Argument verwendet!

Wie jedes Lebewesen, so hat auch die Biene eine Seele! Das einzelne Tier stellt ihr Leben dem Volk zur Verfügung! Wenn das ganze Volk nicht mehr zur Ruhe kommt, sind eine Immunschwäche, darauf folgende Krankheiten und der Tod die logische Folge!

In diesem Zusammenhang gibt es langjährige Erfahrungen. Sobald man auf dem Bienenplatz den Lauf der Koppelungslinien unterbricht, danken es die Tiere dem Imker mit vitalen, weitgehend milbenfreien Völkern, die einen hohen Ertrag erwirtschaften!

ps. Von den Studien mit der Hochfrequenz halte ich persönlich nicht viel! Dies läuft genauso am Kernproblem vorbei wie das Festhalten an den Pflanzenschutzmitteln als Auslöser für das Bienensterben!

--
Leben und Leben lassen

Vom Skeptiker zum Rutengeher,
mit Herz, Leib und Seele!

Tags:
Geschäft, Longitudinalwellen, Bienensterben, Kommerz, Laien, Forscher

Neonicotinoide stören Navisystem der Bienen

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 02.07.2014, 00:29 (vor 2710 Tagen) @ Der Rutengeher

Die Mär mit den Neonicotinoiden wird deshalb nicht wahrer weil man sie ständig wiederholt!

Ständig wiederholt? In den vergangenen sieben Jahren tauchte der Begriff hier gerade einmal in vier Postings auf.

Bienen zeigen nachweislich auch in Regionen wo keine Pflanzenschutzmittel ausgebracht wurden (werden) ...

Soso, "nachweislich" ist das also so. Dann, Johann, deck' mal deine Karten auf und weise nach, dass es stimmt, was du da behauptest.

Ich finde es immer wieder frappierend, wie fachliche Laien die Deutungshoheit über irgendein Problem (hier: CCD) für sich beanspruchen, und die Arbeit ganzer Heerscharen von Wissenschaftlern für Null und Nichtig erklären.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Neonicotinoide stören Navisystem der Bienen

Der Rutengeher ⌂ @, Kirchberg im Holzland, Mittwoch, 02.07.2014, 09:03 (vor 2709 Tagen) @ H. Lamarr

Die Mär mit den Neonicotinoiden wird deshalb nicht wahrer weil man sie ständig wiederholt!


Ständig wiederholt? In den vergangenen sieben Jahren tauchte der Begriff hier gerade einmal in vier Postings auf.

Bienen zeigen nachweislich auch in Regionen wo keine Pflanzenschutzmittel ausgebracht wurden (werden) ...


Soso, "nachweislich" ist das also so. Dann, Johann, deck' mal deine Karten auf und weise nach, dass es stimmt, was du da behauptest.

Ich finde es immer wieder frappierend, wie fachliche Laien die Deutungshoheit über irgendein Problem (hier: CCD) für sich beanspruchen, und die Arbeit ganzer Heerscharen von Wissenschaftlern für Null und Nichtig erklären.

Spatenpauli, auf dieses Forum bezogen haben Sie mit den vier Einträgen wohl recht, da ich aber auch in anderen Foren unterwegs bin (oder war)- und hauptsächlich wegen der Bienenmisere Rutengeher geworden bin, was ich des öfteren hier schon anklingen ließ, dürfen Sie mir ruhig glauben, dass ich in dieser Hinsicht nicht auf "der Nudelsuppe daher schwimme", wie so manche Mitschreiber hier glauben!

Genauso wie es möglich ist Strahlensucher zu vergrämen, ist es (mir und anderen nicht im Nebel stochernden Menschen) möglich, den Tieren einen Platz zu geben, der ihrem Naturell entspricht!

Auf die Bienen bezogen, danken die Tiere ihrem Imker für seine Weitsicht, mit vitaler Aktivität, halten die Stände überwiegend selbst Milbenfrei und liefern hohe Erträge!

--
Leben und Leben lassen

Vom Skeptiker zum Rutengeher,
mit Herz, Leib und Seele!

Neonicotinoide stören das Navisystem der Bienen

Dr. Ratto, Mittwoch, 02.07.2014, 09:01 (vor 2709 Tagen) @ Der Rutengeher

Die Mär mit den Neonicotinoiden wird deshalb nicht wahrer weil man sie ständig wiederholt!

Ich würde 15 Jahre Forschung nicht als Mär und ständige Wiederholung bezeichnen.

Neonicotinoids in bees: a review on concentrations, side-effects and risk assessment.

Tags:
Neonicotinoide

Wissenschaftlicher Blindflug

Der Rutengeher ⌂ @, Kirchberg im Holzland, Mittwoch, 02.07.2014, 09:36 (vor 2709 Tagen) @ Dr. Ratto

Die Mär mit den Neonicotinoiden wird deshalb nicht wahrer weil man sie ständig wiederholt!


Ich würde 15 Jahre Forschung nicht als Mär und ständige Wiederholung bezeichnen.

Überlegen Sie doch mal logisch, Pflanzenschutzmittel wurden auch schon vor mehr als 15 Jahren ausgebracht und zum Teil waren die Mittel die in den 60er bis in die 90er Jahre ausgebracht wurden, wesentlich stärker als die Mittel die in der Jetzt-Zeit ausgebracht werden!

Und....hat das den Bienen geschadet? Gab es damals schon das Völkersterben in dem Außmaß wie es vorwiegend seit Beginn diesen Jahrtausends auftritt? Die Imker waren mit der Varroamilbe beschäftigt, aber nicht mit dem Völkersterben!

Ende der 90er Jahre wurde der technische Strahlenabfall zum Problem! Vor etwa 22 Jahren begann es schleichend mit der verstärkten Einführung des Mobilfunks!

Es hat dann noch einige Zeit gedauert bis die Wissenschaft aufgewacht ist um sich dem "Problem" in der bekannten Art und Weise zu nähern!

Es wird im materiellen Körper nach Beweisen gesucht, die nötige Tiefe wird ausgeklammert! Ob Bewußt oder unbewußt ist nicht von Belang!

Eine sehr einseitige Forschung, die dazu geführt hat, dass Menschen die früher miteinander komuniziert haben, sich inzwischen als Feinde begegnen!

Z.B. war es früher durchaus üblich, dass sich Imker und Bauer darüber abgesprochen haben, wann sie wo ihre Bienenbauten aufstellen!

Es war für den Bauern logisch, dass er in der Zeit wo z.B. der Raps blüht, jede befruchtete Blüte mehr Ertrag bringt!
Man hat miteinander gesprochen und erst nach Ablauf der Blütezeit wurden erst die Bienenkörbe weggeräumt und im Anschluß Pflanzenschutzmittel ausgebracht!

Durch die einseitige (vielleicht unbewußte) Forschung wurde ein Feindbild geschaffen, welches die einstigen Partner gegeneinander aufbrachte!

Der Imker spricht nicht mehr mit dem Bauern und umgekehrt ist es leider auch so! Von daher ist es die logische Folge, dass ganze Völker immer wieder todgespritzt werden!

Das dann in den toten Bienenkörpern PSM gefunden werden ist wohl keine große wissenschaftliche Leistung mehr!

Ich habe im vorigen Beitrag davon geschrieben, dass auch in Gegenden wo keine PSM ausgebracht werden dieselbe Problematik vorhanden ist!
Warum nehmen Sie und die von Ihnen ins Licht gerückte Wissenschaft dies nicht zur Kenntnis?

--
Leben und Leben lassen

Vom Skeptiker zum Rutengeher,
mit Herz, Leib und Seele!

Unwissenschaftlicher Unfug

Dr. Ratto, Mittwoch, 02.07.2014, 15:55 (vor 2709 Tagen) @ Der Rutengeher

Überlegen Sie doch mal logisch, Pflanzenschutzmittel wurden auch schon vor mehr als 15 Jahren ausgebracht und zum Teil waren die Mittel die in den 60er bis in die 90er Jahre ausgebracht wurden, wesentlich stärker als die Mittel die in der Jetzt-Zeit ausgebracht werden!

Neonicotinoide wurden erst 1970 entdeckt und 1991 durch Bayer AG auf dem Markt eingeführt, früher war Forschung dazu weder möglich noch sinnvoll.

Andere Pflanzenschutzmittel wurden natürlich früher untersucht, hier nur ein Beispiel:
Anwendung von Pflanzenschutzmitteln und Bienenschutz (1958)

Neonicotoinde gehören zu den wirksamsten bekannten Nervengiften für Insekten. Was Sie unter "stärker" verstehen weiß ich nicht. Ältere Mittel waren weniger wirksam und mussten deswegen höher dosiert werden. Auch hatten sie oft, wie z. B. DDT, wesentlich umfangreichere Nebenwirkungen auf Umwelt und höhere Tiere. Stärker im Sinne von wirksamer waren sie nicht.

Und....hat das den Bienen geschadet?

Oh ja, hat es, wie der o.g. Artikel zeigt.

Eine sehr einseitige Forschung, die dazu geführt hat, dass Menschen die früher miteinander komuniziert haben, sich inzwischen als Feinde begegnen!

Z.B. war es früher durchaus üblich, dass sich Imker und Bauer darüber abgesprochen haben, wann sie wo ihre Bienenbauten aufstellen!

Imker und Bauern sind keine Forscher. Ich kann mir nicht vorstellen, wie Forschung - einseitig oder nicht - sie am Dialog hindern kann.

Durch die einseitige (vielleicht unbewußte) Forschung wurde ein Feindbild geschaffen, welches die einstigen Partner gegeneinander aufbrachte!

Was ist unbewusste Forschung? Wissenschaftler stellen sich bewusst Fragen und versuchen diese durch Forschung zu beantworten.

Das dann in den toten Bienenkörpern PSM gefunden werden ist wohl keine große wissenschaftliche Leistung mehr!

Sicher nicht. Es ist eine Tatsache, die durch die Untersuchungen quantitativ belegt wurde. Im Gegensatz zu Strahlenwirkungen.

Ich habe im vorigen Beitrag davon geschrieben, dass auch in Gegenden wo keine PSM ausgebracht werden dieselbe Problematik vorhanden ist!
Warum nehmen Sie und die von Ihnen ins Licht gerückte Wissenschaft dies nicht zur Kenntnis?

Es hat niemand behauptet das Neonicotinoide die einzige Ursache sind. Sie sind wirksam und tragen zum Problem bei - zusammen mit anderen Umweltgiften, Milben, Pilzen, Klimawandel, Landschaftsveränderung, Intensivierung der Landwirtschaft usw. Viele dieser Aspekte wurden untersucht. Auch die Wahrnehmung und Orientierung von Bienen in niederfrequenten elektrischen und magnetischen Feldern wurde untersucht.

Tags:
Unsinn, Umweltgifte, Klarstellung, Bienen

Unwissenschaftliche Betrachtungsweise

Der Rutengeher ⌂ @, Kirchberg im Holzland, Mittwoch, 02.07.2014, 16:29 (vor 2709 Tagen) @ Dr. Ratto

Es hat niemand behauptet das Neonicotinoide die einzige Ursache sind. Sie sind wirksam und tragen zum Problem bei - zusammen mit anderen Umweltgiften, Milben, Pilzen, Klimawandel, Landschaftsveränderung, Intensivierung der Landwirtschaft usw. Viele dieser Aspekte wurden untersucht. Auch die Wahrnehmung und Orientierung von Bienen in niederfrequenten elektrischen und magnetischen Feldern wurde untersucht.

Bei den Schweizer Wissenschaftlern ist vieles von dem was Sie anführen, Humbug!
Da wird fast nur in Richtung Varroa geforscht, bei den deutschen und österreichischen Wissenschaften ist der Forschungsschwerpunkt auf die PSM (in der Hauptsache Neonicotinoide) fokosiert!

Auch diese Wissenschaften sind untereinander nicht kompatibel, wie ich es in unzähligen Kommentaren der Schweizer, Österreichischen und deutschen Imkerforen und Fachzeitschriften erleben und erfahren konnte!

Meine Erfahrungen kann/konnte ich in der Praxis sammeln und es ist mir immer wieder ein Anlass zur Freude, wenn mir nach einiger Zeit- nach Ausführung meiner, oder der von Mitstreitern erledigten Tätigkeit-, mitgeteilt wird, dass das Imker- und Bienenleid endlich ein Ende gefunden hat!

[Hier entlang zum abgetrennten Strang: Spirituelle Verwahrlosung der Republik]

--
Leben und Leben lassen

Vom Skeptiker zum Rutengeher,
mit Herz, Leib und Seele!

RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum