Das Buch "Bullshit" von Harry G. Frankfurt (Allgemein)

Gast, Samstag, 03.05.2014, 07:34 (vor 2042 Tagen)

Mit »Bullshit« legte der amerikanische Philosoph Harry G. Frankfurt den Klassiker der »Empört Euch!«-Bücher vor. Im Sturmlauf eroberte er die Herzen aller, die vom Nonsense-Gerede in U-Bahn und Büro und auf allen Kanälen schon lange genug hatten. Binnen Wochen verkaufte sich sein zorniges Manifest in den Vereinigten Staaten eine halbe Million Mal, ein globaler Feldzug gegen »Bullshitting« war die Folge. Doch Bullshit siegte. Bis heute haben wir dümmliche »Bild«-Kolumnen und hohles Gequassel in den Talkshows und am Handy. Ohnmächtig müssten wir all das über uns ergehen lassen, hätten wir nicht Frankfurts elegant-präzise Abrechnung mit derlei Phänomenen zur Hand, Urschrift aller Wut-Bücher und unverzichtbares Grundlagenwerk der angewandten Dummheitsforschung. Bullshit? Lesen! Quelle: Amazon

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung
... Wer lügt, kenne die Wahrheit, fasst der Rezensent die Moral von der Geschicht" zusammen, wer Bullshit rede, interessiere sich nur für seine persönliche Wahrheit. Bullshit entstehe Frankfurt zufolge erstens durch "Desinteresse an der Richtigkeit" und zweitens durch den notorischen "Moralismus in Politik und Feuilleton". So entstehe der Eindruck, wenn alle über alles notwendig unsachverständig reden und urteilen, als ob auch gefühlte rhetorische Wahrheit Wahrheit sei. ...

Hintergrund
Die Schundliteratur der sogenannten Kompetenzinitiative
„Der Zigaretten Krieg - Wie die Tabak Lobby Deutschland vernebelt“
Baubiologie Maes: Nur Irrtum oder schon wieder eine Lüge?
Die Lügen des BUND

Tags:
Buch, Lüge, Moral, Rezension, Lügen, Bullshit, Stammtisch, Schund

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum