Neue Studie: Hirnschaden durch 1-stündiges Handytelefonat (Forschung)

charles ⌂ @, Dienstag, 30.07.2013, 09:35 (vor 3470 Tagen)

[Admin: Titelzeile sachbezogen ergänzt am 30.07.2013, 11:00 Uhr]

EMFactsConsultancy berichtet:

Bernstein Liebhard LLP, a nationwide law firm representing clients in cell phone radiation lawsuits, notes that a new study has found that radiation from cell phones may cause damage to brain tissue.
According to a report from the Daily Mail, researchers with Finland’s Radiation and Nuclear Safety Authority found that one hour of cell phone radiation can cause cells in blood vessel walls to shrink, allowing potentially harmful substances in the blood to 'leak' into the brain. The two-year study also found that repeated exposure to cell phone radiation could make the blood-brain barrier more permeable, leading to increased brain damage.

dailymail.co.uk/health/article-124179/Radiation-mobiles-lead-brain-damage.html

Dariusz Leszczynski is due to present the findings at a conference in Quebec City on Monday. They were published in the German scientific journal Differentiation.

--
Charles Claessens
www.milieuziektes.nl

Tags:
Leszczynski

Neue Studie?

H. Lamarr @, München, Dienstag, 30.07.2013, 09:52 (vor 3470 Tagen) @ charles

Ist das nicht der Relaunch einer Arbeit aus dem Jahr 2002?

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
PubMed

Neue Studie?

charles ⌂ @, Dienstag, 30.07.2013, 10:00 (vor 3470 Tagen) @ H. Lamarr

Angeblich soll es eine neue Studie sein.

Aber nirgendwo wird die Studie selbst ernannt.
Wir werden sehen.

--
Charles Claessens
www.milieuziektes.nl

Neue Studie?

H. Lamarr @, München, Dienstag, 30.07.2013, 10:48 (vor 3470 Tagen) @ charles

Wir werden sehen.

Hier müssten Sie eigentlich etwas sehen, "Charles", werden es jedoch nicht.

In den bisherigen Ausgaben des Jahres 2013 konnte ich jedenfalls unter dem Suchwort "Leszczynski" keinen Treffer landen. Boulevardmagazine wie die "Daily Mail" sind als Bezugspunkte für wissenschaftliche Arbeiten sicher nicht das Gelbe vom Ei.

Die Suche nach "Leszczynski Quebec City" brachte diesen Dino hier zum Vorschein (Word-Datei).

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Neue Studie?

Dr. Ratto, Dienstag, 30.07.2013, 12:41 (vor 3470 Tagen) @ H. Lamarr

Der Artikel in "Daily Mail" muss aus dem Jahr 2002 stammen, obwohl ein Datum unauffindbar ist. Er bezieht sich nämlich auf den damals zwei Jahre alten "Stewart Report" (The biggest British study, led by Sir William Stewart, found two years ago...) und der wurde im Jahr 2000 publiziert.

G.Ratto

Tags:
Stewart

Meldungen ohne Verfallsdatum

H. Lamarr @, München, Dienstag, 30.07.2013, 23:27 (vor 3470 Tagen) @ Dr. Ratto

Der Artikel in "Daily Mail" muss aus dem Jahr 2002 stammen, obwohl ein Datum unauffindbar ist. Er bezieht sich nämlich auf den damals zwei Jahre alten "Stewart Report" (The biggest British study, led by Sir William Stewart, found two years ago...) und der wurde im Jahr 2000 publiziert.

Alle Achtung - scharf kombiniert :yes:

Das miese Spiel mit dem Datum ist leider keine Seltenheit. Damit Meldungen scheinbar nicht veralten, sondern haltbar werden wie Dauerbrezen, lassen diverse Nachrichtenblätter das Veröffentlichungsdatum bei ihren Meldungen weg. Noch gemeiner ist das, das die "Daily Mail" macht. Die packen in die Kopfzeile einer Meldung das aktuelle Datum (siehe Screenshot). Wer da nicht aufpasst, verwechselt schnell mal dieses Datum mit dem Veröffentlichungsdatum der drunter stehenden Meldung. Hierzulande setzt z.B. die NRhZ auf diesen unschönen Trick. Aus meiner Sicht ist der Datumstrick ein deutliches Signal, dass man es mit einer unseriösen Publikation zu tun hat.

[image]

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
Täuschung, Stewart, Trick, Datumstrick

Neue Studie: Hirnschaden durch 1-stündiges Handytelefonat

H. Lamarr @, München, Dienstag, 30.07.2013, 11:22 (vor 3470 Tagen) @ charles

Dariusz Leszczynski is due to present the findings at a conference in Quebec City on Monday. They were published in the German scientific journal Differentiation.

Im Juli ist da keine passende Veranstaltung in Quebec City zu finden. Am 31. Juli gibt es dort zwar Interessantes über neue Anwendungen des Elektromagentismus zu erfahren, Leszczynski wäre jedoch völlig fehl am Platz.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Neue Studie: Hirnschaden durch 1-stündiges Handytelefonat

Doris @, Mittwoch, 31.07.2013, 09:25 (vor 3469 Tagen) @ charles

[Admin: Titelzeile sachbezogen ergänzt am 30.07.2013, 11:00 Uhr]

EMFactsConsultancy berichtet:

Es ist für mich nicht nachvollziehbar, wie EMFacts so was verbreiten kann. Don Maisch ist jemand, der Leszczynski und seinen Blog regelmäßig verfolgt und auf seiner Seite auch das Aktuellste vom Blog veröffentlicht.

Das Ganze der Plausibilitätsprüfung unterzogen, müsste doch jedem, der in der Szene sich bewegt und Don Maisch im Besonderen, auffallen, dass die Sache gar nicht aktuell sein kann.

Durch Twitter und Blog ist man an Leszczynski so nah dran, wie an wenig anderen Wissenschaftlern. Seine geschilderte berufliche Situation bei STUK Finnland würde doch so gar nicht passen zu einer brandneuen aufsehenerregenden Arbeit. Leszczynski hätte darüber dochh geschrieben, seine Leser aber wissen, dass an der STUK gar nicht mehr in der Richtung geforscht wird und vor allen Dingen nicht durch Leszczynski.

Die ganze Sache ging im Frühjahr durchs Netz, und auf den ersten Blick sieht es tatsächlich so aus, als ob das "neu" ist. Wer danach googelt, findet eine Handvoll Treffer über diese Sache aus dem Frühjahr, die alle auf den Zug aufgesprungen sind, ohne nachzudenken. Denn wie Dr. Ratto schon schrieb, angelehnt an den Stewart Report hätte schon skeptisch machen müssen, dann ein dargestellte berufliche Situation von Leszczynski, die so schon länger nicht mehr ist und noch ein paar weitere Punkte.

Das ist es, was mich an der Kritikerszene störte. Denen fehlen schlichtweg gute Leute, die kritisch, wissend und offen sind. Die keine Bestätigung ihrer Meinung suchen, sondern aufrichtig daran interessiert sind dass mögliche Restrisiken erforscht werden um eine Technologie, welche die Welt revolutionierte, so sicher wie möglich zu machen. Alles andere "back to the roots" Denken, wie es manche Forenschreiber sich wünschen, stammt vorwiegend von (älteren) Leuten, die vernebelt auf vermeintlich bessere Zeiten zurückblicken und nicht von Leuten, die nach vorne blicken.

Den Originalbeitrag zu dieser "neuen Sau, die durch's Dorf getrieben wird" gibt es auf der Seite der Bürgerwelle und ist vom 19. Juni 2002.

Tags:
Leszczynski, STUK, Omega, Stewart Report

Augentinnitus

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 31.07.2013, 12:47 (vor 3469 Tagen) @ Doris

Die ganze Sache ging im Frühjahr durchs Netz, und auf den ersten Blick sieht es tatsächlich so aus, als ob das "neu" ist. Wer danach googelt, findet eine Handvoll Treffer über diese Sache aus dem Frühjahr, die alle auf den Zug aufgesprungen sind, ohne nachzudenken.

"Charles", Sie sind dran: Warum bitte tischen Sie uns Ende Juli etwas auf, was Don Maisch schon im Frühjahr irrtümlich als Frischware verkaufte?

Das Original auf EMFactsConsutancy datiert vom 27. März. Das ist heute 126 Tage her! Und niemand hat dort die Falschmeldung seither berichtigt. Anscheinend kann man Mobilfunkgegnern nicht nur bei uns die Kompetenz absprechen, sondern rund um den Erdball. Stichwort: Augentinnitus - Pfeifen wohin man schaut.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
Falschmeldung

Neue Studie: Hirnschaden durch 1-stündiges Handytelefonat

Doris @, Mittwoch, 31.07.2013, 13:06 (vor 3469 Tagen) @ H. Lamarr

"Charles", Sie sind dran: Warum bitte tischen Sie uns Ende Juli etwas auf, was Don Maisch schon im Frühjahr irrtümlich als Frischware verkaufte?

Nein, falsch verstanden. Don Maisch schickte es tatsächlicham 30. Juli durch's Netz, aber die Meldung auf die sich Maisch bezieht ist vom März 2013.

Und Google spuckt ein paar Beiträge aus, die datumsmäßig zeigen, dass diese Sache irgendwo aus dem Frühjahr stammt. Warum das damals hochgekocht wurde, weiß ich nicht, mag mich aber auch nicht einlesen, weil a) unwichtig und b) meine Tomaten auf mich warten :-)

Tags:
Maisch

Neue Studie: Hirnschaden durch 1-stündiges Handytelefonat

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 31.07.2013, 13:43 (vor 3469 Tagen) @ Doris

"Charles", Sie sind dran: Warum bitte tischen Sie uns Ende Juli etwas auf, was Don Maisch schon im Frühjahr irrtümlich als Frischware verkaufte?

Nein, falsch verstanden. Don Maisch schickte es tatsächlicham 30. Juli durch's Netz, aber die Meldung auf die sich Maisch bezieht ist vom März 2013.

Ach nee, schon wieder hat die Datumsfalle zugeschnappt: Das große 27. März hab ich noch gesehen, das kleine 30. Juli nimmer.

Zu der Meldung habe ich einen Kurzkommentar bei Don Maisch abgegeben (Stop! This story is an old one dated from 2002!), den er aber bisher nicht frei geschaltet hat, dabei haben die es jetzt erst am frühen Abend.

Warum das damals hochgekocht wurde, weiß ich nicht, mag mich aber auch nicht einlesen, weil a) unwichtig und b) meine Tomaten auf mich warten :-)

O Gott die Tomaten, ich hab' sie ganz vergessen! Mensch, Doris, auch ich muss losfahren und gießen, immerhin ist die Quacksalbersäule bei uns schon wieder auf 26 °C geklettert!

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Neue Studie: Hirnschaden durch 1-stündiges Handytelefonat

Doris @, Mittwoch, 31.07.2013, 13:49 (vor 3469 Tagen) @ Doris

Warum das damals hochgekocht wurde, weiß ich nicht, mag mich aber auch nicht einlesen, weil a) unwichtig und b) meine Tomaten auf mich warten :-)

habe es jetzt doch nicht lassen können.

Das Ganze geht auf eine angebliche Pressemitteilung einer Anwaltskanzlei zurück (Bernstein Liebhard LLP)die sich anscheinend um derartige Massenschäden kümmern will.

Hier eine Seite, auf der darüber berichtet wird. Was diese berichtende Seiten (ich habe mehrere getestet) gemeinsam haben, ist dass die darin enthaltenen Links (die Aufschluss geben würden) alle nicht funktionieren.

Auf der Seite von Bernstein Liebhard LLP findet man dann "cellphone radiation" unter "Mass torts". Auch nicht sehr aufschlussreich, finde ich, und da funktionieren die Links auch nicht und zwar alle aufgeführten. Mache ich da was falsch, funktionieren die bei anderen?

Und im Zusammenhang mit dieser Presseerklärung geht es eben um die Studie aus dem Jahr 2002. Warum die 2013 so eine Bedeutung hat, erschließt sich mir nicht.

Der Link auf die Presseerklärung und den Video der o.g. Anwaltskanzlei ist insofern seltsam, da der Text von einer "neuen Studie" spricht, die wie diskutiert eben nicht neu ist, aber gleichzeitig einen Videofilm zeigt die aktuelle Daten bis zur IARC Bewertung berücksichtigt. Da aber ist dann wiederum diese 2002er Studie von Leszczynski nicht genannt.

Fazit: Entweder ich kapiere da was überhaupt nicht, oder es ist schlampige Recherche und stümperhafte Arbeit von jemandem der kein tiefergehendes Wissen in der Sache hat gepaart mit ein paar Leuten, die ohne selbst zu recherchieren "Wissen bzw. Unwissen" weiterverbreiten.

Ich tippe auf Letzteres, sollte ich falsch liegen und ich schlampig recherchiert habe, werde ich mich entschuldigen :-)

Neue Studie: Hirnschaden durch 1-stündiges Handytelefonat

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 31.07.2013, 13:53 (vor 3469 Tagen) @ Doris

Das Ganze geht auf eine angebliche Pressemitteilung einer Anwaltskanzlei zurück (Bernstein Liebhard LLP)die sich anscheinend um derartige Massenschäden kümmern will.

Okay, solche "Experten" haben wir ja auch zu bieten, da gehört das Klappern mit allen Mitteln hier wie dort zum Handwerk.

Außer Spesen nichts gewesen, die Links sind auch bei mir tot.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
Anwalt

Augentinnitus

charles ⌂ @, Mittwoch, 31.07.2013, 16:06 (vor 3469 Tagen) @ H. Lamarr

Nee,

http://www.emfacts.com/2013/07/another-legal-firm-files-cell-phone-radiation-lawsuit/

ist vom 30-July 2013.

Aber komisch ist, dass ich Heutemorgen ein Posting geschrieben hatte, dass einiges nicht stimmen kann, und es eine *Ente* ist.
Aber mein Posting ist jetzt nirgendow zu finden.

--
Charles Claessens
www.milieuziektes.nl

Augentinnitus

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 31.07.2013, 20:23 (vor 3469 Tagen) @ charles

Nee,

http://www.emfacts.com/2013/07/another-legal-firm-files-cell-phone-radiation-lawsuit/

ist vom 30-July 2013.

Stimmt.

Aber komisch ist, dass ich Heutemorgen ein Posting geschrieben hatte, dass einiges nicht stimmen kann, und es eine *Ente* ist.
Aber mein Posting ist jetzt nirgendow zu finden.

Mit "Posting" meinen Sie vermutlich einen Kommentar auf der besagten Seite. Auch mein Kommentar ist (noch) nicht frei geschaltet worden. Noch ist das nicht komisch wegen dem Zeitunterschied, bei Don Maisch ist es jetzt morgens um 4:00 Uhr. Also: Noch 1-mal schlafen, dann kommt nicht das Christkind, aber vielleicht der eine oder andere Kommentar.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Augentinnitus

charles ⌂ @, Donnerstag, 01.08.2013, 09:34 (vor 3468 Tagen) @ H. Lamarr

Ja, heute sind unsere beide Kommentare plaziert.

Meine Frage:
How come that my posting from this morning did not appear beneath the article of this lawyer who refers to a Finnish study of 2002, which the Daily Mail wants us to believe is a recent one?
Normally your information is correct, but not this time.

Don Maisch schrieb mir:
I only check my blog posting once a day or so and so there is a lag from the time you send in a comment untilI see it and post. I have more to do with my life than sit in front of the computer instantly replying to one an all.

Inhaltlich hat er nicht geantwortet.

--
Charles Claessens
www.milieuziektes.nl

Augentinnitus

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 01.08.2013, 10:41 (vor 3468 Tagen) @ charles

Don Maisch schrieb mir:
I only check my blog posting once a day or so and so there is a lag from the time you send in a comment untilI see it and post. I have more to do with my life than sit in front of the computer instantly replying to one an all.

Erinnert mich ein wenig an den Ton des Präsidenten der Alpenfestung.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
Alpenfestung

Augentinnitus

charles ⌂ @, Donnerstag, 01.08.2013, 21:04 (vor 3468 Tagen) @ H. Lamarr

Nicht nur den Ton.
Auch die Hartnäckigkeit.
Er möchte sich nicht von Anderen belehren lassen.

--
Charles Claessens
www.milieuziektes.nl

Augentinnitus

charles ⌂ @, Freitag, 02.08.2013, 17:24 (vor 3467 Tagen) @ charles

Normalerweise sind die Informationen von Dom Maisch korrekt.

Leider diesmal nicht, und scheint er auch nicht gewillt dies zu zu geben.

Wieder eine Quelle denen man nicht trauen kann.

--
Charles Claessens
www.milieuziektes.nl

Augentinnitus

H. Lamarr @, München, Freitag, 02.08.2013, 23:15 (vor 3467 Tagen) @ charles

Wieder eine Quelle denen man nicht trauen kann.

Jetzt seinen Sie nicht so streng, "Charles", Maisch bringt so um die 300 Meldungen im Jahr, da wären bei nur 1 Prozent Fehlerquote schon drei "Falschmeldungen" jährlich drin.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum