Elektrosensiblenstudie Uni Mainz: Stopp/Go (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Dienstag, 15.11.2005, 19:57 (vor 6295 Tagen)

Nachdem Spekulationen laut wurden, dass sich der Verein der Elektrosensiblen, München, nicht weiter an der Studie der Uni Mainz beteiligt und auch keine Probanden mehr dorthin entsenden will, haben wir sowohl Frau Dr. B. Stöcker (Verein) als auch Dr. N. Dahmen (Uni Mainz) um eine Stellungnahme gebeten, wie es denn nun um diese vom BfS geförderte Studie bestellt sei. Sollten wir Antworten bekommen, berichten wir auf der izgmf-Leitseite über die Stellungnahmen.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
Anfrage, Kneifen, Mitarbeit

Stopp

H. Lamarr @, München, Dienstag, 29.11.2005, 23:07 (vor 6281 Tagen) @ H. Lamarr

Nachdem Spekulationen laut wurden, dass sich der Verein der Elektrosensiblen, München, nicht weiter an der Studie der Uni Mainz beteiligt und auch keine Probanden mehr dorthin entsenden will, haben wir sowohl Frau Dr. B. Stöcker (Verein) als auch Dr. N. Dahmen (Uni Mainz) um eine Stellungnahme gebeten, wie es denn nun um diese vom BfS geförderte Studie bestellt sei. Sollten wir Antworten bekommen, berichten wir auf der izgmf-Leitseite über die Stellungnahmen.

Kurzmeldung: Wie Frau Dr. Stöcker heute mitteilt, distanziert sich der Verein für Elektrosensible tatsächlich von der Studie. Mehr dazu später ...

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Stopp

KlaKla, Donnerstag, 22.06.2006, 12:55 (vor 6076 Tagen) @ H. Lamarr

Kurzmeldung: Wie Frau Dr. Stöcker heute mitteilt, distanziert sich der Verein für Elektrosensible tatsächlich von der Studie. Mehr dazu später ...

Wie viel später? Über ein halbes Jahr ist nun vergangen.

--
Meine Meinungsäußerung

Stopp

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 22.06.2006, 16:39 (vor 6076 Tagen) @ KlaKla

Kurzmeldung: Wie Frau Dr. Stöcker heute mitteilt, distanziert sich der Verein für Elektrosensible tatsächlich von der Studie. Mehr dazu später ...


Wie viel später? Über ein halbes Jahr ist nun vergangen.

Immer diese Drängler, nix kann man in Ruhe erledigen. Aber, Sportwagenfahrer Klaus, stimmt, du hast mich tatsächlich bei einer Schlamperei erwischt. Ich werde den Vorgang zurückverfolgen und hoffe fündig zu werden. Mehr dazu später ... :-D

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Stellungnahme Dr. Birgit Stöcker

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 22.06.2006, 23:14 (vor 6076 Tagen) @ KlaKla

Kurzmeldung: Wie Frau Dr. Stöcker heute mitteilt, distanziert sich der Verein für Elektrosensible tatsächlich von der Studie. Mehr dazu später ...


Wie viel später? Über ein halbes Jahr ist nun vergangen.

Hier nun endlich der Original-Wortlaut der Stellungnahme von Frau Dr. Stöcker zur Aufkündigung der Zusammenarbeit mit der Uni Mainz (Eingang beim izgmf am 29.11.2005):

Sehr geehrter Herr Schall,

die Initiative zu oben genannter (multifaktiorieller) Studie kam vom Verein für Elektrosensible e.V. München. Nach vier mal wiederholten Anträgen wurde die Sache nun endlich zugeteilt. Allerdings mußte aus Gründen der Wissenschaftlichkeit eine Zusammenarbeit mit einem universitären Institut eingegangen werden. Dazu bot sich die Psychiatrische Klinik Mainz an, da diese als einziges Institut bereit war, keine in vivo-Provokation durchzuführen.

Leider hat jedoch die Uni Mainz unseren Antrag stark verändert und uns als Kooperationspartner gestrichen. Damit haben wir nunmehr keine Möglichkeit der Mitbestimmung, bzw. der Diskussion der Ergebnisse. Da wir das Vertrauen unserer Mitglieder und der sich bei uns gemeldeten Probanden nicht enttäuschen wollen, haben wir uns von der Studie distanziert.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Birgit Stöcker


Anmerkung izgmf: Wir haben den Mainzer Studienleiter Dr. Dahmen mehrfach um eine Stellungnahme gebeten, diese jedoch trotz telefonischer Zusage nicht bekommen.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
Mitbestimmung

Stellungnahme Dr. Birgit Stöcker

Doris @, Freitag, 23.06.2006, 09:40 (vor 6075 Tagen) @ H. Lamarr

Sehr geehrter Herr Schall,

die Initiative zu oben genannter (multifaktiorieller) Studie kam vom Verein für Elektrosensible e.V. München. Nach vier mal wiederholten Anträgen wurde die Sache nun endlich zugeteilt. Allerdings mußte aus Gründen der Wissenschaftlichkeit eine Zusammenarbeit mit einem universitären Institut eingegangen werden. Dazu bot sich die Psychiatrische Klinik Mainz an, da diese als einziges Institut bereit war, keine in vivo-Provokation durchzuführen.

Leider hat jedoch die Uni Mainz unseren Antrag stark verändert und uns als Kooperationspartner gestrichen. Damit haben wir nunmehr keine Möglichkeit der Mitbestimmung, bzw. der Diskussion der Ergebnisse. Da wir das Vertrauen unserer Mitglieder und der sich bei uns gemeldeten Probanden nicht enttäuschen wollen, haben wir uns von der Studie distanziert.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Birgit Stöcker


Ich habe gestern abend verzweifelt versucht ins Internet zu gelangen. Aber wir haben in letzter Zeit enorme Probleme mit der DSL-Leitung.
Das was Frau Dr. Stöcker schreibt, deckt sich mit dem, was ich gestern abend KlaKla antworten wollte. Ich habe übrigens eine pdf Datei von den Unterlagen erstellt. Es ist sehr umfangreich(53 Seiten), aber ich habe keine Ahnung, wie ich eine pdf Datei hier einstellen soll. Spatenpauli, bitte helfen Sie mir da weiter.
Man muss ich die Mühe machen, das zu lesen. Es sind 50 Seiten Fragen. Meine Bekannte hat die Unterlagen zugeschickt bekommen um sich darauf vorzubereiten. Ausfüllen durfte sie die Fragen nicht zuhause, das wäre in Form eines Interviews gemacht worden. Es steht zwar dabei, dass es einem freigestellt ist, manche Fragen nicht zu beantworten. Ganz ehrlich, da hätte ich 80 % der Fragen nicht beantwortet und hätte denen die Bögen um die Ohren gehauen. Da haben nur die wenigsten Fragen überhaupt was mit ES zu tun. Aber der Assistenzarzt hat meiner Bekannten auch erklärt, sie wollten ein Persönlichkeitsprofil erstellen. Und wie das ausgesehen hätte, das ist m.E. deutlich aus den Fragen zu erkennen. Ich finde die Fragebögen haben auch System. Die fangen alle ganz harmlos an und steigern sich eigentlich von Frage zu Frage mehr in ihrer Unverschämtheit. Wenn man sich die Fragen durchliest, dann sieht man sofort wohin das führt. Das ist eine Frechheit gegenüber all den Menschen, die elektrosensibel reagieren. M.E. beziehen diese Menschen durch so eine Studie weitere Prügel. Und so etwas wird vom BfS in Auftrag gegeben und somit teilweise von Steuerngeldern finanziert.
Obwohl ich ein massives Schlüsselergebnis mit gepulster Strahlung habe, bin ich dankbar, dass ich nicht hochgradig elektrosensibel bin und hoffe, es nie zu werden. Dadurch kann ich mir die ordentliche Portion Wut im Bauch erhalten, die es mir ermöglicht aktiv zu sein. Ich kann mir vorstellen, dass Menschen, die elektrosensibel reagieren und ständig diesen Anfeindungen ausgesetzt sind, dass die irgendwann mal resignieren.

Anmerkung izgmf: Wir haben den Mainzer Studienleiter Dr. Dahmen mehrfach um eine Stellungnahme gebeten, diese jedoch trotz telefonischer Zusage nicht bekommen.

Meine Bekannte hat ja auch versucht bei Dr. Dahmen anzurufen und hat dessen Assistenzarzt ans Telefon bekommen. Insgesamt haben sie zwei Stunden verhandelt. Anfangs war der junge Arzt, der sehr symphatisch war, offensichtlich mit meiner Bekannten überfordert und hat manche Dinge rausgelassen, die nicht hätten sein dürfen. Sie hat ihm in manchen Dingen sehr ordentlich auf den Zahn gefühlt. Er hat sie dann nochmals zurückgerufen, nachdem er Rücksprache mit seinem Chef gehalten hat und war bei diesem Gespräch offensichtlich "geschulter".

@Klakla
Ich habe Sie nach dem Hintergrund Ihrer Frage gefragt bzw. wie Sie das alles sehen. So richtig wirklich kann ich mit Ihrer Antwort nichts anfangen. Ich bin so ein Mensch, der eine klare und deutliche Aussage haben möchte.
Ich schreibe jetzt einfach mal ins Blaue rein, weil ich wie gesagt, nicht weiß, was Sie mir eigentlich sagen wollten.
Die Studie hat stattgefunden, aber zu dem Zeitpunkt als meine Freundin in Mainz anrief, hatten die enorme Probleme Leute zusammenzubekommen, weil sehr viele abgesprungen waren. Es war deshalb auch sehr wichtig, meine Freundin zu gewinnen, aber sie nahm nicht teil. Der Anruf bei einer Mitarbeitern von Frau Dr. Stöcker ergab, dass von dort empfohlen wurde nicht an der Studie teilzunehmen. und nach dem Lesen der Fragen, hätte ich als ES auch erwartet, dass man mich davor schützt und das hat m.E. Frau Dr. Stöcker auch getan. Nicht jeder Mensch ist so resolut und energisch und kann sich wehren. Viele lassen sich dann auf so eine Geschichte ein und haben hinterher dann den Stempel "psychisch instabil".

Immer mehr sehe ich Studien mit total anderen Augen. Und die im Moment disktutierte ETH-Studie kann man m.E. genauso in der Pfeife rauchen.

mfg
Doris

PDF-Download nur via Admin

H. Lamarr @, München, Freitag, 23.06.2006, 16:49 (vor 6075 Tagen) @ Doris

Ich habe übrigens eine pdf Datei von den Unterlagen erstellt. Es ist sehr umfangreich(53 Seiten), aber ich habe keine Ahnung, wie ich eine pdf Datei hier einstellen soll. Spatenpauli, bitte helfen Sie mir da weiter.

Gerne, Doris. Die Sache ist die, dass Sie als User keine PDF-Datei aus eigener Kraft ins Forum einstellen können, das geht nur über den Admin. Schicken Sie daher bitte das PDF kommentarlos an info@izgmf.de und ich sorge umgehend dafür, dass die Datei hier zum Download freigeschaltet wird. Vielleicht sollten wir das PDF jedoch besser nicht im Forum verbuddeln, sondern direkt auf der izgmf-Website zum Download anbieten. Dort wird es von mehr Besuchern gefunden. Dazu bräuchte ich dann allerdings etwas Zeit, um einen erklärenden Begleittext zu fabrizieren. Wären Sie mit dieser Alternative einverstanden?

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

PDF-Download nur via Admin

Doris @, Freitag, 23.06.2006, 23:16 (vor 6075 Tagen) @ H. Lamarr

Schicken Sie daher bitte das PDF kommentarlos an info@izgmf.de und ich sorge umgehend dafür, dass die Datei hier zum Download freigeschaltet wird. Vielleicht sollten wir das PDF jedoch besser nicht im Forum verbuddeln, sondern direkt auf der izgmf-Website zum Download anbieten. Dort wird es von mehr Besuchern gefunden. Dazu bräuchte ich dann allerdings etwas Zeit, um einen erklärenden Begleittext zu fabrizieren. Wären Sie mit dieser Alternative einverstanden?

Das finde ich völlig o.k. so, aber jetzt ist es schon spät und wir bereiten gerade noch was für den morgigen Aktionstag vor. Auch, dass es auf der IZGMF Website angeboten wird, halte ich für eine gute Idee. Allerdings könnte man dann im Forum darauf verweisen, aber das werden Sie wahrscheinlich auch tun.

mfg
Doris

Stellungnahme Dr. Birgit Stöcker

KlaKla, Freitag, 23.06.2006, 22:55 (vor 6075 Tagen) @ H. Lamarr

Leider hat jedoch die Uni Mainz unseren Antrag stark verändert und uns als Kooperationspartner gestrichen.

Was genaue wurde verändert und warum hat die Uni den Verein der Elektrosensiben als Kooperationsparner gestrichen. Da muss doch was vorgefallen sein.

--
Meine Meinungsäußerung

Stellungnahme Dr. Birgit Stöcker

Doris @, Freitag, 23.06.2006, 23:41 (vor 6075 Tagen) @ KlaKla

Was genaue wurde verändert und warum hat die Uni den Verein der Elektrosensiben als Kooperationsparner gestrichen. Da muss doch was vorgefallen sein.

Was verändert wurde, das könnte ich mir vorstellen, nachdem ich die Fragebögen gelesen habe.
Anfangen tut es mit Fragen zu Elektrosensibilität, die sind völlig o.k.
2.) Beschwerden nach chemischen Belastungen
3.) Fragen zur Selbstbeschreibung, da fängt es schon psychologisch an und steigert sich bei dem
4.)WI-Fragebogen
5.) Fragebogen zur Lebenszufriedenheit. Da wird es dann schon heftiger und da tritt man einem schon sehr nahe. Denn was haben meine sexuellen Gedanken, Empfindungen und Wünsche mit ES zu tun.
Ganz ehrlich, ich finde das hat System. Nachdem man nun totalen Seelenstriptease begannen hat, geht es harmlos weiter mit
6) Kopfschmerzen
7.) Schlafqualitätsfragebogen
8) ist eine Mischung aus normalen Fragen und psychologischen Fragen.
Fragen nach körperlichen Beschwerden, aber immer wieder auch solche, wie
Litten Sie in den letzten 7 Tagen unter Gedanken, sich das Leben zu nehmen, Hören von Stimmen, die keiner hört usw. Dieser Fragebogen fällt auf durch eine totale Vermischung von "normalen" Fragen und Fragen, wo einem glatt die Spucke wegbleibt. Diese Fragebogen umfasst übrigens schon alleine 90 Fragen, auch hier kommt Sexualität vor. "Litten Sie in den letzten sieben Tagen unter sexuellen Vorstellungen, die ziemlich unangenehm für Sie sind". Also, ich denke ein Betroffener hat vermutlich andere Sorgen. Und wissen Sie, die 90. Frage heißt:
Litten Sie in den letzten sieben Tagen unter dem Gedanken, dass mit Ihrem Verstand was nicht in Ordnung ist. Spätestens da hätte ich denen glaube ich eine gescheuert.
und so geht es weiter. Der Gipfel ist übrigens auch noch, dass man gefragt wurde über Dinge, die vor dem 15. bzw. 13. Lebensjahr waren. Die Fragen zu der Zeit vor dem 15. Lebensjahr, die sind haarsträubend (ob man Tiere gequält hat, andere Kinder bedroht, gequält und verletzt hat usw.)

An dem ersten Fragebogen hätte Frau Dr. Stöcker ja vielleicht noch mitwirken können, an den anderen ganz sicherlich nicht.

Was vorgefallen ist und warum der Verein der Elektrosensiblen gestrichen worden ist, das weiß ich nicht. Aber vielleicht haben die sich gegen die ARt und Weise der Studie gewehrt und dann ist man ganz schnell draußen.

Ganz ehrlich auf die Auswertung dieser Studie bin ich mehr als gespannt. Und in Anbetracht dessen, ist es vielleicht ganz gut, wenn der Fragenkatalog vorher für alle einsehbar ist.

Aber vielleicht erhält Spatenpauli von Frau Dr. Stöcker eine genaue Anwort zu den von KlaKla gestellten Fragen.

mfg
Doris

Frage an Doris

Schmetterling @, Freitag, 14.07.2006, 21:13 (vor 6054 Tagen) @ Doris

Bitte, ist es möglich, dass Sie mir den Text des Fragebogens(PDF) zuschicken können. Leider kann ich Sie nicht persönlich anschreiben, deshalb übers Forum.

der Schmetterling

--
Ich möchte nicht vergessen zu erwähnen, dass dies meine persönliche Meinung ist und keine Tatsache.

Elektrosensiblenstudie Uni Mainz: Go

Helmut Breunig, Montag, 17.07.2006, 11:40 (vor 6051 Tagen) @ H. Lamarr

RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum