Neues Bewusstsein von Gesundheit und Krankheit (Allgemein)

shimra, Freitag, 04.11.2005, 13:31 (vor 5191 Tagen)

Habt ihr www.heseproject.org/de/emf/WissenschaftForschung/Hecht_Prof.%20em.%20Prof.%20Dr.%20med._Karl/050921_EMF_SchweizerAerzteschaft_02.Pdf gelesen?

Sowie www.igzmf.de/Aktionen/Meldungen/Archiv_05/E-Plus-Vergleich/e-plus-vergleich.html?
(Posting von H.Breunig)
Diese Berichte sind dermassen treffend und hervorragend , dass man sich alle Diskussionen sparen könnte , weil es letztlich nur um ein neues Bewusstsein von unserem Verständnis von Krankheit und Gesundheit , nämlich den fliessenden Uebergängen , geht. Und darum , vom alten medizinischen Weltbild abzulassen , um der Wahrheit unseres komplexen organisierten Systems näherzukommen. - Es ist NUR eine Frage der Zeit . Was wir Registrierer (den Begriff "Betroffene könnten wir geradesogut heute schon abschaffen , denn betroffen werden wir alle früher oder später sein ), heute wahrnehmen, ist die Zukunft fast aller ! Dessen bin ich mir sicher. - Es gibt schon lange die graduellen Bewusstsseinsunterschiede : althergebrachtes mechanistisches zerteiltes Menschenbild der gängigen schulmedizinischen Gruppe von Wissenschaftlern und neue ganzheitlich ansetzende organistische Sichtweisen. Die verschiedenen Sichtweisen haben uns früher nicht so gestört , weil nie eine nur annähernde flächendeckende Bedrohung des Systems Mensch existierte , wie jetzt. - Nun wird es aber überlebenswichtig, dass wir die neue Denkweise in unsere Köpfe bringen - UEBERLEBENSWICHTIG.
shimra

Neues Bewusstsein von Gesundheit und Krankheit

H. Lamarr @, München, Freitag, 04.11.2005, 15:17 (vor 5191 Tagen) @ shimra

www.heseproject.org/de/emf/WissenschaftForschung/Hecht_Prof.%20em.%20Prof.%20Dr.%20med._Karl/050921_EMF_SchweizerAerzteschaft_02.Pdf
www.igzmf.de/Aktionen/Meldungen/Archiv_05/E-Plus-Vergleich/e-plus-vergleich.html?

Shimra, beide Links kriege ich nicht zum Laufen. Beim izgmf-Link muss auf jeden Fall das Fragezeichen am Schluss weg, am hese-Link muss noch mehr nicht stimmen (Meldung: Not Found).

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Neues Bewusstsein von Gesundheit und Krankheit

KlaKla, Freitag, 04.11.2005, 16:45 (vor 5191 Tagen) @ H. Lamarr

Shimra, beide Links kriege ich nicht zum Laufen.

Ich korrigiere mal,
Hese-Project
http://www.hese-project.org/de/emf/WissenschaftForschung/showAuthor.php?lang=de&target=Hecht_Prof.%20em.%20Prof.%20Dr.%20med._Karl
Dokument, Die Natur der Rhythmen im menschlichen Leben anklicken.
Der direkte Link ist zu lang.

izgmf
http://www.izgmf.de/Aktionen/Meldungen/Archiv_05/E-Plus-Vergleich/e-plus-vergleich.html

--
Meine Meinungsäußerung

Neues Bewusstsein von Gesundheit und Krankheit

shimra, Freitag, 04.11.2005, 20:48 (vor 5190 Tagen) @ KlaKla

Sorry und danke KlaKla , mit diesem Gerät hab ichs nicht so. Bin sozusagen ein Neuankömmling , meine Beziehung zum Compi ist erst jährig. - Scheinen mir sowieso immer ellenlange links, ich muss mal einen Computerkurs machen...
shimra

Tipp vom Kücken

H. Lamarr @, München, Freitag, 04.11.2005, 23:40 (vor 5190 Tagen) @ shimra

Shimra & KlaKla, im Internet gibt's einen Gratisdienst, der macht aus ellenlangen Webadressen (URLs) schön kurze. Jeder kann diesen Dienst nutzen, um handliche Links zu bekommen, die genauso zum Ziel führen wie die Langfassung.

Zu erreichen ist der Dienst unter: www.tinyurl.com

Ins Eingabefeld dort einfach den langen Link hineinkopieren und dann Schaltfläche [Make TinyURL!] anklicken. Eine Sekunde später bekommen Sie die Kurzfassung des Links präsentiert.

Beispiel: Der folgende Link von KlaKla hat 130 Zeichen ...

http://www.hese-project.org/de/emf/WissenschaftForschung/showAuthor.php?lang=de&target=Hecht_Prof.%20em.%20Prof.%20Dr.%20med._Karl

Daraus wird dann der 24 Zeichen lange Winzling ...

http://tinyurl.com/dcynd

der exakt zum selben Ziel führt wie das 130-Zeichen-Monster. Sie können damit auch noch viel länge Links eindampfen. Klicken Sie einfach auf beide Links und Sie werden sehen, es klappt ...

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Wann beginnt die Zukunft?

H. Lamarr @, München, Freitag, 04.11.2005, 23:22 (vor 5190 Tagen) @ shimra

Es ist NUR eine Frage der Zeit. Was wir Registrierer heute wahrnehmen, ist die Zukunft fast aller! Dessen bin ich mir sicher.

Warum sind Sie sich da so sicher? Ist das weibliche Intuition oder haben Sie konkrete Anhaltspunkte für Ihre Einschätzung? Mir sind auch die Zeiträume nicht klar: Meinen Sie mit Zukunft die kommenden Generationen (laut einer Theorie von Dr. Warnke vererben wir Schädigungen unseres Organismus durch E-Smog an unsere Nachkommen) oder meinen Sie mit Zukunft die nächsten fünf bis zehn Jahre? Worauf ich hinauswill: Wenn Ihre Einschätzung zutrifft, müsste die Anzahl der Elektrosensiblen zunehmen. Haben Sie dies beobachtet?

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Minderheit oder Spitze des Eisberges?

Fee, Samstag, 05.11.2005, 13:28 (vor 5190 Tagen) @ H. Lamarr

Worauf ich hinauswill: Wenn Ihre Einschätzung zutrifft, müsste die Anzahl der Elektrosensiblen zunehmen. Haben Sie dies beobachtet?

Das ist eine entscheidende Frage, ob Elektrosensible nur eine Minderheit sind oder die Spitze des Eisberges. Was man sagen kann, seit den 90er Jahren rasante ständige Steigerung der Krankenkassenprämien und Gewinne der Pharma-Industrie, Zunahme von Allergie-Erkrankungen, psychischen Erkrankungen, Demenz-Erkrankungen, Hyperaktivität und Aggressivität bei Kindern.

Es kann Elektrosensible geben, die noch an "guten" Orten wohnen und nicht gemerkt haben, dass sie sonst auch negativ auf Elektrosmog reagieren würden.

Es kann Sensible geben, die mit nicht so gravierenden Befindlichkeitsstörungen reagieren und diese nicht dem Elektrosmog zuschreiben (latente Elektrosensible).

Es kann solche geben, die nicht reagieren, aber dafür eine schwere Erkrankung bekommen.

Diesen Fragen unabhängig nachzugehen, wäre wichtig. Denn es würden verschiedene Lösungen aus der Antwort resultieren. Wären die Elektrosensiblen nur eine Minderheit und für alle andern Elektrosmog unschädlich, wäre nur ein Schutz für diese Minderheit nötig, ansonsten zumasten wie bisher. Ist dagegen Elektrosmog für alle, wenn auch in unterschiedlichem Ausmass ungesund, brauchte es Massnahmen wie Stopp für jeglichen weiteren Ausbau und Senkung der Grenzwerte.

Tags:
, Angst

Minderheit oder Spitze des Eisberges?

shimra, Samstag, 05.11.2005, 21:09 (vor 5189 Tagen) @ Fee

@Fee
Exakt - das mein ich.

@Spatenpauli
Vielleicht .. ist es weibliche Intuition , ich war mir noch selten einer Sache so sicher wie dieser. - Aber natürlich ist es das Ergebnis meiner Beobachtungen in meinem Umfeld, dem näheren und weiteren.
Es ist der Umstand , dass ich die Auswirkungen an meinem an sich gesunden Körper in einer Dimension wahrgenommen habe , die ich nie für möglich gehalten hätte ( bevor ich sie erlebt habe ). Es ist die Tatsache, dass praktisch all die grässlichen Symptome total verschwanden , nachdem ich in eine sauberere Gegend gezogen bin. Es ist die Tatsache , dass ich weiss , dass ich schon in anderen Angelegenheiten Einflüsse vorher als andere Menschen wahrgenommen habe, die breite Masse mit Zeitverzögerung aber auf die gleichen Resultate kam. - Das hat mit nichts anderem zu tun , als dass ich offenbar zu den feinhäutigeren Menschen gehöre, mit all den Vor und Nachteilen , die das bringt. - Weil ich weiss , dass mein Körper völlig gesund funktioniert ,aber schlicht schneller auf eine Bedrohung reagiert als der des Durchschnitts , kann ich sicher sein, dass es für meine Mitmenschen eine Frage der Zeit ist, bis ihre jeweiligen Systeme aus dem Gleichgewicht geraten.
Zudem, neben meiner Selbstbeobachtung , häufen sich in meiner Umgebung die Klagen rasant . Bekannte mittleren Alters erleiden unerklärlich Nervenzusammenbrüche , berichten über ihren innerhalb kurzer Zeit in die Höhe geschnellten Blutdruck, den sie nun medikamentös einstellen müssen , von den Schülern , die auffällig , hyper, gestresst und total überfordert sind ganz zu schweigen . Was aber fast noch mehr ins Auge fällt als konkrete physische Klagen , sind die Verhaltensveränderungen der Leute , z.B. Unzuverlässigkeit , Zahlungsmoral , Anstand ...alles dehnbare Begriffe, ich weiss , doch wer diesbezüglich keine massiven Unterschiede im Vergleich zu vor ein paar Jahren wahrnimmt, muss in der Tat blind sein.
Mit Zukunft meine ich die nächsten paar Monate , höchstens aber 1, 2 Jahre und zwar schön der Reihe nach , die dicht bediedelten=bestrahlten Gebiete zuerst . Länger gebe ich unserem gesamten System nicht mehr . - Es bröckelt schon überall so sehr , dass der Einsturz nicht zu vermeiden sein wird , politisch , wirtschaftlich, sozial , gesundheitlich . Aber es tut sich was bei den Bürgern , vielleicht fangen wir uns ja noch vorher auf. So in etwa sehe ich es.
shimra

Tags:
Minderheiten

Minderheit oder Spitze des Eisberges?

H. Lamarr @, München, Sonntag, 06.11.2005, 18:56 (vor 5188 Tagen) @ shimra

Mit Zukunft meine ich die nächsten paar Monate , höchstens aber 1, 2 Jahre und zwar schön der Reihe nach , die dicht bediedelten=bestrahlten Gebiete zuerst.

Besten Dank für die präzisen Angaben shimra. Aber nehmen wir mal an, es verstreichen zwei oder sogar drei und mehr Jahre, ohne dass es zu dem von ihnen prognostizierten Zusammenbruch kommt. Was würde das für Sie bedeuten? Müssten Sie dann nicht eingestehen, dass Sie sich geirrt und den Elektrosmog womöglich zu Unrecht verdächtigt haben?

In Deutschland gab es vor ca. 1 Jahr mal einen Versuch (EMF-Wachhund), alle Elektrosensiblen eines Bundeslandes per Selbstauskunft zu erfassen. Das hätten rein statistisch dann ungefähr 80 000 Personen sein müssen, gemeldet haben sich aber noch nicht einmal 200 Personen. Wenn Ihre Theorie stimmt, müsste sich bei einer Wiederholung der Aktion eine drastisch höhere Resonanz herausstellen.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Mainz, Wachhund

Minderheit oder Spitze des Eisberges?

shimra, Sonntag, 06.11.2005, 19:25 (vor 5188 Tagen) @ H. Lamarr

Mit Zukunft meine ich die nächsten paar Monate , höchstens aber 1, 2 Jahre und zwar schön der Reihe nach , die dicht bediedelten=bestrahlten Gebiete zuerst.


Besten Dank für die präzisen Angaben shimra. Aber nehmen wir mal an, es verstreichen zwei oder sogar drei und mehr Jahre, ohne dass es zu dem von ihnen prognostizierten Zusammenbruch kommt. Was würde das für Sie bedeuten? Müssten Sie dann nicht eingestehen, dass Sie sich geirrt und den Elektrosmog womöglich zu Unrecht verdächtigt haben?

Ich hätte mich geirrt in der Zeitspanne und im Ablauf des Zusammenbrechens , ja. Es verläuft vielleicht auch schleichender , über Jahre oder Jahrzehnte .- Es ist durchaus denkbar , dass wir uns noch längere Zeit dahinquälen , die vielfältigen Krankheitssymptome anderen (erfundenen) und gebastelten Ursachen zuschieben , die Vertuschungsstrategie und Profitgier sich durchsetzt , keine gesundheitsfreundlichere Technologie entwickelt wird , alles möglich! -
Doch glauben - und das ist jetzt natürlich Annahme , tu ich die erste Variante. Weil sich die negativen Auswirkungen der immer noch zunehmenden Verseuchung durch alle Gebiete des menschlichen seins ziehen wird und so ein ganzes soziales System unterhöhlen kann. - Es scheint mir etwas wie mit der Klimaveränderung , zu lange haben wir abgewartet und plötzlich dreht sich das Rad zu schnell, um es noch aufhalten können . Mit der verschandelten Gesundheit der Menschen könnte sich das Tempo plötzlich vervielfachen , dann kippen ,neben den aktuellen 5% ,die Systeme von 60% oder 70% der Leute. Das gibt einen fruchtbaren Salat.
shimra

Minderheit oder Spitze des Eisberges?

shimra, Sonntag, 06.11.2005, 19:31 (vor 5188 Tagen) @ shimra

äxgüsi... einen FURCHT-baren Salat.
shimra

Minderheit oder Spitze des Eisberges?

H. Lamarr @, München, Sonntag, 06.11.2005, 22:41 (vor 5188 Tagen) @ shimra

äxgüsi

Hmmm, könnte ein Fluch von Miraculix aus Asterix & Obelix sein, könnte aber auch Ex-Gysi bedeuten, glaub' ich aber nicht, was hat der Gysi schon damit zu tun. Ich hab's: excuse me? Wenn's mich als Bayern bei äxgüsi schon aufstellt, wie mag's dann erst den Nordlichtern ergehen? :-D

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Minderheit oder Spitze des Eisberges?

Fee, Sonntag, 06.11.2005, 21:09 (vor 5188 Tagen) @ H. Lamarr

In Deutschland gab es vor ca. 1 Jahr mal einen Versuch (EMF-Wachhund), alle Elektrosensiblen eines Bundeslandes per Selbstauskunft zu erfassen. Das hätten rein statistisch dann ungefähr 80 000 Personen sein müssen, gemeldet haben sich aber noch nicht einmal 200 Personen. Wenn Ihre Theorie stimmt, müsste sich bei einer Wiederholung der Aktion eine drastisch höhere Resonanz herausstellen.

Mögliche Gründe für die geringe Teilnahme von Elektrosensiblen beim Mainzer Wachhund:

Fragebogen im Internet erhältlich (ausser postalische Befragung in Mainz) Elektrosensible haben oft kein Internet, weil sie den PC schlecht vertragen, oft sind es ältere Personen, weil sie keine Kraft mehr dazu haben.

Elektrosensible wurden nicht ausreichend auf die Meldestelle aufmerksam gemacht

Betroffene sahen keinen persönlichen Vorteil

Elektrosensible sind aufgrund der perfiden Psychiatrisierungsabsichten zum Teil von höchsten Kreisen gegen jegliche Art von Registrierung und verstecken sich. Wer nur leichte Symptome hat, meldet sich eher weniger, diejenigen mit den schweren Symptomen fehlt die Kraft, die wären schon froh um zwei Quadratmeter Raum zum beschwerdefrei Leben.

Trauen der Institution nicht: Betroffenen fehlt jegliches Vertrauen aufgrund der Vera....... mit andern Meldestellen, durch die an den Technologien interessierten Behörden und die offizielle Wissenschaft mit den untauglichen Kurzzeitversuchen und Schlussfolgerungen wie "kurzzeitige Effekte müssen kein längerfristiges Gesundheitsrisiko darstellen" und sie fühlen sich völlig im Stich gelassen.

Minderheit oder Spitze des Eisberges?

H. Lamarr @, München, Sonntag, 06.11.2005, 19:10 (vor 5188 Tagen) @ Fee

Diesen Fragen unabhängig nachzugehen, wäre wichtig. Denn es würden verschiedene Lösungen aus der Antwort resultieren. Wären die Elektrosensiblen nur eine Minderheit und für alle andern Elektrosmog unschädlich, wäre nur ein Schutz für diese Minderheit nötig, ansonsten zumasten wie bisher. Ist dagegen Elektrosmog für alle, wenn auch in unterschiedlichem Ausmass ungesund, brauchte es Massnahmen wie Stopp für jeglichen weiteren Ausbau und Senkung der Grenzwerte.

Ja, die schnelle Beantwortung der Frage, welche Weichenstellung denn nun die Richtige ist, sollte auch im politischen interesse sein. Soweit ich das mitbekommen habe, hat derzeit auf Seiten der Wissenschaft lediglich Prof. Norbert Leitgeb eben diese Frage zum Casus Knacktus erklärt und versucht auch, sie mittelfristig zu beantworten.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum