Sanfte Zenur bei hese ... wegen heiklem Thema? (Allgemein)

Lilith, Montag, 28.01.2013, 09:22 (vor 2549 Tagen)

Manchmal lohnt es sich, im "hese"-Forum genau aufzupassen. Man erlebt Unterhaltsames.

Teilnehmer "Freundeskreis" wies dort im Disput mit unserer ewigen "Eva" auf eine Formel zur Ermittlung der Gesamtfeldstärke mehrerer Antennen, die auf unterschiedlicher Frequenz senden, hin:

http://www.ralf-woelfle.de/elektrosmog/redir.htm?http://www.ralf-woelfle.de/elektrosmog/technik/messungen_3.htm

Noch interessanter ist allerdings die unter demselben Link sichtbare Formel "Grenzwertbetrachtungen bei mehreren Signalen sehr unterschiedlicher Frequenz" (einfach nach unten scrollen).

Diese Formel führt vor, auf welche Weise zur Ermittlung des Gesamt-Grenzwertes alle beteiligten Signale zusammengezählt werden.

Man beachte dabei, was die Forderung z.B. nach einem Gesamtgrenzwert von 1 mW/qm für die Einzelgrenzwerte bedeuten muss. Der Zusammenhang birgt für die grenzwertfixierte Gemeinde der Mobilfunkgegner einigen Zündstoff. Wenn mehrere Frequenzen gleichzeitig bedient werden, und für jede ein eigener Grenzwert gilt, dann müssten die Einzelgrenzwerte vermutlich sehr niedrig angesetzt werden, um eine Forderung nach einem pauschalen z.B. "Salzburger Wert" o.ä. zu realisieren.

Die an der Debatte beteiligten Mobilfunkkritiker bemerkten das Glatteis irgendwie, auf das sie im Disput mit dem pfiffigen "Freundeskreis" zu geraten drohten. "Eva" forderte, wie dort zu lesen ist, wiederholt den Schluss der Debatte, beinahe schon panisch: "Zum Schluss!", "Schlusskommentar!". Ebenso drehte der dortige "Hesse", der zuvor schon wieder einmal bei einer seiner Dummheiten ertappt worden war, am Rad und flehte schon früh: "Ende der Durchsage!".

Der Moderator bei "hese" tat den beiden Experten vom Dienst schließlich den Gefallen und sperrte für den Strang jeden weiteren Eintrag. Auch er sah wohl Gefahr im Verzuge.


Nachtrag:

Es griff in die Debatte übrigens auch noch der Schweizer "Präsident" ein und schrieb folgende Erkenntnis, die hier ob ihrer Orginalität vollständig zitiert sein soll:

"Ihr Freundeskreis würde vielleicht mal die Nase besser in die Gesetzbücher stecken. Zum Beispiel mal in die Schweizerische NISV Art 62 wo exakt beschrieben steht, dass die Formel des Antennenverkäufers nur für Sendeantennen gilt, die in einem besonders engen räumlichen Verhältnis zueinander stehen. ZB auf demselben Hausdach. Die Formel, wie sich das besonders enge räumliche Verhältnis rechnet ist dort beschrieben. Das Ergebnis daraus ist typisch ca 70m. Anlagen die weiter voneinander entfernt sind dürfen dann wieder volle Pulle."

Kann dem Schweizer Präsidenten bitte einmal jemand mitteilen, dass sich auf Sendemasten mit 6, 9 oder auch 18 Antennen durchaus ein "enges räumliches Verhältnis" der Antennen zueinander einzustellen pflegt?

--
Meine Beiträge sind als Meinungsäußerungen aufzufassen. Die Meinungsäußerungsfreiheit ist ein in allen zivilisierten Ländern gesetzlich geschütztes Grundrecht.

"Wer die Dummbatzen gegen sich hat, verdient Vertrauen." (frei nach J.-P. Sartre)

Tags:
Willkür, Zensur, Manipulation, Zensor, Hese-Forum

Sanfte Zensur bei hese ... wegen heiklem Thema?

H. Lamarr @, München, Montag, 28.01.2013, 12:30 (vor 2549 Tagen) @ Lilith

Der Zusammenhang birgt für die grenzwertfixierte Gemeinde der Mobilfunkgegner einigen Zündstoff. Wenn mehrere Frequenzen gleichzeitig bedient werden, und für jede ein eigener Grenzwert gilt, dann müssten die Einzelgrenzwerte vermutlich sehr niedrig angesetzt werden, um eine Forderung nach einem pauschalen z.B. "Salzburger Wert" o.ä. zu realisieren.

Kapier' ich nicht, wo ist denn da der Zündstoff? Sind unsere Kollegen von der anderen Fakultät denn nicht ohnehin auf möglichst niedrige Grenz- oder Einzelgrenzwerte aus, am liebsten auf Null?

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Sanfte Zensur bei hese ... wegen heiklem Thema?

Lilith, Mittwoch, 30.01.2013, 02:09 (vor 2548 Tagen) @ H. Lamarr

Der Zusammenhang birgt für die grenzwertfixierte Gemeinde der Mobilfunkgegner einigen Zündstoff. Wenn mehrere Frequenzen gleichzeitig bedient werden, und für jede ein eigener Grenzwert gilt, dann müssten die Einzelgrenzwerte vermutlich sehr niedrig angesetzt werden, um eine Forderung nach einem pauschalen z.B. "Salzburger Wert" o.ä. zu realisieren.

Kapier' ich nicht, wo ist denn da der Zündstoff? Sind unsere Kollegen von der anderen Fakultät denn nicht ohnehin auf möglichst niedrige Grenz- oder Einzelgrenzwerte aus, am liebsten auf Null?

Ja, sind sie. Vorgeblich geht es ihnen darum, Grenzwerte niedrig anzusetzen. So weit richtig. Interessant wird es, wenn man die Konsequenzen durchrechnet .

Nehmen wir als Beispiel den "alten Salzburger Wert" (1mW/m2): wenn drei in vergleichbarer Signalstärke messbare Frequenzen im Spiel sind (z.B. zweimal GSM-Frequenzen + UMTS), dann muss in der Gesamtbetrachtung jede Einzelfrequenz auf überschlägig 0,6 mW/m2 begrenzt werden, um eine gesamt-Grenzwertausschöpfung von 100% sicherzustellen. Schon dies wäre dann je Frequenz weniger als der zunächst genannte Salzburger Wert.

Mobilfunkgegner wollen aber mit dem Grenzwert noch weiter herunter:

Wenn diese Quelle stimmt, dann fordert z.B. der BUND nicht 1mW/qm, sondern 0,001 mW/qm. Wenn also nach dieser Maßgabe z.B. drei Frequenzen genutzt werden, dann folgt daraus, dass für jede Einzelfrequenz ein Grenzwert von ca. 0,0006 mW/qm eingehalten werden müsste, damit die relative Summenfeldstärke mit maximal "=1" Bestand hat (also max. 100% Grenzwertausschöpfung).

Sind aber denn 0,0006 mW/qm ausreichend, um eine vernünftige Flächen- oder gar Indoorversorgung zu erreichen? Doch wohl nur dann, wenn man an jeder Straßenecke eine Basisstation aufstellen würde. Das aber wollen die Mobilfunkgegner wiederum auch nicht.

Sind gar noch mehr als drei Frequenzen messbar (GSM900, 1800, UMTS, LTE, Tetra...), dann muss man die individuelle Grenze je Frequenz sogar noch weiter reduzieren. Bei der vom BUND angegebenen Grenze (s.o) würde sich also im wirklichen Leben ergeben, dass Mobilfunk unmöglich wird.

Die bekannten Forderungen nach den extrem niedrigen Grenzwerten bedeuten also im Ergebnis, dass Mobilfunk nicht mehr stattzufinden hat. Das ist das wirkliche Ziel, das ganze Wollen der Mobilfunkgegner. Ihre Forderungen haben zum Ziel, diese Technik zu einem Ende zu bringen. Diese nicht offen eingestandene Absicht kann man ihnen vorrechnen.

Ob die "Bürgerwelle"&Co.-Forderungen nach Grenzwertsenkungen überhaupt differenziert nach Frequenz oder in Summe gemeint sind, dazu konnte ich auf die Schnelle bei denen nichts finden. Vielleicht findet jemand anderes dazu etwas.

--
Meine Beiträge sind als Meinungsäußerungen aufzufassen. Die Meinungsäußerungsfreiheit ist ein in allen zivilisierten Ländern gesetzlich geschütztes Grundrecht.

"Wer die Dummbatzen gegen sich hat, verdient Vertrauen." (frei nach J.-P. Sartre)

Tags:
BUND, Fairness, Indoor, Ziel, Forderung

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum