Tittmann: Desinformation mit relativem Immissionszuwachs (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Sonntag, 20.01.2013, 22:07 (vor 2465 Tagen)

"Gesamtimmission ist durch LTE-Netze im Mittel um etwa 40% angestiegen", jubelt Mobilfunkgegner Alfred Tittmann, denn das klingt dramatisch und kann Ängstlichen die Sorgenfalten auf die Stirn treiben. Der Mann aus Bruchköbel bezieht sich dabei auf den jüngsten Messbericht des IMST Sicherheit durch Transparenz - LTE auf dem Prüfstand in dem die zitierte Passage folgenden Wortlaut hat:

Die statistische Auswertung zeigt, dass an den untersuchten Messpunkten die Gesamtimmission durch den Regelbetrieb der LTE-Netze im Mittel um etwa 40 Prozent angestiegen ist (Median der Ausschöpfung des Leistungsflussdichte-Grenzwerts).

Klingt noch immer nach bedrohlich viel Zuwachs - und Tittmann säbelt weiter: "Dabei ist die Feststellung, 'dass an 86 von 91 Messpunkten (95 Prozent) weniger als 10 Prozent der gültigen Feldstärke-Grenzwerte ausgeschöpft werden' völlig irrelevant. (LTE-Grafik: Prozentuale Verteilung der Messpunkte). Ausschlaggebend ist die Zunahme der Belastung!"

Ausschlaggebend ist die Zunahme der Belastung?

Stopp! Bei relativen Werteangaben ist immer Vorsicht geboten, denn 40 % Zuwachs zum Wert Null ist noch immer Null. Oder 40 % Gehaltserhöhung führen bei 100 Euro Monatslohn unterm Strich halt doch nur zu 140 Euro.

Ob die 40 % eine Adrenalinausschüttung wert sind oder nicht lässt sich nur mit Kenntnis der Absolutwerte feststellen. Auch diese werden in dem Messbericht genannt, da es 91 Messpunkte gibt beschränke ich mich hier nur auf einige zufällig ausgewählte:

Messpunkt 11.1 - Anstieg von 0,02 mW/m² durch LTE auf 1,95 mW/m² = Zuwachs 9650 %
Messpunkt 12.3 - Anstieg von 9,03 mW/m² durch LTE auf 15,81 mW/m² = Zuwachs 75 %
Messpunkt 13.3 - Anstieg von 1,52 mW/m² durch LTE auf 1,70 mW/m² = Zuwachs 11 %

So, ich denke das genügt schon, um zu zeigen, dass die relative Werteangabe des Zuwachses so gut wie nichts aussagt über die tatsächliche Immission an einem Ort, denn der Messpunkt 11.1 mit gruseligen 9650 % Zuwachs hat dennoch eine erheblich geringere Gesamtbelastung als Messpunkt 12.3 mit nur 75 % Zuwachs.

Halten wir fest: Die Immissionswerte bewegen sich auch nach dem Zuwachs auf niedrigem Niveau und mindestens Faktor 500 unter Grenzwert. Mindestens deshalb, weil die Messwerte laut IMST bereits eine Hochrechnung auf Maximalauslastung mit voller Sendeleistung beinhalten, im Realbetrieb sind die Werte niedriger. Dass die Werte als hoch empfunden werden liegt an der schleichenden Wahrnehmungsverzerrung durch die sogenannten baubiologischen Richtwerte, die Messwerte über 1 mW/m² als "extrem auffällig" einstufen. Aber: Diesen willkürlich festgelegten baubiologischen Richtwerten mangelt es an wissenschaftlicher Bestätigung. Und was ebenfalls häufig vergessen wird, sie gelten für den Schlafbereich! Damit entfällt bei Messpunkt 12.3 das vermeintliche Bedrohungszenario, denn dort befindet sich der Behandlungsraum einer physiotherapeutischen Praxis.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Desinformation, Kompetenzdefizit, Tittmann, Bruchköbel, Amateur, Prüfstand, Immissionswerte, Sumpf, Trio

Hesse: Desinformation mit relativem Immissionszuwachs

H. Lamarr @, München, Montag, 21.01.2013, 12:47 (vor 2465 Tagen) @ H. Lamarr

So, ich denke das genügt schon, um zu zeigen, dass die relative Werteangabe des Zuwachses so gut wie nichts aussagt über die tatsächliche Immission an einem Ort, denn der Messpunkt 11.1 mit gruseligen 9650 % Zuwachs hat dennoch eine erheblich geringere Gesamtbelastung als Messpunkt 12.3 mit nur 75 % Zuwachs.

Er begreift es einfach nicht, viel Geschwafel, sich auf andere berufen aber leider kein einziger substanzieller Fakt. Nicht mal die „arithmetische Exkursion“ stimmt, denn die 40 % sind der Median, nicht der arithmetische Mittelwert. Darüber mit "Hesse" zu diskutieren, was dies bedeutet, ist jedoch aus meiner Sicht zwecklos.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Schwadronieren, Trio, Inkompetenten

Mahner: Desinformation mit relativem Immissionszuwachs

H. Lamarr @, München, Dienstag, 22.01.2013, 00:20 (vor 2464 Tagen) @ H. Lamarr

So, ich denke das genügt schon, um zu zeigen, dass die relative Werteangabe des Zuwachses so gut wie nichts aussagt über die tatsächliche Immission an einem Ort, denn der Messpunkt 11.1 mit gruseligen 9650 % Zuwachs hat dennoch eine erheblich geringere Gesamtbelastung als Messpunkt 12.3 mit nur 75 % Zuwachs.

Ja, ich weiß, dass es unerträglich ist, aber ein unvollständiger Satz Briefmarken hat ja auch keinen wirklichen Sammlerwert. Nach dieser vorsorglichen Entschuldigung verlinke ich hier zur Vervollständigung meiner Sammlung auf die Ausführungen des "Mahner" in der Skandalgeschichte über den "relativen Immissionszuwachs von 40 %". Da heißt es Zähne zusammenbeißen und durch.

Wie schon bei "Hesse" zu beobachten, springt "Mahner" wie ein Wassertropfen auf einer heißen Herdplatte umher, holt sich Beistand aus der DSL-Stadt-Redaktion, er schwafelt und er giftet, nur eines bringt er nicht zuwege: ein einziges brauchbares Argument, mit dem er einen Punkt hätte machen können.

Ich habe übrigens bei der DSL-Stadt-Redaktion gegen die abermalige Entwertung des IMST interveniert und daraufhin wurde der Beitrag mit etwas aktualisiert, was den Herren Tittmann, "Hesse" und "Mahner" Tränen in die Augen treiben dürfte. Gern geschehen meine Herren, ohne ihre freundliche Unterstützung wäre ich auf diese Seite gar nicht aufmerksam geworden.

Aus der kruden Geschichte habe ich eines gelernt: Die Aggressivität des Trios ist eine Folge seiner fachlichen Inkompetenz. Selbst mit schlüssiger Argumentation ist das Trio überfordert und sieht sich regelmäßig als "Deppen der Szene" vorgeführt. Das kann keinem auf Dauer Spaß machen. Die Frage ist: Liegt es am "Sender" (z.B. Spatenpauli), dass das Trio so oft versagt, oder liegt es am Trio selbst ("Empfänger"). Da ich befangen bin, möchte ich dazu nichts sagen. Ich kann die Frage aber auch anders stellen: Wie geht man mit Leuten wie dem Trio am besten um? Meine Antwort ist: Immer und immer wieder deren Unfähigkeit an konkreten Beispielen darlegen. Dies und Links auf die ebenso schäumenden wie substanzlosen Rachepostings verdichtet sich mMn mit der Zeit zur Höchststrafe für einen fanatischen Mobilfunkgegner: milde belächelte Wirkungslosigkeit.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Aggressivität, Überfordert

Mahner: Desinformation mit relativem Immissionszuwachs

Lilith, Dienstag, 22.01.2013, 06:55 (vor 2464 Tagen) @ H. Lamarr

Ich habe übrigens bei der DSL-Stadt-Redaktion gegen die abermalige Entwertung des IMST interveniert und daraufhin wurde der Beitrag mit etwas aktualisiert, was den Herren Tittmann, "Hesse" und "Mahner" Tränen in die Augen treiben dürfte. Gern geschehen meine Herren, ohne ihre freundliche Unterstützung wäre ich auf diese Seite gar nicht aufmerksam geworden.

Damit es auch Mahner, Tittmann und Hesse verstehen, sei es hier noch einmal in der von diesen so heiss geliebten FETT- und GROSSSCHRIFT dargetan:
.

IZMF-Messungen: Nur geringer Immissionsanstieg durch LTE

Und:

Gesamtimmissionen deutlich unter den Grenzwerten.

So.
.

Selbst mit schlüssiger Argumentation ist das Trio überfordert und sieht sich regelmäßig als "Deppen der Szene" vorgeführt.

Nein. Machen Sie sich nicht kleiner, als Sie sind, spatenpauli. Die "Deppen" glauben durchaus nicht, dass man sie bloß so ein bißchen als "Deppen der Szene" vorführt. Die nehmen das alles viel ernster! Sie glauben nämlich daran, dass sie sich in einem wahren Titanenkampf befinden - wider einen nahezu unüberwindlichen, von Mobilfunk-, Medien- und Rüstungsindustrie, der korrupten Regierung, der noch korrupteren Wissenschaft und vermutlich sogar der amerikanischen Ostküste und dem israelischen Geheimdienst mit Milliardenbeträgen durchfinanzierten Giganten namens "I-Z-g-M-F" (*schauder*).

Die "Deppen" glauben also, sie seien mindestens moderne Robin Hoods. Helden in Strumpfhosen.

Die Frage ist: Liegt es am "Sender" (z.B. Spatenpauli), dass das Trio so oft versagt, oder liegt es am Trio selbst ("Empfänger").

Es liegt natürlich am Funkmast. Was dachten Sie denn bloß?

Ich kann die Frage aber auch anders stellen: Wie geht man mit Leuten wie dem Trio am besten um? Meine Antwort ist: Immer und immer wieder deren Unfähigkeit an konkreten Beispielen darlegen. Dies und Links auf die ebenso schäumenden wie substanzlosen Rachepostings verdichtet sich mMn mit der Zeit zur Höchststrafe für einen fanatischen Mobilfunkgegner: milde belächelte Wirkungslosigkeit.

Der Schriftsteller Frank Thiess ermutigte uns einst mit diesen treffenden Worten: "Die Wahrheit ist eine unzerstörbare Pflanze. Man kann sie ruhig unter einen Felsen vergraben, sie stößt trotzdem durch, wenn es an der Zeit ist."

Wir müssen heutzutage nicht mehr "unter Felsen vergraben" und hoffen. Wir leben inzwischen in einer besseren Zeit. Wir stellen zum Beispiel, was ist und was wir denken, einfach ins IZgMF ein.

In diesem Sinne an dieser Stelle einmal ein "Danke!" für Ihr famoses Forum. Es bildet dem, der weiss, wonach er sucht und worauf es ankommt, ein Studienobjekt besonderer Güte dafür, wie man (nicht nur) im Internet mit Extremen umgeht.

--
Meine Beiträge sind als Meinungsäußerungen aufzufassen. Die Meinungsäußerungsfreiheit ist ein in allen zivilisierten Ländern gesetzlich geschütztes Grundrecht.

"Wer die Dummbatzen gegen sich hat, verdient Vertrauen." (frei nach J.-P. Sartre)

Tags:
Korruption, Denunzieren, Fanatiker, Anonym, Verschwörungstheorien, Mind Control, Trio, Diffamieren

Mahner: harmloser Spinner

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 23.01.2013, 11:55 (vor 2463 Tagen) @ H. Lamarr

Im Gigaherz-Forum verbeißt sich "Mahner" weiter in der Sendekeule von LTE-Funkmasten. Damit meine ich die aktuelle Streitfrage, ob denn der Immissionszuwachs durch LTE nun dramatisch ist oder nicht. Die Ausführungen von "Mahner" sind bekanntlich durch ausgeprägtes Fehlen jeglicher Eigenkompetenz geprägt, der Mann kann deshalb nur wiedergeben, was andere geleistet haben. Dies diesmal im Detail zu beleuchten ist aber zu schmerzhaft, ich habe mir daher nur diesen einen Satz herausgepickt:

"Die Grundaussage von dsl-Stadt, auf die es letztendlich aber ankommt, bleibt allerdings erhalten und die lautet nach wie vor ..."

Irre! Der Mann klammert sich an die Aussage der unbekannten Redakteurin eines fachfremden Online-Portals und stuft diese höher ein als die Auskunft des Mannes, der in Deutschland wahrscheinlich mit am besten Bescheid weiß, wie Mobilfunk richtig zu messen ist.

Wenn Anti-Mobilfunk so funktioniert, dann ist das eine schlüssige Erklärung, warum die fanatischen Verfechter der Idee so häufig - und völlig zu recht - als harmlose Spinner gesehen werden.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Spinner, Mahner, Trio

Tittmann: Desinformation mit relativem Immissionszuwachs

Lilith, Freitag, 25.01.2013, 13:30 (vor 2460 Tagen) @ H. Lamarr

"Gesamtimmission ist durch LTE-Netze im Mittel um etwa 40% angestiegen", jubelt Mobilfunkgegner Alfred Tittmann, denn das klingt dramatisch und kann Ängstlichen die Sorgenfalten auf die Stirn treiben.

Bei "Diagnose-Funk" macht man bereits eine einfache Rechnung auf, um das drohende LTE-Unheil abzuwenden:

"'Auf jeden Fall brauchen wir keine 12 parallel betriebenen Mobilfunknetze. Diesen energetischen, funktechnischen und ökonomischen Unsinn ohnegleichen', so Gutbier, sollte eigentlich jeder Politiker erkennen und nicht länger akzeptieren."

Weniger Mobilfunknetze, weniger Strahlung. So einfach geht das also.

Da sollte man sich dann doch als Mobilfunkgegner über jede Pleite eines Mobilfunkanbieters freuen. Die Senkung der Strahlenbelastung ist dann gleich inklusive. Erst recht würde alles besser, sollte irgendwann nur noch LTE als Standard betrieben werden.

http://www.diagnose-funk.org/assets/df_pm_lte_2013-01-24.pdf

--
Meine Beiträge sind als Meinungsäußerungen aufzufassen. Die Meinungsäußerungsfreiheit ist ein in allen zivilisierten Ländern gesetzlich geschütztes Grundrecht.

"Wer die Dummbatzen gegen sich hat, verdient Vertrauen." (frei nach J.-P. Sartre)

Tags:
, Gutbier

Architekt oder Baubiologen Meinung aus Herrenberg

KlaKla, Samstag, 26.01.2013, 15:35 (vor 2459 Tagen) @ Lilith

"Gesamtimmission ist durch LTE-Netze im Mittel um etwa 40% angestiegen", jubelt Mobilfunkgegner Alfred Tittmann, denn das klingt dramatisch und kann Ängstlichen die Sorgenfalten auf die Stirn treiben.

Bei "Diagnose-Funk" macht man bereits eine einfache Rechnung auf, um das drohende LTE-Unheil abzuwenden:

"'Auf jeden Fall brauchen wir keine 12 parallel betriebenen Mobilfunknetze. Diesen energetischen, funktechnischen und ökonomischen Unsinn ohnegleichen', so Gutbier, sollte eigentlich jeder Politiker erkennen und nicht länger akzeptieren."

Nun, was erwartest du? Das ist das was Jahre zuvor schon andere vom Stapel gelassen haben. Heute kommt es aus dem Mund eines Architekten. Der sicher viel vom Häusle bauen versteht aber von Betriebswirtschaftslehre eher weniger. Andernfalls wäre er vorsichtiger mit derartigen Aussagen die mMn seine Kompetenz zu diesem Aspekt klar darlegt. Die sogenannte Verbraucherorganisation steht im Dienst der Nutznießer und dazu zählt auch J. Gutbier der u.a. als Baubiologe tätig ist. Und Alfred Tittmann, ist mMn nur ein nützlicher Idiot der bestens funktioniert.

Verwandte Threads

Der Baubiologe, dein Freund und Helfer
Das Spiel mit dem trojanischen Pferd
Erfolgreicher Wutbürger dank Ausdauer und Beharrlichkeit

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Amateur, Architekt, Wasserträger, Herrenberg

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum