Senkung der Grenzwerte nicht sinnvoll (Allgemein)

KlaKla, Montag, 31.10.2005, 07:33 (vor 4977 Tagen)
bearbeitet von KlaKla, Montag, 31.10.2005, 08:34

Ist schon enorm, was man von der Firma ENORM GmbH liest;

Wie Stefan Larass-Greger von der Firma enorm GmbH erklärte, könnte Liechtenstein aus der Schweiz und Österreich versorgt werden. «Ein komplettes Abschalten aller Liechtensteiner Basisstationen würde die Immission hier nur um ca. 30 Prozent senken.> Ein einseitiger, nationaler Zwang zu einer weiteren Senkung der Immission für Liechtensteiner Betreiber würde laut Larass-Greger in der Konsequenz zum Entzug der wirtschaftlichen Grundlage führen. «Ein nationaler Alleingang wäre wirkungslos>, so Larass-Greger. Anders sehe die Situation im Berggebiet aus. Ein flächendeckender Grenzwert von 0,02 V/m im Gebiet von Steg und Malbun würde allerdings in bebauten Gebieten nicht nur zum Verlust der Indoor-Telefonie, sondern zu erheblichen Abdeckungslücken führen. Er verwies deshalb darauf, die Immissionsbelastung anderer hochfrequenter Immissionen nicht zu vernachlässigen. «Ein Vorsorgewert von 0,02 V/m nur für den Mobilfunk führt zu keinen wesentlichen Immissionsschutzeffekten.>
Quelle: Newsletter

Kommentar:
0,02 V/m entspricht einer Leistungsflussdichte von 1,061 µW/m².
Die Indoor-Versorgung muss nicht gewährleistet werden, noch gibt es das Festnetz. Hierzu ein passender Thread: http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=4515

Ein Vorsorgewert von 0,02 V/m würde zu erheblichen Abdeckungslücken führen.
Ja und, dann müssen die Betreiber mehr Basisstationen errichten.

Eine weitere Senkung der Immissionswerte hätte zur Konsequenz, dass man nicht mehr auf die Beratung der Firma ENORM GmbH angewiesen ist. Da ist es nicht weiter verwunderlich, dass die Firma ENORM GmbH von einer Senkung der Grenzwerte abrät. Wer gräbt sich schon gerne selbst das Wasser ab.

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
, Bauleitplanung, Liechtenstein, Enorm, Indoorversorgung, Mobilfunkmast

Senkung der Grenzwerte nicht sinnvoll

Schutti @, Montag, 31.10.2005, 10:10 (vor 4977 Tagen) @ KlaKla

Ein Vorsorgewert von 0,02 V/m würde zu erheblichen Abdeckungslücken führen. Ja und, dann müssen die Betreiber mehr Basisstationen errichten.

Was sehr schwierig wird je mehr Einfluss die Funkgegner haben.
Die wollen ja nicht eine Versorgung mit mehr Basisstationen sondern garkeine Versorgung.

Schutti

Senkung der Grenzwerte nicht sinnvoll

shimra, Montag, 31.10.2005, 11:06 (vor 4977 Tagen) @ Schutti

Die wollen ja nicht eine Versorgung mit mehr Basisstationen sondern garkeine Versorgung.

Wieder falsch verstanden : Wir wollen nicht "keine Versorgung" , wir wollen nur das Recht auf körperliche Unversehrtheit an erster Stelle stehen haben , vor dem Recht auf Versorgung.
shimra

Senkung der Grenzwerte nicht sinnvoll

Schutti @, Montag, 31.10.2005, 15:42 (vor 4977 Tagen) @ shimra

Wieder falsch verstanden : Wir wollen nicht "keine Versorgung" , wir wollen nur das Recht auf körperliche Unversehrtheit an erster Stelle stehen haben , vor dem Recht auf Versorgung.

Ja, genau, mit dem Kriegs auf der Welt hörts jetzt bitte auch auf und wir sinken mal gemütlich zusammen etwas, wer hat die Gitarre mitgenommen?

Ich will auch gar viel, es muss sich aber technisch und logisch begründen lassen.
Deine Forderungen sind zu simpel gestrickt.
Vom technischen Verständnis will ich garnicht reden.

Schutti

Senkung der Grenzwerte nicht sinnvoll

shimra, Montag, 31.10.2005, 20:51 (vor 4977 Tagen) @ Schutti

Ja, genau, mit dem Kriegs auf der Welt hörts jetzt bitte auch auf und wir sinken mal gemütlich zusammen etwas, wer hat die Gitarre mitgenommen?

Ich will auch gar viel, es muss sich aber technisch und logisch begründen lassen. Deine Forderungen sind zu simpel gestrickt. Vom technischen Verständnis will ich garnicht reden.

Hallo Schutti
Holla holla, ist da jemand wieder aufgewacht ? - Ich kann mich allerdings nicht erinnern , mit Ihnen "duzis" gemacht zu haben.- Jetzt hatten wir es doch so gemütlich hier.
Ich glaube , dass ich ein Recht auf Unversehrtheit habe , und ich habe noch NIE behauptet , technisch versiert zu sein . In diesen Fragen drücke ich mich aber auch nicht aus. Und so leid es uns tut, die Forderung IST simpel. Wir möchten gesund bleiben und unser Leben so geniessen wie es homo sapiens die letzten paar Millionen (?in Geschichte bin ich eine Niete) getan haben.

liebe grüsse shimra

Senkung der Grenzwerte nicht sinnvoll

KlaKla, Montag, 31.10.2005, 14:11 (vor 4977 Tagen) @ Schutti

Ein Vorsorgewert von 0,02 V/m würde zu erheblichen Abdeckungslücken führen. Ja und, dann müssen die Betreiber mehr Basisstationen errichten.

Was sehr schwierig wird je mehr Einfluss die Funkgegner haben. Die wollen ja nicht eine Versorgung mit mehr Basisstationen sondern garkeine Versorgung.

Falsch, es gibt viele unterschiedliche Mobilfunkkritiker, die genauso unterschiedliche Ziele verfolgen.
Ich gehöre zu denen, die durchaus für mehr Basisstationen sind, wenn gleichzeitig die Grenzwerte drastitsch gesenkt werden. Eine Bündelung von Standorten lehne ich ab.

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Standortbündelung

Senkung der Grenzwerte nicht sinnvoll

Schutti @, Montag, 31.10.2005, 15:50 (vor 4977 Tagen) @ KlaKla

Falsch, es gibt viele unterschiedliche Mobilfunkkritiker, die genauso unterschiedliche Ziele verfolgen. Ich gehöre zu denen, die durchaus für mehr Basisstationen sind, wenn gleichzeitig die Grenzwerte drastitsch gesenkt werden. Eine Bündelung von Standorten lehne ich ab.

Ok, aber diese Meinung scheinen nicht sehr viele zu teilen.
Wo bleiben die Forderungen mehr MAsten aufzustellen, dafür mit geringer Leistung?
Oder überfordert das die Mobilfunkgegner?

Schutti

3 Gruppen von Mobilfunkkritiker

KlaKla, Dienstag, 01.11.2005, 08:59 (vor 4976 Tagen) @ Schutti
bearbeitet von KlaKla, Dienstag, 31.01.2006, 08:16

Ok, aber diese Meinung scheinen nicht sehr viele zu teilen.
Wo bleiben die Forderungen mehr Masten aufzustellen, dafür mit geringer Leistung? Oder überfordert das die Mobilfunkgegner?

Ja, zum Teil, den die technischen Zusammenhänge sind nicht immer leicht. Man kann viel mißverstehen. Das izgmf hat es mal versucht mit der Kirchturmsache .

Wenn wir die Mobilfunkkritiker in unterschiedliche Gruppen aufteilen und die Motivationen herausarbeiten, wird es klarer.

Gruppe A will aufklären. Sie erkennt durchaus die Technik an, aber Sie stehen dem Mobilfunk kritisch gegenüber.

Gruppe B will aufklären, will aber auch ein Produkte verkaufen

Gruppe C will aufklären, weil sie letztendlich die Geschädigten repräsentieren.

Sie müssen mit jeder Gruppe anders ins Gespräch gehen. Man muss nicht gleicher Meinung sein aber wir sollten alle respektvoll miteinander umgehen und Kritik sollte erlaubt sein.

Für mich ist diese Erkenntnis (unterschiedlicher Gruppen) erst durch den Beitrag Kritikerkritik gereift. Nun glaube ich persönlich, dass das ein Grund ist warum die Mobilfunkkritiker keine klaren Forderungen aufstellen können und sich nicht für eine Marschrichtung entscheiden können. Als Beispiel dafür, steht für mich das Thema "Senken der Grenzwerte".

Der Austausch unter Gruppe A, B und C findet viel zu wenig statt. Nun haben einige Mobilfunkkritiker der Gruppe C den Weg ins Forum gefunden, und machen auf sich aufmerksam. Ich erachte diesen Schritt als gut und richtig, wenn gleich ich mich selbst der Gruppe A zuordne.

--
Meine Meinungsäußerung

3 Gruppen von Mobilfunkkritiker

Karl, Dienstag, 01.11.2005, 10:13 (vor 4976 Tagen) @ KlaKla

Die Gruppen könnt man vielleicht noch weiter aufsplittern.

Gruppe A die Idealisten
Gruppe B die mit finanziellem Interessen
Gruppe C die mit persönlichem Interessen

Zur Gruppe B zähle ich die ENORM GmbH, Baubiologen, Heilpraktiker, Meßtechniker, Esoteriker, Buchautoren, die Bürgerwelle e.V. und politische Vertreter wie Klaus Buchner (ödp), Peter-Michael Schmalz (ödp), Martin Runge (Die Grünen), C.Waldmann-Selsam (Die Grünen), Rechtsanwalt Frank Sommer (Die Grünen)

Zur Gruppe C zähle ich die Elektrosensiblen, die eine Minderheit darstellen und krank werden unter Einfluß von E-Smog. Einzelpersonen wie die Politikologin Dr. Stöcker, den Zahnarzt Dr. Claus Scheingraber, Allgemein Arzt Dr. Eger

Mir erscheint am glaubwürdigsten die Gruppe A aber wer steht für diese Gruppe? Das izgmf, KlaKla, Spatenpauli, Gerrit Krause. Vielleicht kann man auch noch das Hese-Project, Volker Hartenstein und Herr A. Tittmann dazu zählen.

Tags:
Struktur, Seilschaft, Manipulation, Kontrolle

3 Gruppen von Mobilfunkkritiker

Fee, Dienstag, 01.11.2005, 11:32 (vor 4976 Tagen) @ Karl

Die Gruppen könnt man vielleicht noch weiter aufsplittern.

Gruppe A die Idealisten
Gruppe B die mit finanziellem Interessen
Gruppe C die mit persönlichem Interessen

Wenn es die Gruppe C nicht geben würde, würde sich da Gruppe A erübrigen? Weshalb sollte man ein diesbezügliches Ideal haben, wenn Elektrosmog keinen schädigen würde? Oder könnte man Gruppe A auch als Besorgte bezeichnen, die zwar nicht unmittelbar auf Elektrosmog reagieren, aber Langzeitschädigungen für möglich halten?

3 Gruppen von Mobilfunkkritiker

H. Lamarr @, München, Dienstag, 01.11.2005, 15:47 (vor 4976 Tagen) @ Fee

Die Gruppen könnt man vielleicht noch weiter aufsplittern.

Gruppe A die Idealisten
Gruppe B die mit finanziellem Interessen
Gruppe C die mit persönlichem Interessen


Wenn es die Gruppe C nicht geben würde, würde sich da Gruppe A erübrigen? Weshalb sollte man ein diesbezügliches Ideal haben, wenn Elektrosmog keinen schädigen würde? Oder könnte man Gruppe A auch als Besorgte bezeichnen, die zwar nicht unmittelbar auf Elektrosmog reagieren, aber Langzeitschädigungen für möglich halten?

Das hat was für sich, Fee. Aber ist es nicht so, dass die Idealisten aller Voraussicht nach auch Besorgte sind, Besorgte jedoch noch lange nicht Idealisten sein müssen? Was ich sagen will: Einer kleinen Anzahl aktiv Besorgter (Idealisten) steht ein Millionenheer passiv Besorgter gegenüber, die nicht gegen Elektrosmog ankämpfen, jedoch den Diskussionsverlauf grob im Auge behalten. Dieses Millionenheer (Umfragen sprechen von mindestens 30 % der Bevölkerung) kann ich derzeit keiner Gruppe zuordnen.

Die Eingruppierung könnte deshalb auch so lauten:

Gruppe A: die Idealisten
Gruppe B: die mit finanziellen oder politischen Interessen
Gruppe C: die gesundheitlich Betroffenen
Gruppe D: die Besorgten

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Selbsthilfeverein

3 Gruppen von Mobilfunkkritiker

shimra, Dienstag, 01.11.2005, 21:32 (vor 4976 Tagen) @ H. Lamarr

Gruppe A: die Idealisten
Gruppe B: die mit finanziellen oder politischen Interessen
Gruppe C: die gesundheitlich Betroffenen
Gruppe D: die Besorgten

Ja, Sie haben recht. Wie wäre nun noch die prozentuale Aufteilung ?
A) 2% / B) 2% / C) 5% / D) 30% / E)(Ignoranten , Gleichgültige oder Technikfreaks ) 61% ?- Sieht dramatisch aus! - Die Zahlen könnten sich aber schlagartig ändern .
shimra

3 Gruppen von Mobilfunkkritiker

Fee, Mittwoch, 02.11.2005, 08:33 (vor 4975 Tagen) @ shimra

Gruppe A: die Idealisten
Gruppe B: die mit finanziellen oder politischen Interessen
Gruppe C: die gesundheitlich Betroffenen
Gruppe D: die Besorgten


Ja, Sie haben recht. Wie wäre nun noch die prozentuale Aufteilung ?
A) 2% / B) 2% / C) 5% / D) 30% / E)(Ignoranten , Gleichgültige oder
Technikfreaks ) 61% ?- Sieht dramatisch aus! - Die Zahlen könnten sich
aber schlagartig ändern .
shimra

So dramatisch sieht das doch gar nicht aus. Die Idealisten und gesundheitlich Betroffenen (gemäss Umfrage in der CH 5 %)können, vielleicht sogar teilweise gemeinsam mit denen der finanziellen und politischen Interessen, die Besorgten (Besorgte in der CH 53 %)mobilisieren und bei den Hardcore-Technikfreaks, die jegliche Existenz von gesundheitlich negativen Wirkungen abstreiten, handelt es sich wohl oft um Abstreiter aus Berufs/und Hobbygründen. Die Betroffenen, Idealisten und Besorgten zusammen haben die Mehrheit! Das Wichtigeste wäre nun die Beweisführung, dass Elektrosensible wirklich unter EMF leiden. Evt. könnte man diesbezüglich noch Kontakt aufnehmen mit dem Ecolog-Institut.

Tags:
, BI, Besorgten

3 Gruppen von Mobilfunkkritiker

Schutti @, Mittwoch, 02.11.2005, 11:11 (vor 4975 Tagen) @ H. Lamarr

Die Eingruppierung könnte deshalb auch so lauten:

Gruppe A: die Idealisten
Gruppe B: die mit finanziellen oder politischen Interessen
Gruppe C: die gesundheitlich Betroffenen
Gruppe D: die Besorgten

Sieht schon besser aus, ich würde diese Aufteilung vorschlagen:

Gruppe A: Weltverbesserer
Gruppe B: die mit finanziellen und politischen Interessen
Gruppe C: die gesundheitlichen Betroffenen (will ich nicht ausschliessen)
Gruppe D: Notorische Hypochonder (westnlich mehr wie die Betroffenen)
Gruppe E: die Besorgten


Mehrfachnennung möglich


Schutti

3 Gruppen von Mobilfunkkritiker

shimra, Dienstag, 01.11.2005, 11:41 (vor 4976 Tagen) @ Karl

Die Gruppen könnt man vielleicht noch weiter aufsplittern.

Gruppe A die Idealisten
Gruppe B die mit finanziellem Interessen
Gruppe C die mit persönlichem Interessen

Die Einteilung von KlaKla ist recht gut . Und doch lassen sie sich nur UNGEFAEHR so einteilen. Einer aus Gruppe B kann durchaus auch Gruppe C angehören. Er kann sich aus eigener Erfahrung nun mit Beratung und dem Anbieten von Schutzmöglichkeiten seine Brötchen verdienen, und das ist o.k.-
Einer aus Gruppe C kann durchaus auch von A was haben. Auch er sieht die annehmlichen Seiten dieser Technologie , hat jedoch mit seinem Körper das Instrument dazu, das Mass zu bestimmen . An dieser Gruppe ( und so in der Minderheit , Karl , wird die nicht mehr lange sein ) müssten alle anderen sich in ihren Forderungen orientieren , auch wenn Gruppe C vielleicht wenig von den technischen Grundlagen versteht. - Was nützen die Ideologen allein , sie haben Bedenken und gewisse Aengste rational im Kopf , sie sind ideologisch eingestellt und zum Glück offen für eine vernünftige Lösung , massstäblich für die konkrete Forderung können aber nur Leute mit Selbsterfahrung sein, die "schwächste" , respektive "warnende" Gruppe .
Was verstehen Sie Karl unter "am glaubwürdigsten sind die aus Gruppe A "? Ja, weil Sie dazu gehören ? Oder weil A gemässigter ist als Gruppe C ( denen es ja schliesslich an den Kragen geht ) und ohne eigene (finanzielle) Interesssen .
grüsse shimra

3 Gruppen von Mobilfunkakteuren

KlaKla, Mittwoch, 02.11.2005, 08:55 (vor 4975 Tagen) @ shimra
bearbeitet von KlaKla, Mittwoch, 02.11.2005, 12:21

Die Einteilung von KlaKla ist recht gut. Und doch lassen sie sich nur
ungefähr so einteilen.

Ich stimme zu, die Einteilung ist nur ungefähr und ohne Gruppe C gäb es keine Gruppe A,B,AB,AC,BC oder ABC.

Komme jetzt aber zum Anfang des Threads zurück. Die Firma ENORM GmbH, die Abhängig ist von dem Streit um Basisstationen, macht Die Studie ... und kommt zu der Aussage: "Ein einseitiger, nationaler Zwang zu einer weiteren Senkung der Immission für Liechtensteiner Betreiber würde laut Larass-Greger in der *Konsequenz zum Entzug der wirtschaftlichen Grundlage führen*.

Diese Konsequenz des Entzugs der wirtschafltichen Grundlage trift auch die Firma ENORM GmbH. Bei einem Grenzwert von 0,02 V/m (1 µW/m2) braucht es kein weiteres Standortkonzept. Daher ist es geschickt eingefädelt gewesen diese Studie an die Firma ENORM GmbH zu vergeben, wenn man auf eine Aussage, wie oben spekuliert. Die Abhängigkeit der Firma ENORM GmbH wird gezielt für die Zwecke der Netzbetreiber benutzt. So gesehen kann die Abhängigkeit eines Akteurs zu einem Problem unserer Seits werden.

Manchmal ist die Bezeichnung Mobilfunkkritiker nicht ganz zutreffend daher tausche ich Mobilfunkkritiker in Akteur.

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Geschäftsmodell, Enorm

3 Gruppen von Mobilfunkkritiker

Schutti @, Mittwoch, 02.11.2005, 11:06 (vor 4975 Tagen) @ Karl
bearbeitet von KlaKla, Dienstag, 31.01.2006, 08:07

Gestatten dass ich das mal kommentiere.

Die Gruppen könnt man vielleicht noch weiter aufsplittern.

Gruppe A die Idealisten

Und die wären?

Gruppe B die mit finanziellem Interessen
Gruppe C die mit persönlichem Interessen

Zur Gruppe B zähle ich die ENORM GmbH, Baubiologen, Heilpraktiker, Meßtechniker, Esoteriker, Buchautoren, die Bürgerwelle e.V. und politische Vertreter wie Klaus Buchner (ödp), Peter-Michael Schmalz (ödp), Martin Runge (Die Grünen), C.Waldmann-Selsam (Die Grünen), Rechtsanwalt Frank Sommer (Die Grünen)

Hier haben wir die die aus den gehypten Thema Kapital schlagen wollen, beispielsweise die Grünen die aber auch merkten dass das Thema nicht gut ankommt und deshalb nicht stark unterstützen.
Und vor allem die ÖDP die sehr stark merken musste dass das Thema oder zumidnest die Art wie es angegangen wurde nicht ankommt.

Zur Gruppe C zähle ich die Elektrosensiblen, die eine Minderheit darstellen und krank werden unter Einfluß von E-Smog. Einzelpersonen wie die Politikologin Dr. Stöcker, den Zahnarzt Dr. Claus Scheingraber, Allgemein Arzt Dr. Eger

Naja, nicht alle sektierer haben finanzielles Interesse.
Es gibt leider auch genug Leute die sich gerne in der Öffentlichkeit wichtig machen, ich sehe es hier im Bezirk an SOS Mobilfunk.
Keinen Plan von der Technik aber möglichst laut schreien, wobei die Schreierei durch die mangelnde Kenntnis der Medien nicht wirklich gehört wird.

Mir erscheint am glaubwürdigsten die Gruppe A aber wer steht für diese Gruppe? Das izgmf, KlaKla, Spatenpauli, Gerrit Krause. Vieleicht kann man auch noch das Hese-Project, Volker Hartenstein und Herr A. Tittmann dazu zählen.

Naja, wo trennt ihr Idelaisten und fanatische Sektierer?
Der Übergang ist fliessend.
Je dogmatischer und unkritischer desto Sekte.
Ich muss aber sagen dass mich Spati hier eher postitiv überrascht, leider treiben sich hier auch Leute rum die eher schon in Richtung Sekte gehen, nur ja keine Gelegeheit zum Angriff auslassen, der Feind ist klar deffiniert, wer zurückredet ist Püttel des Feindes.....
(Grüße hier an Evi und CO. :P)


Schutti

Tags:
Sekte, Dogma

3 Gruppen von Mobilfunkkritiker

KlaKla, Mittwoch, 02.11.2005, 14:12 (vor 4975 Tagen) @ Schutti
bearbeitet von KlaKla, Mittwoch, 02.11.2005, 17:17

Zur Gruppe B zähle ich ...und politische Vertreter wie Klaus Buchner (ödp), Peter-Michael Schmalz (ödp), Martin Runge (Die Grünen), C.Waldmann-Selsam (Die Grünen), Rechtsanwalt Frank Sommer (Die Grünen)

Hier haben wir die die aus den gehypten Thema Kapital schlagen wollen, beispielsweise die Grünen die aber auch merkten dass das Thema nicht gut ankommt und deshalb nicht stark unterstützen. Und vor allem die ÖDP die sehr stark merken musste dass das Thema oder zumindest die Art wie es angegangen wurde nicht ankommt.

Das mit den Grünen sehe ich anders, Sie haben als sie die Regierung stellten keine brisanten Sachen angefaßt. Trittin hat sich hinter SSK und BfS versteckt. Letztendlich entschieden hat er nichts. Grenzwertsenkung wurde zur Chefsache, Gerhard Schröder (SPD).
Da die Grünen jetzt nun nur noch die Opposition stellen, könnte sich das Blatt wenden. Den letztendlich geht es den Parteien nur um Wählerstimmen.
Tja und die ödp geht eher schlampig mit dem Thema um. Wenn Sie dass nicht ändern, werden sie weiterhin nahezu erfolglos bleiben.

Naja, wo trennt ihr Idealisten und fanatische Sektierer?
Der Übergang ist fließend.

Nein, der Übergang kann, muss aber nicht fließend sein. Um das beurteilen zu können, mußte man erst mal wissen wer würde sich überhaupt zur Gruppe A zählen.

Ich muss aber sagen dass mich Spati hier eher positiv überrascht, leider treiben sich hier auch Leute rum die eher schon in Richtung Sekte gehen, nur ja keine Gelegenheit zum Angriff auslassen, der Feind ist klar definiert, wer zurückredet ist Püttel des Feindes..... (Grüße hier an Evi und CO. :P)

Das mit den Sekten ist ihre Interpretation, die ich so nicht mit ihnen teilen kann.
Akzeptieren wir, dass es Menschen gibt, die auf E-Smog glauben zu reagieren.
Nur weil die Wissenschaft heute noch nicht in der Lage ist, dieses Phänomen glaubhaft zu beweisen, sollte man diese Personengruppe nicht als Sektenspinner abstempelt. Ursachenforschung muss betrieben werden. Es muss ein gangbarer Weg gefunden werden, damit die Betroffenen entsprechende Tests mit machen können. Dazu muss aber erst mal der Austausch untereinander statt finden und pauschale Vorverurteilungen sollten außen vor bleiben.

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Politik, ödp, Grenzwertsenkung, Buchner, Populismus, Austausch, Schmalz

3 Gruppen von Mobilfunkkritiker

Schutti @, Mittwoch, 02.11.2005, 15:06 (vor 4975 Tagen) @ KlaKla
bearbeitet von KlaKla, Dienstag, 31.01.2006, 08:22

Das mit den Grünen sehe ich anders, Sie haben als sie die Regierung stellten keine brisanten Sachen angefaßt. Trittin hat sich hinter SSK und BfS versteckt. Letztendlich entschieden hat er nichts. Grenzwertsenkung wurde zur Chefsache, Gerhard Schröder (SPD). Da die Grünen jetzt nun nur noch die Opposition stellen, könnte sich das Blatt wenden. Den letztendlich geht es den Parteien nur um Wählerstimmen. Tja und die ödp geht eher schlampig mit dem Thema um. Wenn Sie dass nicht ändern, werden sie weiterhin nahezu erfolglos bleiben.

Das Thema zieht einfach nicht.
Auch wenn die Funkgegner sich als eine MAssenbewegung sehen, es sind nicht viele Leute, zumidnest nicht viel im Sinne von Anteil an der Bevölkerung.

Naja, wo trennt ihr Idealisten und fanatische Sektierer? Der Übergang ist fließend.

Nein, der Übergang kann, muss aber nicht fließend sein. Um das beurteilen zu können, mußte man erst mal wissen wer würde sich überhaupt zur Gruppe A zählen.

Merkmale einer Sekte sind prophetisches Gehabe einer "Gurus" und vor allem die Forderung nach kritiklosem Glauben der "Offenbarung".
Kritische Fragen oder Auseinandersetzen mit der Physik wird schon als Ketzerei betrachtet.
Ein gutes Beispiel ist Gigaherz.ch, was der Guru dort bezüglich dB und Co. von sich gegeben hat gehört eher schon in eine DAU Textsammlung als in eine technische Abhandlung.
Und was Hans sagt wird von den Gläubigen kritiklos geglaubt, andererseits wird Kritik ja auch nicht veröffentlicht, die "Filterung" zeigt hier gute Wirkung.
Auch die Filterung, sprich die fehlende Diskussionsbereitschaft und fehlende Kritikfähigkeit sind ein Merkmal welches man auch bei Sekten findet.

Ich muss aber sagen dass mich Spati hier eher positiv überrascht, leider treiben sich hier auch Leute rum die eher schon in Richtung Sekte gehen, nur ja keine Gelegenheit zum Angriff auslassen, der Feind ist klar definiert, wer zurückredet ist Püttel des Feindes..... (Grüße hier an Evi und CO. :P)

Das mit den Sekten ist ihre Interpretation, die ich so nicht mit ihnen teilen kann.

Es gibt recht eindeutige Hinweise auf totalitäre Strukturen.
Einige dieser Hinweise finden sich auch bei extremen Mobilfunkgegnern.
(Natürlich nicht nur dort, Veganer wären ein anderes Beispiel dafür)

Akzeptieren wir, dass es Menschen gibt, die auf E-Smog glauben zu reagieren.

Klar, ohne jetzt mal zu unterscheiden ob es reale Beeinflussungen sind oder eingebildete.

Nur weil die Wissenschaft heute noch nicht in der Lage ist, dieses Phanomän glaubhaft zu beweisen, sollte man diese Personengruppe nicht als Sektenspinner abstempelt.

Nicht die Elektrosensiblen selbst sondern einzelne Exemplare die ein Theater veranstalten für das sie ein ernsthafter Arzt einweisen lassen würde.
Und dass solche "Abnormalitäten" gleich auch in der ganzen FAmilie vorkommen ist unwarscheinlich, das fällt eher unter MAssensuggestion (oder wie man das nennen mag, bin kein Arzt)
Auch sind Kinder stark beeinflussbar ("spürst das auch dieses Brummen im Kopf"?) und man kann sie regelrecht verziehen.
Fällt eigentlich schon unter Körperverletzung und der Mutter die ihr Kind derart hysterisch erzieht gehört das Sorgerecht entzogen.

Ursachenforschung muss betrieben werden. Es muss ein gangbarer Weg gefunden werden, damit die Betroffenen entsprechende Tests mit machen können. Dazu muss aber erst mal der Austausch untereinander statt finden und pauschale Vorverurteilungen sollten außen vor bleiben.

Diese Forderung kann man den Funkgegnern auch mal unter die Nase halten, ich höre immer nur von Vorsorgewerten, niedrigen Grenzwerten (welche Kunkkommunikation nach heutigem Stand unmöglich machen....) und die üblichen "Masten weg" Demos.
Eine konstruktive Auseinandersetzung mit dem Thema findet kaum statt, wozu auch, das Ziel ist ja eh klar.
Mir kommt es vor als ob hier eine Sau durchs Dorf getrieben wird.
Einmal ist es Formaldehyd, dann kommt Elekstrosmog, dann wieder Feinstaub und es wird sicher was Neues kommen.
Deshalb bin ich mal estrem spektisch, vor allem weil ich solche Öko"Spinner" schon mal extrem sleptisch gegenüber stehe.


Schutti

3 Gruppen von Mobilfunkkritiker

Schmetterling @, Mittwoch, 02.11.2005, 15:20 (vor 4975 Tagen) @ Schutti

Hallo Schutti,

wie alt sind Sie? 18, 19, 20? Älter sicher nicht.
Ich sehe Sie so richtig vor mir, alleine am Computer sitzend. Keine Lehre, keinen Job. Nicht wahr? Der Computer und das Handy sind Ihre einzigen Freunde und Ihr Bezug zum Rest der Welt.
Denn wenn Sie noch gelernt hätten, dass der Mensch direkt mit einem anderen Mensch reden kann, auch ohne dass er sich extra ein Kästchen vor den Mund halten muss, würden Sie nicht so verbissen um den Ruf Ihres Handys kämpfen. Ich kann mich da gut reinversetzen.
Meine Freunde verteidige ich schließlich auch.
;-)

schöne Grüße der Schmetterling

--
Ich möchte nicht vergessen zu erwähnen, dass dies meine persönliche Meinung ist und keine Tatsache.

3 Gruppen von Mobilfunkkritiker

Schutti @, Mittwoch, 02.11.2005, 15:28 (vor 4975 Tagen) @ Schmetterling
bearbeitet von KlaKla, Dienstag, 31.01.2006, 08:25

Hallo Schutti, wie alt sind Sie? 18, 19, 20? Älter sicher nicht.

Sie liegen total falsch.

Ich sehe Sie so richtig vor mir, alleine am Computer sitzend. Keine Lehre, keinen Job. Nicht wahr? Der Computer und das Handy sind Ihre einzigen Freunde und Ihr Bezug zum Rest der Welt.

Das Handy macht es möglich dass ich auch aus dem Büro schreiben kann. :)
Aber derzeit bin ich hier in meiner Wohnung.
Und nein, ich bin nicht arbeitslos sondern selbstständig.

Denn wenn Sie noch gelernt hätten, dass der Mensch direkt mit einem anderen Mensch reden kann, auch ohne dass er sich extra ein Kästchen vor den Mund halten muss, würden Sie nicht so verbissen um den Ruf Ihres Handys kämpfen. Ich kann mich da gut reinversetzen. Meine Freunde verteidige ich schließlich auch. ;-)

Ich bin nur nicht bereit einer Gruppe militanter Technikgegner nachzugeben die anstatt echter Argumente nur nicht nachvollziehbare Behauptungen parat haben.


Schutti

3 Gruppen von Mobilfunkkritiker

Schmetterling @, Mittwoch, 02.11.2005, 15:57 (vor 4975 Tagen) @ Schutti
bearbeitet von KlaKla, Dienstag, 31.01.2006, 08:26

Das Handy macht es möglich dass ich auch aus dem Büro schreiben kann. :) Aber derzeit bin ich hier in meiner Wohnung. Und nein, ich bin nicht arbeitslos sondern selbstständig

(Glaub` ich, ehlich gesagt, nicht so richtig.)

Welche Branche? Würde mich echt interessieren.

Ich bin nur nicht bereit einer Gruppe militanter Technikgegner nachzugeben die anstatt echter Argumente nur nicht nachvollziehbare Behauptungen parat haben.


Warum greifen Sie mich dann (pauschal auch mit) an? Ich bin weder militant noch Technikgegner.

E-Smog ist echt sehr belastend für mich. Er bringt mir mein Leben durcheinander, engt meine Möglichkeiten ein. Und ich suche nach den Ursachen und einer Lösung.
Nichts anderes.

Ich hatte Ihnen einen Brief geschrieben, auf den Sie nicht geantwortet haben. Was würden Sie an meiner Stelle tun? Versuchen Sie bitte, sich in meine Person hineinzuversetzen. Die Situation ist genau, wie ich Sie beschrieben habe.
Es ist Körperverletzung.

Auf Ihre Antwort bin ich sehr gespannt!

der Schmetterling

--
Ich möchte nicht vergessen zu erwähnen, dass dies meine persönliche Meinung ist und keine Tatsache.

3 Gruppen von Mobilfunkkritiker

Schutti @, Mittwoch, 02.11.2005, 16:25 (vor 4975 Tagen) @ Schmetterling

Das Handy macht es möglich dass ich auch aus dem Büro schreiben kann. :)
Aber derzeit bin ich hier in meiner Wohnung.
Und nein, ich bin nicht arbeitslos sondern selbstständig


(Glaub` ich, ehlich gesagt, nicht so richtig.)

Welche Branche? Würde mich echt interessieren.

Aussendienstmitarbeiter.

Ich bin nur nicht bereit einer Gruppe militanter Technikgegner nachzugeben die anstatt echter Argumente nur nicht nachvollziehbare Behauptungen parat haben.

Warum greifen Sie mich dann (pauschal auch mit) an? Ich bin weder militant
noch Technikgegner.

Meine Vorwürfe sind auch nicht gezielt gegen Sie gerichtet sondern gegen die Meute die oft gegen Mobilfunk kläfft.
Man sieht einen sehr starken Unterschied zwischen dem Diskussionsstil den Spati pflegt und den den die Gruppe um Shimra und Fee und wie sie alle heissen pflegen.

E-Smog ist echt sehr belastend für mich. Er bringt mir mein Leben durcheinander, engt meine Möglichkeiten ein. Und ich suche nach den Ursachen und einer Lösung. Nichts anderes.

Wie sind sie sicher dass ihre Beschwerden durch Funikwellen ausgelöst werden?
Es gibt derart viele Möglichkeiten bestimmte Beschwerden zu bekommen dass EM Wellen nur eine unter tausenden ist.
Gerade bei Sachen wie Kopfschmerzen oder Konzentrationsverlust oder die ganzen anderen Beschwerden die man EM nachsagt.

Ich hatte Ihnen einen Brief geschrieben, auf den Sie nicht geantwortet haben. Was würden Sie an meiner Stelle tun? Versuchen Sie bitte, sich in meine Person hineinzuversetzen. Die Situation ist genau, wie ich Sie beschrieben habe. Es ist Körperverletzung.

WENN es durch EM Wellen verursacht wurde.
Die Betreiber senden nicht weil sie so höllisch vile Freude daran haben dass Sie leiden sondern weil die EM Wellen eben als Medium benutzt werden für die Nachrichtenübertragung.
Dass man sich das nicht madig machen lassen will durch Leute die selbst in der Hauptschule in Physik gepennt haben kann ich nur zu gut verstehen.

Wenn es einer Person zum Beispiel in der Großstadt (mit starkem Mobilfunkausbau) gesundheitlich schlechter geht und weit draussen auf dem Lande sehr viel besser sieht es rein optisch so aus als ob die Funkwellen dies verursachen (können).
Nur gibt es zwischen diesen beiden Orten mehr Unterschiede wie nur die "Verseuchung" mit EM Wellen.
(Die Tatsache dass Sender auf dem Land meist näher bei der maximalen Leistung betrieben werden lasse ich mal weg)
Sehr häufige Ursache von psychischen Beschwerden ist zum Beispiel Lärm.
Der Lärmpegel in der Stadt ist fast immer wesentlich höher wie auf den flachen Land (Ausnahmen mal weggelassen)
Lärm macht krank.
Die Abgashölle ist zwar mit Einführung der Kat's viel weniger geworden, die Luft in der Großstadt und am flachen Land lassen sich trotzdem nicht wirklich vergleichen.
Und so weiter.
Es gibt noch viel mehr Möglichkeiten sich die unterschiedlichsten Beschwerden einzufangen, bis hin zu psychosomatischen Erkrankungen.

Zur Manilulation:
In einem Buch über Psychologie (von meiner Lehrerein vor sehr langer Zeit) war ein Beispiel.
Es wurde in den MEdien berichtet dass es zu bisher ungeklärten Krazern in Windschutzscheiben gekommen sei und man diesen rätselhaften Phänomen nachforsche.
Der Bericht war recht wissenschaftlich gehalten, in den 60ern war man halt recht aufgeschlossen für bisher nicht erklärbare Sachen, die Leute waren offen für die wildesten Theorien.
Die Bürger betrachteten ihre Windschutzscheiben und fanden natürlich massenhaft Kratzer darin.
Dazu muss man wissen dass diese Krazter einfach normale Benutzungsspuren sind, ausser bei absolut neuwertigen Scheiben treten sie überall auf.
Die gefunden Kratzer wurden als Beweis für die lanzierten Meldungen gesehen.

Auf Ihre Antwort bin ich sehr gespannt!

Lösung kann ich ihnen auch keine vorschlagen.
Vieleicht mal echt an einem Doppelblindversuch teilnehmen.
Wenn sich die ES bestätigt hat man wenigstens einen Anhaltspunkt was man überhaupt behandeln muss.
Wenn nicht dann muss es andere Gründe haben und die müssen gefunden werden.
Da ich kein Arzt bin kann ich keine therapien vorschlagen.


Schutti

3 Gruppen von Mobilfunkkritiker

Schmetterling @, Mittwoch, 02.11.2005, 17:01 (vor 4975 Tagen) @ Schutti
bearbeitet von KlaKla, Dienstag, 31.01.2006, 08:12

Wie sind sie sicher dass ihre Beschwerden durch Funikwellen ausgelöst werden?

Weil ich in einen Bereich hineintreten kann und merke ES, und ich heraustreten kann und ES ist weg. Ganz einfach. Kann ich 20 mal wiederholen und der Bereich ist immer der gleiche, und der Effekt (für diesen bestimmten Bereich) ist immer der gleiche. So einfach ist das.

Gerade bei Sachen wie Kopfschmerzen oder Konzentrationsverlust oder die ganzen anderen Beschwerden die man EM nachsagt.

Ich habe nie Kopfschmerzen. Habe ich auch nie geschrieben.

Die Betreiber senden nicht weil sie so höllisch vile Freude daran haben dass Sie leiden sondern weil die EM Wellen eben als Medium benutzt werden für die Nachrichtenübertragung.

NEIN. Der einzige wirkliche Grund ist, weil man damit GELD verdient. Und weil es um GIGANTISCHE Summen geht, ist alles andere nicht wahr.

Dass man sich das nicht madig machen lassen will durch Leute die selbst in der Hauptschule in Physik gepennt haben kann ich nur zu gut verstehen.

Ich verkneife es mir schon die ganze Zeit. Aber jetzt ist der richtige Zeitpunkt:
Die einen haben halt in Physik gepennt und die anderen in Rechtschreibung. Wo ist da der große Unterschied?

Wenn es einer Person zum Beispiel in der Großstadt (mit starkem Mobilfunkausbau) gesundheitlich schlechter geht und weit draussen auf dem Lande sehr viel besser sieht es rein optisch so aus als ob die Funkwellen dies verursachen (können).

richtig

Nur gibt es zwischen diesen beiden Orten mehr Unterschiede wie nur die "Verseuchung" mit EM Wellen. (Die Tatsache dass Sender auf dem Land meist näher bei der maximalen Leistung betrieben werden lasse ich mal weg) Sehr häufige Ursache von psychischen Beschwerden ist zum Beispiel Lärm. Der Lärmpegel in der Stadt ist fast immer wesentlich höher wie auf den flachen Land (Ausnahmen mal weggelassen) Lärm macht krank.
Die Abgashölle ist zwar mit Einführung der Kat's viel weniger geworden, die Luft in der Großstadt und am flachen Land lassen sich trotzdem nicht wirklich vergleichen.

Kein Lärm, keine Abgase, keine Chemie, kein KKW, nix weiter an Bösem.
Weil, ich wohne auf dem Land u. bin ab und zu in der Stadt.

psychosomatischen Erkrankungen

aber bitte...

Zur Manilulation:
In einem Buch über Psychologie (von meiner Lehrerein vor sehr langer Zeit) war ein Beispiel. Es wurde in den MEdien berichtet dass es zu bisher ungeklärten Krazern in Windschutzscheiben gekommen sei und man diesen rätselhaften Phänomen nachforsche. Der Bericht war recht wissenschaftlich gehalten, in den 60ern war man halt recht aufgeschlossen für bisher nicht erklärbare Sachen, die Leute waren offen für die wildesten Theorien. Die Bürger betrachteten ihre Windschutzscheiben und fanden natürlich massenhaft Kratzer darin. Dazu muss man wissen dass diese Krazter einfach normale Benutzungsspuren sind, ausser bei absolut neuwertigen Scheiben treten sie überall auf. Die gefunden Kratzer wurden als Beweis für die lanzierten Meldungen gesehen.


den Kommentar zu dem letzten Absatz kann ich weglassen, weil das in diesem Zusammenhang Schmarrn ist

Vieleicht mal echt an einem Doppelblindversuch teilnehmen.

Wenn ich einen für mich passenden finde, der fair aussieht. Sofort.

Wenn sich die ES bestätigt hat man wenigstens einen Anhaltspunkt was man überhaupt behandeln muss.

Womit behandeln, wenn es offiziell die Krankheit gar nicht geben darf?


der Schmetterling

--
Ich möchte nicht vergessen zu erwähnen, dass dies meine persönliche Meinung ist und keine Tatsache.

3 Gruppen von Mobilfunkkritiker

Fee, Mittwoch, 02.11.2005, 18:15 (vor 4975 Tagen) @ Schutti
bearbeitet von KlaKla, Dienstag, 31.01.2006, 08:24

Meine Vorwürfe sind auch nicht gezielt gegen Sie gerichtet sondern gegen die Meute die oft gegen Mobilfunk kläfft. Man sieht einen sehr starken Unterschied zwischen dem Diskussionsstil den Spati pflegt und den den die Gruppe um Shimra und Fee und wie sie alle heissen pflegen.

Jetzt möchte ich aber doch gerne wissen, was für KONKRETE Einwände Sie gegen meine bisherigen Beiträge haben.

3 Gruppen von Mobilfunkkritiker

Schutti @, Mittwoch, 02.11.2005, 20:33 (vor 4975 Tagen) @ Fee


Meine Vorwürfe sind auch nicht gezielt gegen Sie gerichtet sondern

gegen

die Meute die oft gegen Mobilfunk kläfft.
Man sieht einen sehr starken Unterschied zwischen dem Diskussionsstil

den

Spati pflegt und den den die Gruppe um Shimra und Fee und wie sie alle
heissen pflegen.


Jetzt möchte ich aber doch gerne wissen, was für KONKRETE Einwände Sie
gegen meine bisherigen Beiträge haben.

Ok, ich habe mir mal ihre Beiträge durchgelesen und muss sagen dass meine Beschuldigungen nicht ganz korrekt waren.
Ausser ihren Forderungen was sie alles verboten haben wollen habe ich auf die schnelle nix gefunden.

Ich korrigiere auf Shimra (hauptsächlich) und Eva.

Schutti

3 Gruppen von Mobilfunkkritiker

shimra, Mittwoch, 02.11.2005, 20:01 (vor 4975 Tagen) @ Schutti

Hallo
Das ist aber wieder ein intressanter Wortwechsel! Ihr letzter Bericht, Schutti sagt eigentlich alles. Wenn Sie nicht 18 , 19 sind , sind Sie vielleicht 20, 21 ? - Geht uns nichts an , aber ihre Sichtweise und laienhaften Versuche ,den Psychologen zu spielen ,deuten sehr in diese Richtung.
Das glaub ich Ihnen, dass Sie den Stil von Spatenpauli bewundern, der hat ja auch einen ungewöhnlich geduldigen Charakter , was ich von mir weniger behaupten kann , wenn ich zuviel pubertierendes Geplapper höre , reagiere ich irgendwann schärfer . - Ihre Ausserungen hier gehen an die Grenze des Zumutbaren. Aber das scheinen Sie wirklich nicht zu wissen.
shimra

3 Gruppen von Mobilfunkkritiker

Schutti @, Mittwoch, 02.11.2005, 20:25 (vor 4975 Tagen) @ shimra
bearbeitet von KlaKla, Dienstag, 31.01.2006, 08:28

Hallo
Das ist aber wieder ein intressanter Wortwechsel! Ihr letzter Bericht, Schutti sagt eigentlich alles. Wenn Sie nicht 18 , 19 sind , sind Sie vielleicht 20, 21 ? - Geht uns nichts an , aber ihre Sichtweise und laienhaften Versuche ,den Psychologen zu spielen ,deuten sehr in diese Richtung.

Ich bin über 30.

Das glaub ich Ihnen, dass Sie den Stil von Spatenpauli bewundern, der hat ja auch einen ungewöhnlich geduldigen Charakter , was ich von mir weniger behaupten kann , wenn ich zuviel pubertierendes Geplapper höre , reagiere ich irgendwann schärfer . - Ihre Ausserungen hier gehen an die Grenze des Zumutbaren. Aber das scheinen Sie wirklich nicht zu wissen.
shimra

Spati versucht sachlich zu diskutieren (meistens zumindest :))
Das ist eine Gabe die leider nicht jeder hat.
WEnn sich ein Treadt entwickelt kommt meist von ihnen nicht viel Konstruktives.
Ausser den üblichen Gegenreden ohne aber Argumente zu gebrauchen (schauen sie sich nur mal die meisten antworten auf meine Postings an).

Es bleibt nur das übliche Gejammer von wegen pöser Industrie und wie gemein die Funkbefürworter halt so sind.
Ich gebe halt für viele hier ein wunderbares Feindbild ab, soll mir recht sein.


Ich vertrete die Meinung dass man wenn man negative Auswirkungen erkunden will auch eine entsprechende wissenschaftlichkeit an den Tag legen sollte.
Genau das schaffen aber nur extrem wenige da ihnen entweder der Wille fehlt oder sie kaum Ahnung haben worüber man bei der Forschung nach Ursachen alles stolpern kann (Stichwort "wer misst misst misst" und die Einheiten sind ein gutes Beispiel)
Ich lache immer wenn auf GH irgenwer die nächste Sau udrchs Dorf treibt, egal welches Wewechen gerade ausgegraben wird, der Mobilfunk ist natürlich daran schuld.
SO diskreditiert man die womöglich nötige Forschung zu diesem Thema und macht es den Gegnern der Mobilfunkgegner nur allzuleicht.

Schutti

3 Gruppen von Mobilfunkkritiker

Schutti @, Mittwoch, 02.11.2005, 20:37 (vor 4975 Tagen) @ shimra
bearbeitet von KlaKla, Dienstag, 31.01.2006, 08:51

Das glaub ich Ihnen, dass Sie den Stil von Spatenpauli bewundern, der hat ja auch einen ungewöhnlich geduldigen Charakter , was ich von mir weniger behaupten kann , wenn ich zuviel pubertierendes Geplapper höre , reagiere ich irgendwann schärfer . - Ihre Ausserungen hier gehen an die Grenze des Zumutbaren. Aber das scheinen Sie wirklich nicht zu wissen.
shimra

Nachtrag:
Wie würden sie den Spati empfehlen wie er reagieren soll?
Alles was sich nicht beugt gnadenlos rauswerfen?
Können sie bei GH haben.
Nur einige scheinen ein Problem damit zu haben dass Leute schreiben die man nicht gerade als Mobilfunkgegner zählen kann.

3 Gruppen von Mobilfunkkritiker

shimra, Donnerstag, 03.11.2005, 13:00 (vor 4974 Tagen) @ Schutti

Das glaub ich Ihnen, dass Sie den Stil von Spatenpauli bewundern, der

hat

ja auch einen ungewöhnlich geduldigen Charakter , was ich von mir

weniger

behaupten kann , wenn ich zuviel pubertierendes Geplapper höre ,

reagiere

ich irgendwann schärfer . - Ihre Ausserungen hier gehen an die Grenze

des

Zumutbaren. Aber das scheinen Sie wirklich nicht zu wissen.
shimra


Nachtrag:
Wie würden sie den Spati empfehlen wie er reagieren soll?
Alles was sich nicht beugt gnadenlos rauswerfen?
Können sie bei GH haben.
Nur einige scheinen ein Problem damit zu haben dass Leute schreiben die
man nicht gerade als Mobilfunkgegner zählen kann.


Ich empfehle Spati gar nichts , ich stelle nur fest, dass nicht jeder , und schon gar nicht Leute , die wie ich , bedroht und betroffen von der Thematik sind , eine solche Engelsgeduld wie er besitzen. - Und zwischen Mobilfunkgegner-Skeptikern und Ihnen sind Welten. Sie massen sich an, fast jeden Beitrag von M.f.Betroffenen mit grossen Fragezeichen zu diskreditieren und pfludern hinterher noch ihre aus Büchern gelernten psychologischen Interpretationen im drei Groschen Stil.
Sie würde ich ja echt gern mal persönlich kennenlernen.
shimra

3 Gruppen von Mobilfunkkritiker

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 03.11.2005, 02:12 (vor 4975 Tagen) @ shimra

Das glaub ich Ihnen, dass Sie den Stil von Spatenpauli bewundern, der hat ja auch einen ungewöhnlich geduldigen Charakter , was ich von mir weniger behaupten kann , wenn ich zuviel pubertierendes Geplapper höre , reagiere ich irgendwann schärfer.

Huuch, ich fühle mich gebauchpinselt :-), da sollten Sie mich freilich erleben, wenn die Kinder mal wieder die Wohnung zugemüllt haben - da bleibt vom ungewöhnlich geduldigen Charakter nur noch ein Trümmerhaufen übrig. Meiner Meinung nach liegt es daran, dass ich mit Schutti besser klar komme, dass wir zwar gegensätzliche Positionen beziehen, beide jedoch die Gemeinsamkeit haben, Techniker zu sein. Und die argumentieren eben anders als Nicht-Techniker, nicht besser, sondern eben anders. Liegt vermutlich an der Gehirnwäsche, die wir während der Ausbildung erfahren und die den Techniker bekanntermaßen zum natürlichen Feind des Kaufmanns machen (mehr dazu am kommenden Freitag ;-) )

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

3 Gruppen von Mobilfunkkritiker

Fee, Donnerstag, 03.11.2005, 07:23 (vor 4974 Tagen) @ H. Lamarr

Das glaub ich Ihnen, dass Sie den Stil von Spatenpauli bewundern, der hat

ja auch einen ungewöhnlich geduldigen Charakter , was ich von mir weniger
behaupten kann , wenn ich zuviel pubertierendes Geplapper höre , reagiere
ich irgendwann schärfer.

Huuch, ich fühle mich gebauchpinselt :-), da sollten Sie mich freilich
erleben, wenn die Kinder mal wieder die Wohnung zugemüllt haben - da
bleibt vom ungewöhnlich geduldigen Charakter nur noch ein
Trümmerhaufen übrig. Meiner Meinung nach liegt es daran, dass ich mit
Schutti besser klar komme, dass wir zwar gegensätzliche Positionen
beziehen, beide jedoch die Gemeinsamkeit haben, Techniker zu sein. Und
die argumentieren eben anders als Nicht-Techniker, nicht besser, sondern
eben anders. Liegt vermutlich an der Gehirnwäsche, die wir während der
Ausbildung erfahren und die den Techniker bekanntermaßen zum natürlichen
Feind des Kaufmanns machen (mehr dazu am kommenden Freitag ;-) )

Der noch entscheidendere Unterschied liegt nebst Mann/Frau, Grundsympathie oder nicht, evt. Alter darin, ob jemand elektrosmog-betroffen ist oder nicht. Wer in so ner Lage das 1001. Mal liest, je mehr je lieber von diesen Technologien, warum denn nicht, und die Geschädigten sind eh eingebildete Kranke, (obwohl viele Hinweise vorhanden und ungenügende Langzeitforschung) reagiert irgendwann genervt.

Früher haben in Ihrem Forum eine grössere Anzahl Gegner mitgemacht, dann kam Schutti, die bisherigen haben sich verärgert verabschiedet (wie im Zug, die einen steigen zu, die andern aus) und seither ist oft Privataudienz von Schutti bei Ihnen.

3 Gruppen von Mobilfunkkritiker

Helmut Breunig, Donnerstag, 03.11.2005, 09:22 (vor 4974 Tagen) @ Fee
bearbeitet von KlaKla, Dienstag, 31.01.2006, 08:40

Die von "Schutti" in seinem Beitrag vom 31.10 angeführte Gleichsetzung mit dem Krieg offenbart genug:

> Wieder falsch verstanden : Wir wollen nicht "keine Versorgung" , wir wollen nur das Recht auf körperliche Unversehrtheit an erster Stelle stehen haben , vor dem Recht auf Versorgung.

Ja, genau, mit dem Kriegs auf der Welt hörts jetzt bitte auch auf und wir sinken mal gemütlich zusammen etwas, wer hat die Gitarre mitgenommen?

Ich will auch gar viel, es muss sich aber technisch und logisch begründen lassen.
Deine Forderungen sind zu simpel gestrickt.
Vom technischen Verständnis will ich garnicht reden.

Schutti


Wir wissen nun, wie er die Befeldung von Menschen einschätzt und überlegen für wen er so spricht. Für die Waffenindustrie?

In dem Sinne passt auch die Einteilung in Mobilfunk-Kritiker-Helden-Kathegorien, die hier ins Forum eingezogen ist.
Wenn hier noch jemand Zeit hat, das Ordensverleihungsprotokoll zu vollenden... kann's ja eigentlich gar nicht so schlimm sein.
Man merkt:
Es sind nur (noch?) (sehr) wenige persönlich schwerwiegend Betroffene im Forum.
Zur Vorbeugung gegen den Einwand, dass man daran sehen könne, diese gebe es eben nicht, empfehle ich den Artikel (nicht weil ich ihn hier eingebracht habe):
http://www.izgmf.de/Aktionen/Meldungen/Archiv_05/E-Plus-Vergleich/e-plus-vergleich.html,

Einen weiteren Verweis auf die Tragödie, dass schwerwiegend Betroffene keinen Weg zur Selbst-/Hilfe mehr finden können, zeigt Prof. Hecht unter dem Begriff Hilflosigkeitssyndrom
h[/link] Seite 21.

Und die noch können, "wandern aus".

Wie "Schutti" schon sagte - Zustände wie im Krieg.


Helmut Breunig
Feldpost 051103A

Tags:
Mikrowellenwaffen

3 Gruppen von Mobilfunkkritiker

shimra, Donnerstag, 03.11.2005, 13:15 (vor 4974 Tagen) @ Fee

Der noch entscheidendere Unterschied liegt nebst Mann/Frau, Grundsympathie oder nicht, evt. Alter darin, ob jemand elektrosmog-betroffen ist oder nicht. Wer in so ner Lage das 1001. Mal liest, je mehr je lieber von diesen Technologien, warum denn nicht, und die Geschädigten sind eh eingebildete Kranke, (obwohl viele Hinweise vorhanden und ungenügende Langzeitforschung) reagiert irgendwann genervt.

Früher haben in Ihrem Forum eine grössere Anzahl Gegner mitgemacht, dann kam Schutti, die bisherigen haben sich verärgert verabschiedet (wie im Zug, die einen steigen zu, die andern aus) und seither ist oft Privataudienz von Schutti bei Ihnen.

So ist es. - Das ist der entscheidende Punkt und macht vermutlich die "Grösse" von Spatenpaulis Reaktionen aus. Ich finde Ihre Art und Weise als Forumsführer sehr gut Spati , aber die Intensität zwischen einem Betroffenen und Idealisten , wie wir sie eingeteilt hatten , lassen sich nicht vergleichen. - Idealist kann ich ein Leben lang sein , ich strebe nach meinen Vorstellungen , aber das hat Zeit , ich bin nicht aus dem Bauch heraus dazu gedrängt oder gar genötigt , damit es mir gut geht. - Ich glaube , wir brauchen wirklich alle die Gruppen , auch wenn wir uns innerhalb einer Gruppe natürliche am besten und einfachsten verstehen. -
Das mit der Privataudienz von Schutti hat was. - Ist er am Ende weitaus mit Ihnen vercoucousinier oder so :)? - Ist schade , wenn er alle ernsthaft bemühten Leute zum Teufel jagt.
shimra

3 Gruppen von Mobilfunkkritiker

KlaKla, Mittwoch, 02.11.2005, 17:59 (vor 4975 Tagen) @ Schutti

Das Thema zieht einfach nicht. Auch wenn die Funkgegner sich als eine Massenbewegung sehen, es sind nicht viele Leute, zumindest nicht viel im Sinne von Anteil an der Bevölkerung.

Ich denke das wissen wir, aber klappern gehört zum Handwerk.

Auch wenn Sie mir erklären, was eine Sekte in Ihren Augen ist, kann ich Ihre Interpretation nicht teilen.

Es gibt recht eindeutige Hinweise auf totalitäre Strukturen. Einige dieser Hinweise finden sich auch bei extremen Mobilfunkgegnern. (Natürlich nicht nur dort, Veganer wären ein anderes Beispiel dafür)

Sie pauschalisieren und das ist ihr Fehler.

Akzeptieren wir, dass es Menschen gibt, die auf E-Smog glauben zu reagieren.

Klar, ohne jetzt mal zu unterscheiden ob es reale Beeinflussungen sind oder eingebildete.

Ja, dafür muss die Ursachenforschung betrieben werden. Wenn diese abgeschlossen ist, kann man die Sache neu beurteilen.

Ursachenforschung muss betrieben werden. Es muss ein gangbarer Weg gefunden werden, damit die Betroffenen entsprechende Tests mit machen können. Dazu muss aber erst mal der Austausch untereinander statt finden und pauschale Vorverurteilungen sollten außen vor bleiben.

Diese Forderung kann man den Funkgegnern auch mal unter die Nase halten, ich höre immer nur von Vorsorgewerten, niedrigen Grenzwerten ...

Sie befinden sich hier im Forum der Mobilfunkgegner, ich halte es gerade den Mobilfunkgegner unter die Nase und, wer regt sich auf,
ein Schutti.

Eine konstruktive Auseinandersetzung mit dem Thema findet kaum statt, wozu auch, das Ziel ist ja eh klar. Mir kommt es vor als ob hier eine Sau durchs Dorf getrieben wird.

Stimmt, nur wer treibt hier welche Sau durchs Dorf?

Sie haben keinen Respekt und sind behaftet mit Vorurteilen, solange sich dies nicht ändert, geht kein Weg hin zu einer konstruktiven Auseinandersetzung mit ihnen.

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Sekte, Objektivierung

Senkung der Grenzwerte nicht sinnvoll

Fee, Montag, 31.10.2005, 15:28 (vor 4977 Tagen) @ Schutti

Ein Vorsorgewert von 0,02 V/m würde zu erheblichen Abdeckungslücken führen. Ja und, dann müssen die Betreiber mehr Basisstationen errichten.

Was sehr schwierig wird je mehr Einfluss die Funkgegner haben. Die wollen ja nicht eine Versorgung mit mehr Basisstationen sondern garkeine Versorgung.

Kein UMTS, kein WiMAX und DECT/W-LAN sollten keine Dauerstrahler mehr sein. Was wir Elektrosensiblen nicht mehr tolerieren können, ist eine ständig wachsende Mehrbelastung.

Senkung der Grenzwerte nicht sinnvoll

Schutti @, Montag, 31.10.2005, 15:46 (vor 4977 Tagen) @ Fee

Kein UMTS, kein WiMAX und DECT/W-LAN sollten keine Dauerstrahler mehr sein. Was wir Elektrosensiblen nicht mehr tolerieren können, ist eine ständig wachsende Mehrbelastung.

UMTs macht durchaus Sinn.
Dass die deutschen Betreiber zuviel Geld gezahlt haben und das jetzt alles blockiert ändert daran nix da es an der technischen Basis nichts verändert.
Wenn ich immer das Genörgel lesen von wegen "UMTs ist eine Totgeburt" und so, wer sagt das DE immer das Maß der Dinge ist.
Wenn ihr lieber bei GSM bleibt und UMTS floppt dann macht mal schön.

Mit welchem Recht verlangen sie eigentlich dass UMTS und WIMAX weg sollen?
Wer sind sie dass sie das fordern?
Die gründe kann ich mir denken, die halten aber eine genaueren Überprüfung nicht stand.

Genau solche Leute wie sie sind es die dann gegen Standorte Terror machen, einfach des Prinzips wegen.

Schutti

Senkung der Grenzwerte nicht sinnvoll

Fee, Montag, 31.10.2005, 16:10 (vor 4977 Tagen) @ Schutti

Kein UMTS, kein WiMAX und DECT/W-LAN sollten keine Dauerstrahler mehr sein. Was wir Elektrosensiblen nicht mehr tolerieren können, ist eine ständig wachsende Mehrbelastung.

UMTs macht durchaus Sinn. Dass die deutschen Betreiber zuviel Geld gezahlt haben und das jetzt alles blockiert ändert daran nix da es an der technischen Basis nichts verändert. Wenn ich immer das Genörgel lesen von wegen "UMTs ist eine Totgeburt" und so, wer sagt das DE immer das Maß der Dinge ist. Wenn ihr lieber bei GSM bleibt und UMTS floppt dann macht mal schön.

Mit welchem Recht verlangen sie eigentlich dass UMTS und WIMAX weg sollen? Wer sind sie dass sie das fordern? Die gründe kann ich mir denken, die halten aber eine genaueren Überprüfung nicht stand.

Genau solche Leute wie sie sind es die dann gegen Standorte Terror machen, einfach des Prinzips wegen.

Falsch: Ich bin bestimmt nicht aus Prinzip gegen UMTS, WiMAX und Dauerstrahler. Sondern nur, weil ich und andere Elektrosensible diese Belastung gesundheitlich nicht vertragen und weil wir ein Recht haben auf ein durch Elektrosmog nicht noch mehr beeinträchtigtes Leben. Sie möchten sicher auch nicht mit Kopfschmerzen leben, die wie Nadeln in Kopf- und Gesichtsknochen stechen und keinen Ort mehr haben, wo sie noch hingehen können.

Senkung der Grenzwerte nicht sinnvoll

Schutti @, Montag, 31.10.2005, 16:40 (vor 4977 Tagen) @ Fee

Falsch: Ich bin bestimmt nicht aus Prinzip gegen UMTS, WiMAX und Dauerstrahler. Sondern nur, weil ich und andere Elektrosensible diese Belastung gesundheitlich nicht vertragen und weil wir ein Recht haben auf ein durch Elektrosmog nicht noch mehr beeinträchtigtes Leben. Sie möchten sicher auch nicht mit Kopfschmerzen leben, die wie Nadeln in Kopf- und Gesichtsknochen stechen und keinen Ort mehr haben, wo sie noch hingehen können.

Auch wenn wir uns hier gleich wieder im Kreis drehen werden, wie haben sie sichergestellt dass die EM Wellen daran schuld sind?
Psychosomatische Erkrankungen rufen auch echte Symptome hervor, die Ursachen sind jaber eingebildet.
Wer hat ihre Beschwerden bereits untersucht?
Hat der betreffende Arzt aktiv Unteruscht oder nur anhand ihrer Schilderung eine Diagnose gefällt?
Oder waren sie bei gar keinem Arzt weil sie denen eh nicht trauen?

Schutti

Tags:
, Symptome, Nachgefragt

Die Vera....... der Elektrosensiblen

Fee, Montag, 31.10.2005, 20:43 (vor 4977 Tagen) @ Schutti

Falsch: Ich bin bestimmt nicht aus Prinzip gegen UMTS, WiMAX und Dauerstrahler. Sondern nur, weil ich und andere Elektrosensible diese Belastung gesundheitlich nicht vertragen und weil wir ein Recht haben auf ein durch Elektrosmog nicht noch mehr beeinträchtigtes Leben. Sie möchten sicher auch nicht mit Kopfschmerzen leben, die wie Nadeln in Kopf- und Gesichtsknochen stechen und keinen Ort mehr haben, wo sie noch hingehen können.

Auch wenn wir uns hier gleich wieder im Kreis drehen werden, wie haben sie sichergestellt dass die EM Wellen daran schuld sind? Psychosomatische Erkrankungen rufen auch echte Symptome hervor, die Ursachen sind jaber eingebildet. Wer hat ihre Beschwerden bereits untersucht? Hat der betreffende Arzt aktiv Unteruscht oder nur anhand ihrer Schilderung eine Diagnose gefällt? Oder waren sie bei garkeinem Arzt weil sie denen eh nicht trauen?

Bei den 31 von Herrn Repacholi erwähnten Studien handeln nur 7 von Mobilfunk, wovon zwei von Kurzzeitversuchen von wenigen Minuten in mehreren Durchläufen.

Bis jetzt ist noch kein längerzeitiger Versuch wie der von mir aufgezeigte DECT-Test gemacht worden. Die biologischen Ursachen der Elektrosensibilität wurden bis jetzt nicht untersucht. Es sollte nach einem standartisierten Verfahren zum Nachweis von Elektrosensibilität gesucht werden.

Es gibt viele Erfahrungsberichte von Betroffenen, deren Beschwerden erst durch eine nahe Mobilfunkantenne aufgetreten sind.

Erfahrungen mit Tieren zeigen teilweise deutliche Hinweise auf Schädlichkeit von Elektrosmog.

Ohne jegliche Beweise wird Elektrosensiblen unterstellt und zwar teilweise von höchsten Kreisen wie Hr. Repacholi (Show them the money, Mike) sie würden sich das nur einbilden oder es sei nur die Angst.

Bei den bisherigen Studien zur Schädlichkeit von Elektrosmog bestehen zum Teil berechtigte Zweifel an der Unabhängigkeit von der Industrie. Ein aktuelles Beispiel ist die TNO-Replikation, wo im Zwischenbericht steht, dass gefundene Effekte noch keine Gesundheitsschädigung bedeuten müssen.

Die Finanzen und Wissenschaftler befinden sich auf der Gegenseite, so dass die Elektrosensiblen kaum die Möglichkeit haben, in einer unabhängigen und dennoch wissenschaftlich fundierten Doppelblind-Studie mit Publikation in einer Fachzeitschrift, Peer Review und was es alles braucht, ihre Elektrosensibilität zu beweisen. Die dafür zuständige Fachwelt bleibt unter sich und wir haben keinerlei Zugang dazu.

Würde eine solche Studie trotzdem zustande kommen, könnte die Gegenseite mit dem Argument kommen, es handle sich bei den Probanden um Ausnahmeerscheinungen, bei andern Betroffenen könne es sich dennoch um Hypochonder handeln und ohnehin seien diese eine kleine Minderheit, auf die man (leider) keine Rücksicht nehmen könne. Wie sieht es aus mit dem Demokratiebegriff, wenn der Wunsch einer Mehrheit nach Telekommunikation einer Minderheit das Leben absolut kaputtmacht und sie nirgends mehr ausweichen können. Jeder Mensch hat ein Recht auf Leben, steht im Umweltschutz-Gesetz. Wird das de facto abgeändert in "jeder, ausser Elektrosensible"?

Nun noch zu Ihren Fragen: ja, mehrere Aerzte, zwei Arztzeugnisse vorhanden, welche die Elektrosensibilität bestätigen. Laborbefunde vorhanden, z.B. Geldrollenbildung, Redox-Test. Weil den Aerzten ein Beweisverfahren aufgrund der ungenügenden wissenschaftlichen Forschung fehlt, müssen sie sich bis jetzt auf die Anamnese verlassen. Wie ich selber gemerkt habe, dass es am Elektrosmog liegt, beim Weggehen aus den Feldern bessern sich die Symptome langsam.

Tags:
, Betroffene, Symptome, Redox, Reacholi

Die Vera....... der Elektrosensiblen

shimra, Montag, 31.10.2005, 21:02 (vor 4977 Tagen) @ Fee

Liebe Fee
Kennen Sie diesen Herrn schon lange . Wir erklären ihm nun schon zum 1000sten Male die Zusammenhänge , investieren Sie Ihre wertvollen Beiträge lieber in andere . - Es ist es einfach nicht mehr wert , zu antworten , wir befinden uns doch hier nicht im Irrenhaus. Seine Beiträge mögen technisch etwas taugen, menschlich ist es nur zutiefst verächtlich.
shimra

Die Vera....... der Elektrosensiblen

Fee, Montag, 31.10.2005, 21:41 (vor 4977 Tagen) @ shimra

Liebe Fee
Kennen Sie diesen Herrn schon lange . Wir erklären ihm nun schon zum 1000sten Male die Zusammenhänge , investieren Sie Ihre wertvollen Beiträge lieber in andere . - Es ist es einfach nicht mehr wert , zu antworten , wir befinden uns doch hier nicht im Irrenhaus. Seine Beiträge mögen technisch etwas taugen, menschlich ist es nur zutiefst verächtlich.

Liebe Shimra

Man sollte die Hoffnung nie aufgeben... Ich schreibe meine Beiträge nicht nur für oben erwähnten Herrn, den ich schon vom "alten" izgmf-Forum her kenne, sondern auch für andere Besucher dieses Forums, um auf die Problematik der Elektrosensiblen-Forschung aufmerksam zu machen.

Fee

Tags:
, Hoffnung

Roaming für Betreiber vorteilhafte Geldquelle

Gast, Mittwoch, 09.11.2005, 22:19 (vor 4968 Tagen) @ KlaKla

Das beschauliche Moseltal hat, was Funkwellen anbelangt, mancherorts seine Tücken. So sind ausländische Radiosender deutlich besser zu empfangen als einheimische und das Handy bucht sich unbemerkt auch ganz gerne mal ins ausländische Netz ein. Probleme, mit denen übrigens Bewohner beiderseits der Grenzen zu kämpfen haben.

Sehr geehrter Herr Hartenstein,

gerade das Moseltal im Grenzlandbereich zwischen Luxemburg und Deutschland stellt m.E. ein vorzügliches Studienobjekt für die Netzabdeckung beim Mobilfunk dar. Bedenken sollte man auf jeden Fall, dass luxemburgische Mobilfunkbetreiber den Grenzwert von 3 V/m respektieren müssen, derweil deutsche Mobilfunknetze bedauerlicherweise immer noch auf Basis des industrienahen ICNIRP/WHO Grenzwert funktionieren. (Ich persönlich halte den luxemburgischen Grenzwert auch noch für zu hoch angesetzt!)

Da Mobilfunknutzer diesseits und jenseits der Mosel gleichsam im eigenen Lande von ausländischen Betreibern "geroamt" werden (Anm. Red.: Handy nutzt nicht das Heimatnetz, sondern automatisch ein - teures - ausländisches Netz), stellt die Topografie m.E. eine wesentlich stärkere Einflussgröße auf die Empfangsqualität eines Funknetzes dar, als die wesentlich schwächere Einflussgröße von zwei unterschiedlichen Grenzwertformulierungen bei benachbarten Funknetzen.

Ich möchte die Aussagen der enorm-Studie nicht prinzipiell in Frage stellen, jedoch wage ich die Behauptung, dass diese vor allem ihre Gültigkeit im rein hypothetischen elektromagnetischen Ausbreitungsmodell (bei direktem Sichtkontakt) bewahren. Die Praxis (siehe Moseltal) jedoch belehrt uns genau wie bei dem immer wieder zitierten, fast schon mythenbehafteten "Leuchtturm-" oder "Regenschirmeffekt" eines Besseren!

Gerade in Luxemburg könnte ich manche hochrangige Regierungsmitglieder zitieren, die hin- und wieder den "tiefen" luxemburgischen Grenzwert angeführt haben, um den Unmut von luxemburgischen Mobilfunkkunden, die im eigenen Lande von ausländischen Netzbetreibern "geroamt" wurden, abzuwehren.

Umso mehr erstaunt war ich über die Offenheit und die Sachlichkeit, mit welcher die Vertreter der luxemburgischen Netzbetreiber sowie des zuständigen Beamten der Regulierungsbehörde ILR über das grenzüberschreitende Roaming im Moseltal Stellung bezogen.

Dem aufmerksamen Leser wird sicherlich auch nicht entgangen sein, dass Netzbetreiber sich das gewinnbringende "Roaming" nicht durch eigene Mehrinvestitionen in ein dichteres Mobilfunksendernetz vermiesen wollen.

Mit freundlichen Grüßen,

Pierre Johanns, Luxemburg

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum