Sandkastenspiele, feinstoffliche (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 07.06.2012, 23:15 (vor 4337 Tagen)

Bei einem Besuch in einem Baumarkt entdeckte ich neulich eine günstige Einkaufsquelle für den sagenhaften "programmierten Quarzsand", mit dem Scharlatane versuchen, gutgläubigen Mitmenschen viel Geld für wertlosen esoterischen Schnickschnack aus der Tasche zu ziehen.

[image]

Der schnöde Quarzsand wird durch Zauberei zu einem Allheilmittel, zumindest sehen dies Esoteriker so. Sauerstoffarme Wassertümpel zum Beispiel werden dadurch zum Sprudelbad. Lesen Sie selbst:

Jeweils am Schluss meines Seminars "Mentaltraining goes Hi-Tech" zeige ich meinen Trainingsteilnehmern, wie man mit Hilfe des Computers jedes gewünschte Objekt informieren kann. Die Teilnehmer nehmen dann ein mit speziellen Informationen aufgeladenes Teil mit nach Hause. Dieser "Talisman" gibt jetzt laufend seine Informationen ab und wirkt so auf seine Umgebung. Dass dies funktioniert beweist Roland Plocher seit Jahren. www.plocher.de. Er programmiert ganz normalen Quarz-Sand die Information "Sauerstoff" auf und schmeisst dann diesen informierten Sand in einen See, der wegen Sauerstoffmangel hinüber ist. Dieses Quarzsand sendet jetzt feinstofflich die Information "Sauerstoff" an das Wasser und der See wird wieder 100% genesen, gerade so, wie wenn man wirklich ein paar Monate lang richtigen Sauerstoff in denTümpel pumpen würde. Meine Leser, die in Homöopathie Bescheid wissen, erkennen mit diesem Beispiel natürlich die Wirkungsweise ihrer segensreichen Kunst wieder (Quelle).

Ein anderer verkauft das Zeugs grammweise in Döschen und verlangen für vier dieser Döschen 135 Euro. Im Haus verteilt aufgestellt sollen die Dosen linksdrehenden Elektrosmog in rechtsdrehenden Wohlfühlsmog verwandeln (Quelle).

Selbstverständlich lässt sich nicht nur Sand programmieren, auch das Gegenteil davon, Wasser, kann sich dem Zugriff der Esoteriker nicht entziehen (Quelle).

Den günstigen Weber-Isis-Tensor I und II gibt es schon für 110 bis 200 Euro, programmierter Quarzsand verhindert, dass der Tensor-Anwender während seiner Arbeit keinen Energieverlust erleidet (Quelle). Unbestätigt sind Behauptungen, denen zufolge ein mit den Händen zurecht gebogener Draht-Kleiderbügel mindestens ebenso wirksam ist wie ein Weber-Isis-Tensor oder ein Vollpfosten.

Wie sagte "Doris" einmal so treffend: Jeden Morgen steht ein Dummer auf, man muss ihn nur finden.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
Schutzprodukt, Quarzsand

RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum