Ausflug in den Trollwald (Allgemein)

Lilith, Samstag, 19.05.2012, 20:07 (vor 4386 Tagen)

Im Forum des unterirdischen hese-project, der wissenschaftskritischen Seite ohne Wissenschaftler, sind sich die Gesinnungsgenossen in die Haare geraten. Der Grund ist in allgemein grassierendem Unmut über eigene Bedeutungslosigkeit zu vermuten.

Szenischer Debattenausschnitt:

Teilnehmerin "Eva", einen längeren Eigenmonolog konkludierend:
"Mit Angriff alleine, wie Sie es machen, Microndes, ist niemandem gedient. Man sollte sich vorher schon vergewissern, warum man angreift und ob der Angriff gerechtfertigt ist."

Gesinnungsgenosse "user", triumphierend, aber außerhalb des Themas:
"Nun weiß es JEDER, unser Felsensepp agiert auch unter dem Usernamen hans und beide wiederum sind auf geheimnisvolle Weise mit Spatenpauli (Schall) verbunden... Drei U-Namen aber nur eine Person OOOhjehhhhhhhhhh, mal sehen wer sich dazu noch einordnen lässt Erinnert mich irgendwie an Don Quichotte.........."

Teilnehmer "microondes", gestreng an "Eva":
"Sie und das Gigaherz Forum machen den Fehler immer und immer wieder auf die Trolle aus dem IZgMGF Forum rein zufallen. Damit werten Sie Die doch erst auf, hören Sie und andere doch einfach mal 4 Wochen auf dort zu schreiben oder sich an anderer Stelle drüber aufzuregen /.../ Genau das tun Sie und andere aber permanent und geben denen damit erst die Grundlage zum Trollen."

Teilnehmer "surfer", mit einem Anflug von Resignation:
"dieses Problem haben Sie aber auch selber und damit drehen wir uns wieder einmal im Kreis....... Schauen Sie sich einmal ihre eigene Webseite an, alles olle Kamellen und Kommentare auch Mangelware...... Es gibt drei Foren aber die Leser sind auf allen gleich, dies bedeutet, dass dieses Thema kaum jemand wirklich interessiert bzw. die meisten fachlich überfordert sind und bei dämlichen Trollsprüchen wenigstens reagieren können."

Teilnehmer "so so", empört:
"welches Bedürfnis haben sie denn, dass Sie Foren, die Ihnen so öde vorkommen, immer wieder besuchen?"

Der hese-admin schwebt über den Wassern:
"In diesem Thread ist von uns (bewusst) nichts gelöscht worden!"

Zurück aber bleiben wir, etwas ratlos, mit der Frage: Was nur ist es gewesen, das uns der hese-admin mit seiner offensiven Untätigkeit hat beweisen wollen?

Nachtrag:
Der Threat, in dem sich die oben zu lesenden wirren Beiträge aneinandergereiht haben, trug übrigens den Titel "Spendenaufruf zur Hardell-Studie". Niemand weiss, warum eigentlich.)

--
Meine Beiträge sind als Meinungsäußerungen aufzufassen. Die Meinungsäußerungsfreiheit ist ein in allen zivilisierten Ländern gesetzlich geschütztes Grundrecht.

"Wer die Dummbatzen gegen sich hat, verdient Vertrauen." (frei nach J.-P. Sartre)

Tags:
Spendenaufruf, Stammtisch

Ausflug in den Trollwald (2)

Lilith, Montag, 21.05.2012, 21:06 (vor 4384 Tagen) @ Lilith

Auch im Wüterich-Forum des schweizerischen Gigaherz-Projektes herrscht Verwirrung. Einige Wachgebliebene dort glauben, dass man es auch auf Gigaherz-Seiten nicht übertreiben sollte mit den Drohungen und Aggressionen gegen Andersdenkende. Der Oberwüterich hält aber die Fahne unverdrossen aufrecht:
.

Bildzitat Anfang.

[image]

Bildzitat Ende.
.

http://forum.gigaherz.ch/viewtopic.php?p=63570#63570

--
Meine Beiträge sind als Meinungsäußerungen aufzufassen. Die Meinungsäußerungsfreiheit ist ein in allen zivilisierten Ländern gesetzlich geschütztes Grundrecht.

"Wer die Dummbatzen gegen sich hat, verdient Vertrauen." (frei nach J.-P. Sartre)

Tags:
Aggression

Ausflug in den Trollwald (3)

Lilith, Dienstag, 22.05.2012, 22:25 (vor 4383 Tagen) @ Lilith

Schreibt ein Schweizer Homepagebetreiber neuerdings incognito Leserbriefe an deutsche Magazine?

Heute: Ernesto H. aus der Schweiz

Herr Leo Fischer, Sie aind ein armes Nazischwein. Ihr Dreckschwaben habt es noch nicht gelernt. Bleibt wo Ihr seid. Durch die Schweiz fahren ja? Ich werde in Zukunft alle Dreckdeutsche die in der Schweiz arbeiten verbal vor allen Leuten blosstellen. Euch sollte man alle in die Gaskammer stecken und für Sie habe ich nur ein Wort: Nutenaohn. Ihre Mutter war sicher so eine. Nazisxhweine bleibt dort wo ihr seid. Freundliche Grüsse an das Deutsche Mördervolk.

http://www.titanic-magazin.de/news.html?&tx_ttnews[tt_news]=4967&cHash=08656d6430483e81b5167157308da881

--
Meine Beiträge sind als Meinungsäußerungen aufzufassen. Die Meinungsäußerungsfreiheit ist ein in allen zivilisierten Ländern gesetzlich geschütztes Grundrecht.

"Wer die Dummbatzen gegen sich hat, verdient Vertrauen." (frei nach J.-P. Sartre)

Ausflug in den Trollwald (4)

Lilith, Mittwoch, 23.05.2012, 23:17 (vor 4382 Tagen) @ Lilith

Der Vorwurf:
Im Schweizer Sammelbecken für erklärte Mobilfunkopfer, dem Forum der Homepage Gigaherz, wurde eine gewisse Lilith dabei ertappt, von deutschem Boden aus "in rassistischer Weise gegen die Schweizer zu hetzen".

http://forum.gigaherz.ch/viewtopic.php?p=63583#63583

Die Rechtfertigung:
Von der "Schweizer Rasse" spricht man für gewöhnlich auf dem Fachgebiet der Pferdezucht. Die gewisse Lilith soll inzwischen in einem Interview mit einem Schwarzenburger Bezahlfernsehkanal ausdrücklich betont haben, dass es ihr fern liegt, Schweizer im allgemeinen oder die Teilnehmer an den Forumsveranstaltungen der Schweizer Homepage Gigaherz im besonderen mit Pferden zu verwechseln.

Es ist also leicht ersichtlich und logisch nachvollziehbar daß die gewisse Lilith nicht beabsichtigt haben kann, gegen Schweizer im allgemeinen oder gegen die Teilnehmer an den Forumsveranstaltungen der Schweizer Homepage Gigaherz im besonderen "in rassistischer Weise zu hetzen".

--
Meine Beiträge sind als Meinungsäußerungen aufzufassen. Die Meinungsäußerungsfreiheit ist ein in allen zivilisierten Ländern gesetzlich geschütztes Grundrecht.

"Wer die Dummbatzen gegen sich hat, verdient Vertrauen." (frei nach J.-P. Sartre)

Ausflug in den Trollwald (5)

Lilith, Freitag, 25.05.2012, 23:00 (vor 4380 Tagen) @ Lilith

Und dunkel raunt es aus dem Wald:

"Studienprojektvergaben an industrienahe Wissenschaftler" ..."Steuerungsfunktion"... "Mobilfunkkonzern Vodafone eng mit dem Arbeitgeber des in diesem Zusammenhang stehenden Wissenschaftlers kooperiert"... "Forschungsgemeinschaft Funk (FGF) ein Finanzier des Wirkens besagten Wissenschaftlers"... "Interessenverflechtungen"... "Marketingzentrale der Mobilfunkbetreiber"... "Netzwerk, welches von der Mobilfunkindustrie betrieben wird"... "tief in das politische System ein"... "dass Wissenschaftler in einer militanten Weise die Behauptung der Unschädlichkeit der Mobilfunktechnologie mit Vehemenz vertreten"... "Betroffene permanent zu diffamieren"... "verlässlichen dogmatischen Interpretationen"... "dürfte besagter Wissenschaftler vermutlich auch bei Studienauftragsvergaben Vorteile genießen"... "Connection zur einschlägigen Industrie"... "Interessenverflechtung ist sichtbar"... "vermutlich bestens honoriert"... "Mietmäuler"...

Wie man sich hier leicht anschaulich machen kann, schnurren Verschwörungswahnideen nebst den zugehörigen rhetorischen Figuren wie von selbst aus den davon Befallenen heraus.

Ihr hassgeliebter "L." ist diesen Leutchen nurmehr ihr Surrogat. In der eigentlichen Angelegenheit, die sie meinen, verstehen sie einander blind.

http://forum.gigaherz.ch/viewtopic.php?p=63600#63600

--
Meine Beiträge sind als Meinungsäußerungen aufzufassen. Die Meinungsäußerungsfreiheit ist ein in allen zivilisierten Ländern gesetzlich geschütztes Grundrecht.

"Wer die Dummbatzen gegen sich hat, verdient Vertrauen." (frei nach J.-P. Sartre)

Ausflug in die Parallelwelt

Kuddel, Samstag, 26.05.2012, 12:54 (vor 4379 Tagen) @ Lilith
bearbeitet von Kuddel, Samstag, 26.05.2012, 13:59

Ein Blick auf die andere Seite der Medaille:

"Pseudo-Studien durch esoteriknahe Akademiker" ..."Steuerungsfunktion"... "Esoterikindustrie eng mit diesen 'Akademikern' kooperiert"... " Vertreiber und Hersteller von Scharlatanierieprodukten und Anhänger des Esoterik-Kults sind Finanziere des Wirkens besagter Akademiker und Pseudostudien"... , "Interessenverflechtungen"... "Netzwerke von Herstellern und Verbände von Esoterik-Dienstleistern des 20 Milliarden Euro schweren Esoterikmarktes"... "greifen tief in das politische System ein"... "dass Geschäftemacher aus dem Esoterikbereich ohne fundierte Nachweise in einer militanten Weise die Behauptung der Schädlichkeit der Mobilfunktechnologie mit Vehemenz vertreten"... "Sich als "Heiler" und Ärzte ausgeben und permanent 'Betroffene' diagnostizieren, um diese in der Öffentlichkeit werbewirksam zur Förderung der eigenen Geschäfte einzusetzen"... "verlässlichen dogmatischen Interpretationen"... "Interessenverflechtung ist sichtbar"... "vermutlich bestens honoriert"... "Mietmäuler"...

Fazit: Auch wenn es anzunehmen ist, daß die Mobilfunk"industrie" über Einflußnahme (Lobbyismus) versucht, ihre Interessen zu vertreten, so man sollte sich stets im Klaren darüber sein, daß auch viele "Alarmschläger" handfeste (eigennützige) Interessen verfolgen und sei es nur die Verbreitung einer Glaubensphiliospohie...und wenn man keine handfesten Argumente hat, greift man zu "mahnenden" Verschwörungstheorien.

Tags:
Alarmschläger, Lobbyismus, Parallelwelt

Ausflug in den Trollwald (6)

Lilith, Montag, 28.05.2012, 21:18 (vor 4377 Tagen) @ Lilith

Aktuelles höheres Koniferenwissen, dargestellt in einem Schweizer Gartenbauportal:

"Man frage doch mal Herrn Prof. Lerchl nach der Koniferenstudie? Ca. ein Drittel der Sämlinge abgestorben unter Tetra. Angeblich die Erde ausgetrocknet, obwohl lt. Abstrakt rechtzeitig gewässert?"

http://forum.gigaherz.ch/viewtopic.php?p=63629#63629
.

Liest man nun aber im übrigen Netz quer, was dort so zur Koniferenaufzucht vermeldet wird, dann stellt sich schnell heraus - die Sache ist kompliziert. Das Aufziehen von Koniferen ist auch ohne Einwirkung der Mobilfunkstrahlen kein leichtes Unterfangen:

Auch aus Samen kann man Koniferen ziehen, doch in den meisten Fällen wird man die Samenzucht auf solche Koniferen beschränken, welche sich nicht durch Stecklinge vermehren lassen.

Der Same wird im Januar schon gesäet und mit den Kästen in ein kühles Zimmer gebracht, wo er langsam keimt. Die kleinen Pflänzchen werden später verstopft und im Mai womöglich auf ein Gartenbeet ausgepflanzt.

Die so anmutigen Araukarien, Araucaria excelsa, Araucaria Cunninghami lassen sich auch aus Samen ziehen. Die Samenzucht liefert aber nie jene hübschen Pflanzen, wie wir sie in den Handlungen sehen. Das ist Stecklingszucht und zwar aus Kopfstecklingen (Stecklinge, die aus dem Haupttrieb gemacht werden). Aus Samen gewonnene Pflanzen machen nie so breite Wedel. Wenn man ihre Spitzen abnimmt und steckt, so werden sie zwar etwas besser, ehe sie aber so schön sind, wie die ersteren, müssen die aus ihren Kopfstecklingen gewonnenen Pflanzen immer wieder geköpft und ihre Köpfe zu neuen Pflanzen benutzt werden. In einer Reihe von Jahren gibt es dann auch so schöne Pflanzen, weil die Spitzen allmählich das Alter erreicht haben, in denen sie große Wedel machen.

http://www.helenes-garten.com/Zimmerpflanzen_Nadelhoelzer.htm

--
Meine Beiträge sind als Meinungsäußerungen aufzufassen. Die Meinungsäußerungsfreiheit ist ein in allen zivilisierten Ländern gesetzlich geschütztes Grundrecht.

"Wer die Dummbatzen gegen sich hat, verdient Vertrauen." (frei nach J.-P. Sartre)

Tags:
Koniferenstudie

RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum