Abschirmungen gegen Mobilfunkstrahlen sinnvoll ?? (Allgemein)

real-think, Sonntag, 13.05.2012, 22:23 (vor 2769 Tagen)

Hier sind 2 sehr merkwürdige Artikel:

1) „Hausbesitzer schirmt seine Mieter gegen Strahlen ab“

http://http://www.nordbayern.de/region/erlangen/hausbesitzer-schirmt-seine-mieter-gegen-strahlen-ab-1.1770483


2) „Riesenzaun aus Hasendraht gegen Mobilfunk-Strahlen“

http://http://www.nordbayern.de/region/erlangen/riesenzaun-aus-hasendraht-gegen-mobilfunk-strahlen-1.1770902

Anscheinend gelten technisch-physikalische Gesetze bei einigen Leuten nicht. Das kann doch nur noch der Plazebo-Effekt sein.
.

Abschirmungen gegen Mobilfunkstrahlen sinnvoll ??

kureck @, Sonntag, 13.05.2012, 23:38 (vor 2769 Tagen) @ real-think

1) „Hausbesitzer schirmt seine Mieter gegen Strahlen ab“

Sinnvoll ist das ganze nur dann, wenn da lauter Leute einziehen die genau gar nicht technikaffin sind. D.h. keine Mikrowelle, kein Schnurlostelefon, kein Handy, kein iPad, kein WLAN, kein sonstiger Funk.

All diese Quellen können auch in einigen Metern Entfernung Immissionen nach sich ziehen die die Immissionen durch Mobilfunkmasten bei weitem übersteigen. Bei Verwendung von Handys hätte man schlechteren Empfang als ohne Abschirmung und die Sendeleistung klettert massiv nach oben. Solch eine Abschirmung ist bei üblicher Nutzung von Funkanwendungen nicht nur sinnlos, sondern kontraproduktiv.

Für EHS, bzw. jene die stark daran glauben dass sie EHS sind, ist so eine Wohnung sicher geeignet. Wenn da nicht ein paar µW/qm schon zuviel sind...

Probleme sind da meines Erachtens aber schon vorprogrammiert (Familie->Kinder, Jugendliche ohne Handy? No way...)

Und schlussendlich hab ich hier noch nach dem Thema gesucht und siehe da wir hatten das vor nicht allzu langer Zeit schon mal:

Abschirmen eines Mietshauses - Der Schwindel treibt Blüten

2) „Riesenzaun aus Hasendraht gegen Mobilfunk-Strahlen“

Krankengeschichte des Gitarrensepp

Abschirmungen gegen Mobilfunkstrahlen sinnvoll ??

helmut @, Nürnberg, Montag, 14.05.2012, 06:42 (vor 2769 Tagen) @ kureck

2) „Riesenzaun aus Hasendraht gegen Mobilfunk-Strahlen“


Krankengeschichte des Gitarrensepp

Mit 7 mW/m² kann Josef schmitt allerdings beträchtliche Messwerte vorweisen, >gemessen vor seinem Haus. Freilich geht aus den Angaben nicht hervor, ob dies >Spitzenwerte/Effektivwerte sind und ob die Werte auf maximale Anlagenauslastung >hochgerechnet sind. Nicht plausibel sind auch die im Wohnzimmer spektral gemessenen >4,5 mW/m² - normalerweise dämpft Wärmeschutzverglasung wie sie heute üblich ist, >die 7 mW/m² im Freien um 99 % auf irgendwelche Werte im unteren Mikrowattbereich


Die 4,5 mW/m² stammen ja auch nicht von der "beschuldigten" Mobilfunkstation sondern von der im eigenen Haus stehenden DECT-Basisstation. (laut eines Messprotokolls)


MfG
Helmut

--
In der Mobilfunk-BI und
"In der Abendsonne kann selbst ein kleiner Zwerg große Schatten werfen" (frei nach Volker Pispers)


Meine Kommentare sind stets als persönliche Meinungsäußerung aufzufassen

Fragen sie den freundlichen Baubiologen...

Kuddel, Montag, 14.05.2012, 00:45 (vor 2769 Tagen) @ real-think

Alle Jahre wieder müssen sich die Baubiologen bemerkbar machen, damit das Baubiologengeschäft brummt. (Baubiologie hat eine enge Verwandschaft mit "Geobiologie" = Rutengeher =Erdstrahlengeschäft)

Dafür sind "100%ige-Sponsorartikel" gut geeignet. Das sind als redaktioneller Inhalt getarnte Werbe-Artikel, die einer Zeitung "kostenlos" zur Verfügung gestellt werden, so daß die Zeitung ihre Seiten mit wenig Aufwand füllen kann und teure Redakteure einspart.

Der zitierte Zeitungsartikel wurde der "Nordbayern.de" Zeitung von "Elektrosmog-News" gestiftet (siehe Ende des Nordbayern-Artikels).

Elektrosmog-News wiederum ist eine vom Hese-Projekt betriebene "Elektrosmog"-Seite (siehe >hier<)

Auf der Elektrosmog-News Seite findet man sinnvollerweise haufenweise Werbung für Baubioloisches Zubehör, wie Abschirmungen und Meßgeräte (siehe rechte Spalte "Sponsoren")

Das "Hese-Projekt" wiederum wird von einem Team von Baubiologen und Mobilfunkgegnern betrieben.
So mischt bei Hese z.B. Dr. Claus Scheingraber kräftig mit, der die Baubiologenvereinigung "Arbeitskreis Elektrobiologie" leitet, welche auch kostenpflichige Kurse zur Ausbildung von Baubiologen anbietet (5 Tage-Kurs= 1200 Euro pro Person, ein echtes Schnäppchen. Es sind mehrere Kurse erforderlich..(siehe unter "Ausbildung" und "Fachadressen"/"Beratungsadressen")

K

Tags:
Seilschaft, Hese-Project, AEB, ÖDP, Scheingraber, Lobbyverein, Baubiologenvereinigung

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum