Kinofilm "Bulb-Fiction" in TTT beworben (Allgemein)

Kuddel, Mittwoch, 02.05.2012, 00:36 (vor 3864 Tagen)
bearbeitet von Kuddel, Mittwoch, 02.05.2012, 01:01

Durch Zufall sah ich am Sonntag einen Beitrag von TTT (Titel Thesen Temperamente) zum Thema Energiesparlampen unter Bezugnahme auf den aktuellen Kinofilm "Bulb-Fiction". (Link zur ARD Mediathek)
ARD- Hintergrund-Informationen zum Beitrag (Link)

Der Film "Bulb fiction" erhebt den Anspruch:

Der Film will den Konsumenten informieren, mit Wissen zum Thema ausstatten

Schon in der Kurzbeschreibung bei TTT heißt es:

Eine einzige umgefallene Lampe - ein Haus bleibt auf Jahre unbewohnbar.

Link zum Bulb-Fiction-Presseheft (PDF)

Der Beitrag stellt sämtliche von der Industrie propagierten Vorteile von Energiesparlampen komplett in Frage, selbst die Energieersparnis.

Ein Schwerpunkt bilden mögliche gesundheitliche Apsekte:
Demnach sorgt z.B. bereits eine zerbrochene Energiespar-Lampe dafür, daß ein Haus für Monate unbewohnbar wird und einem Kind sollen alle Haare ausfallen sein, weil in seinem Zimmer eine eingeschaltete Lampe zerbrochen ist.

Schaut man in die Liste der Autoren des Beitrags, so findet man einige Bekannte (Liste der Protagonisten), die fleißig mitwirkten:

Beispiele:

- Wolfgang Maes (Baubiologe)
- Gary Zörner (Berufskollege von W. Maes) mit seinem Umweltphysikalischen Institut "LAFU".
- Joachim Mutter ("Umweltmediziner", der das betroffene Kind untersucht)
- Siegfried Rotthäuser (Erfinder und Betreiber des Unternehmens "Heatball")
- Mahi Sideridou (EU-Vertreterin von Greenpeace)
- U.v.a.m.


Selbstverständlich "verlinkt" die Seite "Bulb-fiction, der Film" fleißig auf Unternehmen der oben genannten Protagonisten (Maes=> meas.de, Zörner=> Lafu.de, Rotthäuser => Heatball.de, Sideriodu=> Greenpeace.de), wundersamerweise aber nicht bei den Protagonisten, welche in Interviews kurz die "Gegenseite" vertreten durften, wie z.B. Christoph Seidel von "Megaman".

K

Tags:
Filz, Umweltmediziner, Netzwerk, Greenpeace, Protagonist, Zörner

Kinofilm "Bulb-Fiction" in TTT beworben

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 02.05.2012, 01:17 (vor 3864 Tagen) @ Kuddel

Kinofilm "Bulb-Fiction" in TTT beworben

Kinofilm? Also bitte, das ist doch kein Thema fürs Kino :no:. Jedenfalls nicht fürs "große" Kino.

Da schnupperte sogar noch der Sektenfilm "Karma" mit seiner schrillen Handlung einen Hauch mehr Kinoluft. Geholfen hat's nicht, das ambitionierte "Werk" gegen Mobilfunk ist der Langeweile zum Opfer gefallen, die eigens eingerichtete Website http://www.karma-film.ch/ wurde inzwischen aufgegeben.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Kinofilm "Bulb-Fiction" in TTT beworben

Kuddel, Mittwoch, 02.05.2012, 01:32 (vor 3864 Tagen) @ H. Lamarr

Kinofilm "Bulb-Fiction" in TTT beworben

Kinofilm? Also bitte, das ist doch kein Thema fürs Kino :no:. Jedenfalls nicht fürs "große" Kino.

Da schnupperte sogar noch der Sektenfilm "Karma" mit seiner schrillen Handlung einen Hauch mehr Kinoluft. Geholfen hat's nicht, das ambitionierte "Werk" gegen Mobilfunk ist der Langeweile zum Opfer gefallen, die eigens eingerichtete Website http://www.karma-film.ch/ wurde inzwischen aufgegeben.


Naja, in den Kino-Vorschau-Portalen wird er jedenfalls als solcher beworben(Beispiel)

Die Botschaft ist einfach:
Zerbricht Ihnen eine Lampe, so können Ihnen die Haare ausfallen (dann auf zu Dr. Mutter).
Es besteht die Gefahr, daß ihr Haus auf Jahre unbewohnbar wird. Um das zu beurteilen, müssen sie Herrn Maes oder einen seiner Kollegen konsultieren, der die "Belastung" messen kann.
Und wenn schonmal gemessen wird, können Sie auch gleich alle anderen "Belastungen" messen lassen...

Im Gegensatz zum Betrag in TTT schätzt das Umweltbundesamt die Gefahr allerdings anders ein:

Zitat:
Eine Stichprobe mit zwei Lampen habe gezeigt, dass unmittelbar nach dem Bruch die Quecksilber-Belastung um das 20-fache über dem Richtwert von 0,35 Mikrogramm pro Kubikmeter für Innenräume liegen....
Kinder und Schwangere sollten sich deshalb von zerbrochenen Energiesparlampen fernhalten, empfahl das Umweltbundesamt. Wenn eine Lampe zerbricht, soll man sofort die Fenster zum Lüften weit öffnen. Durch intensives Lüften sinke die Quecksilbermenge in der Luft wieder deutlich ab. Bis es soweit ist, sollten alle Personen und Haustiere für etwa 15 Minuten den Raum verlassen.

Genaueres ist hier zu finden

Quecksilber ist schädlich für die Umwelt und die Gesundheit. KLL enthalten geringe Mengen Quecksilber. Die im Falle des Bruches einer KLL frei gesetzten Quecksilbermengen sind so gering, dass eine Gefährdung der Gesundheit im Allgemeinen nicht besteht. Kurzzeitig kann es nach Bruch einer KLL in Innenräumen zu einer Luftbelastung mit Quecksilber kommen. Dies hängt von Faktoren ab, die in Einzelfällen sehr unterschiedlich sein können (z.B. Lüftung des Raumes, verwendeter Lampentyp, Bruch einer an- oder ausgeschalteten Lampe). Das Umweltbundesamt empfiehlt zur Vorsorge, im Falle eines Lampenbruches sofort zu lüften, umsichtig vorzugehen und den Schaden möglichst fachgerecht zu beheben. Das weitere Vorgehen wird im Abschnitt: „Was ist zu tun, wenn eine KLL zerbricht?“ beschrieben.
Besonders empfindlich gegenüber Quecksilber sind Kinder, und Schwangere. Für Räume, in denen sich kleine Kinder aufhalten (Kinderzimmer, Kindertagesstätte, etc.) sollten darum KLL nur mit zusätzlichem Schutz, wie zum Beispiel einem Lampenschirm eingesetzt werden. Als Alternativen kommen, soweit verfügbar, auch LED-Lampen oder Halogenglühlampen in Betracht. Letztere werden sehr heiß und sind wegen der Brandgefahr nur in für Kinder kaum zugänglichen Leuchten geeignet, beispielsweise an der Kinderzimmerdecke. Um dem Risiko eines Glasbruches bei KLL vorzubeugen, sollten Sie beim Transport, bei der Lagerung, beim Auswechseln und beim Entsorgen der Lampe sorgsam vorgehen.

Tags:
Haustiere

Kinofilm "Bulb-Fiction" in TTT beworben

Doris @, Sonntag, 17.06.2012, 14:16 (vor 3817 Tagen) @ Kuddel
bearbeitet von Doris, Sonntag, 17.06.2012, 15:10

Durch Zufall sah ich am Sonntag einen Beitrag von TTT (Titel Thesen Temperamente) zum Thema Energiesparlampen unter Bezugnahme auf den aktuellen Kinofilm "Bulb-Fiction". (Link zur ARD Mediathek)
ARD- Hintergrund-Informationen zum Beitrag (Link)

Eine wirklich umfangreiche - aber sehr empfehlenswerte Filmkritik gibt es hier von Dr. Rüdiger Paschotta. Auch die anderen Berichte von ihm, u.a. zu Energiesparlampen /Quecksilbeproblematik, auf die im Beitrag verlinkt sind, sind sehr interessant. Das Lesen der Beiträge von Dr. Paschotta sind zwar sehr zeitraubend, aber durchaus lohnend und bildend.

Die Filmkritik - und insbesondere die ganz unten angeführten vergeblichen Bemühungen Kritik an geeigneter Stelle anzubringen - sind deshalb m.E. ein absolutes MUSS für all diejenigen, die anfällig dafür sind zu glauben ohne zu hinterfragen und jeden Blödsinn weiter verbreiten. Bei all denjenigen, die jedoch in einem festen Glaubenssystem bereits verankert sind und sich dort wohl fühlen, nützt's nichts mehr ;-)

Auf die Seite von Dr. Paschotta bin ich gestoßen durch ein Posting des Teilnehmers "Handymania" im Gigaherz Forum.

Themenverwandtes Posting:
Fall 28: Daumenschrauben für Anti-Funk-Hetzer "Mahner"

Kinofilm "Bulb-Fiction" in TTT beworben

Robert, Sonntag, 17.06.2012, 15:12 (vor 3817 Tagen) @ Doris

Das Lesen der Beiträge von Dr. Paschotta sind zwar sehr zeitraubend, aber durchaus lohnend und bildend.

Gute Analyse, danke für den Link!

--
Niemand ist unnütz.
Man kann zumindest noch als schlechtes Beispiel dienen.

Kinofilm "Bulb-Fiction": Desinformation im XXL-Format

H. Lamarr @, München, Sonntag, 17.06.2012, 15:35 (vor 3817 Tagen) @ Doris

Eine wirklich umfangreiche - aber sehr empfehlenswerte Filmkritik gibt es hier von Dr. Rüdiger Paschotta. Auch die anderen Berichte von ihm, u.a. zu Energiesparlampen /Quecksilbeproblematik, auf die im Beitrag verlinkt sind, sind sehr interessant. Das Lesen der Beiträge von Dr. Paschotta sind zwar sehr zeitraubend, aber durchaus lohnend und bildend.

Und wieder stellt sich die Frage: Wer steckt wirklich hinter dem Propagandafilm, wer zieht einen Vorteil daraus. Wobei ich jetzt nicht wilde Vermutungen und Verschwörungstheorien meine, sondern faktengestützte Hinweise wie den von "Kuddel" auf den Berater Maes.

Die Desinformation im Breitwandformat scheint Konjunktur zu haben, eine Herausforderung für den kritischen Journalismus. Spontan fallen mir als Beispiele für diese Form der Meinungsmanipulation ein:

- AZK-Sekte mit dem Anti-Mobilfunk-Kinofilm "Karma"
- Devra Davis mit dem Film zu ihrem Anti-Mobilfunk-Buch "Disconnect"
- Der Anti-Mobilfunk-Film "Der Handykrieg" von Klaus Scheidsteiger und George Carlo
- Die anonym produzierte Anti-Mobilfunk-Filmsequenz "Gefangen im Funk-Netz" auf dem Portal Vimeo

Da tut sich also durchaus etwas, um die Alarmmechanismen des gesunden Menschenverstandes in der Bevölkerung zu überlisten. Waren früher Machwerke von Spinnern leicht am Dilettantismus und handwerklichen Mängeln zu erkennen, schleicht sich jetzt professionell gemachte Desinformation unter der Blut-Hirn-Schranke hindurch in die Köpfe der Menschen und sät dort Zweifel.

[Nachtrag 28.10.2012 Link zum Film Handykrieg.]

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
Davis, Scheidsteger, Film, Sasek

Kinofilm "Bulb-Fiction": Desinformation im XXL-Format

KlaKla, Sonntag, 17.06.2012, 19:50 (vor 3817 Tagen) @ H. Lamarr

Zu diesem Film wird auch begleitendes Unterrichtsmaterial für Schüler angeboten.
http://www.daskino.at/pdf/Bulb%20Fiction%20Unterrichtsmaterial.pdf

Der Ideengeber des Films war der Lichttechniker Moritz Gieselmann.
Und dieser hat der Energiesparlampe schon lange den Kampf angesagt.
2009 "Adieu gute alte Glühbirne - Wilkommen Sparbastard" oder
2008 "Kommentar der anderen: Brüssel im Zwielicht"

Im Jahr 2003 ist man übern Umweg TCO-Norm mVn auf die Energiesparlampe aufmerksam geworden.
Danach wurde Stück für Stück der Weg geebnet, um Energiesparlampen als die neue gefährliche Strahlenquelle zu betrachten. Der BUND und Baubiologe Maes Öko-Test sorgten für dramatische Meldungen.

Überzeugungsarbeit und das Aufbringen von Geld für einen derartige Film, hat wohl etwas gedauert. Die Nutznießer und Darsteller im Film haben die Zeit genutzt um diffuse Ängste zu schüren.

Die Sendung Quer scheint auf der Welle mit zu surfen und dramatisiert ähnlich gegen die Energiesparlampe.
Titel: Volksverdummung Die EU und die Energiesparlampe

--
Meine Meinungsäußerung

"Bulb-Fiction": Volksverdummung

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 21.06.2012, 01:32 (vor 3814 Tagen) @ KlaKla

Die Sendung Quer scheint auf der Welle mit zu surfen und dramatisiert ähnlich gegen die Energiesparlampe.
Titel: Volksverdummung Die EU und die Energiesparlampe

Armes Volk, hast du nicht verdient! Die Frage ist nur, wer dich mehr verdummt, die Industrie (die ist sowieso immer verdächtig) oder Quer.

Denn das ist eine der Quer-Sendungen gewesen, auf die Christoph Süß sauer sein sollte, weil sie doch ziemlich geradlinig auf Polemik und Effekthascherei ausgelegt ist. Da wurde der Süß mMn von Lobbyisten vernascht und vor deren Karren gespannt, ohne dass er davon etwas mitgekriegt hat.

Und hier noch ein paar Fakten ...

Die im Quer-Video gezeigte EU-Studie (Task 4) gibt es hier: http://www.valosto.com/tiedostot/EuP_Domestic_Task4_V15.pdf

Das Umweltbundesamt hat 2010 eine lesenswerte Presse-Information zum Thema "zerbrochene Energiesparlampen" herausgegeben.

Interessant finde ich darin u.a. diese Passage: "Zurzeit dürfen Energiesparlampen bis zu 5 mg Quecksilber enthalten. Das ist [...] schon deutlich weniger als bei klassischen Leuchtstofflampen, umgangssprachlich als Neonröhren bezeichnet ..."

Gab es bei der EU-Studie fünf Testlampen, um den Quecksilbergehalt zu ermitteln, begnügte sich das UBA seinerzeit mit zwei Lampen, darüber könnte sich "Quer" noch einmal neu aufregen.

Allerdings hatte "Quer" selbst keinerlei Bedenken, sich auf einen einzigen Fall zu stützen, bei dem ein Kind infolge einer zerbrochenen Energiesparlampe eine Quecksilbervergiftung bekam. Leider fragte von den Quer-Reportern niemand bei den Eltern nach, wieso sie die während des Betriebs zu Bruch gegangene Energiesparlampe nicht sofort beseitigt haben, so dass das Kind eine ganze Nacht der Hg-Emission ausgesetzt war. Es sollte sich auch bis nach Oberbayern herumgesprochen haben, dass Quecksilber (Hg) richtig giftig ist.

Immerhin scheint der Rat des UBA, Warn- und Beseitigungshinweise für den Fall des Lampenbruchs auch den Verpackungen beizufügen, bei den Herstellern ein wenig gefruchtet zu haben. Vor ein paar Tagen kaufte ich in einem Baumarkt eine billige No-Name-Energiesparlampe für 1,99 Euro und eine (True Green) von Megaman für 4,29 Euro. Die Billiglampe hat 4 mg Hg, die teure nur halb so viel. Beide Hersteller nennen den Hg-Gehalt auf der Verpackung, Megaman allerdings so, als ob sich der Hersteller für den guten Wert schämen müsste. Die Megaman-Lampe ist mit "Sicherheits-Amalgam" ausgestattet, dies soll bei Lampenbruch das Risiko einer Hg-Vergiftung erheblich verringern. Sicherheitshinweise fehlen daher auf der Verpackung. Anders bei der Billiglampe, diese hat 12 (kryptische) Sicherheits-Pictogramme auf der Verpackung. Aber: Die wenigsten davon lassen sich mMn auf Anhieb begreifen, sie müssen "studiert" werden - und selbst dann kommt keine notfalltaugliche Handlungsanweisung dabei heraus.

Der Hype um die Lampe, er hätte eigentlich schon längst um die Röhre stattfinden müssen. Hat er aber nicht. Warum nicht? Wer profitiert davon, wenn Energiesparlampen ein mieses Image bekommen - die LED-Konkurrenz? MMn stinkt bei diesem Bulb-Fiction-Film etwas zum Himmel. Den Geruch kenne ich von der Mobilfunkdebatte, der Elektrosmogdebatte, der Hochspannungsdebatte, der BSE-Sars-Debatte, der Vogelschweinegrippe-Debatte, der Tonerstaub-Debatte, der Impfung-ist-Mord-Debatte und demnächst wird er sicher auch bei der Nanopartikel-Debatte zu erschnüffeln sein - meiner Meinung nach.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
Energiesparlampen, Polemik, Schweinegrippe, Quecksilber, Quer, Süß, Handlungsanweisung

"Bulb-Fiction": Volksverdummung

Christopher, Donnerstag, 21.06.2012, 06:17 (vor 3814 Tagen) @ H. Lamarr

Der Hype um die Lampe, er hätte eigentlich schon längst um die Röhre stattfinden müssen. Hat er aber nicht. Warum nicht?

Interessant bei den mg-Angaben ist, wenn man sie mit den zulässigen Quecksilbermengen in Fisch vergleicht: 0.5 bis 1 mg pro kg (je nach Sorte)...
Geht man jetzt davon aus, daß man bei einer zerbrochenen Lampe mit Sicherheit nur einen Bruchteil des Quecksilbers einatmet, bei Fisch aber wirklich alles in seinen Körper aufnimmt - dann würde mich nicht wundern, wenn man nach zweimal Fischessen mehr Quecksilber im Körper hat als nach einer zerbrochenen ESL...
Gibt also nur eine Lösung: Verbietet Fisch!

Kinofilm "Bulb-Fiction" - kollektive Sprachlosigkeit

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 15.08.2012, 19:32 (vor 3758 Tagen) @ Kuddel

Durch Zufall sah ich am Sonntag einen Beitrag von TTT (Titel Thesen Temperamente) zum Thema Energiesparlampen unter Bezugnahme auf den aktuellen Kinofilm "Bulb-Fiction".

Da waren Sie nicht der einzige. Auch Dr. Rüdiger Paschotta hatte sich die Sendung angesehen - und dann ist folgendes passiert, wie der Physiker auf dieser Website berichtet:

  • Ich habe Anfang Mai 2012 eine Stellungnahme des Bayerischen Rundfunks (BR) wegen der Sendung titel thesen temperamente verlangt, die die Aussagen des Films unüberprüft verbreitet und dabei noch voll unterstützt hat. Ich bekam zunächst eine ziemlich arrogante Antwort des Autors Klaus Uhrig per E-Mail; er sehe wegen mangelnden Niveaus meiner Vorwürfe “keine Diskussionsgrundlage”. Als ich ihm telefonisch erklärte, dass er seine journalistischen Pflichten grob verletzt hat, wurde er extrem nervös und gab jetzt zu, “vielleicht” Fehler begangen zu haben. Ich verlangte dann eine offizielle Stellungnahme vom BR. Am 21.05.2012 schrieb man mir, behauptete aber nur ein weiteres Mal, der Film “Bulb Fiction” sei seriös recherchiert, ohne im Geringsten auf meine sehr konkret begründete Kritik einzugehen und auch nur den kleinsten Fehler einzugestehen. Ich verlangte umgehend eine substanzielle Antwort, bekam darauf aber nichts mehr. Klaus Uhrig teilte mir später mit, er wolle keinerlei E-Mails mehr von mir erhalten.
  • Am 25.05.2012 wies ich Moritz Gieselmann, einen der Macher von “Bulb Fiction”, auf meine Online-Kritik hin, in der ich so viele Fehler in seinem Film aufgedeckt habe. Bereits Anfang Mai hatte ich über das Kontaktformular auf der Film-Website meine Kritik geäußert. Bisher bekam ich auf beides keinerlei Antwort.
  • Am 03.06.2012 schrieb ich an den Sender 3sat, da dieser in seiner Sendung “Ausgebrannt - vom Ende der Glühbirne” am 19.04.2012 ganz ähnliche Behauptungen wie “Bulb Fiction” verbreitet hat. Auch hierauf gab es bisher keinerlei Antwort.
  • Äußerst peinlich ist auch, dass die Österreichische Filmkommission (Austrian Film Commission, AFC) den Film mit dem Prädikat “besonders wertvoll” ausgezeichnet hat. Daraufhin zur Rede gestellt, lehnte die AFC jedoch jede Verantwortung für diese Filmprädikatisierungen ab, ohne freilich auf die Frage zu antworten, warum es dann z. B. beim ORF heißt, die AFC habe dieses Prädikat vergeben. Man verwies nur auf die Film and Music Austria (FAMA), die bei sich aber auch keinerlei Verantwortung sieht; das sei Sache einer Jury, die die Filme zudem “ausschließlich nach künstlerischen Kriterien” bewerte. Ich habe es am 24.05.2012 schließlich geschafft, den Kontakt zu dieser Jury herzustellen. Wiederum ist aber auch von dort bisher keinerlei Antwort eingegangen.

Das Schreckverhalten der Angegriffenen erinnert an die Reaktionen auf die bislang ebenso vergeblichen Anläufe von Prof. Alexander Lerchl, eine bestimmte Mobilfunkstudie aus dem Bestand des wissenschaftlichen Journals "International Archives of Occupational and Environmental Health" für retrahiert zu erklären.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Kinofilm "Bulb-Fiction" - kollektive Sprachlosigkeit

Kuddel, Mittwoch, 15.08.2012, 20:05 (vor 3758 Tagen) @ H. Lamarr

Auch Dr. Rüdiger Paschotta hatte sich die Sendung angesehen - und dann ist folgendes passiert, wie der Physiker auf dieser Website berichtet:

Den Link auf die Kritik von Rüdiger Paschotta hatte Doris (weiter oben) auch schon recherchiert.

Kinofilm "Bulb Fiction" gratis auf Spiegel.TV schauen

H. Lamarr @, München, Dienstag, 21.07.2015, 22:34 (vor 2688 Tagen) @ Kuddel

Den übel auf die Panikdrüsen drückenden Kinofilm "Bulb Fiction" (1:35 Stunden) kann man sich jetzt am PC auf Spiegel.TV ansehen. Dieser Film, so heißt es bei Spiegel.TV ist eine Polemik gegen Energiesparlampen, er sei nicht ausgewogen - aber "erhellend".

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Kinofilm "Bulb Fiction" gratis auf Spiegel.TV schauen

hans, Mittwoch, 22.07.2015, 18:51 (vor 2687 Tagen) @ H. Lamarr

Nur den armen Wuff lassen sie nicht rein. Das hat er sicher Spatenpauli zu verdanken. Der hat Wuffilein bei Youtube, ähnlich wie beim IZgMF, sperren lassen :rotfl:
Hallo Du Goldküsten-Profipleitier, ich weiss ja nicht was Du mit Deinen PCs machst. Bei mir funktioniert es einwandfrei. Vielleicht doch mal bei sich selber ansetzen als immer den andern Schuld geben?

Kinofilm "Bulb Fiction" gratis auf Spiegel.TV schauen

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 23.07.2015, 13:13 (vor 2686 Tagen) @ hans

Wuffilein

:-)

Hallo Du Goldküsten-Profipleitier,

:cool:

ich weiss ja nicht was Du mit Deinen PCs machst. Bei mir funktioniert es einwandfrei. Vielleicht doch mal bei sich selber ansetzen als immer den andern Schuld geben?

Tja, auch ich weiß nicht, was er da treibt. Habe mich soeben mal als Österreicher ausgegeben (Schweizer geht nicht) und konnte "Blub Fiction" trotzdem starten. Es soll jedoch Anstalten geben, die Insassen einen grenzüberschreitenden Internet-Verkehr nicht gestatten.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Kinofilm "Bulb Fiction" gratis auf Spiegel.TV schauen

charles ⌂ @, Donnerstag, 23.07.2015, 16:47 (vor 2686 Tagen) @ H. Lamarr

*Dieser Film ist in Ihrem Land nicht verfügbar*

Also Spiegel sieht am IP Nummer aus welchem Land man kommt, und sperrt dann.

Ich kann der Film also auch nicht anschauen.
Aber macht nix.

--
Charles Claessens
www.milieuziektes.nl

Kinofilm "Bulb Fiction" gratis auf Spiegel.TV schauen

hans, Donnerstag, 23.07.2015, 17:10 (vor 2686 Tagen) @ charles

Also Spiegel sieht am IP Nummer aus welchem Land man kommt, und sperrt dann.

Was aber nix daran ändert, dass ich als Schweizer mit Schweizer IP-Adresse den Film anschauen kann währenddem Wuffilein jammert, dass er es nicht kann. Somit passt er wunderbra in die Jammerszene der Elektrohysteriker welche der alternde Gigaherz-Päsidenten HUJ um sich herum aufgebaut hat.

RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum