Irrtümer der Wissenschaft (Allgemein)

KlaKla, Freitag, 07.10.2005, 11:05 (vor 6824 Tagen)

Versuch einer kleinen Sammlung wissenschaftlicher Irrtümer/Fehleinschätzungen. Der Thread will zeigen, dass die gegenwärtig in der Wissenschaft vorherrschende Bewertung des Gesundheitsrisikos schwacher elektromagnetischer Felder eines Tages durchaus in Bewegung geraten kann.

--
Meine Meinungsäußerung

Radon: in Kellern gefährlicher als gedacht

H. Lamarr @, München, Samstag, 08.10.2005, 18:47 (vor 6822 Tagen) @ KlaKla

http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?mode=thread&id=4191&page=7&category=all&order=last_answer&descasc=DESC

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
Radon

Radiotherapie: mehr Brustkrebs als erwartet

H. Lamarr @, München, Samstag, 08.10.2005, 18:58 (vor 6822 Tagen) @ KlaKla

Medizin
Morbus Hodgkin: Hohes Brustkrebsrisiko durch Radiotherapie

BETHESDA. Bis zu 29 Prozent aller Frauen, deren Morbus Hodgkin erfolgreich behandelt wurde, erkranken später an Brustkrebs. Dies ergab eine Fall-Kontroll-Studie im Journal of the National Cancer Institute (JNCI 2005; 97: 1428-1437). Ein "schockierter" Editorialist fordert dringend Alternativen zur Strahlentherapie.

Dass die Therapiemodalitäten beim Morbus Hodgkin zu sekundären Malignomen führen kann, ist lange bekannt. Die meisten Experten hätten das Risiko jedoch geringer eingestuft, als es die Studie von Lois Travis vom US-National Cancer Institute jetzt zeigt. Die Epidemiologin analysierte die Daten einer Kohorte von 3 817 Frauen, die zwischen 1965 und 1994 im Alter von unter 30 Jahren an einem Morbus Hodgkin erkrankten und mindestens ein Jahr nach der Diagnose noch lebten.

Diese Patienten erhielten im Rahmen ihrer Therapie eine Bestrahlung von Hals, Brustkorb und Axilla, die als Mantelfeldbestrahlung bezeichnet wird und auch heute noch Bestandteil der Therapie ist, wenn auch die Dosis deutlich abgesenkt wurde. Heute liegt die Strahlendosis bei 24 Gray, in früheren Zeiten wurden häufig 40 Gray oder mehr appliziert. Im Strahlenfeld der Mantelfeldbestrahlung liegt die weibliche Brustdrüse, die sehr strahlenempfindlich ist, wie man bereits aus den Erfahrungen der Brustkrebsbehandlung weiß. Dort ist die gesunde Brustdrüse nur einer Strahlung von durchschnittlich 2,82 Gray ausgesetzt. Dennoch erhöht sich dadurch das Brustkrebsrisiko um 60 Prozent.

Es war daher zu erwarten, dass das Risiko nach der Mantelfeldbestrahlung höher ist. Doch die Ergebnisse der Studie übertrafen alle Befürchtungen. Der Editorialist Dan Longo vom US-National Institute on Aging in Bethesda findet sie geradezu "schockierend". Für eine 25-Jährige, die eine früher übliche Mantelfeldbestrahlung (mit mehr als 40 Gray) erhalten hat, beträgt das absolute Risiko, bis zum Alter von 55 Jahren an Brustkrebs zu erkranken, 29 Prozent (95-Prozent-Konfidenzintervall 20,2 Prozent bis 40,1 Prozent).

Selbst wenn sie eine niedrigere Dosis von 20 bis 40 Gray erhielt, muss sie zu 24,6 Prozent (16,6 Prozent bis 24,8 Prozent) mit einer Brustkrebserkrankung bis zum Alter von 55 Jahren rechnen. Und nach den Ergebnissen der Studie steigt das Risiko mit zunehmendem Alter weiter an. Zum Vergleich: Das derzeitige Brustkrebsrisiko einer 25-Jährigen bis zum Alter von 55 Jahren an Brustkrebs zu erkranken beträgt drei Prozent.

mehr dazu hier: http://www.aerzteblatt.de/v4/news/news.asp?id=21590

Kommentar: Irren ist menschlich, dies bestätigt diese Meldung.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Erkältung: Vitamin C & Echniacea wirkungslos

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 19.10.2005, 22:59 (vor 6811 Tagen) @ KlaKla

Um dem unangenehmen Geschniefe bei einer Erkältung zu entkommen, greifen viele Menschen zu Vitamin C oder Echinacea-Präparaten. Lange Zeit galten beide Mittel als gute Vorbeugung gegen die Erkältung. Doch neue Studien belegen, dass weder Vitamin C noch Echinacea die Virenerkrankung verhindern können.

Quelle: http://specials.t-online.de/c/56/32/33/5632334.html

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
Vitamine

RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum