Von Stiftung Verum finanzierte Studien (Allgemein)

Alexander Lerchl @, Freitag, 30.03.2012, 17:15 (vor 3893 Tagen)

[Posting abgetrennt am 30.03.2012, 22:19 Uhr, Absprung hier]

Funding Agency VERUM, Germany

Es wäre sicher interessant zu wissen, welche anderen EMF-Alarmstudien von Verum gefördert wurden. Ich meine, wir hatten da einmal ein versunkenes PDF gefunden, das die Förderprojekte von Verum auflistete. Allerdings habe ich das jetzt nicht mehr wiedergefunden.

Hier ist das pdf:
http://forum-rauchfrei.de/literatur/verum_gefoerdert.pdf

Interessant, wer sich alles von Verum finanzieren ließ. Wussten die möglicherweise gar nichts vom rauchigen Hintergrund des Vereins?

1998:
Prof. N. Kuster, ITI'S Labor, ETH Zürich: Einfluss von elektromagnetischen Feldern im Bereich des Mobilfunks auf Differenzierung und Zellfunktionen embryonaler Stammzellen und Analyse zellulärer Wirkungsmechanismen in vitro (2 Jahre, DM 80.000)
(das war offenbar die erste von Verum finanzierte Mobilfunk-Studie; Niels Kuster ist je einer derjenigen, die sich als einer der Autoren gegen die Retraktionen der gefälschten Studien wandte; höchst bemerkenswert: wes Brot ich ess, des Lied ich sing ...)

Dr. A. Wobus, Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung, Gatersleben: Einfluss von elektromagnetischen Feldern im Bereich des Mobilfunks auf Differenzierung und Zellfunktionen embryonaler Stammzellen und Analyse zellulärer Wirkungsmechanismen in vitro (3 Jahre, DM 463.000)


1999:
Prof. J. Michaelis, Institut für Medizinische Statistik, Universität Mainz: Epidemiologische Studien zu Gesundheitsrisiken durch Hochfrequenzstrahlung (1 Jahr, DM 100.000)

Prof. H.W. Rüdiger, Arbeitsmedizin, Universität Wien: Einfluss von Metallen auf oxidative Veränderungen der DNA (1 Jahr, DM 120.000)
(auch einer derjenigen ...)


2001:
Dr. C. Maercker, Deutsches Ressourcenzentrum für Genomforschung (RZPD), Heidelberg: Einfluss von Niedrigenergie-Elektromagnetfeldern, insbesondere von Mobiltelefonen, auf die Genexpression humaner Zellen (3 Jahre, Euro 277.000)

2002:
Dr. M. Simko, Institut für Zellbiologie und Biosystemtechnik, Rostock: Zelluläre Wirkmechanismen niederfrequenter elektromagnetischer Felder in primären murinen Makrophagen (2 Jahre, Euro 86.000)

--
"Ein Esoteriker kann in fünf Minuten mehr Unsinn behaupten, als ein Wissenschaftler in seinem ganzen Leben widerlegen kann." Vince Ebert

Tags:
Finanzierung, Epidemiologie, Verum, Retraktion, Kuster, Toxikologie, Arbeitsmedizin, IT'IS Foundation

Verum: von 17 geförderten EMF-Studien nur 1 ohne Effekt

H. Lamarr @, München, Freitag, 30.03.2012, 23:57 (vor 3893 Tagen) @ Alexander Lerchl

Hier ist das pdf:
http://forum-rauchfrei.de/literatur/verum_gefoerdert.pdf

Ja, danke, das ist das PDF, das ich meinte.

Verum räumt also von 1998 bis 2002 die Förderung von sechs EMF-Studien ein.

Das ist aber nur rd. ein Drittel der tatsächlich geförderten EMF-Studien.

Wie ich darauf komme? Die IEEE-EMF-Datenbank kann etwas, was ich bislang noch nicht einmal beim EMF-Portal gesehen habe: Die Abfrage nach einem Geldgeber (Funding Agency).

Nach "Verum" befragt, wirft die Datenbank 17 Treffer aus. Da ist dann auch Marinelli mit dabei.

Die Datenbank kann aber noch mehr, nämlich ...

Anzeige der Treffer nach Effekt gefunden ja/nein. Leider lässt sich das nicht verlinken, deshalb hier der Screenshot:

[image]

Bemerkenswert: von den 17 durch Verum geförderten Studien hat nur 1 keinen Effekt gefunden, bei 8 wurde ein Effekt gefunden und bei 8 weiteren ist das Ergebnis offen, weil diese Studien noch nicht abgeschlossen sind.

Mobilfunkgegner reiten ja bekanntlich gerne auf Analysen herum, die zeigen, dass industriefinanzierte Studien weniger Effekte finden als anders finanzierte Studien. Die (mindestens) 8:1-Wir-haben-einen-Effekt-gefunden-Quote bei der von der Tabakindustrie gegründeten Stiftung "Verum" lässt den Wert solcher Analysen in einem ganz anderen Licht erscheinen. Ich finde das frappierend!

Die angeblich noch offenen acht Studien (die von Verum gefördert werden) kommen mir allerdings etwas spanisch vor, a) weil es so viele sind, b) weil Prof. Tauber angeblich noch an "900, 1800 MHz (GSM), and 2450 MHz exposure to cell lines and analysis of detoxification enzymes (P450s and GSTs)" forscht (Project-ID 342 der IEEE-Datenbank) und weil Verum in Gestalt von Prof. Adlkofer angeblich selbst forscht an "900, 1800 MHz (GSM), 2450 MHz (CW) to cell lines and analysis of oxidative stress" (Project-ID 341 der IEEE-Datenbank).

Was die IEEE-Datenbank noch kann ist die detaillierte Anzeige der Effekte zu einem Suchbegriff, auch das ist ein richtig leckeres Leistungsmerkmal.

Die Auswahl, wie denn nun die Suchergebnisse einer Dantenbankabfrage präsentiert werden sollen, wird in der Dialogbox "Advanced Search" getroffen (links in der grün unterlegten Navileiste): Oben in der Box gibt man die Abfragedetails ein, unten wählt man mit den Radiobuttons die Art der Anzeige aus.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
Tabak, Adlkofer, Verum, Studien, Tauber, Fördern

Von Stiftung Verum finanzierte Studien

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 05.12.2018, 00:17 (vor 1453 Tagen) @ Alexander Lerchl

1998:
Prof. N. Kuster, ITI'S Labor, ETH Zürich: Einfluss von elektromagnetischen Feldern im Bereich des Mobilfunks auf Differenzierung und Zellfunktionen embryonaler Stammzellen und Analyse zellulärer Wirkungsmechanismen in vitro (2 Jahre, DM 80.000)

Wie konnte Verum 1998 eine Studie von IT'IS finanzieren, wenn IT'IS erst am 15. November 1999 (andere Quellen nennen den 17. November 1999) gegründet wurde?

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
Tabakindustrie, Verum, Kuster, Sponsoren, IT'IS Foundation

RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum