Wahrnehmung von Elektrosensiblen außersinnlich? (Elektrosensibilität)

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 08.12.2011, 17:40 (vor 3374 Tagen)

Vielleicht gehören Elektrosensible besser zum Parapsychologen als zum Psychologen.

Überzeugte Elektrosensible (EHS) sind sich sicher, sie können schwache Funkwellen, Magnetfelder oder elektrische Felder spüren, obwohl wir Menschen dafür kein Sinnesorgan haben.

Wenn jemand ohne passendes Sinnesorgan etwas spürt, was andere nicht spüren, dann sprechen Parapsychologen von einer ASW, einer "außersinnlichen Wahrnehmung". Unter dem „kognitiven” Aspekt wird in der Parapsychologie als „außersinnliche Wahrnehmung” die Frage untersucht, ob und unter welchen Bedingungen Menschen in der Lage sind, Informationen außerhalb bisher bekannter und definierter sensorischer Kanäle aufzunehmen und/oder abzugeben.

Möglicherweise gehören überzeugte Elektrosensible deshalb nicht zum Psychologen oder Nervenarzt, sondern zur Parapsychologischen Beratungsstelle. Diese wurde 1989 von der "Wissenschaftlichen Gesellschaft zur Förderung der Parapsychologie e.V." (WGFP) in Freiburg eingerichtet, um auf den Gebieten Parapsychologie und ungewöhnliche Erfahrungen gezielte und sachgerechte Aufklärung zu betreiben.

Ich könnte mir vorstellen, dass dies bei den sogenannten "Schwerstbetroffenen" unter den überzeugten Elektrosensiblen einen Versuch wert ist. Zumindest ist davon auszugehen, dass die Mitarbeiter dort vorstellig werdende EHS nicht milde belächeln, sondern (anfangs) ernst nehmen.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Psychologen, Elektrosensibilität, Parapsychologie, Nervenarzt

Wahrnehmung von Elektrosensiblen außersinnlich?

Kuddel, Donnerstag, 08.12.2011, 19:41 (vor 3374 Tagen) @ H. Lamarr
bearbeitet von Kuddel, Donnerstag, 08.12.2011, 20:05

[Wikipedia:] Radiästhesie (auch Radioästhesie, lat. radius, »Strahl«, griech. aisthanomai, »empfinden«) ist die Lehre von so genannten Strahlenwirkungen auf Organismen. Die Untersuchung der Strahlen und deren Auswirkungen geschieht mittels einer paranormalen Strahlenfühligkeit bzw. Strahlenempfindlichkeit, die feinfühlige Menschen nach Annahme ihrer Anhänger besitzen sollen. ..Die Radiästhesie wird, wo sie wissenschaftlichen Anspruch erhebt, den Parawissenschaften[1] oder Pseudowissenschaften[2] zugeordnet.

Das in der Radiästhesie eingesetzte Instrument ist die seit dem Mittelalter bezeugte Wünschelrute.
Die moderne Form nennt sich "HF35C"
Der Vorgang der „Detektion“ durch die aufgeführten Instrumente wird in der Radiästhesie als muten bzw. Mutung bezeichnet.
Den Vorgang der "Detektion" schwacher physikalischer Felder durch aufgeführte Instrumente nennt man heute "Baubiologische Messung".

Zwischen 1930 und 1945 erreichte die „Strahlungssucherei“ ihre Hochblüte
Eine zweite Blütezeit endstand Mitte der 90er bis Mitte 2000

Abbé Alexis Timothée Bouly prägte in seinem um 1931 veröffentlichten Werk La Radiesthésie ou comment devenir expert... die Bezeichnung „Radiästhesie“.Daneben wurde auch der Begriff „Geopathie“ für die angeblich gesundheitsschädliche Wirkung bestimmter Orte eingeführt
Der Baubiologe W.Maes machte in seinem Buch "Stress durch Strom und Strahlung" den Begriff des "Elektrosmog" populär, als Synonym für die angeblich gesundheitschädliche Wirkung extrem schwacher physikalischer Felder

Wasseradern gelten bei den Radiästheten – wie auch Klüfte und Verwerfungen – als Ursache für Abweichungen im Erdmagnetfeld und für Erdstrahlung und damit als gesundheitsgefährdend.
Elektrosmog gilt bei Radiästheten,.. verzeihung.., "Baubiologen" als Ursache für Abweichung im elektrischen "Biosystem" des Menschen und damit als gesundheitsgefährdend.

Durch wissenschaftliche Untersuchungen konnte allerdings weder das Vorhandensein noch die gesundheitsgefährdende Wirkung nachgewiesen werden.
Dank hochverstärkender elektronischer Meßgeräte kann heute das Vorhandensein selbst winzigster Felder nachgewiesen werden, aber der Nachweis einer gesundheitsgefährdenden Wirkung von derart schwachen Feldern, wie jene, mit welchen Baubiologen sich befassen, fehlt auch heute noch.

In Bovis-Einheiten (BE, unterscheide: Broteinheit) wird in der Radiästhesie die Stärke einer „Lebens-“ oder „feinstofflichen“ Energie angegeben.
In "uW/m²" oder "nT" wird in der Baubiologie die Stärke "schädlichen Energie" angegeben.

Mitunter ist es Praxis, die Bovis-Einheit zur Diagnose von Krankheiten zu benutzen. Dies ist kein medizinisch zulässiges Vorgehen.
Mitunter ist es Praxis, die uW/m² oder "nT" zur Diagnose von Krankheiten zu benutzen. Dies ist kein medizinisch zulässiges Vorgehen.

K

Tags:
Radiästhet

Symbiose: Esoterik & Elektrosensible

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 08.12.2011, 23:56 (vor 3374 Tagen) @ Kuddel

Nachfolgend eine Liste mit Vortragsthemen

- Kinesiologische und radiästhetische Test von Abschirmmitteln und Energiegeräten
- Schwingungen des Sonnensystems – und die Wirkungen auf die Menschen
- Einführung in die Radiästhesie
- Radiästetische Energiemessungen nach Bovis
- Können uns Strahlen aus der Erde krank machen?
- Amalgam - Gift im Mund!
- AIDS - Das Virus das es nicht gibt
- Lebenselixiere Wasser und Salz
- Die Heilkraft von Farbbrillen und Lampen
- Magnetismus als Heilkraft - Grundlagen - Wirkmechanismen - Therapiearten
- Bioresonanz mit Rayonex PS10
- Die Heilwirkung von Steinen
- Engel und ihre Hierarchien
- Die Maya-Kalender
- Selbstbau von (Wasser-)Energetisierungsuntersetzern

Alle diese Vorträge, und noch viele andere mehr, können Sie buchen. Bei Dorothée und Wolfgang Lisseck in NRW. Die beiden unterscheiden sich von anderen Hard-Core-Esoterikern durch eine Besonderheit: Die Lissecks betreiben im Raum Essen/Bochum den sogenannten Arbeitskreis für Elektrosensible. Nirgendwo sonst wird die innige Verbindung von Esoterik und EHS deutlicher.

Ich habe Herrn Lisseck 2006 anlässlich der Bamberger Erklärung persönlich kennen gelernt, ein freundlicher unauffälliger älterer Herr, der sich nicht in den Vordergrund drängte. Sein Hang zur Esoterik war damals überhaupt nicht ersichtlich. Lisseck war für mich Repräsentant einer von (nur) zwei "EHS-Organisationen" in Deutschland, Frau Stöcker (damals Vorsitzende des Vereins der Elektrosensiblen in München) wäre die andere Verteterin gewesen. Vage meine ich mich allerdings zu erinnern, Herr Lisseck hätte mir davon abgeraten, einen metallischen Kugelschreiber in die Brusttasche meines Hemdes zu stecken - negativer biologischer Folgen wegen. Damals dachte ich, er mache ein Späßli ...

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Baubiologie, Esoterik, Bioresonanz, Radiästhesie, Lisseck, Phantomrisiko, Wirkmechanismen, Pseudomedizin, Amalgan

Esoterische Diagnostik und Baubiologie

Kuddel, Freitag, 09.12.2011, 19:17 (vor 3373 Tagen) @ H. Lamarr

Mein Lieblings-Baubiologe hat übrigens eine Erklärung, warum Wünschelrutengänger, Heilpraktiker und besonders die Elektroakupunktur früher erfolgreicher waren, als heute. (hier nachzulesen, PDF)

Zitate

Maes: Warum gehen feinenergetische Körpermessungen, wie Bluttest, Drehungstest, Medikamententest, Allergie- oder Geopathie-Test recht oft schief oder sind gar nicht erst möglich? Warum diagnostiziere ich heute beim selben Patienten eine geopathische Belastung, morgen eine Lindanbelastung und übermorgen eine auf Schwermetalle? Warum findet Dr. X am selben Patienten etwas anderes als Dr. Y?

Tja, Herr Maes, also wenn Sie mich fragen würden....

Maes:...Warum zeigt der Patient jetzt 'linksgedrehtes' bzw. 'elektrisches' Blut und eine Stunde später 'rechtsgedrehtes' bzw. 'magnetisches'?

Häähh ?!?!

Früher war alles besser:

Früher, da konnte Hahnemanns Homöopathie feinenergetisch wirken, weil unsere Umwelt noch nicht grobenergetisch belastet war. Die Aufnahmefähigkeit für die Schwingungen aus Erde und Kosmos war für Körper und Seele gewährleistet. Früher, da konnten natürliche elektromagnetische Informationen wirken, da es noch kein Übermaß unnatürlicher elektromagnetischer Störenfriede technischer Art gab.


Wie dem auch sei, Maes kennt auf jeden Fall die Lösung, warum Esoterik heutzutage immer seltener funktioniert...

Jetzt wissen wir es: Elektrische, magnetische und elektromagnetische, radioaktive, geologische und andere auffällige physikalische Einflüsse stören die Elektroakupunktur-Diagnostik.

Er holt weiter aus :

Bei den natürlichen Strahlungsanomalien über z.B. Wasseradern oder Verwerfungen, die sich vom allgemeinen Strahlungspegel dieser Erde abheben, spricht man auch von Störzonen, Reizzonen oder Geopathie.
Diese messbare Intensität über geologischen Störungen ist im quantitativen Vergleich zu den eben erwähnten technischen Einflüssen zwar nur ein Klacks, aber es reicht, um Elektroakupunktur zu verwirren. Nicht immer muss die Dosis eine 'Granate' sein, um Heil oder Unheil anzurichten. Oft reichen schon klitzekleine Informationen, wie uns die klassische Homöopathie oder gerade auch die Elektroakupunktur- und Bioresonanzmethoden als eine Art 'elektronischer Homöopathie' immer wieder beweisen

Soso..."immer wieder beweisen"...

Wenn Ihr Patient vor der EAP-Diagnose ein längeres Handytelefonat führte, dann erwarten Sie bitte danach keine ernst zu nehmenden Messergebnisse.

Aha, die Patienten sind "schuld", wenn pseudowissenschaftliche Diagnostik nicht funktioniert !

Nebenbei, der Homöopath und Elektroakupunkteur bekommt auch sein Fett weg:

Lassen Sie mich am Rande erwähnen, dass es wichtig zu sein scheint, dass auch der EAP-Arzt selbst nicht nur einen möglichst störfreien Messraum, sondern auch einen möglichst stressfreien Schlafraum haben sollte.

Warum er wohl das "zu sein scheint" eingefügt hat ?

Resumee:

Die Esoterik der Wünschelrutengeher, Homöopathen und Elektroakupunkteure kann also nicht (mehr) funktionieren, weil sie von der Esoterik der Baubiologen überlagert wird... !!! ;-)

Kuddel

Tags:
Maes, Hahnemann

Witz mit drei Worten

H. Lamarr @, München, Freitag, 09.12.2011, 08:50 (vor 3373 Tagen) @ Kuddel

Das in der Radiästhesie eingesetzte Instrument ist die seit dem Mittelalter bezeugte Wünschelrute.

"Jeder seriöser Rutengänger ..."

Gefunden im Gigaherz-Forum.

Der liebe "Josef" aus Nordrhein-Westfalen fing dort ganz harmlos als wissensdurstiger Fragesteller nach der Wirkung von Schirmmaßnahmen an - und mauserte sich im Laufe der Zeit zu jemanden, der anscheinend auch abseits vom Nikolaustag mit der Rute umzugehen weiß und nach baubiologischen Weihen strebt.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum