Rechtsextreme Esoterik und Mobilfunkgegner: Szenen einer Ehe (Esoterik)

AnKa, Samstag, 12.11.2011, 10:36 (vor 2872 Tagen)

> Wer sich mit Mind Control und Elektrosmog auseinandersetzt, kommt an Jan van Helsing nicht vorbei.

"Jan van Helsing" steht nicht nur für "Mind Control", sondern für den Versuch, der rechtsextremen Szene eine Art religiös-ideologischen Geistesüberbau zu verschaffen. Vieles in seinen "Geheimgesellschaften"-Büchern (das sind die Klassiker der Szene) klingt an den von den Nazis betriebenen Herrenmenschen-Mystizismus an.

In seinen Büchern zu den "Geheimgesellschaften" wird unsere Welt als von sogenannten "Illuminati" gesteuerte Welt dargestellt. "Illuminaten" sind in der rechtsextrem/esoterischen Terminologie ein Code für die (selbstredend jüdisch gesteuerte) Weltverschwörung, und es dient dieser Begriff auch als Ersatzbezeichnung für die Juden selbst.

Die "Geheimgesellschaften"-Bücher breiten ein von vielerlei Wahnhaftem durchdrungenes Bild aus. Die "Illuminati" seien, so heisst es dort, ebenso mit dem Bankhaus Rothschild verknüpft wie z.B. auch mit Ausserirdischen - deren Wissen über UFOs ("VRIL-Flugscheiben") übrigens auch Hitler zu nutzen gewusst habe (wie wir heute wissen, zum Glück erfolglos). Auch Karl Marx ("dem Juden") hätten die Illuminaten das Notwendige beigebracht, denn die Grundabsicht der "Illuminati" bestehe ja darin, in der Welt für ständige Unruhe und Aufwiegelung zu sorgen, damit die Profiteure, als Nutznießer aus den geschürten Konflikten, im Hintergrund ihre Geschäfte ent- und abwickeln können.

Hitler wiederum wird in den "Geheimgesellschaften" schöngeredet. Er wird dort als eine Art naiver, gelehrsamer und wissbegieriger, aber letztlich verführter Schüler der Weltverschwörungsagenten dargestellt. Diese hätten den Mann mit seinen eigentlich wohlwollenden Ideen in geradezu hinterhältiger Manier dazu angestiftet und missbraucht, lediglich die ihm zubestimmte Rolle im längst von den "Illuminati" vorausgeplanten II. Weltkrieg einzunehmen. Begonnen habe den II. Weltkrieg übrigens auch gar nicht Hitler selbst. Aber auch sonst geht es in den "Geheimgesellschaften" bunt zu: ob hinter der Schlacht bei Waterloo, hinter den Freimaurern, dem Bolschewismus, dem Klimawandel oder hinter Aids, es stecken letztlich wieder und wieder die "Illuminati" hinter den damit verbundenen Übeln.

Die Szene hat m.E. keine Probleme mit derartigen Kreisen in Verbindung gebracht zu werden und genau das befremdet mich enorm.

Nun scheinen wir ja immerhin einmal greifbare Nachweise dafür gefunden zu haben, dass es eine organisatorische Verbindung zwischen dem oben geschilderten rechtsextrem-esoterischen Gedankengut und dem aktiven Kern der aggressiven Mobilfunkgegnerschaft gibt.

Es verwundert nicht, dass diese Szenen miteinander verknüpft sind. Der unnachgiebig hasserfüllte Ton, der z.B. auf den Forenseiten der Mobilfunkgegner von "Gigaherz" oder denen des obskuren "h.e.s.e.-project" vorherrscht, passt einfach zu gut.

Die Gedankenwelten, die dort mit Wohlwollen und unter tätigem Beistand der Veranstalter vertreten werden dürfen (moderate, andere Meinungen werden bisweilen gezielt herausgelöscht), finden sich auch in rechtsesoterischer Literatur wieder oder dürften ohnehin von dort stammen.

--
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." (Groucho Marx)

Tags:
Esoterik, Extremismus, Aggression, Mind Control, Illusion, Rechte Szene, Stalker, Rechtsextreme, Spiritualität, Illuminaten

Totalitäres "Denken", Esoterik und Psychopathen

Alexander Lerchl @, Samstag, 12.11.2011, 17:22 (vor 2872 Tagen) @ AnKa

Nun scheinen wir ja immerhin einmal greifbare Nachweise dafür gefunden zu haben, dass es eine organisatorische Verbindung zwischen dem oben geschilderten rechtsextrem-esoterischen Gedankengut und dem aktiven Kern der aggressiven Mobilfunkgegnerschaft gibt.

Es verwundert nicht, dass diese Szenen miteinander verknüpft sind. Der unnachgiebig hasserfüllte Ton, der z.B. auf den Forenseiten der Mobilfunkgegner von "Gigaherz" oder denen des obskuren "h.e.s.e.-project" vorherrscht, passt einfach zu gut.

Die Gedankenwelten, die dort mit Wohlwollen und unter tätigem Beistand der Veranstalter vertreten werden dürfen (moderate, andere Meinungen werden bisweilen gezielt herausgelöscht), finden sich auch in rechtsesoterischer Literatur wieder oder dürften ohnehin von dort stammen.

Danke für diesen Beitrag, AnKa. Wenn man sich die Kreise der "rechtsextrem-esoterischen" Leute und ihr "Gedanken"-Gut anschaut, fällt immer wieder auf, dass sie einem Verhaltensmuster folgen, das man durchaus als psychopathisch bezeichnen kann. Sie lassen nur bestimmte Gedanken zu (nicht nur bei anderen, sondern vor allem bei sich - ohne es zu merken) und verteufeln alle anderen, die nicht mit ihnen übereinstimmen. In einem Buch, das hinsichtlich der Fußnoten viel interessanter ist als der eigentliche Text, findet sich die folgende:

"Psychopathen sind im Grunde bloß Menschen, die sich für klüger halten als alle anderen. Wenn sich das als falsch erweist, ist das kräftezehrend, weil sie Bildung und harte Arbeit als Ärgernis betrachten und es sie wütend macht, als durchschnittlich entlarvt zu werden. Doch diejenigen, die wirklich intelligent sind, können es weit bringen, solange sie sich auf Gebiete beschränken, in denen soziale Manipulationen und ein hohes Selbstwertgefühl wertvoller sind als die fachliche Qualifikation."

Nur um Missverständnissen vorzubeugen: mein Kommentar bezieht sich **nicht** auf so genannte EHS etc..

--
"Ein Esoteriker kann in fünf Minuten mehr Unsinn behaupten, als ein Wissenschaftler in seinem ganzen Leben widerlegen kann." Vince Ebert

Tags:
Totalitär, Psychopathen

Rechtsextreme Unterwanderung von Mobilfunkgegnern

H. Lamarr @, München, Samstag, 12.11.2011, 19:20 (vor 2872 Tagen) @ AnKa

> Nun scheinen wir ja immerhin einmal greifbare Nachweise dafür gefunden zu haben, dass es eine organisatorische Verbindung zwischen dem oben geschilderten rechtsextrem-esoterischen Gedankengut und dem aktiven Kern der aggressiven Mobilfunkgegnerschaft gibt.

Dazu gibt es noch mehr Konkretes.

a) "Im Internet finden sich immer mehr Websites, die vermeintlich über Mobilfunk-Strahlung, Impfungen oder das Finanzsystem aufklären, aber braune Verschwörungstheorien verbreiten."

Weiter zum Beitrag "Im Netz der Paranoia".

b) In Kassel gab es eine BI gegen Mobilfunk, die eindeutig in der rechten Szene verwurzelt war. Wir hatten diese BI in unserer Liste und den Eintrag erst 2010 gelöscht. Der Name der BI war eher unverfänglich "Bund für echte Demokratie e.V.", Ansprechpartner und BfeD-Zentralgestirn Norbert Steinbach war aber nicht nur gegen Masten, wegen Volksverhetzung wurde er zu einer Gefängnisstrafe verurteilt und im November 2008 sind die Webseiten des BfeD dem Erdboden gleich gemacht worden. Dass Steinbach auf den Anti-Mobilfunkzug aufsprang und sich in unserer Liste eintragen ließ spricht eigentlich Bände, es belegt: Eine Unterwanderung muss nicht bloß vermutet werden, sie fand bereits früh statt. Steinbach meldete sich als Anti-Mobilfunk-BI bei uns bereits im Juli 2003 an - als "Dachverband mit 11 bis 20 Mitgliedern".

Genial war das Identifikationsbild von Steinbachs BI, ich habe bis heute kein besseres für überzeugte Sendemastengegner gesehen. Schauen Sie sich das Foto an, würden Sie bei so einem Hammer-Bild darauf kommen, dass Sie einem Antisemiten auf den Leim gehen?

[image]

Wenn man nach Herrn Steinbach recherchiert zeigen schon die ersten Treffer Hintergrundinformatioen, die, wegen großer Ähnlichkeit, einen unwillkürlich an einen anderweitig auffälligen Mobilfunkgegner denken lassen - der allerdings noch frei herumläuft :wink:.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Nazi-Keule, Rechte Szene, Rechtsextreme, Mutmassung

Experte Prof. Dr. Mustermann und das Netzwerk

KlaKla, Sonntag, 13.11.2011, 11:01 (vor 2871 Tagen) @ H. Lamarr
bearbeitet von KlaKla, Sonntag, 13.11.2011, 11:39

Weiter zum Beitrag "Im Netz der Paranoia".

Aus dem Artikel: Die Vorgehensweise ist dabei auf all diesen Webpages gleich: Zitiert werden »Experten«, die vorzugsweise einen Doktortitel haben oder an wissenschaftlichen Instituten tätig sind, sowie Untersuchungen, die in renommierten Zeitschriften veröffentlicht wurden. Hinzu kommen Interviews und Filme, die auf den ersten Blick seriös wirken. Versucht man allerdings, diese Informationen nachzurecherchieren, wird man bei Google nur ganz selten auf Anhieb eine der kritischen Websites finden, auf denen die Verschwörungstheorien entlarvt werden.
Das hat einen einfachen Grund: Durch fortwährendes gegenseitiges Zitieren erreichen die Seiten der Verschwörungstheoretiker ein besseres Google-Ranking und damit auch eine Aura der Glaubwürdigkeit.

von Elke Wittich

Da sehe ich doch glatt Parallelen beim Agieren bekannter Mobilfunkgegner. Sie bemächtigen sich mMn gleicher Strategie.

Beispiel: Prof. Dr. Mustermann wird Laien als Experte verkauft. Vor Laienpublikum referiert er über medizinische Auswirkungen durch Mobilfunk. Man könnte meinen, man hat es mit einem Mediziner zu tun. Dem ist aber nicht so. Prof. Dr. Mustermann hat seinen Dr.-Titel in der Physik erworben. Auf dem Gebiet worüber er referiert (Medizin) ist er ebenso Laie wie sein Publikum. Erschwerend kommt hinzu, Prof. Dr. Mustermann ist Professor im Ruhestand, daher müsste man auch em. (emeritierte) anfügen. Eine weitere Bühne bekommt Prof. Dr. Mustermann von einem Mitstreiter, der eine „wissenschaftliche Fachzeitschrift“ herausbringt. Durch Netzwerke, die von interessierten Kreisen betrieben werden, findet die weltweite Verbreitung wissenschaftlich bedeutungsloser Veröffentlichung (weil pseudowissenschaftlich) statt und wird Laien als anerkanntes Allgemeingut verkauft.
Siehe Naila-Studie, Hennen-Studie, oder Rimbach.

Wissenschaftliche Fachzeitschrift in Anführungszeichen weil diese Zeitschrift keinen guten Ruf hat. Sie publiziert auch Artikel die in anerkannten wissenschaftlichen Fachzeitschriften keine Chance auf Veröffentlichung hätten, weil es sich um Pseudowissenschaft handelt.

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Rentner, Unseriös, Netzwerk, Trick, Titelmania, Zitat, Mitstreiter, Berater Kompetenzinitiative, Paranoia, Doktortitel

Rechtsextreme Esoterik und Mobilfunkgegner: Szenen einer Ehe

AnKa, Sonntag, 13.11.2011, 11:18 (vor 2871 Tagen) @ AnKa

Es verwundert nicht, dass diese Szenen miteinander verknüpft sind. Der unnachgiebig hasserfüllte Ton, der z.B. auf den Forenseiten der Mobilfunkgegner von "Gigaherz" oder denen des obskuren "h.e.s.e.-project" vorherrscht, passt einfach zu gut.

Die Gedankenwelten, die dort mit Wohlwollen und unter tätigem Beistand der Veranstalter vertreten werden dürfen (moderate, andere Meinungen werden bisweilen gezielt herausgelöscht), finden sich auch in rechtsesoterischer Literatur wieder oder dürften ohnehin von dort stammen.

Das will ich noch ergänzen.

Der totalitäre Geist, den man auf den Website-Foren der rechten Mobilfunkgegner besichtigen kann, ist dort notwendig, um kritische Geister und Nachdenker aus der extremistisch motivierten "Gemeinschaft" herauszuhalten.

Meist geschieht der Ausschluss im Schnellverfahren. Denn wo das Denken zum auffälligen Verhalten zählt, lebt jeder intellektuell Befähigte, lebt jeder unter Zuhilfenahme seines Verstandes Arbeitende automatisch gefährlich. Eine Maske zu tragen, sich also im Chor der ihn umgebenden Denunzierer unauffällig zu bewegen, fällt ihm schwer. Gerade das will er ja auch nicht. Das kann er, streng genommen, gar nicht. Gerade der Zwang zum Masketragen ist ja das, was er in seiner offenen und friedlichen Einstellung qua seiner eigenen Existenz bekämpft. Diesen Zusammenhang hat Orwell in seinem Roman '1984' beklemmend hellsichtig dargestellt.

Es ist bekannt daß in rechten Zusammenhängen ein autoritärer Ton herrscht. Die Mitglieder ordnen sich dort dennoch nicht aus Zwang, sondern bereitwillig unter. Sie verspüren offensichtlich ein Bedürfnis danach. Was den einzelnen dazu motiviert, sein Selbst an der Garderobe abzugeben und sich dafür dem schützenden Rahmen einer befehlsgesteuerten Gemeinschaft zu übereignen (1), ist vielfach erforscht. Der 'Autoritäre Charakter' will angeführt werden.

Die Unterordnung verlangt allerdings nach Kompensation. Was den Mitläufer mit seinen Gesinnungsgenossen vereint und einig macht, ist der gemeinsam empfundene Hass auf dort draußen, wo freie Menschen herumlaufen, die einfach so ihre Meinung sagen, die unterschiedliche Hautfarben haben, die aus fremden Ländern oder auch nur aus der verwirrend freizüglichen Großstadt kommen. Die in ihr modernes iPhone hineinquasseln und dabei lächeln und sogar lachen, ohne dass ein Uniformierter einschreitet und dieser ganzen freiheitlichen Unordnung endlich einmal einen Riegel vorschiebt.

Rechtsextreme Zirkel und extreme Mobilfunkgegnerschaften motivieren sich aus ähnlichen Beweggründen heraus. Das macht sie einander verwandt, und deswegen überraschen die gelegentlichen personellen und organisatorischen Überschneidungen nicht.

.

(1) Aktuelle Beiträge im Forum des obskuren "h.e.s.e.-project" demonstrieren diese Form der geistigen Selbstaufgabe übrigens gerade eben in beinah schon selbstkarikierender Weise. Dort schreibt ein Teilnehmer "microondes" (dessen sonstige Beiträge soweit zu beurteilen in der extremen Mindcontrol- und damit Staatshass-Ecke verortet zu sein scheinen):"Den Rest müssen Sie sich denken, ansonsten wird mein Beitrag hier mal wieder zensiert, daher schreibe ich auch eher selten, weil die wichtigsten Dinge immer weg zensiert werden". Die ewig strahlenkranke Eva, früher auch in diesem Forum (und damit vor dem sie bestrahlenden Computer) regelmäßig mit extremen Thesen zu ihrer angeblichen Strahlenkrankheit vorstellig, meint nur wenig später: Jetzt werde ich wohl zu boshaft und am Ende noch gestrichen.

Selbst jene Teilnehmer also, die geistig "korrekt" mitquasseln, scheinen sich der Zensurpraktiken in jenem Forum des "h.e.s.e.-project" bewusst zu sein. Die Zensur, der Bannstrahl der geliebten Führung, kann auch sie selbst treffen, meinen sie. Sie akzeptieren diesen Zustand. Der 'Autoritäre Charakter' will geführt werden. Damit ist wohl implizit auch ein Strafbedürfnis verbunden, das man augenzwinkernd und wohlig fröstelnd erträgt.

(Hinweis: Für die Links ins Forum vom "h.e.s.e.-project" kann ich keine Garantie übernehmen. Es gibt glaubhafte Hinweise, dass dort in die bestehenden Beiträge von Teilnehmern einfach hineingeschrieben wird und diese verfälscht oder gelöscht werden.)

--
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." (Groucho Marx)

Tags:
Extremismus, Totalitär, Zensur, Peinlich, Hese-Project, Rechte Szene, Diktatur, gestrichen, Unterwerfungsstrategie, Mind Conrol

Rechtsextreme Esoterik: Verbindungslinien, Erscheinungsformen

Gast, Freitag, 25.11.2011, 14:19 (vor 2859 Tagen) @ AnKa

Rechtsextremismus und Esoterik: Verbindungslinien, Erscheinungsformen, offene Fragen

Der Verfasser, Dr. phil. Andreas Klump, Dipl.-Politologe, studierte Politikwissenschaft, Rechtswissenschaft, Soziologie und Geschichtswissenschaft an der Universität Frankfurt am Main und ist Referent im Bundesministerium des Innern.

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum