Baubiologenmarketing: sich ins Gespräch bringen (Allgemein)

Gast, Mittwoch, 02.11.2011, 12:52 (vor 4617 Tagen)

Aus einer sogenannten Presse-Information in einem Gratis-Presseportal (XXXX = Text wegen offensichtlicher Werbeabsicht gelöscht) ...


************ Beginne Presse-Information ************

Wenn die WHO auf eine Studie der Internationalen Agentur für Krebsforschung aus dem Jahr 2004 verweist, nach der für intensive Mobiltelefon-Nutzer ein um 40% erhöhtes Risiko für die Entstehung eines Glioms besteht, entgegnen Institutionen wie das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS), bisher lägen keine wissenschaftlichen Beweise für die Schädlichkeit von Elektrosmog gegenüber Menschen vor. Nachgewiesen sei bisher nur die thermische Wirkung von Hochfrequenz auf wasserhaltiges Gewebe. Alle sonstigen Wirkungen auf Nerven, Gehirn, Zellverbände oder einzelnen Zellen müssten erst noch stichhaltig nachgewiesen werden.

Nach andauernden Elektrosmog-Belastungen erkrankte Elektro-Sensible stehen darum auf verlorenem Posten, wenn sie Energieriesen auf Schadenersatz verklagen.

Ist der Beklagte ein Wirtschaftsgigant, so wird eine Klage schwierig. Trifft hier der Ausdruck "Too big to fail" zu?

Umso erfreulicher ist es, wenn sich nun ein ausgemachter Fachmann zu Wort meldet und Partei für die Elektro-Sensiblen ergreift. Der erfahrene Baubiologe XXXXXXXXXX war selbst geraume Zeit schwer Elektrosmog geschädigt. In seinem im XXXXXXX-Verlag erschienenen Buch "XXXXXXXXXXX" (ISBN: XXXXXXXXXXX) erklärt er nicht nur, warum sich die meisten Schulmediziner bei der Diagnose frequenzallergischer Beschwerden so schwer tun. Er erläutert auch die Ursachen der Erkrankungen allgemeinverständlich. Und vor allem begnügt er sich nicht damit, den Betroffenen ihr eigenes Dilemma vor Augen zu führen, sondern bietet Auswege und Lösungen an. Wie z.B. HF-Tapeten und -Farben, mit denen sogenannte Black-Rooms in Botschaften abhörsicher gemacht werden oder Elektro-Smog-Entstörgeräte, wie den Isis-Beamer der Firma XXXXXXXXX.

************ Ende Presse-Information ************

Und was lernen wir daraus?

Die Kunst der Darstellung ist die halbe Karriere

Tags:
Klage, Baubiologe, Geschäft, Werbung, Marketing Konzept, Baubiologischer Richtwert

Baubiologenmarketing: sich ins Gespräch bringen

Kuddel, Mittwoch, 02.11.2011, 20:21 (vor 4616 Tagen) @ Gast

Der selbe "Baubiologe " schreibt Esoterik-Bücher über "feinstoffliche Lebensenergie", Wünschelrutengehen und Wundermineralien MMS, die 80% aller Krankheiten heilen können.

Er bietet neben Elektrosmogsanierung mit allem Pipapo (inkl diversen "Neutralisatortechniken" zur Neutraliserung von "Reststrahlungen") auch Schlafplatzsanierung, Bauplatzuntersuchungen und Brunnensuche mittels Wünschelrute, ,Bau-Feuchtemessungen und "ökologische" Mauer-Trockenlegungen und Wasserafbereitung nach Schauberger an.

Selbstverständlich war (?!?) er selbst elektrosensibel (Genau wie Urvater Maes), das macht ihn glaubwürdiger.

Baubiologenmarketing: sich ins Gespräch bringen

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 02.11.2011, 20:28 (vor 4616 Tagen) @ Kuddel

Selbstverständlich war (?!?) er selbst elektrosensibel (Genau wie Urvater Maes), das macht ihn glaubwürdiger.

Und es entbindet ihn, weil Vergangenheit, wie den Urvater davon, seine angebliche Elektrosensibilität irgendwie demonstrieren zu müssen. Besonders angenehm: Er muss keinen Test fürchten und sich keine abenteuerlichen Ausreden zurecht legen, warum der Nachweis im Blindversuch einfach nicht über 50 % Trefferquote hinaus wollte.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Baubiologenmarketing: sich ins Gespräch bringen

Kuddel, Mittwoch, 02.11.2011, 21:24 (vor 4616 Tagen) @ H. Lamarr
bearbeitet von Kuddel, Mittwoch, 02.11.2011, 21:59

Selbstverständlich war (?!?) er selbst elektrosensibel (Genau wie Urvater Maes), das macht ihn glaubwürdiger.

Und es entbindet ihn, weil Vergangenheit, wie den Urvater davon, seine angebliche Elektrosensibilität irgendwie demonstrieren zu müssen. Besonders angenehm: Er muss keinen Test fürchten und sich keine abenteuerlichen Ausreden zurecht legen, warum der Nachweis im Blindversuch einfach nicht über 50 % Trefferquote hinaus wollte.

Und er selbst ist der Beweis für die Wirksamkeit seiner "Neutralisator-Techniken" und "MMS-Mineralien".
Vielleicht wurde Reinhard Rückemann (der eine sehr wohlwollende Rezension über eines seiner Bücher schrieb) ja auch von ihm geheilt ?
Charles Versuchsperson ist ja dank selbst entwickelter Behandlungs-Methoden mittlerweile auch gesundet..
Elektrosensibilität ist also heilbar, das macht Hoffnung !
K

Baubiologenmarketing: sich ins Gespräch bringen

Sektor3, Donnerstag, 03.11.2011, 09:08 (vor 4616 Tagen) @ Kuddel

Der selbe "Baubiologe " schreibt Esoterik-Bücher über "feinstoffliche Lebensenergie", Wünschelrutengehen und Wundermineralien MMS, die 80% aller Krankheiten heilen können.

Er bietet neben Elektrosmogsanierung mit allem Pipapo (inkl diversen "Neutralisatortechniken" zur Neutraliserung von "Reststrahlungen") auch Schlafplatzsanierung, Bauplatzuntersuchungen und Brunnensuche mittels Wünschelrute, ,Bau-Feuchtemessungen und "ökologische" Mauer-Trockenlegungen und Wasserafbereitung nach Schauberger an.

Selbstverständlich war (?!?) er selbst elektrosensibel (Genau wie Urvater Maes), das macht ihn glaubwürdiger.

Ich wünsche dem Baubiologen viel Glück bei der Entwicklung von Neutralisatoren für Tetra. Angesichts der epochalen Bedeutung seiner Aktivitäten würde ich auch dafür plädieren, das Werbeverbot in diesem Falle aufzuheben und alle EHS-Artikel im IZgMF automatisch zum Baubiologen hin zu verlinken.

RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum